Enthält kommerzielle Inhalte

Arsenal vs. Tottenham – Wettbasis Derby Guide

Gunners vs. Spurs - Keine netten Nachbarn

North London Derby – England Arsenal vs. Tottenham England – Wettbasis Derby Guide!

Das North London Derby zwischen dem Arsenal Football Club und dem Tottenham Hotspur Football Club gehört zu den brisantesten Derbys in der englischen Hauptstadt. Getoppt wird die Rivalität einzig vom Derby zwischen Millwall und West Ham United.

Beide Klubs gehören zu den Gründungsmittglieder der 1992 ins Leben gerufenen Premier League und spielten letztmals in der Saison 1977/78 nicht in ein und derselben Spielklasse.

 

 

Es war damals die einzige Saison in den vergangen 65 Jahren, in der es zwischen Arsenal und Tottenham kein Liga-Derby gab. In den restlichen Spielzeiten trafen beide immer in der höchsten englischen Spielklasse aufeinander. Zudem gab es in der Vergangenheit zahlreiche Derbys im League Cup und FA Cup. Erstmals wurde das Derby am 4 Dezember 1909 ausgespielt. Arsenal gewann damals mit 1-0. Es folgten viele spannende und teilweise auch vorentscheidende Derbys in der Millionenmetropolen.

„Derbys sind entweder totale Langweiler oder komplett verrückt. Heute hatten wir die verrückte Variante.“

Arsene Wenger, (Arsenal siegt 5-4, November 2004)

Arsenal blieb zwischen März 2000 und Oktober 2009 insgesamt 20 Derbys ungeschlagen gegen Tottenham. Länger als fünf Ligaspiele blieben die Gunners nie ohne Sieg gegen den großen Rivalen. Besonders bitter aus Spurs Sicht waren in der Vergangenheit die Partie am 3. Mai 1971 (0-1) und 33 Jahre später die Begegnung am 25. April 2004 (2-2). Beide Male feierte Arsenal ausgerechnet an der White Hart Lane, der Heimat der Spurs, die Meisterschaft. Eine nicht auszuhaltende Demütigung. Gerne erinnern sich die Spurs hingegen an das legendäre 3-1 im FA-Cup Halbfinale 1991 gegen Arsenal, als unter anderem Paul Gascoignes aus 30 Meter einen Freistoß direkt ins Arsenal Gehäuse hämmerte und dessen Treffer später zum Tor des Jahres gewählt worden ist.

 

Geschichte England Arsenal vs. Tottenham England

Arsenal Logo
Tottenham Logo

Die große Rivalität zwischen den Gunners und den Spurs wurde 1913 nach dem Standortwechsel von Arsenal ins Leben gerufen. Zuvor war Arsenal in Woolwich beheimatet. Am Südufer der Themse, gegenüber dem heutigen London City Airports gibt es die DLR (Docklands Light Railway) Stadion Woolwich Arsenal. Arbeiter der Rüstungsfabrik „Royal Arsenal“ gründeten 1886 den Klub. Aus jener Zeit stammt auch der Spitzname Gunners. 27 Jahre nach der Gründung ging es für Arsenal aus dem Südosten in den Norden von London, nach Highbury, nur 6,4 Kilometer entfernt von der White Hart Lane. Der Heimat der Spurs. Tottenham ist seit jeher im Norden beheimatet. Die Rivalität war geboren und kam 1919 so richtig in Fahrt. Die damalige First Division wurde von 20 auf 22 Klubs aufgestockt. Chelsea stieg als 19. nicht ab, doch die Spurs mussten als 20. den Gang in Liga 2 antreten. Dafür rückten die beiden Aufsteiger Derby County und Preston North End ganz regulär auf. Wieso jedoch der Fünfte Arsenal aufsteigen durfte ist bis heute ein Rätsel. Die Gerüchte, das Bestechungsgelder den Ausschlag dafür gaben, halten sich hartnäckig.

