Enthält kommerzielle Inhalte

Inter Mailand vs. AC Milan – Wettbasis Derby Guide

Derby della Madonnina!

Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy – Das Derby della Madonnina

Fußballderbies sind das Salz in der Suppe eines turbulenten Spieltages. Mitunter geschehen im Rahmen eines Derby die verrücktesten Dinge. Und sicherlich gibt es nichts Schöneres als den Erzrivalen in die Schranken zu weisen. Vor allem die städtischen Fans verspüren bei einem Derbysieg eine unvergleichliche Genugtuung. In Italien haben Derbies immer eine gewisse Brisanz, vor allem weil die ehrenwerten Italiener eine verdammt hohe Derby-Dichte haben, denn in der aktuellen Saison gibt es insgesamt 10 (von 20) Vereine, die sich um die Stadtvorherrschaft duellieren. Das am wenigste attraktive, dennoch nicht minder brisante Derby gibt es zwischen Chievo Verona und Hellas Verona.

 

Inter und AC kämpfen um die Mailänder Vorherrschaft!
AC Milan – Inter Mailand 04.04.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Ein sehr auf die Stadthistorie aufgebaute Derby haben wir beim Derby della Lanterna zwischen Samdporia Genua und FC Genua. Von internationaler Bedeutung sind aber zweifellos das Römer Stadtderby Derby della Capitale, das Derby della Madoninna zwischen den Mailänder Clubs und nicht zu vergessen das Derby della Mole zwischen Juventus Turin und dem FC Turin.

Vor allem das Derby della Madonnina gilt als wohl das prestigeträchtigste Stadtderby der Welt. Anders als beispielsweise bei den Derbies zwischen Juventus Turin und dem FC Turin oder dem FC Barcelona und Espanyol Barcelona, sind die Karten bei den Mailändern nie so ungleich verteilt gewesen. Einen eindeutigen Favoriten gab es nur in bestimmte Hochphasen der jeweiligen Clubs, insgesamt aber handelt es sich hier um eines der hochwertigsten und packensten Derbies, da beide Teams mehrere Champions League Trophäen abgeräumt haben und auch um den Scudetto stets ein Wörtchen mitzureden hatten. Mailand ist die einzige Stadt auf der Welt, die zwei Champions League Sieger hervorbrachte – damit ist ja eigentlich auch schon alles über die Hochklassigkeit dieser Paarung gesagt. Die Rivalität zwischen den beiden Vereinen, aber vor allem zwischen den Fangemeinschaften ist sehr intensiv, doch im Gegensatz zu dem Römer Stadtderby nie so ausschweifend und von Gewalt geprägt. Hier geht es eher um Prestige, also um die Ehre der Mannschaften und nicht zuletzt der Fans. Namensgeber dieses Großereignisses ist die vergoldete Madonnenstatue der Jungfrau Maria auf einer Spitze des Mailänder Doms (La Madonnina).

Geschichte – Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy

Prestige wird in Mailand ganz groß geschrieben und so ist das Mailänder Derby auch geprägt von einer langjährigen Tradition und einer historischen Verwurzelung. Alles begann zur Jahrtausendwende am 16. Dezember 1899, denn damals wurde der heutige AC Mailand als Fußball- und Cricketverein in der Kunststadt gegründet. Dabei lag der Fokus zunächst tatsächlich auf Cricket, was heute unvorstellbar ist. Durch gesellschaftliche Verstimmungen im damals faschistischen Italien spalteten sich Mitglieder von Milan ab und gründeten ihren eigenen Fußballverein. Der Hauptaugenmerk lag darauf, dass man beim AC Mailand keine ausländischen Spieler haben wollte, was große Verärgerung nach sich zog, denn Milan war offen nationalistisch ausgerichteten. Dieser löbliche Schritt war die Geburtsstunde von Inter Mailand, denn der Namenszusatz Inter steht eben für Internazionale und das war auch das Motto der Vereinskultur. Ein jeder konnte sich in den Dienst der Mannschaft stellen, ganz gleich welcher Nation.

