Enthält kommerzielle Inhalte

Wettquoten Erklärung & Berechnung

Wettquoten Erklärung

Die quantitativ hohe Präsenz an Sportwettenanbietern zeugt zugleich natürlich auch von der vermeintlich guten Rentabilität des Sportwettengeschäftes. In diesem Zusammenhang drängt sich noch einmal auch die Frage auf, wie ein Buchmacher denn selbst überhaupt sein Geld verdient. Dies wurde bereits zuvor bei Punkt 2.2 beleuchtet und anhand des Quotenschlüssels erklärt, jedoch spielen zur Bildung des Quotenschlüssels die Wettquoten die entscheidende Hauptrolle, womit diese Thematik nochmals tiefgehender dargestellt werden kann. 

Was sind Wettquoten und wie werden diese berechnet?

Wozu die Wettquote im Kern dient ist bereits erläutert worden, nämlich stellt sie den Faktor dar mit welchem der Einsatz multipliziert werden muss, um zu errechnen welchen Bruttogewinn bei positiven Ausgang mit der Wette erzielt werden kann.

Nun ist die Quote selbst jedoch noch viel mehr als das, da man aus ihr zum Beispiel auch herauslesen kann mit welchen Wahrscheinlichkeiten zum Eintritt eines Ereignisses der Wettanbieter kalkuliert.

Was sind Wettquoten?

Wettquoten sind einerseits natürlich der Faktor, welcher für die Errechnung des Gewinns für den Kunden das Hauptkriterium darstellt, jedoch sollte man zu den Wettquoten auch wissen, dass diese einen Wahrscheinlichkeitswert zum Eintritt eines Ergebnisses wiederspiegeln, was zugleich ja auch auf den ersten Blick durch die unterschiedlich hoch ausfallenden Quoten wiedergespiegelt wird. So ist natürlich klar, dass die Wahrscheinlichkeit bei einer angebotenen Quote von z. B. 1,50 als weitaus höher eingeschätzt wird als bei einer Quote von 2,95.

Darüber hinaus gibt es in Zusammenhang mit dem Quotenschlüssel noch den Unterschied zwischen der sog. fairen Quote und der realen Quote. Die faire Quote besagt nichts anderes als dass die zusammengerechneten prozentualen Wahrscheinlichkeit der einzelnen Spielausgänge 100% betragen, wobei dies natürlich niemals der Fall sein wird, da es den Ruin des Wettanbieters bedeuten würde. Die reale Quote ist wie bereits beschrieben der sog. Quotenschlüssel.

Um nun jedoch noch deutlicher zu erkennen was Wettquoten in welcher Form darstellen sollte man sich betrachten wie diese berechnet und gebildet werden.

Wie werden Wettquoten berechnet?

Zur Veranschaulichung zur Vorgehensweise bei der Berechnung von Wettquoten wird nun nochmals das bereits bemühte Beispiel der Spielansetzung zwischen Manchester United und Liverpool FC:

Heimsieg Manchester United:    1,95
Unentschieden                           3,10
Auswärtssieg Liverpool FC        2,55

Zugleich sollte man nun gleich die Formel zur generellen Errechnung von Wettquoten kennen, um zu wissen, wie diese ein Wettanbieter generell errechnet. Hinsichtlich der Eintritts-wahrscheinlichkeit ist zu sagen, dass diese ein Wettanbieter anhand einer Vielzahl an eigenen Informationsquellen usw. bestimmt. Die Formel zur Errechnung von Wettquoten lautet:

Wettquote = (1 / Eintrittswahrscheinlichkeit * 100)

Die vorgenannte Formel dient nun jedoch allerdings eher dem Verständnis wie eine Quote entsteht. Vielmehr ist nun jedoch von Interesse wie ein Anbieter die Wahrscheinlichkeiten einschätzt, wozu nun folgende Formel zu nutzen ist:

1/Quote = Wahrscheinlichkeit

Diese Formel auf unser Beispiel angewandt bedeutet dies nun folgende vom Anbieter angenommenen Eintrittswahrscheinlichkeiten:

Heimsieg Manchester United:    1,95    =    51,28 %
Unentschieden                           3,10    =    32,26 %
Auswärtssieg Liverpool FC        2,55    =    39,22 %

Hier können Sie die Wettquoten bequem mit einem Rechner in Wahrscheinlichkeiten umwandeln:

Quoten / Wahrscheinlichkeitsrechner

Quoten
Wahrscheinlichkeit

%

Nun fällt in diesem besonderen Beispiel ohne große mathematische Unternehmungen umgehend auf, dass die Summe der einzelnen Prozentwerte weit über 100 % liegt, nämlich bei genau 122,76 %. Zuvor war nun die faire Quote angeführt welche bei entsprechend 100 % liegt. Die Quote von 122,76 % bedeutet nun jedoch nicht, dass es für den Kunden positiv ausfällt, sondern im Gegenteil ist es für den Kunden umso negativer desto höher der Wert über 100% liegt. Der Grund hierfür ist, dass der über den 100% liegende Wert von diesen abzuziehen ist um am Ende wieder auf den Quotenschlüssel zu kommen. In unserem Beispiel läge der Quotenschlüssel bei lediglich 77,24 %.

Rechenweg: 100 – 22,76 = 77,24 %

Bezugnehmend auf den bereits erhaltenen allgemeinen Informationen zum Quotenschlüssel wäre dieser hier im Beispiel sehr gering und in dieser Form in der Realität bei Onlineanbietern nahezu nie erhalten. Bei staatlichen Anbietern wie z. B. Oddset sind solche Quotenschlüssel jedoch weiterhin an der Tagesordnung.

Die Differenz zwischen den vollen 100 % und dem Quotenschlüssel oder aber einfach dem Wert über 100 % stellt die Buchmachermarge dar. In vorgenanntem Beispiel also satte 22,76 %.

Aber auch die Marge für die Wettanbieter lässt sich anhand nachfolgender Formel direkt und umgehend berechnen:

Marge = (1/Quote (Manchester United) + 1/Quote (Unentschieden) + 1/Quote (Liverpool FC)) -1