Lange Jahre waren die Spurs das erfolgreichere Team. Erst im Derby Nummer 238 (alle Partien, nicht nur Pflichtspiele) konnte Arsenal mit dem insgesamt 93. Derbysieg erstmals die Spurs überholten. Überhaupt erlebte Tottenham die größte Zeit in den Jahren bis 1961, als die letzte von zwei Meisterschaften eingefahren werden konnte. Bei Arsenal kamen in der Folgezeit hingegen weitere sechs zu den zuvor bereits sieben errungen Meistertiteln hinzu, sodass die Gunners mit 13 Meisterschaften deutlich vor den Spurs rangieren. Im Gegensatz zu Arsenal konnten die Spurs drei Europapokale gewinnen (1963, 1972 und 1984), während Arsenal nur zwei Europapokale in der Vitrine stehen hat (1970, 1994). Beide Klubs sind die erfolgreichsten in London (gemessen an den gewonnenen Trophäen).

 

 

Stadionsituation England Arsenal vs. Tottenham England

Eine Stadion teilen mussten sich beide Klubs noch nie. Das wäre in England auch sehr ungewöhnlich. Arsenal spielte während der Woolwich Zeit hauptsächlich im Manor Ground in Plumstead. Zwischen 1890 und 1893 trat Arsenal im Invicta Ground an. Zwischen September 1913 und Mai 2006 spielte Arsenal im legendären Highbury Stadium. Seit Juli 2006 ist das £470 Millionen teure und 60.260 Zuschauer fassende Emirates Stadium die Heimat der Gunners.

Die ersten Jahre nach Gründung des Klubs im September 1882 spielten die Spurs im Tottenham Marshes und Northumberland Park, ehe es im September 1899 an die White Hart Lane ging. Die Lane ist bis heute die Heimat der Spurs geblieben. Doch zur Saison 2018/19 werden die Spurs in eine neue moderne Arena umziehen, die direkt neben dem aktuellen Stadion entsteht und bei Fertigstellung 61.000 Zuschauer fassen wird.

Fans England Arsenal vs. Tottenham England

Mittlerweile haben bei Klubs Fans nicht mehr nur in London oder England, sondern auf der ganzen Welt. Die Fans von Arsenal bezeichnen sich in Anlehnung auf den Spitznamen Gunners als „Gooners“. Die Spurs nennen sich „Yids“, was den Hintergrund hat, dass rund um die White Hart Lane seit jeher eine große jüdische Gemeinschaft zuhause ist. Zwischen 1970 und 1980, der Hochzeit der Hooligans im englischen Fußball, wurden die Spurs oft zur Zielscheibe antisemitischer Gesänge. Die Rivalität zwischen beiden Klubs ist sehr ausgeprägt. Ausschreitungen sind jedoch sehr selten geworden und passieren nicht im Stadion oder in Stadionnähe. Arsenal rief vor einigen Jahren den St. Totteringham’s Day ins Leben. Dieser wird jedes Jahr exakt dann gefeiert, wenn Arsenal punktemäßig nicht mehr von Tottenham in der Tabelle eingeholt werden kann. Seit 1995 schloss Arsenal immer vor den Spurs ab.

 

Prägende Spieler England Arsenal vs. Tottenham England

Insgesamt wechselten acht Spieler von Tottenham zu Arsenal, Einzig Vic Groves in den fünfziger Jahren nicht auf direkten Weg. Erst Arsenal und dann die Spurs hieß es für sieben Spieler. David Bentley und Emmanuel Adebayor wählten jedoch nicht den direkten Weg. Laurie Brown, Sol Campbell, David Jenkins, Pat Jennings, Jimmy Robertson, Willie Young, William Gallas und Emmanuel Adebayor spielten das Derby für beide Seiten. Doch einzig Robertson und Adebayor trafen sowohl für Arsenal als auch für die Spurs in einem North London Derby.

Besonders hohe Wellen schlugen in der Vergangenheit zwei Wechsel. George Graham übernahm im November 1998 das Traineramt bei Tottenham, zuvor war er u.a. neun Jahre lang bei Arsenal Trainer gewesen und gewann mit dem Team unter anderem 1989 und 1991 die englische Meisterschaft. Einem Monat nach seinem Dienstantritt bei den Spurs wartete das Derby gegen Arsenal auf ihn. Dort kochten die Emotionen in den Fanlagern besonders hoch und Graham wurde als „Judas“ beschimpft. Kein Vergleich jedoch mit dem, was sich drei Jahre später abspielte, als Sol Campbell im Juli 2001 von Tottenham zu den Gunners wechselte. „Judas“ war noch das harmloseste was sich der Innenverteidiger anhören musste. Campbell wechselte ablösefrei und als Tottenham Kapitän zum Erzrivalen. Zuvor verkündete er noch, ein Wechsel zu Arsenal käme für ihn nicht in Frage. Als der „Staatsfeind Nummer 1“ erstmals nach seinem Wechsel im Trikot der Gunners an die Lane zurückkehrte, wiederfuhren ihm die schlimmsten Beschimpfungen die es im modernen Fußball in den letzten Jahren gegeben hatte.

