Enthält kommerzielle Inhalte

Kiel vs. Heidenheim, 16.03.2018 – 2. Bundesliga

Gibt es ein Torspektakel wie im Hinspiel?

Germany Kiel vs. Heidenheim Germany 16.03.2018, 18:30 Uhr – 2. Bundesliga (Endergebnis 2:1)

Gerade mal sieben Punkte trennen Holstein Kiel und den 1.FC Heidenheim nach 26 Spieltagen in der zweithöchsten deutschen Fußballliga. Wie eng es im Unterhaus zugeht, zeigt beispielsweise die Tatsache, dass – trotz des geringen Abstandes – Holstein Kiel weiter vom Durchmarsch in die Bundesliga träumen darf, während der Gegner aus Heidenheim aufpassen muss, nicht in den Abstiegsstrudel reingezogen zu werden. Die „Störche“ rangieren weiterhin auf dem dritten Platz, haben allerdings einiges des einst erspielten Vorsprungs eingebüßt. Heidenheim hängt momentan als Tabellenzwölfter im Mittelfeld des Klassements fest und hat lediglich vier Zähler Abstand auf den Abstiegsrelegationsplatz. Für beide Klubs ist das direkte Duelle am Freitagabend somit richtungsweisend.

Die Kieler würden sicherlich gerne an den letzten Heimauftritt anknüpfen, denn vor zwei Wochen bezwang die Mannschaft von Markus Anfang den direkten Konkurrenten MSV Duisburg vor eigener Kulisse mit 5:0. Es war jedoch bislang der einzige Dreier im Pflichtspieljahr 2018, in dem die „Störche“ längst nicht die Leistungen aus dem Herbst erbringen können. Bei Heidenheim schien die Formkurve nach der Winterpause anzusteigen, doch nur zwei Punkte aus den jüngsten drei Begegnungen haben diesen Eindruck zuletzt nicht bestätigt. Trotzdem rechnet sich die Schmidt-Elf natürlich etwas Zählbares aus. Die Wettquoten fallen recht klar zugunsten des KSV Holstein aus. Quoten von 1.75 für einen Heimsieg stehen einer satten 6.00er Quote für Heidenheim gegenüber. Der Anstoß erfolgt am Freitagabend um 18:30 Uhr im Holstein-Stadion. Die Wettbasis wünscht Ihnen viel Erfolg bei Ihren Wetten!

Wer verschafft sich im Abstiegskampf Luft?
Halle vs. Lotte, 16.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Germany Kiel – Statistik & aktuelle Form

Kiel Logo

In den vergangenen Tagen wurden erstmals Fragen diskutiert, die im Falle eines Bundesliga-Aufstieges auf die „Störche“ zukämen. Die Lizenz für die höchste deutsche Spielklasse wurde bereits beantragt und somit klar signalisiert, dass man sich an der Kieler Förde einen Aufstieg ins Oberhaus durchaus vorstellen könne. Spätestens nachdem der kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Schwenke ein mögliches Szenario anführte, in dem Heimspiele gegen absolute Top-Teams beispielsweise im Hamburger Volksparkstadion ausgetragen werden könnten, scheint klar, dass Kiel den nachvollziehbaren Wunsch hegt, den Durchmarsch zu schaffen. Bleibt somit lediglich der sportliche Aspekt, den die Mannschaft bewältigen muss. „Lediglich“ ist hier allerdings mit einer gewissen Portion Sarkasmus verbunden, denn – obwohl Kiel nach wie vor auf dem dritten Platz rangiert und, Stand jetzt, in die Relegation dürfte, deutet momentan vieles daraufhin, dass das Team von Markus Anfang in den kommenden Wochen weiter abrutscht. Hintergrund dieser Einschätzung sind die bisher gezeigten Leistungen im Pflichtspieljahr 2018.

Von den acht Partien nach der Winterpause konnte Kiel bloß ein einziges für sich entscheiden. Zudem hagelte es zwei Niederlagen und in den übrigen fünf Fällen musste sich der Aufsteiger mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Schaut man sich die Bilanz jahresübergreifend gewann, feierte Holstein sogar nur einen Dreier aus den vergangenen 13 Zweitligamatches. Folgerichtig ist das Polster des ehemaligen Spitzenreiters mittlerweile auf zwei Zähler gegenüber dem Viertplatzierten zusammengeschrumpft.

