Enthält kommerzielle Inhalte

Formel 1 Weltmeister 2018 Favoriten, Wetten & Wettquoten

Ferrari und Red Bull machen einen guten Eindruck

Wer wird Formel 1 Weltmeister 2018? – Vorschau

Nach zahlreichen Neuerungen hat sich im letzten Jahr das Feld der besten Formel 1 Teams deutlich vergrößert. Die Zeiten der Dominanz von Mercedes sind vergessen und stattdessen lieferte die Vorsaison spannende Rennen zwischen den Silberpfeilen und der Konkurrenz von Ferrari und Red Bull. Vor allem Sebastian Vettel ärgerte anfangs Hamilton und Bottas deutlich, wobei auch Verstappen und Ricciardo sich deutlich steigerten.

Inhaltsverzeichnis

Es reichte aber nicht, um am Ende Mercedes den Weltmeistertitel abzunehmen. Trotz starker Resultate der Scuderia und Red Bull ging schließlich der Fahrertitel an Hamilton und auch die Konstrukteurswertung durfte Mercedes für sich verbuchen. Zu viele Fehler und Ausfälle waren dabei ein Grund der verpassten Titel, aber auch die wiedererstarkten Mercedes, welche vor allem in der zweiten Saisonhälfte aus dem Vollen schöpften. Vettel dagegen brach nach einer zwischenzeitlichen Führung deutlich ein, weshalb er am Ende sogar um Platz zwei in der Wertung kämpfen musste.

Trotz des erneuten Sieges für Mercedes müssen die neuen und schnelleren Autos aber als die vielleicht sogar beste Entscheidung der letzten Jahre angesehen werden. Endlich gab es wieder spannende und abwechslungsreiche Rennen und auch die Überholmanöver blieben, nicht wie anfangs befürchtet, aus. Nach den eher langweiligen Jahren ist die Formel 1 also wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die kritischen Zuschauer möchten auch in diesem Sommer wieder zahlreiche Highlights sehen und möglicherweise sogar einen neuen Weltmeister krönen. Wird also Hamilton erneut seine Favoritenrolle behaupten oder können die Verfolger mit Vettel, Riccardo oder Verstappen ihn unter Druck setzen? Nach den gesehenen Tests scheint dies tatsächlich der Fall zu sein. Die Tage in Barcelona waren allerdings schwierig und folglich wird man erst während des Saisonauftakts in Melbourne sehen, welche Erwartungen schlussendlich wirklich in Erfüllung gehen.
Infografik Formel1 2018

Neuerungen für die Formel 1 Saison 2018

„Wenn man mir eine Kettensäge geben würde, würde ich ihn sofort entfernen.“

Toto Wolff
Nach den enormen Änderungen der letzten Saison wurden die grundlegenden Reglements und Autos nur wenig angerührt. Als vielleicht größte Neuerung muss dabei der kontorvers diskutierte Halo-Bügel angesehen werden, welcher die Sicherheit für die Piloten erhöhen soll. Bereits seit Jahren wird die Titan-Konstruktion getestet, mit der die Fahrer vor umherfliegenden Teilen geschützt werden sollen und in dieser Saison finden sie durch den Druck der Verantwortlichen den Einzug in die Renn-Boliden. Dabei sehen zahlreiche Teams und Sportler das System allerdings als äußerst kritisch an, denn nicht nur ästhetisch mutet das Design etwas seltsam an, sondern vielmehr machten sich die Piloten sorgen, das Halo-System könnte ihren wichtigen Blick in den Rennen stören. Bisher bewahrheitet sich diese Befürchtung allerdings nicht wirklich, völlig  zufrieden sind die Teams mit der neuen Regelung aber dennoch nicht. Ebenso soll sich die Sicherheit durch die Befestigung der Räder verbessern, die nun mit vier anstatt drei Radmuttern am Auto festgemacht werden.

