Das ABC des Sportwettens – Wettbegriffe, die sie kennen müssen

Von A wie "Asian Handicap" bis Y wie "Yield"

/
Besser Wetten
Besser Wetten - © kabliczech - Fotol

Ihr seid neu beim Thema Sportwetten oder habt vielleicht auch schon die eine oder andere Wette platziert? Doch so richtig klar ist euch noch nicht, was viele Begriffe, die auf den Websites der Buchmacher benutzt werden, bedeuten? Da möchten wir Euch mit diesem Artikel Abhilfe schaffen. Hier werden viele grundlegende Abkürzungen und gängige Begriffe, die auch bei der Wettbasis im Alltag verwendet werden, erklärt.

Angefangen von wirklichen Standardbegriffen, bis hin zu spezielleren Sachen, die vielleicht auch der erfahrenere Sportwetter noch nicht so genau wusste. Zunächst möchten wir Begriffe erklären, die sich auf Wettarten beziehen, wie zum Beispiel das berühmte AHC aber auch die BTTS-Wette. Zum Ende hin beschäftigen wir uns dann eher mit Begriffen, deren Verständnis notwenig ist, um auf Wettbasis oder in anderen Wettforen alles zu verstehen.
 

Warum Außenseiterquoten häufiger einen Value besitzen
Geringe vs. hohe Wettquoten. Was ist besser? – Wettbasis.com Ratgeber

 

3-Weg – Wette

Diese Wettart beschreibt das klassische Wetten auf drei mögliche Ausgänge. Ein Beispiel wäre da ein Fußballspiel, bei dem man auf Heimsieg, Unentschieden und Auswärtssieg wetten kann. Es gibt also drei mögliche Optionen, die man wählen kann. Diese Bezeichnung ist oftmals wichtig, wenn man Bonusbedingungen einhalten möchte, um einen Bonus umzusetzen, da dort oftmals gewisse Einschränkungen hinsichtlich der Wettauswahl von Seiten der Buchmacher gemacht werden.

2-Weg – Wette

Ähnlich wie die gerade beschriebene 3-Weg – Wette ist die 2-Weg –  Wette. Nur bezieht sich diese Wettart auf Wetten, die nur zwei mögliche Wettausgänge haben. Beispiele wären hier ein Tennismatch, bei dem es nur Sieger geben kann und ein Unentschieden als Möglichkeit wegfällt. Aber auch das klassische Über/Unter bei Fußballspielen bietet nur zwei mögliche Optionen

Head to Head

Wieder ein bisschen anders als die 2-Weg – Wette gestaltet sich die sogenannte Head to Head Wette. Frei übersetzt heißt sie in etwa „Kopf an Kopf“. Diese Art gibt es bei Fußballspielen, bei denen man klassisch 1, X oder 2 tippen kann. Ist man sicher nicht ganz sicher ob die Mannschaft, auf die man wetten möchte, gewinnt, so kann man mit dieser Wettart sozusagen das Unentschieden eliminieren. Steht es nämlich nach 90 Minuten Unentschieden und man hat vor dem Spiel eine Head to Head Wette platziert, so bekommt man seinen Einsatz einfach wieder zurück.

Doppelte Chance

Bei der Wettart Doppelte Chance wandelt man wieder die klassische 3-Weg – Wette eines Fußballspiels so um, dass zwei Ausgänge zum eigenen Erfolg führen.

Ausgehend wieder von 1, X oder 2 werden nun Ausgänge kombiniert. Es gibt nun 1X, X2 oder 12. Man hat nun sozusagen die doppelte Chance seine Wette zu gewinnen, woher sich auch der Name ergibt. Wettet man 1X, so ist es egal, ob die Heimmannschaft gewinnt oder nur Unentschieden spielt, die Wette wäre in beiden Fällen gewonnen. Nur im Falle eines Auswärtssieges gäbe es einen Verlust. Anders bei 12, da wäre es nur wichtig, dass das Spiel nicht Unentschieden endet.

HC – Europäisches Handicap (selten auch „EHC“)

Das klassische Handicap ist mittlerweile unter mehreren Namen bekannt. Bei Tipico wird es noch unter HC geführt, bei vielen anderen aber auch unter EHC. Mit dieser Wettart kann man einem Team einen Vorsprung gewähren, sodass sich zum Beispiel Wetten auf den haushohen Favoriten wieder lohnen können.

