Enthält kommerzielle Inhalte

Bundesliga-Wetten

Hertha Abstieg 2023 oder Klassenerhalt mit Schwarz? Wettquoten & Prognose

Steigt Hertha BSC zum sechsten Mal in die 2. Bundesliga ab?

Steffen Peters  8. August 2022
Hertha Abstieg Klassenerhalt 2023
Aufstehen und Weitermachen: Schafft die Hertha 2023 erneut den Klassenerhalt? (© IMAGO / Jan Huebner)

Längst ist es zur Gewohnheit geworden, dass traditionsreiche Klubs in der 1. Bundesliga in Abstiegsgefahr geraten. Nach der Relegation im Vorjahr ist der mögliche Hertha Abstieg auch für 2023 wieder ein großes Thema.

Nach der Rettung durch Feuerwehrmann Felix Magath versucht sich nun Sandro Schwarz am frühzeitigen Hertha Klassenerhalt. Nach dem verkorksten Saisonstart scheint der Blick wieder nach unten zu gehen.

Für die Wettanbieter ist ein Hertha Abstieg 2023 durchaus vorstellbar. Mit Quoten bei unter 4.00 ist das Vertrauen in die Stärken der Berliner auf einem Tiefpunkt angelangt.

 

Steigt Hertha ab? Alle Wettquoten der Buchmacher

Tipp Quote Anbieter
Hertha Abstieg 4.00 Hertha Abstieg Prognose
Hertha steigt ab 3.50 Hertha Klassenerhalt Quote
Berlin verpasst Klassenerhalt 3.50 Berlin Abstieg Wettquote
Hertha BSC Abstieg 3.50 Hertha BSC Abstieg Wetten
Kein Hertha Klassenerhalt 3.80 Quote Hertha Abstieg

Quoten Stand vom 8.8.2022, 12:42 Uhr. Angaben ohne Gewähr. 18+ | AGB beachten!

 

Was spricht für einen Hertha BSC Abstieg?

Für einen Abstieg der Hertha spricht vor allem der Negativtrend der letzten Jahre. In den letzten drei Jahren gelangen statt dem Erreichen der Champions League nur die Plätze 10, 14 und 16. Wenig erbaulich für einen Klub mit solch hohen Ambitionen.

Die Aussichten für die Saison 2022/23 sind kaum besser, was auch an den Transfers liegt. Nach vielen teuren und wenig ertragreichen Deals aus den Vorjahren fehlte der Hertha schlicht das Geld für große Sprünge. Wilfried Kanga von YB Bern soll der neue Unterschiedsspieler sein.

Während Hertha BSC also den Spieler mit den sechsmeisten Toren in der Schweizer Super League verpflichtete, holte Stadtrivale Union mit Jordan Siebatcheu den Torschützenkönig – besser kann das aktuelle Kräfteverhältnis in der Hauptstadt kaum dargestellt werden.

Dazu gesellt sich bei Hertha BSC vor allem eines: fehlende Mentalität. Wann auch immer ein wichtiges Spiel ansteht, ist Hertha normalerweise nicht auf dem Platz. Vier Derbyniederlagen in Folge gegen Union in knapp über einer Saison beweisen dies eindrucksvoll.

Die Entwicklung der Berliner in den letzten Jahren erinnert erschreckend stark an den HSV oder Werder Bremen: Eigene Überschätzung kombiniert mit zu hohen Investitionen und anhaltend schlechten Ergebnissen.

So müsste man der Hertha fast wünschen, dass sie die gleiche Erfahrung macht, um einen echten Neuanfang zu ermöglichen, wie er etwa in Bremen mit dem direkten Wiederaufstieg gelang.

 

Wer steigt in die 2. Bundesliga ab?

 

Kann Sandro Schwarz den Hertha Klassenerhalt schaffen?

Acht Trainer in drei Jahren sind für keinen Verein ein Ruhmesblatt und zeigen, dass vieles im Klub falsch läuft. Als neuer Mann an der Seitenlinie versucht sich jetzt Sandro Schwarz an der Mission Hertha Klassenerhalt.

Er folgt auf „Retter“ Felix Magath, der erst den direkten Klassenerhalt kläglich verspielte, dann aber mit dem eigentlich todgeglaubten Team ein Relegations-Comeback gegen den HSV hinzauberte.

Wird nun endlich alles besser? Sandro Schwarz trainierte zuvor Dynamo Moskau und den FSV Mainz 05 und machte dort zumindest mit lange Zeit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Doch der Druck in der Hauptstadt ist ein anderer als in Mainz.

Schwarz sagt man immerhin grundsätzlich nach, dass seine Spieler gerne mit ihm arbeiten und ein gutes Betriebsklima herrscht. Doch lässt sich dies beim wild zusammengewürfelten Hertha-Haufen duplizieren?

Es besteht – auch angesichts der vielen vergangenen Hertha Trainer – zumindest Grund zum Zweifeln, ob ausgerechnet der Übungsleiter wirklich den großen Unterschied ausmachen kann.