Eine wichtige Neuerung ist außerdem die Reduzierung der erlaubten Motoren und Getriebeelemente. Die Verbrennungsmotoren dürfen beispielsweise nur noch dreimal gewechselt werden. Auf eine neue Einheitselektronik darf sogar nur zweimal straffrei zurückgegriffen werden. Neben den erlaubten Wechseln wird aber auch die Staffel bei Rücksetzungen etwas verändert. Anders als bisher wird ein Fahrer ab 15 Strafversetzungen direkt auf den letzten Platz versetzt, sollten mehrere Fahrer diese Grenze überschreiben wird der Bolide hinten stehen, welcher als letztes den Wechsel bekanntgegeben hat. Als letzter Punkt der Reglements sind außerdem die neuen Kontrollen bezüglich der Öleinspritzungen während eines Rennens zu nennen. Im vergangenen Jahr wurde bei Mercedes und Ferrari vermutet, dass man in den Motor Öl einspritzen, um die Leistung kurzfristig zu erhöhen. Dies war bereits damals verboten, konnte aber nicht wirklich kontrolliert werden. In der neuen Saison soll durch verfügbare Daten jedoch eine Kontrolle möglich sein, weshalb Schummeleien wohl nicht mehr an der Tagesordnung sind.

Neben den Autos und den Regeln ist aber auch bei der Saison an sich einiges angepasst worden. Der neue Rennkalender wurde auf 21 Rennen erhöht, wobei die Grand Prixs am Hockenheim-Ring und in Le Castellet ihr Comeback feiern dürfen. Stattdessen gibt es nicht mehr den Grand Prix in Malaysia, welcher nach sinkenden Besucherzahlen und explodierenden Kosten weichen musste. Der neue Kalender scheint dabei allerdings nur für ein Jahr zu halten, denn wie bereits zahlreiche Experten vermuten, wird auch in 2019 einige neue Rennen sehen. Neben Miami soll dann auch in Hanoi ein Stadtrennen ausgetragen werden und auch über die Rückkehr nach Buenos Aires wird derzeit gesprochen. Für die Zukunft sind somit spannende und tolle Formel 1-Jahre zu erwarten, welche auch weitere Formel 1-Weltmeister hervorbringen könnten.
 

Dovizioso ist zum ersten Mal ein Titelfavorit
MotoGP Weltmeister 2018 Favoriten & Wetten – Wettbasis.com Analyse

 

Formel 1 – Testfahrten in Barcelona & erste Eindrücke

Schaut man auf die Testfahrten, kann keinesfalls Mercedes mit Hamilton als alleiniger Favorit angesehen werden. Vielmehr zeichnete sich in den ersten Runden des Jahres ein enger Kampf um die schnellsten Zeiten ab, welcher auch mehrmals an Ferrari und Red Bull ging. Dabei ist natürlich zu sagen, dass die erste Woche in Barcelona kaum Erkenntnisse bringen konnte und die winterlichen Bedingungen in den kommenden Monaten wohl keine Rolle mehr spielen. Dennoch zeigten die Zeiten, dass sich Mercedes hinsichtlich der schnellsten Rundenzeiten keinesfalls zu sicher fühlen sollte.

Schaut man dagegen die zweite Woche an, in welcher die Rennsimulationen gefahren wurden, ist dieser Eindruck allerdings anders. Rennsimulationen dienen aufgrund zahlreicher Unbekannten und verschiedener Reifenwahlen, Benzinstände und unterschiedlicher Herangehensweisen der verschiedenen Teams zwar als eher schwierig einzuschätzen, nach den gesehenen Longruns ist aber dennoch klar, dass Mercedes durchaus ein großartiges Auto aufgestellt hat. In der Simulation war Hamilton der mit Abstand beste Fahrer und auch Bottas untermauerte durch seine Zeit die Stärke der Silberpfeile. Trotz dieser Zeiten sollten die anderen Teams allerdings nicht unbedingt schwächer angesehen werden, denn wie bereits im letzten Jahr testete Mercedes hauptsächlich auf dem Medium-Reifen (im letzten Jahr Soft genannt). Auf ihm waren sie bereits im Vorjahr enorm stark und Ähnliches könnte somit auch 2018 der Fall sein. Schaut man jedoch Ergebnisse auf anderen Reifen des letzten Sommers an, wird klar, dass Mercedes deutlich schwächer unterwegs war. Auf den weicheren Reifen taten sie sich deutlich schwerer, weshalb dies auch in der Saison der Fall sein könnte.

