Enthält kommerzielle Inhalte

EM Wetten

Heimvorteil: Wie erfolgreich waren die EM Gastgeber?

Letzter EM-Heimsieg im Jahr 1984

Steffen Peters  10. Juni 2021
EM Gastgeber mit Frankreichs Michel Platini
Der letzte Sieg eines EM Gastgebers: Frankreich triumphierte 1984 mit Michel Platini. (© IMAGO / Laci Perenyi)

Dank der europaweiten Austragung in insgesamt 11 Stadien wartet ein außergewöhnliches Turnier auf die EM Gastgeber und alle weiteren Teilnehmer.

Gleich neun Auswahlteams dürfen sich bei der EM 2021 auf Heimspiele vor eigenen Fans freuen, darunter auch die deutsche Nationalmannschaft in der Münchner Arena.

Grund genug also, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Wie schlugen sich die EM Gastgeber in den letzten Jahren und sind viele Heimspiele wirklich ein Vorteil?

 

Zu den Europameister Quoten

 

Nur drei EM Gastgeber gewinnen „ihr“ Turnier

Seit 1960 wird die Europameisterschaft ausgetragen, die am Anfang von Nationen wie Deutschland kaum ernst genommen wird. Wurden damals nur vier Spiele zur Endrunde gezählt, so sind es mittlerweile ganze 51.

Umso erstaunlicher ist es, dass es erst drei Nationalteams gelang, „ihr“ eigenes Heimturnier am Ende auch zu gewinnen. Diese drei Triumphe vor eigenem Publikum sind zudem lange her.

1964 gewann Spanien ohne große Stars das Endspiel in Madrid gegen die Sowjetunion, während Italien vier Jahre später ein Wiederholungsspiel benötigte, um die starken Jugoslawen aus dem Weg zu räumen.

Letztmals konnte Frankreich als EM Gastgeber ein Turnier gewinnen. 1984 war Michel Platini der alles überstrahlende Mann und markierte im Finale gegen Spanien sein neuntes Turniertor. Deutschland war als amtierender Europameister bereits in der Vorrunde gescheitert.

Seit mittlerweile 37 Jahren also warten die EURO Heimteams auf den großen Wurf – bislang vergeblich. Zuletzt scheiterten 2016 die Franzosen im Endspiel von Paris in der Verlängerung an Portugal.

 

Leistungen aller Gastgeber der EM Geschichte

EM-JahrGastgeberErreicht
1960FrankreichVierter
1964SpanienEuropameister
1968ItalienEuropameister
1972BelgienDritter
1976JugoslawienVierter
1980ItalienVierter
1984FrankreichEuropameister
1988DeutschlandHalbfinale
1992SchwedenHalbfinale
1996EnglandHalbfinale
2000Belgien/NiederlandeVorrunde/Halbfinale
2004PortugalFinale
2008Österreich/SchweizBeide Vorrunde
2012Polen/UkraineBeide Vorrunde
2016FrankreichFinale

 

Alles zur EURO 2020

 

Wie weit kommen Gastgeber bei der Europameisterschaft?

Drei siegreiche EM Gastgeber gab es also bislang in der EURO-Geschichte. Doch wie weit kamen die anderen 12 Mannschaften, die im eigenen Stadion EM-Partien austragen durften?

Hauptsächlich hing dies in den letzten Jahren stets mit der Stärke des gastgebenden Teams zusammen.

Frankreich etwa schickte vor fünf Jahren eine klasse Auswahl ins Rennen, die 2018 dann Weltmeister wurde. Bei der Heim-EURO reichte es aber „nur“ für die Finalteilnahme. Gleiches galt 2004 für Portugal, wo der junge Cristiano Ronaldo neben Superstars wie Luis Figo oder Deco spielte.

 

 

Die Gastgeber 2012 und 2008 hatten unterdessen nur wenig Grund zur Freude. Sowohl Polen und die Ukraine als auch Österreich und die Schweiz verabschiedeten sich jeweils in der Vorrunde.

Zur geteilten EM 2000 erreichten die Niederländer mit Patrick Kluivert, Clarence Seedorf und Co. das Halbfinale, während Belgien in der Vorrunde ausschied.

Einmal in der bisherigen Geschichte durfte Deutschland als EM Gastgeber auftreten. Doch das Wundertor von Marco van Basten im Halbfinale sorgte 1988 dafür, dass Oranje statt Schwarz-Rot-Gold im Endspiel stand. Der Erzrivale holte ausgerechnet in Deutschland seinen ersten und einzigen großen Titel.

Doch schon in drei Jahren hat Deutschland zur EM 2024 die Gelegenheit, diese Scharte auszuwetzen.

 

Welcher EURO Gastgeber hat 2021 die besten Chancen?

Als einzige Mannschaft kann England im EM 2021 Finale vor eigenem Publikum spielen. Schließlich findet das Endspiel des verschobenen Kontinentalturniers im Londoner Tempel Wembley statt.

Schon 1996 wollten die Three Lions im Wembley ein Finale austragen. Doch damals gab es den großen Stolperstein im Halbfinale. Deutschland gewann in guter, alter Tradition im Elfmeterschießen.

Doch auch acht andere Nationen freuen sich neben England auf Heimspiele: Deutschland, die Niederlande, Ungarn, Dänemark, Nachbar Schottland, Spanien, Italien sowie Russland. Lediglich Rumänien und Aserbaidschan verpassten die Qualifikation für die Endrunde.

Die besten Erfolgschancen haben derweil die Mannschaften, die alle drei Vorrundenspiele zuhause austragen. Unter diesen Teams befindet sich unter anderem die DFB-Elf.

Ob man bei drei Heimspielen im Turnierverlauf dann allerdings wirklich von einem Heimsieg sprechen kann, ist jedem selbst überlassen.

Bei den besten Buchmachern gibt es keine klare Meinung, welcher Gastgeber gewinnen wird. Der Bookie Bet3000 sieht aktuell England und Deutschland mit den besten Chancen ausgestattet. Schlechte Karten hat hingegen Ungarn, das in der Deutschland-Gruppe harte Konkurrenz hat.

 

Sieger Quoten der EM Gastgeber 2021

Bet3000
Wer wird Europameister 2021?
England 6.00
Deutschland 8.50
Spanien 9.00
Italien 10.0
Niederlande 15.0
Dänemark 30.0
Russland 100
Schottland 300
Ungarn 500
Wette jetzt bei Bet3000

* Wettquoten Stand vom 10.06.2021, 11.06 Uhr | 18+ | AGB gelten

 

Passend zu diesem Artikel: