Achten Sie bei Tennisspielern auf den zweiten Aufschlag?

Die Qualität des Aufschlags bei Tennis Wetten beachten

/
Federer (CH)
Federer (CH) © GEPA pictures

Tennis hat sich in den letzten Jahren als sehr beliebte Sportart zum Wetten etabliert. Durch die vielen sehr nützlichen Statistiken, die leicht zugänglich sind, lassen sich auch gute Wettmodelle implementieren. Alleine die offizielle ATP/WTA App bietet zu jedem Turnierspiel umfangreiche Statistiken bezüglich der Service Punkte (Asse, 1. Aufschlag und 2. Aufschlag), Returnpunkte (1. gegnerische Aufschlag und 2. gegnerische Aufschlag), sowie der Statistiken in den entscheidenden Phasen (Breakchancenverwertung und Abwehr von Breakbällen). Auch die Homepages der ATP und WTA sind wichtige Quellen, um an interessante Daten und Fakten zu kommen. Insgesamt lassen sich mit diesen Ressourcen zahlreiche Rückschlüsse über die Form der Spieler, die Belagverhältnisse und über die Spielweise ableiten. Für Tenniswetten ideal!

Erfolgreiches Wetten hängt aber auch immer mit dem Umgang von Informationen zusammen. Wichtig ist es die gewonnenen Daten richtig zu interpretieren und gewinnbringend einzusetzen. Eine sehr oft vernachlässigte Größe ist der Prozentsatz der gewonnenen Punkte, wenn der 2. Aufschlag kommt. Kann diese Größe tatsächlich vernachlässigt werden oder steckt da nicht doch eine nützliche Information in dieser Maßzahl? Lohnt es sich prinzipiell überhaupt auf Spieler wegen ihres starken Aufschlags zu wetten? Der folgende Ratgeberartikel bringt Licht ins Dunkel!
 

Großartige Tennis Wetten auf dem grünen Belag finden
Tennis auf Rasen – was man bei Wetten berücksichtigen sollte

 

Analyse des Aufschlagspiels

Konzentrieren wir uns auf das Aufschlagspiel eines Spielers. Allgemein gilt, dass der Aufschlag bei den Herren gewichtiger ist als bei den Damen. Herren spielen kraftvoller und auf einem höheren Niveau und sind deswegen besonders abhängig von einem guten Aufschlag. Bei den Damen gibt es zwar auch die berüchtigten aufschlagstarken Spielerinnen, doch ist es auf der WTA Ebene durchaus ausgeglichener und ein Break ist schneller eingefahren, während bei den Herren ein Aufschlagverlust möglicherweise schon satzentscheidend ist. Die Wichtigkeit des Aufschlagspiels hängt dabei nicht zuletzt auch vom Belag ab. Allgemein gilt, dass auf Rasen und Indoors der Aufschlag besonders wichtig ist. Eingeschlossen werden können noch schnelle Hartplätze, bei denen großgewachsene und kraftvolle Spieler wie John Isner, Ivo Karlovic oder Nick Kyrgios bei den Herren, sowie Karolina Pliskova, Johanna Konta oder Madison Keys bei den Damen Vorteile genießen. Auf den langsamen Hartplätzen und insbesondere auf Sand ist das Abbremsverhalten stärker und die Aufschläge können besser returniert werden.

