Enthält kommerzielle Inhalte

Dezimale, amerikanische, fraktionale, malaysische und weitere Wettquoten im Vergleich

Wie lassen sich dezimale Quoten in amerikanische umwandeln?

Sicherlich ist vielen Lesern schon aufgefallen, dass bei Sportwettenanbietern das Format der Wettquoten verändert werden kann. Durch das Verändern des Formats verändert sich nicht der Inhalt, der noch immer auf Wahrscheinlichkeiten der möglichen Ausgänge beruht. Aber es gibt auch Möglichkeiten, Wettquoten unterschiedlicher Formate zu vergleichen beziehungsweise umzurechnen.

Die verschiedenen Formate für Wettquoten

Grundsätzlich basieren Wettquoten auf Prozentzahlen, sodass Wahrscheinlichkeiten und Chancen in Prozent angeben werden können. Daneben gibt es aber auch Umwandlungen in andere Formate, die nachfolgend näher betrachtet werden.

  • Dezimale Quoten
  • Amerikanische Quoten
  • Fraktionale Wettquoten
  • Hong-Kong Quoten
  • Malaysische Quoten
  • Indonesische Quoten

 

Wie lassen sich eigene Quoten für Sportwetten erstellen?
Die eigenen Wettquoten berechnen – Wettbasis.com Ratgeber

 

Dezimale Quoten und deren Umrechnung

Ein am häufigstens verwendetes Format ist das dezimale, bei dem die Umrechung zu den Wahrscheinlichkeiten und umgekehrt sehr einfach ist und schnell das Prinzip dahinter verstanden ist. Die Besonderheit bei Dezimalquoten liegt darin, dass der eigene Einsatz mit darin enthalten ist (1.00). Die Formel lautet:

  • Wahrscheinlichkeit = 1 / Dezimalquote
    Dezimalquote = 1 / Wahrscheinlichkeit

 

  • Wahrscheinlichkeit = 60% = 0.60 = 1 / 1.66
    Dezimalquote = 1.66 = 1 / 0.60

Genutzt werden dezimale Wettquoten weltweit, vor allem aber in Europa. Ebenso lassen sie sich in Kanada und Neuseeland finden. Grundsätzlich bieten aber Wettanbieter auch an, das Format zu wechseln, sodass es keine Schwierigkeiten geben kann.

Nachteil dezimaler Quoten

Grundsätzlich geben Dezimalquoten schnell ein gutes Bild ab, das aber zu den Wahrscheinlichkeiten verzerrt ist. Der Unterschied zwischen 1.50 und 2.00 ist nicht gleich 50%. Wichtig ist zu wissen, dass die Eintritts-Wahrscheinlichkeit von 50% genau bei 2.00 liegt und alles darüber, eine geringere Wahrscheinlichkeit nach sich zieht. Eine Mannschaft mit einer Quote unter 2.00 ist selbst im 2-Weg favorisiert.

Amerikanische Quoten

Wie es der Name schon sagt, sind amerikanische Quoten mehr in Übersee im Gebrauch, vor allem in den USA. Sie sind doch etwas schwerer zu lesen, zumindest ohne Übung. Außerdem gibt es sie in zwei verschiedenen Formaten, und zwar als positive und negative Quoten.

Positive amerikanische Quoten

Bei den positiven Wettquoten lässt sich sehen, wie viel Geld am Ende herausspringen wird. Außerdem entsprechen positive Quoten immer einer prognostizierten Eintritts-Wahrscheinlicheit laut den Wettanbietern von unter 50%. Die Quote +240 ist ganz einfach zu lesen, da bei 100 Dollar Einsatz 240 Dollar Reingewinn herauskommen würde. Da zeigt sich, dass man es nicht einfach nur mit dem Verschieben der Kommastelle zur Dezimalquote machen kann, denn +240 wäre 3.40 als Dezimalquote, die auch noch den Einsatz beinhaltet. Entsprechend leicht lässt es sich aber umrechnen. Die Formel zum Umrechnen von amerikanischer zu dezimaler Quote: lautet

  • Dezimalquote = Positive amerikanische Quote / 100 + 1

Negative amerikanische Quoten

Bei den negativen amerikanischen Quoten wird es schon etwas schwerer, diese auf Anhieb zu lesen. Die Quote zeigt den Einsatz, der zu setzen ist, um 100 Dollar zu gewinnen. Es wird der Bereich über der 50% Wahrscheinlichkeit angezeigt. Wenn die Quote -120 anzeigt, müssen 120 Dollar gesetzt werden, um 100 Dollar zu gewinnen. Auch diese Quoten lassen sich umrechnen. In diesem Fall entspricht die -120 einer Dezimalquote von 1.83. Die entsprechende Formel dazu:

  • Dezimalquote = 100 / Negative amerikanische Quote + 1

Auch die 50% Wahrscheinlichkeit lassen sich in amerikanischen Quoten darstellen, wobei es einmal +100 und einmal -100 wäre, in europäischen Quoten also eine 2,00.
 

Was ist der Ankereffekt und wie beeinflusst er Sportwetter?
Ankereffekt: das richtige Werten von Wettquoten – Wettbasis.com Ratgeber

 

Vorteile und Nachteiler amerikanischer Quoten

Amerikanische Wettquoten lesen sich anders als dezimale Quoten, letztendlich aber doch auch recht einfach. Der Vorteil ist natürlich, dass sofort der Reingewinn in der Quote zu sehen ist beziehungsweise der notwendige Einsatz. Man kann direkt sehen, ob Quoten größer oder kleiner als andere sind, außerdem muss nur das Vorzeichen geändert werden, um die Gegenwahrscheinlichkeit zu erhalten. Ein Nachteil ist sicherlich die Aufteilung von negativen und positiven Quoten, doch daran gewöhnen sich Sportwetter schnell.

Fraktionale Quoten

Ein besonders altes Format sind die fraktionalen Quoten. Es wird vor allem in Großbritannien genutzt. Dargestellt werden die Quoten in Brüchen. Diese zeigen im Grunde ganz einfach an, was für den Einsatz einer bestimmten Einheit als Output herauskommt. Man bekommt Y Menge bei X Einsatz -> Y/X. Die Quote 2/1 bedeutet, dass bei einem Euro Einsatz genau 2 Euro Auszahlung im Erfolgsfall herauskommen. Bei 1/2 ist es genau umgekehrt. Es kann aber auch andere Brüche geben wie: 5/4 – für 4 Euro gibt es 5 Euro zurück.

Mit dem Bruch lassen sich zugleich fraktionale Quoten in dezimale Quoten umrechnen. Die entsprechende Formel dazu lautet:

  • Dezimalquote = Y / X + 1
  • Beispiel: 1/3 = 1 / 3 + 1 = 1.33

Vorteile und Nachteile fraktionaler Quoten

Die fraktionalen Quoten vermitteln sehr genau, was auch sprachlich oftmals im Zusammenhang mit Wahrscheinlichkeiten zu hören ist. Die Chance von 1 zu 2 bedeutet 2/1 als Quote. Vorteilhaft ist aber auch, dass durch einfaches umdrehen der beiden Werte die Gegenquote zu generieren ist. Aus 1/2 wird dann 2/1. Wie es aber bei Brüchen der Fall ist, sind diese auf Anhieb gar nicht so leicht zu lesen, womit auch Unterschiede nicht ganz deutlich werden. 1/2 ist zum Beispiel die höhere Quote als 1/3 (1.50 zu 1.33). Mit Quoten wie 4/5 oder höher wird es noch unübersichtlicher. Da ist also ein stetiges Umrechnen oder Gewohnheit erforderlich, um die Quoten richtig einordnen zu können.

Hong-Kong Quoten

Der Name sagt bereits, wo die Quoten verbreitet sind. Hong-Kong Quoten sind vor allem in Asien zu finden und letztendlich auch eine Form von dezimalen Quoten, nur dass darin nicht der Einsatz enthalten ist. Entsprechend einfach ist auch das Umrechnen. Die Hong-Kong Quote 0.60 entspricht der Dezimalquote 1.60 und zeigt demnach den Reingewinn an, der bei der Wette möglich ist.

  • Hong-Kong Quote = Dezimalquote – 1
  • Dezimalquote = Hong-Kong Quote + 1

Vorteile und Nachteile der Hong-Kong Quoten

Da es eine große Nähe der Hong-Kong Quoten zu den dezimalen Quoten gibt, sind auch die Vor- und Nachteile ähnlich. Ein Vorteil an sich ist, dass sich relativ einfach der Reingewinn ausrechnen lässt beziehungsweise er in der Quote abzulesen ist. Vor allem lässt sich aber auch schnell die Gegenquote ausrechnen, da der Einsatz nicht enthalten ist. Dazu muss 1 durch die entsprechende Quote geteilt werden. Dieses schnelle umdrehen ist sehr vorteilhaft, wenn es darum geht, die Gegenwette, also Lay Wetten zu nutzen.

Malaysische Quoten

Ebenfalls im asiatischen Raum verbreitet, sind die malaysischen Quoten. Es gibt positive und negative Quoten. Die positiven Quoten entsprechen den Hong-Kong Quoten. Entsprechend einfach lassen sie sich auch in Dezimalquoten umrechnen, indem 1 hinzuaddiert wird. Aus 0.88 wird dezimal 1.88.

Die negativen Quoten sind wie bei den amerikanischen und zeigen an, was gesetzt werden muss, um 1.00 zu gewinnen. -0.60 bedeutet, dass der Tipper 0.60 Euro (oder andere Währung) setzen muss, um 1 Euro zu gewinnen. Um diese negativen Quoten in Dezimalquoten umrechnen zu können, hilft die Formel: -1 / malaysische Quote + 1. Aus -0.60 wird demnach in dezimal gleich 2.66.

Indonesische Quoten

Schnell lässt sich erkennen, dass auch die indonesischen Quoten sich nicht sonderlich von den anderen unterscheiden und eine große Nähe zu den amerikanischen Quoten aufweisen. Es gibt erneut positive und negative Quoten. Sie werden dezimal (mit Kommastellen) dargestellt. Positive indonesische Quoten sind identisch zu den Hong-Kong Wettquoten

Bei den negativen Quoten geht es auch bei den indonesischen Wettquoten darum, dass die Quote anzeigt, wie viel zu setzen ist, um eine Einheit zu gewinnen. Beispielweise -1.80 müssen gesetzt werden, um 1.00 zu erhalten.

 

Eine Übersicht mit allen interessanten Informationen zu den Wettquoten, finden Sie in unserem Artikel: Rund um die Wettquote – Berechnung, Quotenvergleich, Sure Bets & Value Bets