Keine prägende Spielerfigur, dafür aber die prägende Trainerfigur der letzten Jahre ist natürlich Arsene Wenger. Der Franzose ist seit August 1996 das Trainergesicht der Gunners. In seiner Amtszeit erlebte er mittlerweile elf Trainer der Spurs (Interimslösungen nicht mit eingerechnet).

Rekorde England Arsenal vs. Tottenham England

Das torreichste Derby fand am 13 November 2013 statt, als Arsenal es an der White Hart Lane einen 5-4 Sieg feiern konnte. Der höchste Sieg gelang den Gunners am 6 März 1935 mit 8-0. Tottenham konnte zweimal mit 5-0 gegen Arsenal gewinnen (25 Dezember 1911 und 4 April 1983). Arsenal gewann am 23 Dezember 1978 mit 5-0 gegen die Spurs. Alle drei Partien fanden an der Lane statt.

Tottenhams Derby Toptorjäger heißen Billy Minter und Bobby Smith mit jeweils neun Treffern. Für Arsenal trafen Emmanuel Adebayor, Alan Sunderland und Robert Pires jeweils achtmal in einem Derby. Adebayor ist zudem der Spieler mit den meisten Treffern überhaupt in einem Nord London Derby mit zehn (acht für Arsenal, zwei für Tottenham).

Der Spieler mit den meisten Derby Einsätzen ist der ehemalige Arsenal Verteidiger David O’Leary, der insgesamt 35mal gegen die Spurs auflief. Gary Mabbutt und Steve Perryman halten den Rekord bei den Spurs mit 31 Einsätzen.

Terry Dyson ist der einzige Spieler mit einem Hattrick gegen Arsenal. Der gelang ihm am 26 August 1961 in einem 4-3 Sieg. Für Arsenal schafften Ted Drake (20 Oktober 1934) und Alan Sunderland (23 Dezember 1978) einen Hattrick im Derby.

Rekordkulisse:

Tottenham 3-1 Arsenal, 77,893 (14 April 1991), Wembley Stadium
Arsenal 1-1 Tottenham, 72,164 (29 September 1951), Highbury
Tottenham 1-4 Arsenal, 69,821 (10 Oktober 1953), White Hart Lane
Arsenal 3-0 Tottenham, 60.115 (2 Dezember 2006), Emirates Stadium

 

 

Wettmöglichkeiten England Arsenal vs. Tottenham England

Arsenal führt die Derby Bilanz mit 78 Siegen klar an. Die Spurs gewannen 55mal und 49mal endete das Derby unentschieden. Insgesamt schoss Arsenal bislang 286 Tore, die Spurs 242. Alleine in der Premier League gab es seit 1992 nur fünf von 47 Derbys die 0-0 ausgingen (April 1996, August 1997, November 1998 bei Arsenal; Februar 1997 und Februar 2009 an der Lane).

Seit der Saison 1989/90 verloren die Spurs zuhause an der White Hart Lane von 26 Premier League Partien nur fünf gegen Arsenal. Es sprangen aber auch nur neun Siege dabei heraus. Die meisten Duelle endeten Unentschieden (zwölf). Bei den Gunners haben die Spurs eine miserable Bilanz. Die Spurs konnte nur eine der letzten 23 Partien (ein Sieg, acht Unentschieden, 13 Niederlagen) bei Arsenal gewinnen. Am 20. November 2010 drehten die Spurs ein 0-2 noch in einen 3-2 Auswärtssieg.

Der Heimvorteil im Derby ist also nicht von der Hand zu weisen. In der Premier League hatten in den letzten Jahren meistens die Gunners die Favoritenrolle innen. Doch mittlerweile scheint sich das Blatt etwas zu wenden. Die Derbys sind offen wie nie und es lohnt sich durchaus auf die Spurs zu wetten.
 

Einen Überblick über alle Derby Guide-Beiträge findet ihr in unserem Artikel: Die wichtigsten Fußballderbys von A bis Z