Enthält kommerzielle Inhalte

Fussball-Wetten

Man United-Oldie Paul Parker vor Boxing Day: „War nicht gut Cristiano Ronaldo zu holen“

Karl-Heinz Fischer  26. Dezember 2021
Manchester City - Manchester United
Paul Parker (li.) und Andi Brehme im Zweikampf 1990. (© IMAGO / Colorsport)

Rechtzeitig zum traditionsreichen Boxing Day durften wir uns mit einem internationalen Star unterhalten, der bis Mitte der 90er Jahre in der Premier League als Defensivspieler für Aufsehen sorgte: Paul Parker.

Deutschen Fußballfans dürfte der rechte Verteidiger noch in Erinnerung sein, weil er bei der WM 1990 im Halbfinale gegen Deutschland erst einen Freistoß von Andi Brehme unglücklich ins eigene Tor abfälschte und später die Flanke zum 1:1 Ausgleich schlug.

Überhaupt war er bei diesem Turnier einer der stärksten „Three Lions“. Im Interview mit der Wettbasis-Redaktion gibt Paul Parker spannende Einblicke in die britische Tradition „Boxing Day“. Außerdem spricht er über den Trainer Steven Gerrard, den ‚Fehleinkauf‘ Cristiano Ronaldo und das teaminterne Stürmerduell Timo Werner vs Romelu Lukaku bei Chelsea.

Videoaufnahmen des Interviews sind – wie viele andere aufregende Expertengespräche – übrigens auch im „Wettbasis Sportwetten“ Youtube Channel zu finden.

Paul Parker: „Die Leute wollen keine Winterpause“

Zu Beginn sprechen wir über den Boxing Day. Was ist es, was diese Zeit des Jahres so besonders macht?

Paul Parker: „Ich denke es ist etwas typisch Britisches. Es ist zu einer Weihnachts-Tradition geworden. Für mich wäre interessant zu wissen, ob heute auch noch so viele Leute wirklich wollen, dass es den Boxing Day zu Weihnachten gibt, aber es ist nun mal Tradition.

Ich denke, viele Leute wollen einfach mal raus. Nicht nur Männer, die einfach mal durchatmen wollen und andere Männer auf einen Drink treffen und Fußball schauen, sondern alle gemeinsam – Männer, Frauen, Kinder – zu einem Spiel gehen. Es geht darum kurzfristig in einem, in Anführungsstrichen, normalen Klima zu sein.

Deshalb glaube ich nicht, dass viele Leute die Tradition des Boxing Days, also von Fußballspielen in den Weihnachtstagen, ändern wollen. Die Winterpause, wie sie in anderen Ländern stattfindet, ist nicht sehr beliebt.

Die Menschen lieben den Fußball, aber der Fußball ist in einer Zeit angekommen, wo man das macht, was die Fernsehsender wollen. Es geht nicht mehr so sehr darum, was die Gesellschaft oder die Fußball Fans wollen, es geht darum was die Premier League will. Dort geht es darum, was die TV-Sender wollen.“

Leistungsdaten von Paul Parker

Verein Spiele Tore/Vorlagen
Manchester United 131 2/-
Queens Park Rangers 28 -/-
FC Fulham 4 -/-
FC Chelsea 4 -/-
Derby County 4 -/-

Wie fühlt es sich an für die Spieler? Ist es etwas besonderes am Boxing Day zu spielen?

„Ich kann sagen, dass wir es zumindest zu meiner Zeit sehr genossen haben. Wir gewöhnten uns schnell daran. Es ist heute auch noch so, dass wenn ich an den Weihnachtstagen zu viel herumsitze und nichts mache, ich mir eine Aufgabe suchen muss.

Ich glaube die Spieler von heute wären allerdings froh, wenn sie über die Weihnachtstage spielfrei hätten, weil sie physisch und psychisch viel strapazierter und müder sind. Aber wenn man am Boxing Day als Spieler der Rasen betritt, spürt man die besondere Atmosphäre und man vergisst die ganzen Schmerzen. Es war großartig, wie uns damals die Fans pushten. Plötzlich waren die Beine wieder stark und die Brust breit.

Wenn man das Spiel auch noch gewinnen konnte, im Idealfall ein Heimspiel, war das ein unglaubliches Gefühl. Darüber wurde dann auch noch lange gesprochen. Aber das schlechte war, dass man ja drei Tage später schon wieder das nächste Spiel bestreiten musste und es ging sofort wieder mit dem Alltag weiter.“

Parker: „Timo Werner der perfekte Chelsea-Spieler, wenn er treffen würde…“

Steven Gerrard ist mittlerweile Trainer bei Aston Villa. Was erwarten Sie von der Begegnung Aston Villa – Chelsea? Und ist Chelsea besser mit oder ohne Romelu Lukaku?

