Enthält kommerzielle Inhalte

Champions League – verletzte und gesperrte Spieler (aktuelle Übersicht)

Verletzte & gesperrte Spieler

Sie sollten nie den Fehler machen und Spiele aus Ihrem Bauch heraus tippen. Informieren Sie sich sehr genau zu den einzelnen Partien auf die Sie wetten wollen! In der Champions League treffen Europas Spitzen-Teams aufeinander und somit gibt es vor allem ab der KO-Runde oftmals keinen richtigen Favoriten mehr.

Wälzen Sie Statistiken und informieren Sie sich über die Kontrahenten. Wie haben die Kontrahenten in der Vergangenheit gespielt? Welche Position haben sie in ihrer Liga. Vor allem müssen Sie sich aber in Bezug auf eventuelle Ausfälle von wichtigen Spielern informieren.

Sie suchen den passenden Wettanbieter?
Wir testen seit vielen Jahren und empfehlen Ihnen hier die besten Wettanbieter!

Gibt es Verletzte Spieler in der Mannschaft? Sind Schlüssel-Spieler gesperrt? Werfen Sie einen Blick auf die nachfolgenden Tabellen, um sich über die letzten beiden Fragen genauer zu informieren!


Letztes Update: 22.06.2021 - 15:21

Chelsea

SpielerVerletzungVerletzungsdatumErwartete Rückkehr
Benjamin ChilwellCOVID-1921.06.2021Ende Juni 2021
Mason MountCOVID-1921.06.2021Ende Juni 2021
Billy GilmourCOVID-1921.06.2021Anfang Juli 2021

Manchester City

SpielerVerletzungVerletzungsdatumErwartete Rückkehr
Zack SteffenKnieverletzung08.06.2021Ende Juli 2021
Joao CanceloCOVID-1913.06.2021Ende Juni 2021

Links zu aktuellen Verletzungen und Sperren: Links zu aktuellen Verletzungen und Sperren:

 

In der UEFA Champions League treffen Europas beste Clubmannschaften aufeinander. Dort messen sich somit die besten Spieler Europas, wenn nicht sogar die besten Spieler der Welt.
Grundsätzlich wird das Turnier in einer Gruppenphase mit einer anschließenden KO-Runde ausgetragen. In der Gruppenphase spielen vier Mannschaften gegeneinander.
Die Konkurrenten tragen in der Gruppenphase jeweils ein Spiel vor heimischer Kulisse und ein Spiel im Stadion des Gegners aus.
Nach insgesamt sechs Spielen qualifizieren sich die ersten beiden Teams der jeweiligen Gruppen für die KO-Runde.
Hierbei treten die jeweiligen Mannschaften in einem Hin- und Rückspiel gegeneinander an. Der Gesamtsieger aus den beiden Spielen zieht in die nächste Runde ein.
Sollte es in der regulären Spielzeit innerhalb der KO-Runde keine Entscheidung geben, gehen die Mannschaften in die Verlängerung. Im Anschluss würde das Elfmeterschießen folgen.

Es ist deshalb selbstverständlich, das Ihnen die besten Wettanbieter zu solch einem großen Fußball Event eine sehr große Anzahl an Sportwetten Möglichkeiten zur Verfügung stellen.
Einige Spiele mit deutscher Beteiligung werden oftmals im Fernsehen übertragen und somit können Sie mit der passenden Wette den absoluten Nervenkitzel erleben.
Neben den Sportwetten vor Spielbeginn offerieren Ihnen die zahlreichen online Wettbüros natürlich die Möglichkeit auch während des Spiels Wetten zu platzieren.
Diese Art von Sportwetten bezeichnet man als Livewetten. Sie bringen besonders hohe Gewinnchancen mit sich, da Sie anhand der Spielgeschehnisse Ihre Wettauswahl treffen können. Die aktuelle Champions League Verletztenliste erhalten Sie dazu hier bei Wettbasis in einer Übersicht.

Die erste Idee eines europäischen Wettbewerbs in dem die Clubs aus den unterschiedlichen Ländern gegeneinander antreten, kam erstmals Anfang der 1950er Jahre auf.
Gabriel Hanot, ein ehemaliger französischer Nationalspieler und Journalist, entwickelte ein Konzept für die „Europameisterschaft der Klubs“.
1954 wurde der Entwurf veröffentlich und im Anschluss wurden 18 europäische Vereine nach Paris eingeladen. Im selben Jahr sollte es zur ersten Clubmeisterschaft zwischen 16 Mannschaften kommen.
Bekannte Teams wie Real Madrid oder der AC Mailand waren bereits damals schon mit von der Partie. In den ersten Jahren dominierten vor allem südeuropäische Vereine
wie z. B. AC Mailand, Inter Mailand oder Benfica Lissabon diesen Wettbewerb. Die Bayern konnten sich in der Zeit von 1974 bis 1976 den Europa Pokal der Landesmeister sichern.

Im Jahre 1993 wurde dann der Europa Pokal der Landesmeister in die UEFA Champions League umbenannt. In der Anfangsphase konnten sich weiterhin nur die Landesmeister für den
Wettbewerb qualifizieren. Ab 1997 durften dann auch die Vizemeister an der UEFA Champions League teilhaben und somit die großen Einnahmen durch das internationale Fußballgeschehen einplanen.
Seit 1999/2000 können sogar bis zu vier Mannschaften aus bestimmten europäischen Ländern an dem Wettbewerb teilnehmen. Die Anzahl der Teilnehmer wird anhand der UEFA-Fünfjahresbewertung ermittelt.

Insgesamt konnte Real Madrid die UEFA Champions League bereits neun Mal gewinnen. Auf Platz zwei im Ranking folgt der AC Mailand mit sieben Titeln.
Der FC Liverpool bringt es bereits auf fünf Titel. Auf Platz vier folgt Bayern München mit zurzeit vier Titeln.