Ist man sich zum Beispiel sicher, dass die Heimmannschaft mit mindestens zwei Toren Vorsprung gewinnt, so spielt man die Wette HC 0:1 auf Tipp 1. Die Auswärtsmannschaft bekommt so imaginär schon vor Anpfiff ein Tor gutgeschrieben, welches die Heimmannschaft aufholen muss, damit die eigene Wette zum Erfolg führt.

Man kann aber mit dem HC auch tippen, dass ein Team genau mit einem Tor Vorsprung gewinnt. Nehmen wir wieder die HC 0:1 Wette, die das Auswärtsteam bevorteilt und wir sind der Meinung das Heimteam gewinnt genau mit einem Tor, so spielen wir das X. Das Heimteam gewinnt beispielsweise 2:1 und das Auswärtsteam bekommt Dank unserem Handicap noch ein Tor gutgeschrieben, sodass es für uns 2:2 ausgeht und unsere Wette zum Erfolg führt.
 

Wie sie sich von Bonus-Angeboten nicht erschlagen fühlen müssen!
Erfolgreich Bonus-Angebote nutzen – Wettbasis.com Ratgeber

 

AHC – Asian Handicap – Asiatisches Handicap

Ein wenig komplizierter wird es mit dem AHC, denn hier kann man einem Team halbe oder sogar viertel Punkte Vorsprung geben. Des Weiteren muss man nun beachten, dass es nur zwei Optionen gibt. Das Unentschieden, wie beim HC (EHC), fällt hier weg. Wir möchten Euch diese Wettart etwas ausführlicher an drei kleinen Beispielen näher bringen.

Zunächst das AHC +0,5: Hier bekommt das Heimteam einen imaginären Vorsprung von 0,5 Punkten, sodass es mindestens Unentschieden für das Heimteam ausgehen muss, damit wir unsere Wette gewinnen. Das AHC 0,5 ist einfach eine andere Schreibweise für die Doppelte Chance.

Das AHC +1: Hier bekommt das Team einen imaginären Vorsprung von einem Punkt, genau wie beim EHC, allerdings gibt es hier bei einem Sieg mit einem Tor Vorsprung keine Option aufs Unentschieden zu Wetten. Es werden einfach wie bei einer Head to Head Wette die Einsätze wieder zurückgezahlt. Wettet man also AHC +1 für das Heimteam und das Spiel endet 1:2, so bekommt man den Einsatz wieder zurück.

Das AHC +1,25: Hier wird der Einsatz aufgeteilt, nämlich zur Hälfte auf das AHC +1, welches gerade beschrieben wurde, und zur anderen Hälfte auf das AHC +1,5. Das AHC +1,5 verhält sich wie das AHC +0,5 mit dem Unterschied, dass das Team mit dem gewährten Vorsprung nun mit einem Tor verlieren darf und die AHC +1,5 Wette trotzdem gewonnen wäre.

Wettet man also auf AHC +1,25 gibt es mehrere Szenarien: Bei einem Unentschieden wären beide Wetten gewonnen. Bei einer Niederlage mit einem Tor würde man die Hälfte des Einsatz zurückbekommen und die andere Hälfte wäre aufgrund des AHC +1,5 gewonnen. Bei einer Niederlage mit mehr zwei Toren oder mehr Unterschied wäre die Wette komplett verloren.

Umgekehrt gestaltet sich das AHC -0,5 und so weiter natürlich in die andere Richtung genau gleich.

BTTS – Both Teams To Score – Beide Teams treffen

Diese Wettart ist ein ganz einfach und einleuchtend: Es gibt wieder zwei Optionen, nämlich nur „Ja“ oder „Nein“.

Ist man der Meinung beide Teams schießen im Spiel mindestens ein Tor, so gibt man seine Wette mit „Ja“ ab. Dabei ist es völlig egal wie viele Tore die Teams jeweils schießen, die Hauptsache ist jedes Team trifft mindestens einmal.
Denkt man eher es endet vielleicht mit Toren für nur ein Team oder gar einem 0:0, so wettet man auf „Nein“.

HT/FT – Halftime/Fulltime – HZ/ES – Halbzeit/Endstand

Eine beliebte Wette um teilweise sehr hohe Quoten zu erwischen ist die HZ/EZ Wette. Man wettet hier auf den Stand zur Halbzeit und gleichzeitig auf den Stand am Ende des Spiels.

Ist man der Meinung das Auswärtsteam führt vielleicht zur Halbzeit, gegen Ende des Spiels dreht allerdings das Heimteam auf und dreht das Spiel noch zu seinen Gunsten, so kann man dieses Szenario mit HZ 2 /ES 1 abbilden und eine ordentliche Quote abstauben.

