Enthält kommerzielle Inhalte

Kriterien bei der Tipsterwahl

Was ist bei der Auswahl des richtigen Tipsters zu beachten?

Jeder kennt diese Tage, an denen zwar ein paar Spiele laufen, jedoch keines dabei ist, bei dem man sich besonders gut auskennt und den Buchmacher mit der eigenen Einschätzung eventuell schlagen könnte. Trotzdem möchte man eine kleine Wette platzieren und sein Glück versuchen. Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, die Spiele vorstellen und auch eventuelle Tipp-Empfehlungen geben, genau wie wir das auch von der Wettbasis machen. Des Weiteren gibt es allerdings auch Blogs, in denen mehr oder weniger professionelle Tippgeber ihre Tipps veröffentlichen und manchmal sogar Geld dafür verlangen, wenn man daran teilhaben möchte. Eine der bekanntesten Seiten dürfte blogabet sein.

Inhaltsverzeichnis

Doch ist es wirklich sinnvoll solchen Tipstern nachzuspielen? Auf welche Kriterien muss man achten und wann sollte ich mich lieber ganz von einem Tipster fern halten, auch wenn seine bisherige Bilanz sehr positiv aussieht? Diese Fragen werden in diesem Artikel geklärt.
 

Wie Sportwetten Verluste verkraftbar bleiben!
Was tun, wenn man mit Sportwetten verliert? Wettbasis.com Ratgeber

 

Anzahl Wetten und ROI

Zunächst einmal sollte man sich grundlegende Dinge anschauen und somit entscheiden, ob der Tippgeber überhaupt in die engere Auswahl kommen kann. Ein einfaches Indiz dafür ist die bisherige Bilanz. Wie viel Prozent beträgt sein ROI und wie viele Wetten hat er bisher gespielt? Der ROI sollte natürlich schonmal positiv sein, da es natürlich keinen Sinn ergibt, einem „losing player“ nachzuspielen. Ebenso wichtig ist allerdings die Anzahl an bisher gespielten Wetten. Ein Tipster, der nach 50 Wetten einen guten zweistelligen ROI hat, kann auch eine Glückssträhne haben, die ihn momentan einfach besonders gut darstellt.

Findet man dagegen jemanden, der zwar einen einstelligen ROI hat, dafür aber mehrere 100 Wetten spielte beziehungsweise sogar schon nah an die 1000er Marke heran kommt, kann eher davon ausgegangen werden, dass es sich hier um einen profitablen Tipster handelt.

Durchschnittliche Quote

In die gleiche Richtung geht die Betrachtung der durchschnittlich gespielten Quote. Je höher die Quote, desto größer ist auch die Varianz der Gewinne, was zu längeren Durstrecken und sicherlich besonders bei den nachspielenden Sportwettern auch zu Frustration und der eventuellen Abkehr von dem Tipster führen kann. Ist die Quote dagegen etwas geringer, vielleicht sogar unter 2,00 und der Tipster ist trotzdem sehr erfolgreich, kann davon ausgegangen werden, dass die Gewinne bei ihm wesentlich konstanter eingefahren werden und somit auch zu weniger Nervenverlust führen.

Welche Anbieter nutzt er?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Auswahl der Anbieter des Tipsters. Nutzt er eher europäische Buchmacher wie zum Beispiel Tipico oder Bet365 oder spielt er im asiatischen Bereich über Agenten. Dann muss sein Buchmacher-Portfolio mit dem eigenen verglichen werden und erst wenn dort Übereinstimmung herrscht, ergibt es Sinn diesem Sportwetter zu folgen, denn oft unterscheiden sich die Märkte der einzelnen Anbieter enorm und nichts sorgt für mehr Unmut, als wenn eine Wette nicht gespielt werden konnte, aber letztendlich zu einem satten Gewinn geführt hätte.

Auch wichtig zu beachten ist: Wenn bei europäischen Buchmachern gespielt wird und gerade häufig Tipps auf Randligen oder eher unterklassigen Fußball getippt werden, kann es dazu führen, dass ein persönliches Limit folgt. Auch bei unseren favorisierten Buchmachern, wie Tipico oder Bwin, können wir dann kaum noch Geld setzen, da wir vom Anbieter als „winning player“ identifiziert wurden und eher unerwünscht sind. Solche Probleme gibt es auf den asiatischen Märkten eher nicht, was es sehr attraktiv macht, sich auch mit diesem Angebot mal genauer auseinander zu setzen.

Veröffentlichungszeitpunkt

Weiterhin ist es von Bedeutung, wann der ausgewählte Tipster seine Wetten veröffentlicht. Macht er es täglich zu festen Zeiten oder erst kurz vor dem jeweiligen Spiel, sodass man immer gewarnt sein muss, dass jeden Moment ein Tipp veröffentlich werden könnte.

