Enthält kommerzielle Inhalte

Nürnberg vs. Darmstadt, 18.03.2018 – 2. Bundesliga

Geht dem Club im Endspurt die Puste aus?

Germany Nürnberg vs. Darmstadt Germany 18.03.2018, 13:30 Uhr – 2. Bundesliga (Endergebnis 1:1)

Die etwas provokante Fragestellung in der Überschrift hat durchaus ihre Berechtigung. Wegen der vielen jungen und unerfahrenen Spieler zählte Nürnberg vor Saisonbeginn bestenfalls zum erweiterten Favoritenkreis, doch die Franken spielten von Beginn an eine bärenstarke Runde und schienen noch vor zwei Wochen bei acht Punkten Vorsprung auf den schwächelnden Tabellen-Dritten Kiel zusammen mit Düsseldorf auf ungefährdetem Kurs Richtung Bundesliga. Zwei Niederlagen in Folge haben diesen Vorsprung halbiert und zumindest im stets ambitionierten Umfeld der Franken macht sich erste Unruhe breit.

Nun will der Club diesen Negativtrend im Heimspiel gegen den Tabellen-Vorletzten Darmstadt unbedingt stoppen und vor allem Wiedergutmachung für die bittere Derby-Pleite gegen Fürth (0:2) bei den Fans leisten. Die stark abstiegsbedrohten Gäste aus Südhessen haben jedoch nichts zu verschenken und schon beim letzten Auswärtsspiel in Dresden mit dem 2:0-Erfolg für eine Überraschung gesorgt. Die Buchmacher haben sich offensichtlich mehr an der Tabelle als am aktuellen Momentum beider Kontrahenten orientiert und favorisieren die Gastgeber mit Wettquoten von 1,83 (Betway) relativ eindeutig. Ob das Value bei Wettquoten von 4,75 (Bwin) damit eher auf Seiten der Lilien liegt und Wetten zu empfehlen sind, wird im Weiteren näher beleuchtet. Anpfiff der Partie Nürnberg vs. Darmstadt ist am 18.03.2018 um 13:30 Uhr im Max-Morlock-Stadion.

Muss Peter Stöger schon ernsthaft zittern?
Dortmund vs. Hannover, 18.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Germany Nürnberg – Statistik & aktuelle Form

Nürnberg Logo

Zoff am Zabo! Nach der 0:1-Pleite in Bielefeld gab es am darauffolgenden Samstag eine Krisensitzung zwischen Trainer Köllner und dem Mannschaftsrat und danach mit der kompletten Mannschaft. Kernpunkt der nach Aussage mehrerer Teilnehmer ebenso offenen wie kontroversen Gespräche war vor allem die sehr anspruchsvolle und für die Spieler nicht immer sofort eingängige Taktik des sportlichen Übungsleiters. Michael Köllner gilt als extrem akribischer Coach, der ähnlich wie einst Thomas Tuchel in Dortmund teilweise mehrmals innerhalb einer Begegnung das System ändert und jedem Spieler ein enges taktisches Konzept zuweist. Das hat lange gut geklappt, sorgte nun aber in den erfolglosen letzten Spielen zumindest bei einigen damit überforderten Akteuren für Unmut. Nachdem alles auf den Tisch kam, scheint man hier einen Konsens gefunden zu haben. Unmittelbar nach dem Gespräch meinte FCN-Kapitän Hanno Behrens: „Es war ein sehr positives Gespräch, das uns allen sehr gut getan hat. Wir sind jetzt noch motivierter, sind noch enger zusammengerückt

„Es war ein sehr positives Gespräch, das uns allen sehr gut getan hat. Wir sind jetzt noch motivierter, sind noch enger zusammengerückt.”

Hanno Behrens

Das scheint auch dringend notwendig, was allein ein Blick auf die statistischen Daten belegt. Zwei Niederlagen in Folge, nur ein Sieg in den letzten sechs Spielen und seit 289 Minuten kein eigener Treffer! Viele Beobachter fragen sich derzeit, ob es sich hierbei um eine saisonübliche Mini-Krise oder schon einen sich anbahnenden Negativtrend handelt. Sorgenvoll stimmt, dass die einstige Leichtigkeit des Nürnberger Spiels zuletzt völlig fehlte. Vor allem im Angriff geht seit der Innenband-Verletzung von Torjäger Mikael Ishak (12 Treffer) nichts mehr zusammen. Das liegt aber nicht nur an dessen glücklosem Vertreter Adam Zrelak, sondern fängt schon mit den zuletzt unpräzisen Zuspielen in die Spitze an und mündet in einer ausgeprägten Sorglosigkeit bei der Chancenauswertung des immer noch zweitbesten Angriffs der Liga. Zu viele einfache Fehler und ungewohnte Harmlosigkeit bei Standards runden das Defizit-Konstrukt ab.