Die Glanzzeiten des AC Mailands begannen nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach – für damalige Verhältnisse – Großinvestitionen verstärkten sich die Mailänder mit den schwedischen Importen Gunnar Gren, Gunnar Nordahl und Nils Liedholm, die liebevoll als das Trio Gre-No-Li in die Geschichte eingingen. Zum europäischen Topteam stieg Milan allerdings Ende der 50er Jahre auf! Am 22. Mai 1963 konnte Milan dann endlich gegen Benfica Lissabon den Europapokal der Landesmeister einfahren – einen Titel, den sie in den Jahrzehnten danach noch sehr oft gewinnen werden! Zur dominierenden europäischen Mannschaft stieg Milan Ende der 80er unter dem späteren Nationalcoach Arrigo Sacchi auf. Nach der Übernahme von Silvio Berlusconi 1986 wurde Arrigo Sacchi vom damaligen Zweitligisten AC Parma abgeworben, welcher für den italienischen Fußball einen ungewöhnlich offensiven Fußball praktizierte. Mit den Niederländern Ruud Gullit, Marco van Basten und Frank Rijkaard kamen drei Spieler von internationalem Format, die perfekt in das offensive System Sacchi’s passten. Hinzu waren die beiden Clublegenden Franco Baresi und Paolo Maldini in der Abwehr die damals wohl stärksten Abwehrspieler im Weltfußball. Schnell bekam die Mannschaft den Beinamen „Gli Immortali“, zu deutsch also „Die Unsterblichen“ – ein passender Ausdruck für eine Mannschaft, die in den folgenden Jahren zahlreiche nationale Meisterschaften, Europapokale der Landesmeister, Supercups und letztendlich den Weltpokal gewannen. Dabei gelang Milan just 1990 sogar die Verteidigung des Pokales der Landesmeister – damals eine echte Sensation. Nachdem Sacchi 1991 zum italienischen Nationaltrainer berufen wurde, veränderte sich unter Fabio Capello die Philosophie Milan’s. Fortan setzte man auf den prägenden defensiven Fußball. Zwar war Capello bei weitem nicht so dominant wie Sacchi gewesen, an Erfolgen mangelte es dennoch nicht.

Zwischen 1988 und 1995 erreichte Milan fünfmal das Finale des Europapokals der Landesmeister, welcher zwischenzeitlich zur UEFA Champions League umbenannt wurde – immerhin dreimal konnte man den Pokal gewinnen. Nach einer langen Durststrecke konnte erst wieder Carlo Ancelotti den Erfolg nach Mailand zurückbringen. Ancelotti setzte unter anderem auf Weltklassespieler wie Andrea Pirlo, Andrey Shevchenko, Filippo Inzaghi, Clarence Seedorf und Alessandro Nesta und führte Milan immerhin zu einer Meisterschaften und zwei Champions League Triumphen, sowie zahlreiche andere nationale und internationale Pokale wie etwa den Weltpokal oder den nationalen Supercup! Unter Massimilliano Allegri holte Milan 2010/2011 die letzte und insgesamt 18. Meisterschaft – mit dabei waren Spieler wie Gennaro Gattuso oder auch Zlatan Ibrahimovic. Seitdem scheiterten viele Experimente und eine Verjüngungskurs. Mit insgesamt sieben Europapokal der Landesmeister/Champions League Gewinne ist Milan auf der internationalen Bühne der mit Abstand erfolgreichste Verein in Italien. Daneben reihen sich noch zwei Pokale der Pokalsieger, vier Weltpokale, fünf europäische Supercups, fünf italienische Pokale und sechs italienische Supercups. Das kann sich definitiv sehen lassen!