 

Nun wurden die gängigsten Begriffe, die auf den Websites der Buchmacher zu finden sind, erklärt. Folgend möchten wir noch ein paar Begriffe, die in Foren wichtig sind, erläutern:

Stake

Mit dem Stake wird einfach angeben, wie viel man auf eine Wette platzieren würde. Die klassischste Weise ist in Zehntelschritten, also 1/10 für sehr klein und 10/10 für die maximale Einsatzhöhe. Man muss diese Angaben im Internet allerdings mit Vorsicht genießen, da jeder Sportwetter anders ist und eine Wette die für den einen vielleicht eine 6/10 ist, ist für den anderen vielleicht nur eine 2/10. Da hat jeder seine persönliche Einstellung. Diese Werte sollen nur eine grundlegende Richtung geben. Ziel des Stakings ist es, nicht keine wertlosen absoluten Zahlen zu veröffentlichen, da jene stets im Verhältnis zur Bankroll zu deuten sind.

Bankroll

Die Bankroll bezeichnet den zur Verfügung stehenden Betrag, der zum Wetten verwendet werden kann. Anhand der Höhe der Bankroll werden die Einsatzhöhen der einzelnen Wetten bestimmt. Beispielsweise ist es eine goldene Regel, die maximale Einsatzhöhe auf 5 Prozent der Bankroll zu schrauben. So kann mit Hilfe des Stakes abgestuft werden. 1/10 sind dann 0,5 Prozent der Bankroll, 5/10 2,5 Prozent.
 

Wie Sportwetten-Profis zum langfristigen Gewinner werden!
Das Gesetz der großen Zahlen – Wettbasis.com Ratgeber

 

Value

Ein Begriff, den man wirklich sehr oft hört ist Value. Er beschreibt eine Art Wettstrategie, die sich darauf bezieht nur Wetten zu spielen, die eine subjektiv höhere Eintrittswahrscheinlichkeit aufweisen, als jene, die sich vom Buchmacher in der Quote widerspiegelt. Es ist sehr schwer nur solche Wetten zu spielen, allerdings im Grunde einer der wenigen Wege die wirklich langfristig zum Erfolg führen. Wir von Wettbasis haben in einem Artikel genauestens erklärt, was sich genau hinter dem Value verbirgt. Value erklärt!

Cash-Out

Immer verbreiteter wird die Option des Cash-Outs. Mit ihr kann man Wetten schon während des Spiels an den Buchmacher verkaufen. Der Betrag der einem angeboten wird, hängt allerdings maßgeblich vom Spielverlauf ab, sodass man diese Option nur in wirklich ausgewählten Situationen ziehen sollte. Sieht es zum Beispiel für die eigene Wette sehr schlecht aus, kann man mit dem Cash-Out noch einen Restbetrag retten. Allerdings ist es zu dem Zeitpunkt auch noch möglich, dass sich der Spielverlauf ändert und die Wette zum Ende doch gewonnen worden wäre.

ROI – Return on Investment

Der ROI ist eine Kennzahl zur Messung des eigenen Erfolges, die aus der Finanzwelt kommt. Sie setzt den eigenen Gewinn / Verlust ins Verhältnis zu der zur Verfügung stehenden Bankroll.

Beispielsweise beträgt der Gewinn 100 Euro und die Bankroll 1000 Euro, so rechnet man:

100/1000 = 0,1 => 10%

Der ROI beträgt in diesem Fall also 10 Prozent.

Yield

Im Gegensatz zum ROI wird hier der eigene Erfolg gemessen, indem der Gewinn / Verlust mit dem umgesetzten Betrag ins Verhältnis gesetzt wird. Bleiben wir bei einem Gewinn von 100 Euro, die wir mit Wetten im gesamten Wert von 1300 Euro generiert haben so rechnet man:

100/1300 = 0,077 = 7,7%

Der Yield beträgt hier also 7,7 Prozent und unterscheidet sich schon signifikant von dem ROI.

 

Wir hoffen wir konnten Euch einige Begriffe verständlich erklären, sodass die Wettauswahl nun mit mehr Wissen vorgenommen werden kann!
 

Eine Übersicht über alle Sportwetten Empfehlungen, Wetttipps und Strategien finden Sie in unserem Artikel: Wettempfehlungen, Tipps & Strategien in der Übersicht