Enthält kommerzielle Inhalte

Arbitrage-Wetten

Surebets - Hinweise und Empfehlungen

Das Jahr 2012 war für Fans von Sportwetten der blanke Horror: Kurz vor dem Beginn der kalten Jahreszeit zog ein Sturm auf, der den Wettmarkt auf wesentlichen Ebenen veränderte. Die Rede ist von den Gesetzen zur Besteuerung von Sportwetten. Seither muss bei fast jedem Wettanbieter eine Gebühr in Höhe von 5 Prozent gezahlt werden. Manch Buchmacher verlangt die Gebühr bereits bei der Tätigung der Wette, andere nur im Erfolgsfall. Schlussendlich ist es – wenn man die Steuer in die Quote einrechnet – wesentlich schwerer geworden, einen Value zu finden.

Dementsprechend seltener geworden sind auch Surebets, die in diesem Artikel unter dem Fachbegriff Arbitrage-Wetten näher erläutert werden sollen. Die Wettbasis hofft, dass ihnen die Erklärungen dennoch hilfreich erscheinen und sie in der Zukunft hin und wieder zwei zueinander passende Quoten finden, die einen garantierten Gewinn abwerfen.
 

Quotenänderungen verstehen und ausnutzen
Bewegungen am Wettmarkt verstehen – Wettbasis.com Ratgeber

 

Was ist Arbitrage?

Arbitrage-Wetten sind in der Regel an einem Beispiel schnell erklärt, doch ist es uns wichtig, die wesentlichen Punkte zu erarbeitenden. Es ist sicher hinlänglich bekannt, dass Wikipedia keine wissenschaftliche Quelle ist, doch fasst diese Plattform Arbitrage treffend zusammen:

Arbitrage ist (in der Wirtschaft) die ohne Risiko vorgenommene Ausnutzung von Kurs-, Zins- oder Preisunterschieden zum selben Zeitpunkt an verschiedenen Orten zum Zwecke der Gewinnmitnahme.

Damit sind alle wichtigen Faktoren beschrieben: Einerseits ist es somit wichtig, dass die die Ausnutzung von den Preisunterschieden (beim Wetten sind dies unterschiedliche Quoten) ohne Risiko erfolgt. Ein Gegenargument wären beispielsweise Tennis-Wetten mit unterschiedlichen Aufgabe-Regelungen. Andererseits ist es wichtig, dass die Gewinngenerierung zum selben Zeitpunkt erfolgt. Wer eine Quote einkauft und später verkauft, der tradet den Kursverlauf. Nur zum identischen Zeitpunkt ausgenutzte Gewinnoptionen stehen mit Arbitrage-Wetten in Einklang.

Arbitrage-Wetten am Beispiel

Ein ganz einfach gehaltenes Beispiel unter Vernachlässigung der Wettbesteuerung soll in diesem Fall helfen, Arbitrage-Wetten zu verstehen. Wir gehen von einem Fußballspiel aus, bei dem auf dem Over/Under-Wettmarkt folgende Quoten angeboten werden:

Über 2,5 Tore: 1,75
Unter 2,5 Tore: 2,50

Das geübte Wettauge erkennt sofort, dass der Auszahlungsschlüssel bei diesem Wettmarkt weit über 100% liegt, wenn die Einsätze treffend verteilt werden. Da nicht bei jeder Tipper ein echter Mathematiker ist und bei Arbitrage-Wetten in der Regel schnell gehandelt werden muss, übernimmt die Wettbasis die Berechnung der einzelnen Einsätze und Gewinne mit dem Wettbasis Surebet Rechner. Dort kann der Gesamteinsatz mit den einzelnen Quoten eingegeben werden und der Sportwetter erhält sofort die einzelnen Einsätze und den prozentualen und absoluten Ertrag ausgespuckt.

Im Beispiel wäre ein gewünschter Gesamteinsatz von 100€ folgendermaßen zu verteilen: 41,18€ fließen in die @2,50 auf 0-2 Tore und 58,82€ in die 1,75 für über 2,5 Tore. Die Auszahlung der gewonnenen Wette beträgt 102,94€, sodass unter Abzug des ursprünglichen Einsatzes ein garantierter Gewinn von 2,94€ als Ertrag angesehen werden kann.

