Enthält kommerzielle Inhalte

Wettanbieter Zahlungsmöglichkeiten

Wettanbieter Einzahlung

Zum Start benötigt es nun das Wichtigste und zwar Geldmittel auf dem Wettkonto um die erhoffte Erfolgsgeschichte zu starten. Hier bieten durch die Bank weg nahezu alle Wettanbieter mittlerweile eine riesige Auswahl an Zahlungsmöglichkeiten, sowohl für Einzahlungen, als auch für Auszahlungen. Vorweg sei noch erwähnt, dass es anbieterabhängig oft Mindest- und Maximalwerte für die unterschiedlichen Zahlungsmethoden gibt.

Da eine Aufführung der einzelnen Werte je Anbieter hier unvorteilhaft wäre, wird auf die vielen Informationen zu den Anbietern auf der Wettbasis und zu den Anbietern selbst verwiesen, welche ebenso bei der Wettbasis zur Vereinfachung verlinkt sind. Die gängigsten und gebräuchlichsten werden nun nachfolgend vorgestellt:

Banküberweisung

Beginnen wir hier doch gleich mit der ältesten und klassischsten Zahlungsmöglichkeit und zwar der guten alten Banküberweisung. Diese ist trotz der modernen Zeit noch immer eine der meistgenutzten Zahlungsmethoden und bietet trotz des antiquierten Images inzwischen wieder große Annehmlichkeiten. Durch die Einführung des SEPA-Zahlungsverkehres sind die Laufzeiten für Banküberweisungen auf ein Minimum reduziert worden und in diesem Zuge Zahlungen innerhalb Europas auf die Laufzeiten einer Inlandsüberweisung reduziert worden. Dies bedeutet, dass Überweisungen inzwischen meist innerhalb eines Bankarbeitstages auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben werden, egal in welchem europäischen Land.

Somit ist hier bereits einer der großen Vorteile diese Methode erwähnt. Die Gutschrift erfolgt auf dem eigenen Bankkonto recht zügig und darüber hinaus ist das Geld wieder an dem Ort gelandet wo es in der Regel am Ende auch wieder benötigt wird.

Nun ist es natürlich nicht nur möglich sich Gewinne und Guthaben per Banküberweisung auszahlen zu lassen, sondern auch Einzahlungen per Banküberweisung vorzunehmen. Hierzu sind bei den Anbieter entsprechend die notwendigen Bankverbindungen für die Einzahlungen angegeben und zudem je nach Anbieter ein zu verwendender Verwendungszweck, damit die Einzahlung schnellstmöglich dem Wettkonto gutgeschrieben werden kann. Der größte Nachteil ist hier jedoch die Dauer einer Einzahlung, da eine Verbuchung auf dem Wettkonto mit allen Bearbeitungsschritten schon einmal einige Tage in Anspruch nehmen kann und somit eine frühzeitige Einzahlung voraussetzt, wenn man ein bestimmtes Event im Blick hat, auf welches man wetten möchte.

Einzahlungsgebühren fallen bei Zahlungen per Banküberweisung in der Regel nicht an.

Kreditkarte

Eine weitere klassische Zahlungsmöglichkeit bei Wettanbietern stellt die Zahlung per Kreditkarte dar, ein weltweit verbreitetes Zahlungsmittel. Im Gegensatz zur zuvor erwähnten Banküberweisung ist die Einzahlung per Kreditkarte das vollkommene Gegenteil, da diese innerhalb weniger Sekunden ausgeführt wird und nach erfolgreichem Abschluss auch umgehend als Guthaben auf dem Wettkonto ersichtlich und verfügbar ist. So ist es nicht verwunderlich, dass diese für Einzahlungen doch noch eine ganze Ecke beliebter ist.

Nun stellt sich ebenso noch gleich die Frage, ob denn auch eine Auszahlung auf eine Kreditkarte möglich ist und in der Tat ist es auf den ersten Blick wohl etwas ungewöhnlich, jedoch sind inzwischen sogar Auszahlungen auf Kreditkarten möglich, zumindest bei den beiden weltweit führenden Anbietern VISA und Mastercard.