„Wir müssen den Hebel ansetzen, wieder zu Null zu spielen. Vielleicht sind die wenigen Chancen, die wir zumeist den Gegnern gestatten, zu groß. Vergleicht man die Zahl unserer eigenen Treffer und den 35 Gegentoren, haben wir zu wenig Spiele gewonnen.“

Markus Anfang

Sollte am Freitagabend die nächste Niederlage gegen den 1.FC Heidenheim hinzukommen, hätte Regensburg am Samstag die Chance, mit einem Auswärtssieg bei Union Berlin an den Störchen vorbei auf Position drei zu ziehen. Das will die Anfang-Elf aber logischerweise verhindern und baut dabei auf den Heimvorteil. Obwohl die Kieler fünf ihrer jüngsten sechs Heimspiele unentschieden spielten, kann sich die gesamte Ausbeute mit sechs Erfolgen, sechs Remis sowie bloß einer Niederlage absolut sehen lassen. Vor zwei Wochen besiegte Holstein den MSV Duisburg mit 5:0 und präsentierte sich bärenstark. In einer ähnlichen Verfassung sollte auch ein Heimsieg gegen Heidenheim definitiv möglich sein.

Personell hat Markus Anfang allerdings ein paar Sorgen, denn die Einsätze der wichtigen Stützen Rafael Czichos, Kingsley Schindler, Steven Lewerenz und Atakan Karazor sind fraglich. Czichos hat mit muskulären Problemen am Gesäß zu kämpfen, Schindler musste unter der Woche das Training nach Schwindelgefühl abbrechen und Lewerenz klagt sich mit Waden- und Adduktorenbeschwerden rum. Bei all diesen Akteuren besteht allerdings auch Hoffnung, dass sie rechtzeitig fit werden. Manuel Janzer und Amara Conde werden dagegen in jedem Fall verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen. Weilandt ist nach seiner guten Performance beim mauen 1:1 in der Vorwoche in Bochum ein Kandidat für die Startelf.

Voraussichtliche Aufstellung von Kiel:

Kronholm – Herrmann, Schmidt, Czichos, J. van den Bergh – Peitz – Schindler, Kinsombi, Drexler, Weilandt – Ducksch

Letzte Spiele von Kiel:
10.03.2018 – Bochum vs. Kiel 1:1 (2. Bundesliga)
03.03.2018 – Kiel vs. Duisburg 5:0 (2. Bundesliga)
25.02.2018 – St. Pauli vs. Kiel 3:2 (2. Bundesliga)
17.02.2018 – Kiel vs. Aue 2:2 (2. Bundesliga)
09.02.2018 – Kaiserslautern vs. Kiel 3:1 (2. Bundesliga)

 

Alle guten Dinge sind drei für die Fortuna?
Düsseldorf vs. Bielefeld, 16.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Germany Heidenheim – Statistik & aktuelle Form

Heidenheim LogoDie Saison des 1.FC Heidenheim gleicht einer Achterbahn der Gefühle. Als man nach der Winterpause das Gefühl hatte, dass die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt sich endlich stabilisieren würde, zeigte die Formkurve in den letzten Wochen wieder nach unten. Holten Marc Schnatterer und Co. aus den ersten drei Pflichtspielen im Kalenderjahr 2018 noch starke sieben Punkte, folgten an den vergangenen fünf Spieltagen bloß fünf weitere Zähler. Beim Kellerkind Darmstadt 98 reichte es für den 1.FCH nur zu einem 1:1-Unentschieden. Zuhause gegen Bielefeld führten die Kicker von der Ostalb bereits mit 2:0, doch die Arminia erkämpfte sich, unter anderem durch einen Treffer in der letzten Spielminute, ein 2:2-Unentschieden. In der Vorwoche verlor Heidenheim dann mit 2:3 bei Dynamo Dresden und offenbarte dabei einmal mehr Defizite im eigenen Abwehrbereich. In der Tabelle rangieren die Rot-Blauen derzeit auf dem zwölften Platz. Von gesichertem Mittelfeld kann allerdings nicht die Rede sein, denn bei bloß vier Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz sollte der Blick der Schmidt-Elf in den nächsten Wochen eher nach unten gerichtet sein.
Größtes Manko des Vorjahressechsten ist, wie schon angerissen, die Defensive. Mit 45 Gegentoren stellt Heidenheim die anfälligste Abwehr der zweiten Liga. Sogar der 1.FC Kaiserslautern (44) und Darmstadt 98 (41) auf den beiden direkten Abstiegsplätzen haben weniger Gegentreffer kassiert als die Heidenheimer, die in den letzten Jahren eigentlich dafür bekannt waren, eine sehr gute Balance zwischen mutigen Offensivspiel und einer kompakten Organisation in der eigenen Hintermannschaft zu finden.