Die Geburtsstunde von Inter Mailand war wie bereits angemerkt am 9. März 1908 und zwar im Mailänder Restaurant Ristorante Orologio. Der Legende nach dauerte die Gründungssitzung satte fünf Stunden  womit man sich viel Zeit ließ um das genaue Prozedere zur Ablösung vom nationalistischen AC Mailand zu bewerkstelligen. Zwischen 1929 und 1955 trat man unter dem Vereinsnamen Ambrosiana-Inter auf, da der damalige Despot Benito Mussolini der Annahme war, Inter Mailand zeigte sich zu offen für andere Nationalitäten, sodass man eine Zwangsfusion mit dem US Milanese Milanello erzwang! Inter gewann 1930 in der neugegründeten Liga sofort die Meisterschaft. Zugpferd damals war Giuseppe Meazza – einer der besten Inter-Spieler aller Zeiten! Als Ambrosiana-Inter gewann man dreimal die italienische Meisterschaft. Erst nach dem zweiten Weltkrieg konnte man zurück zu den ursprünglichen Wurzeln. Ab 1955 folgte die Phase des „Grande Inter“. Unter dem Ölbetreiber Angelo Moratti stieg Inter zu einem der erfolgreichsten Mannschaften in Europa auf. Spieler wie Giacinto Facchetti oder Tarcisio Burgnich revolutionierten das damalige Fußballspiel. Herzstück der Mannschaft war Stürmerstar Sandro Mazzola. 1962/1963 gewann Inter Mailand neben der italienischen Meisterschaft erstmals auch noch den Europapokal der Landesmeister nach einem 3-1 Sieg über Real Madrid, 1964/1965 holte man als erstes italienisches Team das Triple und obendrein auch noch den Weltpokal!

Anfang der 90er holte Inter Mailand u. a. mit Trainerlegende Trapattoni, Lothar Matthäus, Walter Zenga und Andreas Brehme die Meisterschaft. Die Fackelübergabe von Angelo zu Massimo Moratti erfolgte 1995! Seit dem Korruptionsskandal um Juventus Turin 2006 dominierte Inter Mailand die italienische Liga über Jahre hinweg mit einer Serienmeisterschaft von fünf Scudetti in Folge, sowie dem Höhepunkt dem Sieg der UEFA Champions League 2010/2011 unter Mourinho. Seit der Überhame durch Erick Thohir befindet sich Inter wieder in der Neuaufbauphase. Aktuell gehört man zwar nicht mehr zur Creme de la Creme des italienischen Fußballs, aber man ist auf einem guten Wege wieder dahinzukommen!  Mit insgesamt 18 Meisterschaften ist man gleichauf mit Milan, nachdem man über Jahrzehnte hinweg klar unterlegen war. Vor allem durch die fünf Titelgewinne zwischen 2006 und 2010 konnte man viel Boden gut machen. Weiterhin gewann Inter siebenmal den italienischen Pokal, dreimal den Pokal der Landesmeister/Champions League, dreimal den UEFA Cup und dreimal den Weltpokal! Auch Inter kann also auf eine erfolgreiche Historie zurückblicken. Bis heute ist Inter Mailand der einzige Verein, der von Beginn der italienischen Liga noch nie in der 2. Liga war, nachdem Juventus Turin im Rahmen des Korruptionsskandals absteigen musste und Milan Ende der 70er aus selbigen Gründen schon einmal absteigen musste.

 