Warum Arbitrage-Wetten eigentlich nicht möglich sind

Natürlich hat die Wettbasis das Ziel, die Leser zum kontrollierten Wettspaß zu animieren. Dennoch ist es unsere Pflicht, auch kritischere Hintergründe zu beleuchten. An dieser Stelle genügt ein Satz: Eigentlich sind Arbitrage-Wetten nicht möglich. Dafür gibt es zwei gewichtige Argumente: Einerseits muss die Gewinngenerierung gemäß der Arbitrage-Definition an einem Zeitpunkt erfolgen. Selbstverständlich können die Wetten aber nur nacheinander abgegeben werden. Da der Zeitraum in diesem Fall aber verschwindend gering ist, ist diese Begründung noch ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Andererseits ist jedoch weitergehend definiert, dass die Gewinngenerierung ohne Risiko zu erfolgen habe. Diese Garantie kann in der Wirtschaft schwer gegeben werden, doch in der Sportwetten-Welt noch viel weniger. Denkbar sind zwei große Problemfelder:

  • Nach Abgabe der ersten Wette wird die Quote der Gegenwette verändert und eine Arbitrage-Wette ist nicht mehr möglich.
  • Die Wettanbieter lassen nicht das Limit zu, welches als Einsatz für die Wette angedacht worden war.

Im Beispiel könnte es sein, dass zuerst auf die @2,50 die erwähnten 41,18€ platziert wurden und anschließend der Einsatz der 58,82€ nicht durchgeht, weil der Buchmacher unerwartet nur maximal 50€ Einsatz annimmt. Auch in diesem Fall stirbt die Surebet, da die weitere Absicherung der Ausgangswette zu schwächeren Quoten bei anderen Wettanbietern erfolgen muss. Es gilt somit im Vorfeld ein Gefühl zu bekommen, welche Einsätze bei gewissen Wettanbietern garantiert möglich sind. Leichter wird es dann, wenn der Buchmacher (wie beispielsweise Bet365) im Vorfeld angibt, welche Limits bei einer Wette bestehen.
 

Warum bestimme Sonderwetten nicht zu empfehlen sind!
Wettarten, die sie getrost vergessen können – Wettbasis.com Ratgeber

 

Wichtige Hinweise für Arbitrage-Wetten

Ein wichtiger Hinweis erfolgt bereits in den vorangegangenen Zeilen: Versuchen sie aus Erfahrungen zu schlussfolgern, welche Einsätze der Wettanbieter mindestens gestatten wird. Damit wird die Gefahr, dass die Wette nicht in der gewünschten Höhe angenommen wird, zumindest wesentlich minimiert.

Zudem haben wir einen weiteren wichtigen Tipp: Spielen sie die Wette bei dem Wettanbieter zuerst, wo sie die eher falsche Quote vermuten. Wenn beispielsweise eine Quote weit über dem Marktschnitt ist während die Gegenquote nur hauchdünn darüber liegt, dann sollten sie zwingend zuerst die Wette dort abgegeben, wo eine schnelle Korrektur sehr wahrscheinlich ist.

Fazit – Arbitrage-Wetten

Arbitrage-Wetten sind neben dem Trading, Pre-Play-Wetten, Live Wetten und vielleicht auch manch Kombiwette eine Option um Gewinne im Sektor Sportwetten zu generieren. Dennoch gibt es einige Fallen, die nicht außer Acht zu lassen sind und in diesem Artikel angesprochen wurden (Quotenveränderungen, Einsatzlimits etc.).

[top5bookmakers]

Seit die Besteuerung der Wetten begann, ist es sowieso wesentlich schwieriger geworden, Arbitrage-Wetten in Hülle und Fülle zu finden. Dennoch ist hier und da natürlich noch ein klarer Quotenfehler ersichtlich, gerade bei den wenigen Wettanbietern, welche die Steuer nicht vom Kunden zahlen lassen.
 
Eine Übersicht und Erläuterungen zu allen Wettarten, Wettmöglichkeiten und Wettsystemen finden Sie in unserem Artikel: Unterschiedliche Wettarten beim Sportwetten in der Übersicht.