„Unter dem alten Trainer Ben Smith hätte ich gesagt, das Spiel geht zu 100 % zu Gunsten von Chelsea aus. Aber jetzt gibt es zwei Gründe die dagegen sprechen. Der eine ist offensichtlich: Chelseas Angriffsschwäche, sie stecken momentan in einer Tretmühle fest.

Sind sie ein besseres Team mit Lukaku? Ich würde sagen Nein. Sie spielen auf eine andere Art. Aber sind sie ein besseres Team ohne Lukaku? Ich würde sagen sie spielen besser Fußball. Macht Timo Werner seine Tore, würde er perfekt in das Spiel von Chelsea passen.

Die Art wie sie spielen, den Flow den sie haben und die Kontergefahr, das lässt sich schon gut ansehen. Aber wenn Lukaku vorne den Baum spielt, ist es nicht das selbe. Das Spiel wird langsam und die Angriffe werden nicht schnell nach vorne getragen.

Der zweite Grund ist natürlich Steven Gerrard. Ich denke, als neuer Trainer kann er alles in Frage stellen. Warum haben die Spieler nicht ihr Bestes gegeben? Wenn ich die Spieler jetzt sehe, wie ehrenhaft sie zu Gerrard aufblicken, dann habe ich ein anderes Gefühl.

Wenn man als ehemaliger Spieler, als großer Spieler, in eine Umkleidekabine geht, egal von welchem Verein, bekommt man unheimlich viel Respekt entgegengebracht. Der zweite Schritt, um sich den Respekt der Spieler zu holen, ist bei der ersten Ansprache als deren Trainer.

Vor zwei, oder drei Wochen konnte man noch lesen wie lasch Villa verteidigte. Unter Gerrard hat sich das geändert.“

Aktuelle Boxing Day Premier League Tipps

Kommerzieller Inhalt | 18+ | AGB gelten

Sprechen wir noch kurz über Manchester United, ihren ehemaligen Verein. Stimmen die Gerüchte, dass Marcus Rashford zu Barcelona wechselt?

„Man muss ehrlich sein das Level der Spieler, nach denen sich Barcelona im Moment umsieht ist, ziemlich gesunken. Wenn man sich die Form von Rashford ansieht, dann war das nicht gerade überragend in den letzten zwei Saisons und trotzdem wird er von Barcelona beobachtet.

Vielleicht sind sie der Meinung, dass sie das Potential zum Vorschein bringen, das er bei Manchester aktuell nicht zeigen kann. Fragt man die Fans, dann sind sie der Meinung, der Spieler sollte spielen und sich zeigen, hart an sich arbeiten, um wieder das Niveau aus der Vergangenheit zu erreichen.

Dasselbe ist mit Mason Greenwood. Wenn man sich Cavani ansieht, weiß man auch nicht, ist er verletzt oder nicht verletzt? Er wäre ein Spieler, der den Unterschied machen kann.

Für das Team insgesamt war es wahrscheinlich auch nicht so gut Ronaldo zurückzuholen. Denn es läuft sehr viel über ihn. Es wäre wahrscheinlich besser, mehr liefe über Fernandes, da er die Bälle mehr verteilt und andere Spieler in Szene setzt.“

Vielen Dank für das Interview!

„Sehr gerne! Ich hoffe, ich konnte behilflich sein.“

Die besten Wettanbieter für Premier League Tipps

Kommerzieller Inhalt | 18+ | AGB gelten

Passend zu diesem Artikel:



Karl-Heinz Fischer

Karl-Heinz Fischer

Alter: 36 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Sportwetten.de

Nach einem Publizistik-Studium und mehreren Jahren als Sportjournalist, wechselte Karl-Heinz in die Wett-Industrie. Dort wurde er nach mehreren Jahren von der Wettbasis abgeworben und ist seither ein wichtiges und fixes Teammitglied unserer Redaktion.

Karl-Heinz ist hauptsächlich für die Beidfüßig Expertengespräche aktiv, aber auch bei den Wettanbietervergleichen lässt er seine Expertise und Erfahrungen einfließen. Privat wettet Karl-Heinz gerne auf die deutsche Bundesliga, bevorzugt Systemwetten.   Mehr lesen