Stadionsituation – Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy

Die Stadionsituation in Mailand ist eine heikle, denn ursprünglich gab es mehrere Spielstätten. Die ersten Spiele fanden sogar in der Schweiz statt. Aktuell ist aber das Giuseppe Meazza Stadion bzw. der San Siro ein und derselbe Sitz beider Teams. Der Namensgeber und die Fußballlegende Giuseppe Meazza spielte in den 20er bis 40er Jahre für beide Mannschaften aus Mailand und gilt gleichermaßen als Clublegende der Teams und Sohn der Stadt Mailand! Gebaut wurde das Stadion allerdings von Milan-Präsident Piero Pirelli Mitte der 20er Jahre! Nach knapp einem Jahr stand das Stadion dann auch spielbereit. Zunächst gehörte die Spielstätte lediglich dem AC Mailand, seit Ende des Zweiten Weltkrieges aber teilen sich die beiden Mailänder Vereine die Unterhaltung des Stadions. Das riesige Monument gehört zwar nicht zu den modernsten, sicherlich aber zu den eindrucksvollsten Stadien der Welt. Mit knapp 80.018 Plätzen ist es gleichzeitig auch das größte Stadion in Italien. Hinzu kommen Fanshops, Gaststätten und ein Museum über beide Mailänder Teams. Die Spielstätte war auch Austragungsort wichtiger Spiele, wie z. B. bei der WM 1990 in Italien, das Endspiel der Champions League Saison 2001 (als der FC Bayern München im Elfmeterschießen gegen den  FC Valencia gewann) und auch für die Saison 2015/2016 wurde der San Siro als Austragungsort des Champions League Finales auserkoren. Wie bei den Römern, so sollte sich die Stadionsituation auch bei Inter und Milan in der Zukunft ändern. Der AC Mailand wollte von San Siro in den Stadtteil Portobello ziehen und Anfang 2016 just auf dem Expo-Gelände ein eigenes Stadion errichten. Geplant war eine Eröffnung des Stadions in den nächsten fünf Jahren, doch aufgrund von Problemen mit der Stadtverwaltung entschied man sich im September 2015 doch noch bis auf Weiteres im alten Stadion zu bleiben. Inter Mailand plante durch Geldgeber und Präsident Erick Thohir den Erwerb des Giuseppe Meazza Stadions und wollte dafür sogar 150 Millionen Euro auf den Tisch legen. Auch dies dürfte aktuell kein Thema mehr sein.

Fans – Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy

Die Fangruppierungen des AC Mailands sind traditionell in der Curva Sud des Stadions beheimatet. Die wohl berüchtigtste Gruppierung ist die „Fossa dei Leoni“ zu deutsch für die „Höhle der Löwen“, welche neben der „Brigate Rossonere“ Jahre lange koexistierte. Im Gegensatz zum Römer Derby sind die Mailänder Fangruppierungen überwiegend unpolitisch. Während die Fans von Milan in der Südkurve beheimatet sind, so befinden sich Gruppierungen von Inter in der Curva Nord! Am berüchtigsten sind die Boys S.A.N. ironischerweise eine der ersten Gruppen in Italien mit rechten Tendenzen, obwohl Inter Mailand bis heute noch viele Ausländer beschäftigt und aufgrund ihrer Offenheit gegründet worden sind. Auch die Irriducibili sind eine rechte Gruppierung von Inter (genau wie bei Lazio Rom). Ausgerechnet jene Gruppe verschuldete im wohl wichtigsten Derby aller Zeiten im Champions League Viertelfinale von 2004/05 gegen Milan den Spielabbruch, der schließlich mit 3-0 zugunsten Milans entschieden wurde.