Einzahlungen sind bei nahezu allen Anbieter per VISA, Mastercard, Diners Club und national unterschiedlichen weiteren Kartenbetreibern möglich.

Auch die Zahlungen per Kreditkarten sind bei den meisten Wettanbietern langsam aber stetig kostenfrei, jedoch gibt es weiterhin noch vereinzelte Anbieter, welche leider prozentuale Gebühren verlangen. Welche dies sind und wie hoch die Gebühren sind erfahren Sie auf der Wettbasis bei den Artikeln für Ein- und Auszahlung der jeweiligen Wettanbieter.

E-Wallets

Unter der Begrifflichkeit E-Wallets kann sich womöglich noch nicht jeder etwas vorstellen, jedoch wird hier bei vielen sicherlich gleich direkt der Groschen fallen, wenn Anbieter dieser Dienstleistung fallen. Der Begriff selbst bedeutet nichts anderes als „elektronische Geldbörse“ und ermöglicht die Zahlungsabwicklung rein elektronisch über ein bei einem Anbieter eröffnetes Nutzerkonto.

Hierbei liegt der Vorteil darin, dass man bei Zahlungen an Empfänger grundsätzlich keinerlei sensible Zahlungsdaten wie Bankverbindung oder Kreditkartendaten preisgeben muss.

PayPal

Es ist im Reich der Sportwetten zwar nicht der führende Zahlungsdienstleister, aber dennoch folgt die Nennung zuerst, da es der allgemein hin der bekannteste E-Wallet-Anbieter ist.

Eben aus dem Grunde, dass es nicht der am weitesten verbreitete Anbieter bei Wettanbietern ist, ist dieser auch bei weitem nicht bei jedem zur Zahlung zu finden. Dennoch entscheiden sich eben gerade aufgrund der weiten Verbreitung immer mehr Anbieter zur Aufnahme ins Portfolio. Ein weiterer Grund ist, dass PayPal eine gewisse Zeit lang selbst keine Zahlungen an Wettanbieter erlaubte, solange es rechtlich keine seriöse Verlässlichkeit der Legalität des Sportwettens gab. Wie eingangs erwähnt gehört dies ja nun der Geschichte an.

Mit PayPal sind natürlich Ein- und Auszahlungen möglich und dies innerhalb weniger Sekunden ab dem Zeitpunkt, ab dem der Wettanbieter die Auszahlung freigibt und durchführt. Einzahlungen sind wie bei der Kreditkarte umgehend nach Abschluss der Transaktion verfügbar.

Gebühren fallen grundsätzlich nicht an, jedoch sind hier unterschiedliche Mindest- und Maximalsummen bei Zahlungen vorhanden.

Skrill

Wenn man sich zuvor noch nie im Onlineglücksspiel bewegt hat, wird man den Anbieter Skrill eher weniger kennen, jedoch ist dieser ein absolutes Schwergewicht der Branche und wickelt mitunter den größten Zahlungsverkehr des Marktes ab. Hierbei ist Skrill in der Handhabung her nahezu identisch mit der von PayPal. Lediglich die Einzahlungsmöglichkeiten auf das Skrill-Konto selbst sind noch etwas umfangreicher.

Darüber hinaus gibt es bei Skrill noch die Besonderheit, dass man eine mit dem Kundenkonto verbundene Mastercard erhalten kann, mit welcher man direkten Zugriff auf das Kontoguthaben am Geldautomaten oder aber zur Zahlung hat. Die Jahresgebühr beträgt 10 Euro.

Ansonsten gelten die ähnlichen Bedingungen wie bei PayPal.

Neteller

Neben Skrill gibt es in diesem Bereich noch ein weiteres Schwergewicht und dieses ist Neteller. Dieser Anbieter bietet im Grunde die identischen Leistungen wie Skrill, sogar ebenso mit der Option auf eine Kreditkarte welche mit dem Kundenkonto verbunden ist. Diese hat sogar noch den Vorteil, dass diese keinerlei Gebühren, außer dem Katenpreis von 10 Euro mit sich bringt und auch der täglich am Geldautomaten verfügbare Betrag um das Dreifache (750 Euro) höher ist.