Noch ist das vor der heißen Saisonphase alles zu korrigieren, aber vielleicht hat man die tabellarische Situation in Nürnberg auch leicht überschätzt. Mit derzeit 45 Punkten hat der Club fünf beziehungsweise acht Punkte weniger als die Tabellenzweiten zum gleichen Zeitpunkt in den beiden Jahren davor. Auch lebten die Franken lange Zeit gut von der ausgeprägten Schwäche der Konkurrenz, wo der Tabellen-Dritte Kiel zuletzt eine Serie von elf (!) sieglosen Spielen beendete.

Mit dem einstigen Erstliga-Kollegen und aktuellen Vorletzten Darmstadt wartet nun am Valznerweiher ein scheinbar dankbarer Gegner auf den Club, aber das schien unlängst auch Fürth vor der Derby-Pleite zu sein. Trainer Köllner muss weiterhin auf die verletzten Lippert, Alushi, Kerk und Ishak verzichten. Während Löwen gelbgesperrt nicht zur Verfügung steht, wird Möhwald nach ausgeheilter Oberschenkelprellung wieder in der Startelf stehen.

Voraussichtliche Aufstellung von Nürnberg:
Bredlow- Valentini, Margreiter, Ewerton, Leibold- Erras- Möhwald, Behrens- Salli, Stefaniak- Zrelak

Letzte Spiele von Nürnberg:
09.03.2018 – Bielefeld vs. Nürnberg 1:0 (2. Bundesliga)
03.03.2018 – Nürnberg vs. Fürth 0:2 (2. Bundesliga)
25.02.2018 – Bochum vs. Nürnberg 0:0 (2. Bundesliga)
18.02.2018 – Nürnberg vs. Duisburg 3:1 (2. Bundesliga)
12.02.2018 – St. Pauli vs. Nürnberg 0:0 (2. Bundesliga)

 

 

Germany Darmstadt – Statistik & aktuelle Form

Darmstadt Logo

Die Lilien treten im Abstiegskampf auf der Stelle! Mit nunmehr drei Spielen ohne Niederlage haben die Südhessen zwar eine kleine Positiv-Serie hingelegt, wegen der fleißig punktenden Konkurrenz im Tabellenkeller aber weiterhin drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Gegen die ebenfalls kriselnden Ingolstädter konnten die 98-er erneut nicht den ersten Heimdreier seit September letzten Jahres landen. Vielmehr durfte Darmstadt ähnlich wie schon gegen Heidenheim mit dem Remis mehr als zufrieden sein. Obwohl Coach Dirk Schuster vor dem Spiel exakt vor diesem Szenario noch gewarnt hatte, geriet der SVD erneut auf eigener Wiese bereits in der Anfangsphase in Rückstand. Nach brillanter Vorarbeit von Kittel schob Leiperts nach nur 18 Minuten zur

„Die zweite Liga ist manchmal total verrückt. Das Leistungsniveau ist sehr eng. Wir rechnen uns auch in Nürnberg was aus und wollen dort auf jeden Fall punkten”

Dirk Schuster
Gästeführung ein. Mit Ausnahme eines Pfostentreffers von Boyd fand Darmstadt in der Offensive gegen taktisch sehr disziplinierte Schanzer so gut wie nicht statt. Als Verteidiger Fabian Holland dann Mitte der zweiten Hälfte im Strafraum auf Ingolstadts Hauke Wahl auflief und sich theatralisch fallen ließ, zeigte der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Siewer zum Entsetzen der Gäste auf den ominösen Punkt. Tobias Kempe nahm das Geschenk dankbar an und verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1-Endstand. Ein nicht nur aufgrund der Umstände mehr als glücklicher Punktgewinn für die Lilien, denn Ingolstadt hatte die klarere Spielanlage und auch die besseren Chancen. Die Oberbayern haderten nach Spielschluss nicht nur mit dem Punktverlust, sondern vor allem mit der Reaktion von Elfer-Schinder Holland. Der hatte bei Facebook seine Schwalbe mit den Worten „Lieber widerlich als wieder nich“ kommentiert. Damit hat er primär seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen, die so schnell wohl keinen Strafstoß mehr bekommt.

Ansonsten ist man sich beim SVD derzeit nicht ganz einig, ob das Glas im Abstiegskampf nun halbvoll oder halbleer ist. Einerseits immerhin mal drei Spiele ohne Niederlage. Auf der anderen Seite steht die Grusel-Serie von zehn sieglosen Heimspielen in Folge. Zweitligahistorisch hat mit einer derartigen Bilanz noch kein Verein die Klasse gehalten. Das sollte Darmstadt indes ebenso wenig beeindrucken wie die Tatsache, dass die Mannschaft nun in Folge gegen die ersten Drei der Tabelle spielt. Dass jeder jeden schlagen kann, ist in dieser so ausgeglichenen Klasse mehr als eine Floskel. Gerade der Aufstand der Kellerkinder in den letzten Wochen hat das eindrucksvoll belegt. So sieht es auch Lilien-Coach Dirk Schuster, der meinte: „Die zweite Liga ist manchmal total verrückt. Das Leistungsniveau ist sehr eng. Wir rechnen uns auch in Nürnberg was aus und wollen dort auf jeden Fall punkten

Bei diesem ambitionierten Unterfangen muss Schuster weiterhin auf die Verletzten Niemeyer und Platte verzichten. Dagegen steht Bregerie nach ausgeheilter Wadenverletzung wieder zur Verfügung.