Prägende Spieler – Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy

Milan besaß zu jeder Epoche prägende Spieler mit überragenden Attributen auf fußballerischer und menschlicher Ebene. In der goldenen Ära gewannen Ruud Gullit und Marco Van Basten zwischen 1987 und 1992 zusammen viermal den Titel Europas Fußballer des Jahres und viermal auch den Titel Weltfußballer des Jahres. Neben diesen Spielern gelang dies auch noch Gianni Rivera in den 60er Jahren, Clublegende George Weah 1995, sowie im letzten Jahrzehnt auch noch Shevchenko und Kaka. Keineswegs sind das aber die einzigen Rekorde eines Milanspielers. Die Abwehrspieler Baresi und Costacurta, die mit Maldini eine der besten Abwehrketten aller Zeiten bildete, zählen ebenso zu Clublegenden, genauso wie der Vater von Paolo Maldini – Cesare Maldini und der kämpferische Gennaro Gattuso. Alle Topspieler des AC Mailands aufzulisten wäre eine törichte Aufgabe – nie im Leben werden wir nun Hunderte von Namen hier präsentieren können, weil es immer wieder Abstriche geben wird. Die wohl bekanntesten und einflussreichsten wollen wir dennoch kurz Anschneiden. Im Tor hütete auch ein Jens Lehmann einst den Kasten der Mailänder, allerdings mit eher überschaubarem Erfolg. In der Abwehr waren neben Maldini, Baresi, Costacurta und Nesta auch Spieler wie der Weltmeister von 2006 Gianluca Zambrotta, der Weltmeister von 1998 Marcel Desailly, der Hüne Jaap Stam und die beiden Deutschen Karl-Heinz Schnellinger und Christian Ziege beschäftigt. Das Mittelfeld wurde jahrelang vom heutigen FIGC Präsidenten Demetrio Albertini gesteuert. Auch Carlo Ancelotti, Clarence Seedorf, Andrea Pirlo, Giovanni Trapattoni du Fabio Capello waren bei Milan angestellt, wie auch Roberto Donadoni, Frank Rijkaard, Gianni Rivera, Ruud Gullit, Rivaldo, Mark van Bommel, Kevin-Prince Boateng und David Beckham. Im Sturm sind die bekanntesten ehemaligen Spieler neben den bereits erwähnten Inzaghi, van Basten und Shevchenko auch noch George Weah, Roberto Baggio, Hernan Crepso, Zlatan Ibrahimovic, Ronaldinho, Oliver Bierhoff, Ronaldo und der Schweizer Hans Walter Imhoff! Mehr Tradition und mehr Starpower geht einfach nicht!

Mit Lothar Matthäus (1990, 1991) und Ronaldo (1997, 2002) hatte man im Gegensatz zu Milan nicht die Fülle an Weltfußballer im Team gehabt. Auch Inter Mailand konnte sich zu jederzeit auf prägende Spieler der Vereinsgeschichte stützen. Wichtige ehemalige Spieler, die Inter Mailand prägten waren sicherlich im Tor Gianluca Pagliuca, Angelo Peruzzi, Francesco Toldo und Walter Zenga, in der Defensive Abwehrchef Giuseppe Bergomi, Giuseppe Baresi, der Weltmeister von 1990 Andreas Brehme, Tarcisio Burgnich, der Weltmeister von 2006Fabio Cannavaro, Ivan Cordoba, WM-Held Fabio Grosso, Rüpel Marco Materazzi, der legendäre Lothar Matthäus, Daniel Passarella, Linksfuß Roberto Carlos, Matthias Sammer, der knallharte Walter Samuel und Clublegende Javier Zanetti. Im Mittelfeld spielten u. a. der Kämpfer Esteban Cambiasso, Youri Djorkaeff, Luis Figo, das damalige Talent Andrea Pirlo, Ciriaco Sforza, der heutige Atletico Madrid-Coach Diego Simeone und Patrick Vieira und in der Offensive schossen die Tore stets Alessandro Altobelli, Superstar Roberto Baggio, der Argentinier Hernan Crespo, Samuel Eto‘o, der exzentrische Zlatan Ibrahimovic, der Deutsche Jürgen Klinsmann, Sandro Mazzola, der Stadion-Namensgeber Giuseppe Meazza, Champions League Held Diego Milito, Hansi Müller, Alvaro Recoba, der Liebling der Fans Ronaldo, Karl-Heinz Rummenigge, Salvatore Schillaci, Christian Vieri und der Chilene Ivan Zamorano. Auch Inter durchlief damit einer offensichtlichen Tradition vieler ausländischer Spieler, aber auch heimischer Volkshelden.

 

Rekorde – Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy

Milan und Inter sorgten vor allen in den statistischen Bereichen stets für Superlativen. Paolo Maldini trat beispielsweise in 647 Serie A Spielen auf und machte für den Club in allen Wettbewerben insgesamt unfassbare 902 Spiele, davon 168 in einem Europapokal! Der blauäugige Italiener und Symbolfigur vom AC Mailand debütierte mit 16 Jahre und 208 Tagen für den AC Mailand – ein bis heute unerreichter Bestwert. Nicht verwunderlich also, dass man nach seinem Karriereende (genau wie bei Libero Franco Baresi) seine Rückennummer nicht mehr vergeben hat.Die meisten Tore für Milan – und zwar 221 – schoss der Schwede Gunnar Nordahl in den 50er Jahren. In der Neuzeit sind sicherlich Marco Van Basten, Filippo Inzaghi und Andrej Shevchenko die Zugpferde in der Offensive gewesen.

