Over / Under Wetten: Strategie & Tipps

Over / Under Tipps richtig analysieren!

/

Zahlreiche Artikel wurden auf Wettbasis.com veröffentlicht, die sich mit Over / Under Wetten beschäftigen. Neben grundsätzlichen Erklärungen zu diesen Wettarten und den Spezialformen der asiatischen Overs und Unders wurden auch ein paar Tipps gegeben.

Bei den veröffentlichten Tipps in diversen Wettforen wird dennoch immer wieder deutlich, dass bei der Analyse von Fußballspielen bezüglich der zu erwartenden Trefferanzahl teils grobe Fehler begangen werden. Die Wettbasis möchte allen Lesern ein paar wichtige Aspekte vor Augen halten, die Wetten auf über 2,5 Tore oder unter 2,5 Treffer erleichtern und verbessern.
 

Warum sich Under Wetten in vielen Ligen lohnen
Fallbeispiel Under Wetten – Wettbasis.com Ratgeber

 

Was ist wichtiger: Eine schwache Abwehr oder ein starker Sturm?

Die erste Teilüberschrift ist ein Aspekt, dem viele Sportwetter möglicherweise bislang kaum Beachtung schenkten. Oft genügt dem Tipper ein Blick auf die Aufstellung, um einen vermeintlichen Value zu erkennen. Wenn Messi, Ronaldo, Lewandowski oder Aubameyang auf dem Feld stehen, spricht schließlich vieles für zahlreiche Treffer. Dieser Grundgedanke ist natürlich nicht abwegig, doch möchte ich die Behauptung aufstellen, dass eine verunsicherte Abwehr oft noch einen größeren Anteil daran hat, dass zahlreiche Tore fallen werden. Cristiano Ronaldo lässt sich gewiss nicht über 90 Minuten ausschalten und doch hat Portugal phasenweise mit Minimalistenfußball 2016 das EM-Finale erreicht. Eine schwache Defensive führt zudem oft zu einem schwachen Spielaufbau mit schnell abgefangenen Bällen und damit erneuten Angriffswellen des Gegners. Die Defensive und die Spielkontrolle sind das Prunkstück absoluter Weltklassemannschaften. Dies ist auch ein Grund, warum selbst bei gleichstarken Mannschaften auf Kreis- oder Bezirksebene im Schnitt etwa vier bis fünf Tore fallen, in der Bundesliga aber nur knapp jenseits von 2,5.

Unterschiedliche Spielausrichtung in Heim- und Auswärtsspielen

Ein noch wesentlich öfter beachtetes Kriterium ist die unterschiedliche Ausrichtung mancher Vereine in Heim- und Auswärtsspielen. Fast jeder Verein agiert auf fremdem Platz etwas defensiver. Zudem ist im Schnitt ein Remis auf des Gegners Rasen zufriedenstellender als zwischen den heimischen vier Tribünen. Damit geht auch die unterschiedliche Bereitschaft für das Risiko bei einem ausgeglichenen Spielstand in der Schlussphase einher. In der Regel führen klare Qualitätsunterschiede zu einer höheren Anzahl an Toren. Ein Beispiel: Der Logik nach werden bei der Begegnung Bayern gegen Wolfsburg mehr Treffer fallen, als wenn Wolfsburg den Heimvorteil hätte. Die Favoritenrolle des Rekordmeisters ist in der Allianz Arena noch größer. Wolfsburg ist zudem kein Verein, der nur das 0:0 als Ziel hat und von der ersten Minute an das Spiel vollständig zerstört.

Qualitativ stark abweichende Mannschaften in der Tabelle

Unbedingt zu beachten ist in kleineren Ligen, ob Teams in der Staffel aktiv sind, die bezüglich ihrer Spielstärke klar von der Konkurrenz abweichen. Beispielsweise gibt es in manch höchster Liga in Asien oder Afrika Vereine, die fast jedes Match deutlich verlieren. Wenn dann aber zwei gleichstarke Teams gegeneinander antreten und die Wettquoten um 2,00 für über 3,5 Tore mit einem Durchschnittstorwert von 3,7 gerechtfertigt werden, obwohl das Schlusslicht der Tabelle von fast allen Vereinen mit acht Gegentreffern abgeschossen wurde, hinkt der Vergleich deutlich. Natürlich kommt dies in den bekannteren europäischen Ligen nur in wesentlich kleineren Maßen vor, doch zu vergessen ist das nicht.

Absolute Anzahl an Treffern pro Spiel vs. Over / Under im Saisonverlauf

Dicht am vorangegangenen Punkt orientiert sich die Frage, ob die durchschnittliche Anzahl an Treffern wirklich das passende Kriterium ist. Wenn beispielsweise zwei Vereine aufeinandertreffen, in deren Partien jeweils 2,6 Tore pro Match fielen, wird ein Tipp auf über 2,5 Treffer zu Quote 2,00 kaum Value sein. Es gilt stets Ausnahmepartien zu entlarven und aus der Statistik herauszurechnen. Wenn bei einer Mannschaft beispielsweise 26 Tore in zehn Spielen fielen, darunter aber ein umkämpftes 5:3 mit auftaucht, dann ist der Durchschnittswert von 2,6 kein ausreichendes Kriterium. In den restlichen neun Partien fielen schließlich nur 18 Tore (2,0 pro Spiel). Um das Beispiel auf die Spitze zu treiben: Theoretisch hätte der Verein zuvor jedes Match außer dem 5:3 mit 2:0, 0:2 und 1:1 beenden können – dann hätte der Club trotz 2,6 Toren pro Spiel in zehn Matches neun Mal eine sogenannte Under-Partie abgeliefert. Nur wenn in den Resultaten keine deutlichen Abweichungen bestehen, ist die durchschnittliche Toranzahl ein passender Richtwert.