„Ich muss das Auto noch besser verstehen, es gibt noch Rätsel zu lösen“

Sebastian Vettel
Im Gegensatz zu Mercedes überzeugten die Bullen und Ferrari vor allem in der ersten Woche. Bezüglich der schnellsten Rundenzeiten setzen sie einige Achtungserfolge, welche auch für die Saison hoffen lassen. Auf dem Longrun waren ihre Ergebnisse dagegen etwas enttäuschender. Unter anderem äußerte sich Vettel kritisch, schlussendlich fuhren sie die Runden aber auf deutlich anderen Reifen und mit möglicherweise auch anderen Tankständen. Was dennoch auffiel war, dass weder Red Bull, noch Ferrari mit sinkendem Tank und damit verbundenem Gewicht schneller wurde, wohingegen Hamilton seine Rundenzeiten nahezu kontinuierlich nach unten schraubte.

Weitere Überraschungen brachten zudem die Haas-Boliden hervor, welche nach einer etwas schwachen Saison deutliche Verbesserungen ablieferten. Schwieriger gestaltete sich der Test für Williams und Force India, die sich, nach dem ausgesprochenen Ziel als viertstärkstes Team die Saison zu beenden, noch deutlich steigern müssen. Ebenso verlief für McLaren die Woche keineswegs nach Plan. Zwar fuhr Alonso ansprechende Zeiten, durch unzählige Ausfälle konnten sie ihren Fluch des letzten Winters aber nicht wirklich brechen. Dabei ist auch bemerkenswert, dass trotz des neuen Renault-Motors die Verlässlichkeit nicht wirklich verbessert wurde. Stattdessen zeigte Toro Rosso mit dem neuem Honda-Aggregat auf, wie zuverlässig der im letzten Jahr konkurrenzunfähige Motor sein kann.

Insgesamt brachten die diesjährigen Wintertest somit erste Erkenntnisse. Klare Prognosen für die kommende Saison können aufgrund der widrigen Bedingungen aber nicht wirklich erstellt werden.
 

 

Die Favoriten auf den WM-Titel der Formel 1 2018

Deshalb bleiben die Favoriten des letzten Jahres wohl auch die der startenden Saison. Allen voran sprechen die Buchmacher Hamilton Bestchancen zu, nachdem er im Winter die harte Konkurrenz schlug. Durch konstant starke Ergebnisse und letztlich auch zahlreiche Siege gewann er im Vorjahr seinen vierten Titel, welcher auch einen fünften Triumph in Aussicht stellt. Nicht nur sein starkes Auto brachten ihm diesen Erfolg ein, sondern vielmehr sorgte auch sein unglaubliches Talent und sein fahrerisches Gefühl dafür, die unzähligen Erfolge anzusammeln.

Neben ihm werden aber auch die Verfolger gute Chancen besitzen, denn wie die letzte Saison zeigte, ist das Top-Feld deutlich zusammengewachsen. Bottas, im zweiten Mercedes startend, wird folglich ebenso wie die Ferraris und Red Bulls auf eine Sensation hoffen dürfen. Gerade Vettel wird dabei von den Buchmachern als weiterer Titel-Favorit genannt, welcher mit Quoten von 4,50 seinen Teamkollegen Räikkönen deutlich unterbietet. Dies ist vor allem auf die Erfolge des letzten Jahres zurückzuführen, in denen zumeist Vettel punktete, wohingegen der Finne des Öfteren Probleme mit den restlichen Top-Fahrern bekam. Vettel wird zurecht als wohlmöglich gefährlichster Gegner von Hamilton angesehen.