„Kiel ist hinten anfälliger, als das noch in der Hinrunde der Fall war. Wir fahren dort hin, um uns zu wehren und am Ende zu schauen, was dabei rauskommt. Wir sind extrem in der Defensive gefordert und brauchen das Selbstbewusstsein, uns dagegen zu stemmen.“

Frank Schmidt

In 13 Auswärtsspielen musste Keeper Kevin Müller 22mal hinter sich greifen. Überhaupt wurden in der Fremde lediglich zwei Heimspiele gewonnen. Dazu gab es fünf Unentschieden und sechs Niederlagen. Seit dem 24.11.2017 und einem 2:1-Erfolg in Sandhausen wartet der 1.FCH auf einen Auswärtsdreier. In den vergangenen sechs Begegnungen in der Ferne setzte es drei Pleiten sowie drei Remis. Insofern überrascht es nicht, dass die Buchmacher gemäß ihrer Wettquoten die Heidenheimer am Freitag recht klar als Außenseiter identifiziert haben. Unterschätzen sollte man die Leidenschaft sowie die individuelle Qualität des Rangzwölften dennoch nicht. Jederzeit kann sich eine Mannschaft von Frank Schmidt als ein unangenehmer Gegner entpuppen, der durchaus auch in Kiel seine Chancen bekommen wird. Nur allzu gerne würde man sich für die spektakuläre 3:5-Niederlage im Hinspiel vor heimischer Kulisse revanchieren.
Aus Verletzungsgründen nicht zur Verfügung stehen werden Timo Beermann,Kolja Pusch, Marnon Busch, Oliver Steurer und Maurice Multhaup. Hinzu kommt das Fehlen von Maximilian Wittek, der bereits wegen seiner zehnten gelben Karte gesperrt zusehen muss. Durch diesen Ausfall dürfte Theuerkauf von der linken Abwehrseite ins Zentrum rücken. Seine Position wird wohl Arne Feick übernehmen. Für die ohnehin schon verunsicherte Defensivabteilung ist das Fehlen des Abwehrchefs sicherlich nicht förderlich.

Voraussichtliche Aufstellung von Heidenheim:

Ke. Müller – Strauß, K. Kraus, Theuerkauf, Feick – Griesbeck, Titsch-Rivero – Schnatterer, M. Thiel – Verhoek, Dovedan

Letzte Spiele von Heidenheim:
09.03.2018 – Dresden vs. 1. FC Heidenheim 3:2 (2. Bundesliga)
04.03.2018 – 1. FC Heidenheim vs. Bielefeld 2:2 (2. Bundesliga)
25.02.2018 – Darmstadt vs. 1. FC Heidenheim 1:1 (2. Bundesliga)
16.02.2018 – 1. FC Heidenheim vs. Bochum 1:0 (2. Bundesliga)
10.02.2018 – Regensburg vs. 1. FC Heidenheim 2:0 (2. Bundesliga)

 

Baut die Fortuna den Vereins-Rekord weiter aus?
Fortuna Köln vs. Großaspach, 16.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Germany Kiel vs. Heidenheim Germany Direkter Vergleich

Fünf Begegnungen gab es bislang erst zwischen Kiel und Heidenheim. Keines dieser fünf direkten Duelle endete unentschieden. Die Männer von der Brenz haben mit drei Siegen knapp die Nase vorne, Holstein gewann die übrigen zwei Matches. In den beiden Heimspielen der „Störche“, beide in Liga drei, fiel nur jeweils ein Treffer.