Voraussichtliche Aufstellung von Darmstadt:
Heuer Fernandes- Höhn, Bregerie, Sulu, Holland- Kamavuaka, Kempe- Sirigu, Jones- Ji- Boyd

Letzte Spiele von Darmstadt:
10.03.2018 – Darmstadt vs. FC Ingolstadt 1:1 (2. Bundesliga)
02.03.2018 – Dresden vs. Darmstadt 0:2 (2. Bundesliga)
25.02.2018 – Darmstadt vs. 1. FC Heidenheim 1:1 (2. Bundesliga)
21.02.2018 – Darmstadt vs. Kaiserslautern 1:2 (2. Bundesliga)
17.02.2018 – Bielefeld vs. Darmstadt 2:0 (2. Bundesliga)

 

Alle interessanten Wettbasis Artikel zu den Themen Spielsucht und Wettmanipulation in der Übersicht!
Verantwortungsvoll Wetten, Spielsucht, Wettmanipulation

 

Germany Nürnberg vs. Darmstadt Germany Direkter Vergleich

In der reichhaltigen Zweitliga-Historie beider Kontrahenten hat Nürnberg mit 6 Siegen, 5 Remis und 4 Niederlagen knapp die Nase vorn. Oft gab es spannende und packende Duelle wie auch beim spektakulären 3:4 im Hinspiel. Dort ging Darmstadt zwar durch Stark in Führung, doch der Club drehte das Spiel durch zwei Tore von Teuchert sowie Ishak und Leibold. Platte gelang in der hektischen Schlussphase lediglich noch der Darmstädter Anschlusstreffer.

Auch ligaübergreifend hat Nürnberg daheim noch nie gegen Darmstadt verloren!

Germany Nürnberg – Darmstadt Germany Statistik Highlights

Prognose & Wettbasis-Trend Germany Nürnberg vs. Darmstadt Germany

Aufstiegsaspirant und Tabellen-Zweiter Nürnberg empfängt den abstiegsbedrohten Vorletzten Darmstadt. Der Club spielte bislang eine unerwartet starke Saison, hat aber zuletzt zweimal in Folge verloren. Von den letzten sechs Spielen haben die Franken nur eines gewonnen und warten seit 289 Minuten auf einen eigenen Treffer. Auswärts sind die Sportskameraden vom Valznerweiher weiterhin bestes Team der Liga, doch zuhause ist die Bilanz mehr als durchwachsen (Platz 9 der Heimtabelle).

Darmstadt hat nach einer Pleitenserie davor zuletzt dreimal in Folge nicht verloren (ein Sieg, zwei Remis).  Während die Lilien daheim seit zehn Spielen auf einen Sieg warten, stehen auswärts in diesem Jahr bereits zwei Erfolge auf St. Pauli (1:0) und in Dresden (2:0) auf dem Konto.

 

Key-Facts – Nürnberg vs. Darmstadt

  • Nürnberg hat zuletzt zweimal in Folge verloren
  • Gegen Darmstadt sind die Franken daheim noch ungeschlagen
  • Die abstiegsbedrohten Lilien sind seit drei Spielen ohne Niederlage (ein Sieg, 2 Remis)

 

Wegen Nürnbergs aktueller Formdelle und der für einen Aufstiegsanwärter mehr als mäßigen Heimbilanz sind die Siegquoten auf die Franken von knapp über 1,8 definitiv zu niedrig. Weil andererseits Darmstadt am ehesten noch auswärts überzeugt, ist auch eine Punketeilung in diesem für beide Kontrahenten so wichtigen Spiel denkbar. Wir werden daher eventuell unsere Einsätze auf ein Remis zu ungewöhnlich hohen Wettquoten von 3,8 (Bet3000) platzieren. Ein Tipp auf Darmstadt ist zur hohen Quote von 4,75 möglich. Bestätigt sich der Negativtrend des FCN?

Nach Störchen kommen Löwen: Wird das Zebra erneut erlegt?
Braunschweig vs. Duisburg 18.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Beste Wettquoten* für Germany Nürnberg vs. Darmstadt Germany 18.03.2018

Germany Sieg Nürnberg: 1.83 @Betway
Unentschieden: 3.80 @Bet3000
Germany Sieg Darmstadt: 4.75 @Bwin

(Wettquoten vom 14.03.2018, 11:19 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Nürnberg / Unentschieden / Sieg Darmstadt:

1: 54%
X: 26%
2: 20%

 

 

Den aktuellen Tabellenstand, Spielplan, Ergebnisse, Torschützenkönig und mehr Statistiken finden Sie bei den Fußball Tabellen (einfach das Land Deutschland 2. Bundesliga & das gewünschte Thema auswählen).[TABLE_NEWS=3589]