Ebenso dürfen aber auch die Red Bulls nicht unterschätzt werden. Sie zeigten an den Testtagen starke Leistungen, weshalb ihnen durchaus der Kampf um den Titel zugetraut werden muss. Im Gegensatz zur letzten Saison sind sie bereits im ersten Rennen bestens aufgestellt, weshalb wir auch sie unbedingt auf der Rechnung haben wollen. Als ihren etwas stärkeren Piloten wollen wir dabei Verstappen hervorheben, der im letzten Sommer gute Zwischenergebnisse fuhr, schlussendlich aber durch zahlreiche technische Ausfälle den Anschluss an die Spitze verlor. Ricciardo dagegen lieferte eine souveräne Saison ab, seine einzelnen Leistungen waren aber nicht sonderlich überragend, weshalb er im Vergleich zu Verstappen als etwas schwächer angesehen werden muss.

Dies ist auch bei Räikkönen und Bottas der Fall, die sich trotz gutem Boliden ihren Kollegen wahrscheinlich geschlagen geben müssen. Die restlichen Teams werden wohl keine Chance auf den Titel haben. Das Mittelfeld hat auch in diesem Jahr nicht anschließen können, weshalb ein Sieg von einem der Außenseiter nicht zu erwarten ist. Alonso mit McLaren werden beispielsweise relativ niedrige Quoten zugesprochen, wie in den Tests aber sichtbar wurde, kann der Spanier auch in diesem Jahr nicht auf ein sonderlich verlässliches Auto vertrauen. Ebenso waren die Force Indias und Williams nicht wirklich überzeugend und auch Renault, sowie Toro Rosso konnten keinesfalls mit den drei schnellsten Teams verglichen werden. Dies gelang am ehesten noch Haas, doch auch von ihnen dürfen Podestplätze oder sogar Siege nicht wirklich erwartet werden.
 

 

Wettbasis Prognose für den Weltmeistertitel der Formel 1 2018:

Insgesamt scheint Mercedes ein erneut äußerst starkes Auto entwickelt zu haben. Vor allem auf den Longruns überzeugten die Silberpfeile, weshalb auch in den Rennen einiges gelingen sollte. Ebenso präsentierten sich die Ferraris und Bullen stark, weshalb sie Geheimfavoriten bleiben. Allen voran werden dabei Vettel und Verstappen Möglichkeiten zugesprochen, nachdem sie im Test und in der vergangenen Saison mehrfach überraschten.

Key-Facts – Weltmeisterschaft 2018

  • Mercedes gewann in den letzten Jahren die Titel
  • Ferrari und Red Bull überzeugten beim Test in Barcelona
  • Hamilton bleibt als vierfacher Weltmeister im besten Auto der Favorit

Für die Teamkollegen sehen wir dagegen nur wenige Chancen. Räikkönen und Ricciardo waren zuletzt nur die B-Fahrer ihrer Teams, weshalb sie um den Titel wohl nicht mitfahren können. Dies ist auch bei Bottas der Fall, wobei wir ihn etwas stärker einschätzen würden.

Damit bleibt Lewis Hamilton der größte Favorit. Trotz der starken Konkurrenz erscheint er auch in diesem Jahr das beste Gesamtpaket zu besitzen, weshalb er der wichtigste Siegesanwärter bleibt. Wetten würden wir deshalb – trotz der niedrigen Quoten – auf ihn eingehen, wobei natürlich auch Vettel und Verstappen keinesfalls unterschätzt werden dürfen. Die Wettquoten sind grenzwertig, aber ein Tipp auf Hamilton bleibt die erste Wahl.

Unser Tipp:

  1. Lewis Hamilton 
  2. Sebastian Vettel 
  3. Max Verstappen 

Die besten Wettquoten* für den Titel bei der Weltmeisterschaft 2018 der Formel 1 

Gute Wettquoten finden Sie wie immer bei unseren besten Wettanbietern, wie zum Beispiel Bet365, Tipico und Bwin:

United Kingdom Lewis Hamilton – 1,66 Bet365
Germany Sebastian Vettel  – 4,50 Bet365
Belgium Max Verstappen – 8,00 Bwin
Finland Valtteri Bottas – 11,00 Bwin 
Australia Daniel Ricciardo – 12,00 Bet365
Spain Fernando Alonso – 26,00 Bet365
Finland Kimi Räikkönen  – 41,00 Bet365

(Wettquoten vom 13.03.2018 um 16.44 Uhr MEZ)