Doch auch Inter Mailand kann auf altbewährte Stars setzen. Was Paolo Maldini für Milan ist, ist Javier Zanetti für Inter Mailand. Der Argentinier Zanetti bestritt insgesamt 858 Spiele für Inter und steht damit klar vor Giuseppe Bergomi (756), Giacinto Faccheti (634) und Sandro Mazzola (565), sowie Giuseppe Baresi (559), Bruder von Franco Baresi. Die meiste Tore für Inter schoss Giuseppe Meazza (284), knapp vor Alessandro Altobelli (209) und Robberto Boninsegna (171). Der höchste Sieg im Rahmen des Derby della Madonnina lieferte der AC Mailand. Am 13. März 1918 bezwangen die Rotschwarzen im Finale der ersten Coppa Mauro Inter Mailand mit dem astronomischen Ergebnis von 8-1. Das wäre heute unvorstellbar!

Die meisten Derbyeinsätze hat Paolo Maldini (56), vor Javier Zanetti (47) und Giuseppe Bergomi (44). Die meisten Treffer in einem Derby steuerten Shevchenko (14), Giuseppe Meazza (13), Nordahl (11) und Nyers (11) bei. Die meisten Derbysiege entnehmen wir der offiziellen Statistik! Mit den Spielen des Ligabetriebs von 1909-1929, 1929-1943 und ab 1946, sowie den Pokalspielen führt Inter Mailand die Bilanz mit 76 Siegen, 64 Unentschieden und 73 Niederlagen knapp an (76-64-73). Auch das Torverhältnis von 289-284 spricht knapp für Inter! Nur wenn man die inoffiziellen 86 Spiele mitrechnet, würde Milan die Bilanz mit 112-81-106 anführen. Dieses Derby ist also stets eng und spannend gewesen!

Wettmöglichkeiten – Italy Inter Mailand vs. AC Milan Italy

Das Derby della Madonnina ist eines der frequentiertesten Spiele der Welt – nahezu überall auf der Welt wird dieses Derby verfolgt, wobei das Prestige früher deutlich höher einzuschätzen war. Vor allem in den letzten Jahren stiegen beide Teams vom internationalem Niveau ab und man gehörte nicht mehr zu den Topteams in Europa. Damit litt auch das mediale Interesse dieses Klasse-Derbies! Statistisch gesehen ist auffällig, dass im Derby della Madonnina nie so viele Tore fielen. Auch ist es auffällig, dass das Unentschieden ein sehr seltenes Ergebnis ist. Immer versucht ein Team das Derby für sich zu entscheiden und damit die Fans glücklich zu stimmen. Außerdem gab es stets Phasen, in denen mindestens ein Team klar besser als das andere Team war. Selten befand man sich auf Augenhöhe. Aktuell ist Inter Mailand die stärkere Mannschaft, sodass wir aktuell Wettempfehlungen pro Inter aussprechen können. Das kann sich aber zu jederzeit ändern. Ansonsten waren Under Wette zuletzt immer erfolgsversprechend gewesen! Gute Wettmöglichkeiten sind hier auch Wetten auf Eckbälle aufgrund der sehr robusten Defensive, die beide Teams traditionell haben, zudem auch Wetten auf Gelbe und Rote Karten, die es beim hitzigen Derby von Mailand schon zur Genüge gab! Da es in diesem heißen Derby stets um was ging, waren die körperlichen Einsätze stets hoch, die Spieler gingen bis an ihre Grenzen und sorgten mit vielen taktischen und emotionalen Fouls stets für eine gesunde Härte im Fight um den Scudetto in Italien!
 

Einen Überblick über alle Derby Guide-Beiträge findet ihr in unserem Artikel: Die wichtigsten Fußballderbys von A bis Z