Man sollte seine Tipster also auch danach auswählen, wann sie ihre Tipps veröffentlichen. Ist man eher flexibel, dann kann man vielleicht das Risiko eingehen, jemanden zu wählen, der flexiblere Veröffentlichungszeitpunkte hat. Ist man das dagegen nicht, wählt man vielleicht eher jemanden, der jeden Tag um 11 Uhr seine Tipps publiziert. Denn es ist extrem wichtig möglichst schnell die gewählten Tipps zu erwischen, da, je nachdem wie viele andere Sportwetter dem einen Tipster folgen, die ursprüngliche Quote schnell vergriffen ist und ein enormer Quotenverfall eintreten kann.
 

 

Die Closing-line

Noch wichtiger ist jedoch, ob der gewählte Tipster die sogenannten „closing-line“ schlägt. Tut er das nämlich nicht, wird er langfristig trotz derzeitig positiven ROI kein „winning player“ sein. Das Prinzip der „closing-line“ ist dabei sehr einfach. Man schaut sich einfach unmittelbar vor dem Spiel die letzte verfügbare Quote an, die für die eigene Wette verfügbar war. Daher auch der Name „closing-line“, was bedeutet „Quote bei welcher der Markt geschlossen wurde“.

Bleibt natürlich noch die Frage welchen Buchmacher man dafür verwendet beziehungsweise die „closing line“ heranzieht. Unsere Erfahrungen haben ergeben, dass besonders Pinnacle dafür sehr geeignet ist, da dieser Anbieter eine geringe Marge veranschlagt und sehr häufig die höchsten Quoten am Markt anbietet. Ist die Quote, die wir gespielt haben, also kurz vor dem Spiel noch höher, als diejenige, die wir von Pinnacle angeboten bekommen, können wir davon ausgehen, dass wir eine gute Wette gespielt haben. Wir müssen also besonders darauf achten, ob unser gewählter Tipster es langfristig schafft, die „closing-line“ von Pinnacle zu schlagen.
 

Zwischen Wettmanipulation und Fake Drop unterscheiden?
Fixed Games verstehen können – Wettbasis.com Ratgeber

 

Survivorship Bias

Zu guter Letzt haben wir noch ein kleines Beispiel, wie der Faktor Glück einfach gegen uns spielt, wenn wir auf der Suche nach einem seriösen Tipster sind. Das Phänomen nennt sich „Survivorship Bias“ und beinhaltet den Umstand, dass wenn Tipster mit 50 prozentiger Wahrscheinlichkeit nach einem Jahr eine positive Bilanz haben, zahlreiche Tipster auch noch nach 5 Jahren aus purem Glück eine positive Bilanz haben.

Wenn wir das ganze an einem Beispiel betrachten sollte es noch etwas deutlicher werden.
Wir gehen davon aus, dass wir 10.000 Tipster 5 Jahre lang betrachten. Jeder von ihnen hat jedes Jahr zu 50 Prozent eine positive Bilanz. Spielt man das nun einmal durch, bekommt man durchaus beeindruckende Zahlen:

nach 1. Jahr gibt es noch 5000 Tipster mit einer durchweg positiven Bilanz
nach 2. Jahr gibt es noch 2500 Tipster mit einer durchweg positiven Bilanz
nach 3. Jahr gibt es noch 1250 Tipster mit einer durchweg positiven Bilanz
nach 4. Jahr gibt es noch 625 Tipster mit einer durchweg positiven Bilanz
nach 5. Jahr gibt es immer noch ca. 313 Tipster mit einer durchweg positiven Bilanz!

Diese 313 Tipster brauchen dafür aber überhaupt kein Können, sie schaffen diese Bilanz durch reinen Zufall. Würde man diese Tipster aber in ausgewählten Foren anpreisen, wären sicherlich viele Sportwetter bereit ihnen sogar für Geld zu folgen, dabei haben sich eigentlich keine besonderen Fähigkeiten, die das rechtfertigen würden. Wir hoffen, wir konnten Euch mit diesem kleinen Beispiel zeigen, dass die Bilanz nicht alles sein muss und auch der Faktor Glück immer wieder eine Rolle spielen kann.

Fazit – Tipsterkriterien

Im Grunde sollten die wichtigsten Leitlinien bei der Auswahl eines Tipsters deutlich geworden sein. Möchte man nicht immer selber Spiele analysieren und auch mal auf die Meinung anderer vertrauen, so muss man sorgfältig auswählen, wem man folgt. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, ob derjenige die „closing-line“ von Pinnacle schlagen kann und somit auch langfristig ein „winning player“ ist.

Zusätzlich ist es sehr wichtig, dass der gewählte Tipster auch schon eine gewisse Anzahl an Tipps gespielt hat, damit man schon sehen kann, ob ein langfristiger Erfolg im Bereich des Möglichen liegt. Aber auch persönliche Faktoren sind wichtig, wie zum Beispiel ob es mir passt, wann die Tipps veröffentlicht werden oder bei welchen Anbietern die Wetten nachzuspielen sind.

 

Eine Übersicht und Informationen auf der Wettbasis, die sich mit dem verantwortungsvollen Wetten beschäftigen, finden Sie in unserem Artikel: Verantwortungsvoll Wetten – Spielsucht & Wettmanipulation