 

Welcher Trainer wird als erster entlassen?

 

Was spricht gegen den Hertha Abstieg 2023?

Gegen einen Hertha Abstieg 2023 spricht unter anderem die Erfahrung, die man 2021/22 gemeinsam sammelte. Die Spieler mussten sich in der Magath-Zeit zusammenreißen und schafften dies entgegen aller Erwartungen letztlich doch.

Das lag auch an Führungsspielern wie Kevin-Prince Boateng, der das Team im entscheidenden Moment anführte und den Klassenerhalt somit erst ermöglichte. Dazu gibt es zumindest in der Theorie in allen Mannschaftsteilen talentierte Spieler.

Wie so oft im Abstiegskampf der Bundesliga wird es darauf ankommen, diese Qualitäten letztlich auch auf den Platz zu bringen. Gelingt es Sandro Schwarz, die Mannschaft zu einer echten Einheit zu formen, dürften ihre Einzelteile nochmals stärker sein.

Mit einem Marktwert von über 123 Millionen Euro (Stand: 8. August 2022) gehört Hertha zumindest auf dem Papier ebenfalls nicht in das untere Drittel der Liga. So kann der „Big City Club“ den Marktwert von Aufsteiger Bremen verdoppeln.

Positiv ist zudem, dass es nach 71 Gegentoren (!) in der Bundesliga-Saison 2021/22 kaum schlechter werden kann. Bekommt Schwarz diesen Bereich in den Griff, sind mehr Punkte fast garantiert.

Sechs Gegentore fielen in der vergangenen Spielzeit zudem in der Nachspielzeit – Negativrekord in der Liga. Letzteres gilt auch für die Zahl der Punktverluste aufgrund dieser Treffer. Denn mit sechs Punkten mehr hätte man nichts mit der Relegation zu tun gehabt.

 

 

Statistiken rund um einen Hertha Abstieg

Bereits fünfmal musste Hertha BSC den Gang in die 2. Bundesliga antreten. Letztmals war dies 2011/12 der Fall.

Immerhin gelang direkt im Anschluss der Wiederaufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs.

Bei vorherigen Bundesliga Abstiegen musste die Hauptstadt durchaus einmal etwas länger warten, ehe die Hertha nach oben zurückkehrte.

 

Hertha BSC zwischen Abstieg und Wiederaufstieg

Anzahl Abstiegssaison Aufstiegssaison
1 1979/80 1981/82
2 1982/83 1989/90
3 1990/91 1996/97
4 2009/10 2010/11
5 2011/12 2012/13

 

Die Gesamtstatistik der Hertha bereitet ebenfalls zumindest etwas Anlass zur Sorge.

Denn die letzte Platzierung in der oberen Tabellenhälfte konnten die Berliner in der Saison 2016/17 einfahren. Seitdem kam man öfter in Abstiegsnöte, als dass man eine Saison voller positiver Eindrücke erlebte.

Trotz der großen Investitionen in den vergangenen Jahren dank der finanziellen Mittel von Lars Windhorst blieb der Erfolg bei einem Mix aus Trainern, Managern und Spielern komplett aus.

 

Prognose: Steigt Hertha BSC ab?

Dass es am Ende der Saison 2022/23 einen Hertha Abstieg zu beklagen gibt, ist durchaus denkbar. Zu schlecht ist der Trend, der den Hauptstadtklub seit Jahren durchrüttelt. Die Berliner sind schwach unterwegs und scheinen dies auch in dieser Saison nicht ablegen zu können.

Dabei reicht die Liste der Schwächen von der Zusammenstellung des Kaders bis hin zur oftmals fehlenden Mentalität. Sandro Schwarz hat deshalb eine große Aufgabe vor sich, den Berliner Klassenerhalt zu schaffen.

Da aus der 2. Bundesliga zudem Schalke und Bremen nach oben kamen, wird es im Tabellenkeller 2023 nochmals deutlich enger. Ein Hertha Abstieg wird dadurch aus unserer Sicht nochmals realistischer als 2021/22.

 

Bei Betano auf Hertha Abstieg wetten
Anbieter: 20 € Freebet bei Betano | 18+ | AGB gelten

 

Passend zu diesem Artikel:

Steffen Peters

Steffen Peters

Alter: 29 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bwin

Schon seit mehr als einem Jahrzehnt schreibt Steffen journalistisch über die verschiedensten Sportarten. Seine größte Expertise besitzt er im Fußball, Eishockey, Motorsport und Handball. Bei der Wettbasis ist er neben dem Erstellen von Testberichten vor allem im News-Bereich tätig.

Privat tippt Steffen gerne auf Kombiwetten und vor allem auf Partien aus dem südamerikanischen Raum. In seinem eigenen Blog schreibt er zudem über alle möglichen Geschehnisse über die Top-Ligen aus Brasilien, Argentinien und Co.   Mehr lesen