Ebenso gelten hier meist die identischen Bedingungen je Wettanbieter wie bei Skrill.

Webmoney

Der Anbieter Webmoney ist ein ähnlicher Dienstleister aus Russland, welcher ebenso immer weiter Einzug in die Angebote der Wettanbieter erhält und aus diesem Grund noch einmal besondere Erwähnung erhält. Außer der Nennung zur Bekanntmachung sind keine weiteren besonderen oder abweichenden Merkmale vorhanden. Im Gegensatz zu Skrill und Neteller gibt es jedoch keine Kreditkarte um direkt auf das Kundenkonto zugreifen zu können.

Paysafecard/Ukash

Neben den herkömmlichen sowie neueren Zahlungsoptionen gibt es nun jedoch noch moderne Zahlungsmöglichkeiten und zwar per Guthabenkarte. Gerade im Zuge der immer weiter aufkommenden Datenschutzbedenken und der Ungewissheit was mit persönlichen Daten von Unternehmensseite unternommen wird. Hier bieten sowohl der Anbieter Paysafecard sowie auch der Anbieter Ukash eine neuere Zahlungsmethode, welche jedoch auf einem altbewährtem System beruht. Hierbei kauft man bei einer Verkaufsstelle zu einem festen Betrag eine Guthabenkarte, welche einen Zahlungscode beinhaltet und führt mit diesem Code dann die Einzahlungen durch. Hierbei ist der komplette Zahlungsablauf vollkommen anonym.

Bei beiden Unternehmen ist der Ablauf identisch, wobei Paysafecard der weitaus bekanntere und weit verbreitete Anbieter ist.

Das Guthaben wird sofort nach Einzahlung gutgeschrieben. In der Regel fallen für Einzahlungen keinerlei Gebühren an, jedoch gibt es doch vereinzelt Wettanbieter, welche Gebühren hierbei verlangen.

Mittlerweile gibt es zumindest bei Ukash die Option sich Guthaben auszahlen zu lassen. Hierbei wird ein neuer Guthabencode mit entsprechend hinterlegtem Betrag erzeugt.

Sofortüberweisung/Giropay

Zu guter Letzt nun noch die Vorstellung der Zahlungsoption per Sofortüberweisung und Giropay. Diese stehen nahezu allen Kunden zur Verfügung die Online-Banking betreiben. Für Mitspieler aus Österreich steht daneben häufig auch noch die Möglichkeit das Angebot von EPS zu nutzen, welcher auf dem österreichischen Markt vertreten ist.

Hierbei werden durch direktes Einloggen mittels der Anmeldedaten und Auslösen einer Überweisung durch eine TAN gesicherte Direktüberweisungen an den Wettanbieter ausgeführt. Die gesicherten Direktüberweisungen garantieren dem Anbieter den Erhalt und ermöglichen somit eine sofortige Gutschrift auf dem Wettkonto.

Es stellt eine der schnellsten Einzahlungsmethoden überhaupt dar, vor allem hinsichtlich der direkten Belastung auf dem Bankkonto. Diese Zahlungsmethoden sind auch über die bekannten E-Wallets in aller Regel nutzbar.

Auszahlungen sind so leider nicht möglich, da es sich hierbei um eine reine Einzahlungsmethode handelt.

Es fallen bei nahezu allen Wettanbietern keinerlei Gebühren an, vereinzelt kann es sehr wenige Anbieter mit Gebühren geben.

Dies ist ein allgemeiner Überblick. Länderspezifisch kann es noch minimale Abweichungen hinsichtlich der Wettanbieter Zahlungsmöglichkeiten geben. Um jedoch der breiten Masse gerecht zu werden, fällt hier der Blick auf die Zahlungsmethoden, welche international allgemeingültig sind.

Aufgrund der zeitlichen Flexibilität sind vor allem Anbieter wie Skrill zur Zahlungsabwicklung zu empfehlen, jedoch kann auch eine Kombination aller hier genannten Varianten zu gewissen Zeitpunkten der ideale Mix sein. Daher lässt sich zwar eine grobe Empfehlung aussprechen, jedoch hängt es auch immer mit der persönlichen Situation zusammen, welche Methode als optimal angesehen wird.