Verletzungen & Sperren

Der Ausfall einzelner Spieler wird vor potentiellen Wetten von den meisten Tippern bedacht. Allerdings stellt sich die Frage, ob dies in einem passenden Verhältnis erfolgt. Es besteht durchaus die Gefahr, dass eine Sperre oder Verletzung eines Akteurs zu deutlich eingepreist wird. Wenn dies die große Masse der Sportwetter macht, steht möglicherweise am Ende der Value auf der Seite des Vereins, der mit dem Ausfall leben muss. Bei Underwetten ist der Ausfall des Topstürmers aber natürlich ein gutes Argument. Ähnlich sieht es bei Übertorwetten aus, wenn der Abwehrchef wegfällt. Verletzungen und Sperren sind somit keine Neuigkeit bei der Betrachtung von Over / Under-Chancen, wurden in diesem Artikel aber der Vollständigkeit halber aufgezählt.

Formkurve & Selbstvertrauen

Wie wichtig das Selbstvertrauen eines Spielers ist, wird fernab des Volkssports deutlich. Speziell in Einzelsportarten (Tennis etc.) sind die Auswirkungen klar festzustellen. Bei einer Mannschaft mit elf Spielern gleicht sich das Selbstvertrauen zu einem Durchschnittswert an, sodass die Auswirkungen geringer sind. Es ist jedoch unumstritten, dass zuletzt erfolgreichere Mannschaften ein höheres Selbstvertrauen aufweisen und daher teils auch aus kleinen Chancen zielsicher zum Erfolg kommen. Speziell die Formkurve des wichtigsten Stürmers / Vorbereiters sollte unter die Lupe genommen werden.
 

 

Die Motivation im bevorstehenden Match

Ein wichtiger Faktor für den Spielausgang ist die Motivation der beiden Mannschaften. Für Wetten auf Übertore oder Undertore ist es interessant zu wissen, ob beide Mannschaften vor einem Schicksalsspiel stehen oder die Partie ein besseres Freundschaftsspiel ist. Tendenziell ist die Konzentration in der Saisonschlussphase bei Mannschaften im Mittelfeld geringer, was zu einer erhöhten Anzahl an Gegentreffern führt. Es wird andererseits aber weniger vorsichtig attackiert, was auch die Erfolgsquoten vor des Gegners Gehäuse steigert. Die ereignislosen Phasen des langsamen Spielaufbaus sind geringer, weshalb an den letzten Spieltagen oft ungewöhnliche Ergebnisse zustandekommen. Doch Vorsicht: Wenn beide Mannschaften die Partie nur noch mit halber Kraft absitzen, ist auch ein 0:0 denkbar.

Passend zum Thema Motivation ist selbstverständlich auch die Variante, dass ein Team zwingend den Sieg braucht oder das Remis beide Vereine enttäuschen würde. Dies führt zu einem erhöhten Offensivdrang und einem größeren gewählten Risiko der Clubs. Die Chance auf ein Übertorspiel wächst damit deutlich.

Fazit – Strategie & Tipps zu Over / Under Wetten

Die vorangegangenen Zeilen haben klar gezeigt, dass Wetten auf Übertore oder Untertore nicht allein mit der Statistik zu rechtfertigen sind, ob bei den Spielen der Vereine im Saisonverlauf bislang über 2,5 Tore oder unter 2,5 Tore gefallen sind. Stattdessen sind die Verteilung der Treffer auf einzelne Spiele oder Verletzungen / Sperren genauso interessant, wie die Qualität und Ausgeglichenheit der gesamten Spielklasse.

Auch die Motivation in der Saisonschlussphase kann einen entscheidenden Unterschied machen. Selbstverständlich sind Entscheidungsspiele, bei denen ein Remis nur maximal einer Mannschaft hilft, anfälliger für ein Scheibenschießen. Der beste Beweis ist jener, dass in der KO-Runde der Champions League oder Europa League im Mittel die Hinspiele wesentlich taktischer und torärmer geprägt sind, als die Rückspiele. Wetten auf über 2,5 Tore oder andere Over- und Under-Varianten haben zudem laut Experten eine etwas größere Zufallskomponente als normale Siegwetten. Ein Value lässt sich bei genauer Recherche und einer sinnhaltigen Analyse der vorhandenen Statistiken dennoch oft finden.
 
Eine Übersicht über alle Sportwetten Empfehlungen, Wetttipps und Strategien finden Sie in unserem Artikel: Wettempfehlungen, Tipps & Strategien in der Übersicht