Gut möglich, dass wir am Freitag deutlich mehr Tore bestaunen dürfen, denn das Hinspiel in der laufenden Saison endete mit 5:3 für die Kieler. Überragender Mann auf dem Platz war Kiel-Stürmer Marvin Ducksch, der gleich drei Treffer beisteuerte. Dominick Drexler und David Kinsombi waren die anderen beiden Torschützen für die Holsteiner, die nach einem zwischenzeitlichen 2:3-Rückstand (52.) einen Zahn zulegen und die Partie zu den eigenen Gunsten drehen konnten. Bester Spieler auf Seiten des Gastgebers war natürlich Marc Schnatterer mit zwei Toren.

Germany Kiel – Heidenheim Germany Statistik Highlights

Prognose & Wettbasis-Trend Germany Kiel vs. Heidenheim Germany

Ganze sieben Punkte trennen den Tabellendritten Holstein Kiel und den Zwölften aus Heidenheim. Am kommenden Freitagabend kommt es im Holstein-Stadion zum direkten Aufeinandertreffen dieser beiden Teams. Betrachtet man die Ergebnisse im Pflichtspieljahr 2018, haben sogar die Rot-Blauen mit zwölf gegenüber acht Zählern der Störche die Nase knapp vorne. Trotzdem sprechen natürlich einige Faktoren für einen Heimerfolg der Mannschaft von Markus Anfang. Beispielsweise präsentierten sich die Kieler vor zwei Wochen im Heimspiel gegen Duisburg beim 5:0-Erfolg in glänzender Verfassung. Zudem liegt die letzte und bislang einzige Niederlage vor heimischer Kulisse schon ein halbes Jahr in der Vergangenheit.

 

Key-Facts – Kiel vs. Heidenheim

  • Kiel mit nur einem Sieg aus den letzten acht Spielen
  • Heidenheim stellt die schwächste Defensive der Liga (45 Gegentore)
  • Das Hinspiel endete mit 5:3 für Kiel, die über die stärkste Offensive der zweiten Liga verfügen (51 Tore)

 

Heidenheim holte aus den vergangenen drei Partien nur zwei magere Punkte und muss darüber hinaus auf zahlreiche wichtige Spieler verzichten. Insbesondere der Ausfall des gesperrten Abwehrchefs Maxi Wittek dürfte die schlechteste Defensive der Liga kaum kompensieren können. Aufgrund der offensiven Power des torgefährlichsten Teams der Liga ist es nachvollziehbar, dass die Buchmacher gemäß ihrer Quoten Holstein Kiel vorne sehen. Wirklich viel Value versprechen die Wettquoten in unseren Augen jedoch nicht, denn die „Störchen“ siegten in den letzten acht Anläufen nur ein einziges Mal. Insofern bieten sich Wetten auf die Doppelte Chance X/2 mehr an. Wir präferieren allerdings einen Tipp darauf, dass mehr als 2.5 Tore fallen und beide Teams mindestens einen Treffer erzielen. Kleiner Rückblick: Das Hinspiel endete mit 5:3 für Kiel.

Sportwetten Steuer sparen & 5% mehr Gewinn einfahren!
Gebührenfrei bei Tipico wetten!

 

Beste Wettquoten* für Germany Kiel vs. Heidenheim Germany 16.03.2018

Germany Sieg Kiel: 1.75 @Interwetten
Unentschieden: 4.50 @Bet365
Germany Sieg Heidenheim: 6.00 @Tipico

(Wettquoten vom 15.03.2018, 10:18 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Kiel / Unentschieden / Sieg Heidenheim:

1: 59%
X: 24%
2: 17%

 

 

Den aktuellen Tabellenstand, Spielplan, Ergebnisse, Torschützenkönig und mehr Statistiken finden Sie bei den Fußball Tabellen (einfach das Land Deutschland 2. Bundesliga & das gewünschte Thema auswählen).[TABLE_NEWS=3589]