Der 1. Aufschlag wird in nahezu jeder Analyse eine große Rolle spielen. Ein hoher Prozentsatz ist Zeugnis für ein sicheres Aufschlagspiel und eine große Chance freie Punkte einzufahren. Der 1. Aufschlag wird von allen Spielern mit mehr Risiko gespielt als der 2. Aufschlag. Findet der Ball den Weg ins Feld, dann stehen die Chancen gut, dass man den Ballwechsel diktieren kann. Der 2. Aufschlag hingegen hat eine eher taktische Bedeutung. Damit kann sich der Spieler nach verpatztem 1. Aufschlag entscheiden, ob er eine riskante oder eine sichere Variante ins Feld bringt. Durch viel Risiko lässt sich zwar die hohe Chance auf den Punktgewinn aufrecht erhalten, doch die Gefahr eines Doppelfehlers ist auch größer. Die sichere Variante minimiert die Gefahr eines Doppelfehlers, kann aber vom Returnspieler aggressiver zurückgespielt werden. Ausnahmslos alle Spieler und Spielerinnen haben statistisch gesehen geringere Chancen auf den Punkt, wenn der 2. Aufschlag herhalten muss. Je nach Belag und vor allem nach Geschlecht, sinken die Chancen sogar sehr stark. Damen haben Vorteile bei den Returns und durch einen schwächeren 2. Aufschlag wird diese Chance sogar noch verstärkt. Deswegen sinken auch die Chancen auf einen Punktgewinn beim 2. Aufschlag sehr oft unter 50 %, nicht selten sogar unter 40 %. Der 2. Aufschlag ist in diesem Fall sehr angreifbar, die Gefahr eines Breaks entsprechend groß. Vor allem in den brenzligen Phasen, bei Einstand oder sogar bei Breakbällen, ist es für den Erfolg oft ausschlaggebend, ob der 1. Aufschlag kommt.

Auf diese Spieler sollten Sie bei Tenniswetten achten!

Natürlich gibt es besonders aufschlagstarke und aufschlagschwache Spieler, die konstant entweder Topleistungen abliefern oder ihre Schwächen haben. Nicht wenige Spieler sind von ihrem Service Game abhängig. Erwischt der Athlet einen schlechten Tag, dann sieht es schlecht aus mit den Gewinnchancen und damit auch mit den angepeilten Tenniswetten.

Die Homepages der ATP und WTA liefern wertvolle Daten, um besonders aufschlagstarke Spieler zu identifizieren. Bei den Herren waren die Top 5 Spieler bei den kumulierten Service Daten John Isner, Ivo Karlovic, Milos Raonic, Nick Kyrgios und Roger Federer. Mit John Isner und Ivo Karlovic stehen dabei zwei Spieler ganz vorne, die auch größer als 2,00 Meter sind und dementsprechend als Aufschlagriesen bezeichnet werden können. Isner hat mit 82,2 % an Punkten über den 1. Aufschlag im letzten Jahr knapp vor Ivo Karlovic mit 81,1 % die Nase vorne gehabt. Nur Gilles Müller und Milos Raonic kommen noch auf Werte über 80 %. Interessant ist hierbei, dass Topspieler Andy Murray mit 76,3 % auf Rang 13 verweilt, während Djokovic mit 73,3 % sogar nur 32. ist. Rafael Nadal gilt zwar ohnehin nicht als extrem aufschlagstark, fällt aber mit 70,4 % stark in dieser Liste ab und ist sogar nur 74.!

Der 2. Aufschlag hingegen zeigt die Qualität der Topspieler auf. In dieser Kategorie führte Federer 2016 mit 56,4 % an Punkten gemeinsam mit Novak Djokovic (ebenfalls 56,4 %) das Ranking an. Stan Wawrinka (56,3 %) hat ebenfalls einen sehr verlässlichen Aufschlag und auch Rafael Nadal (54,4 %) kann in dieser Statistik seine mentalen Qualitäten unter Beweis stellen. Er steht beim 2. Aufschlag immerhin auf Rang 14. Es scheint zu gelten: ein Topspieler kann vor allem beim 2. Aufschlag überzeugen. Zumindest bei den Herren positionieren sich die Topspieler Roger Federer, Andy Murray, Novak Djokovic, Stan Wawrinka und Rafael Nadal deutlich besser beim 2. Aufschlag als beim 1. Aufschlag, wo die großgewachsenen Spieler mit ihrer Kraft, ihren Größenvorteilen und ihrer Risikobereitschaft bessere Werte davontragen.

Top 5 – ATP – 1. Aufschlag – 2016
1. United States John Isner – 82,2 %
2. Croatia Ivo Karlovic – 82,1 %
3. Luxembourg Gilles Müller – 81,3 %
4. Canada Milos Raonic – 80,0 %5.
Switzerland Roger Federer – 79,9 %

Top 5 – ATP – 2. Aufschlag – 2016

1. Switzerland Roger Federer – 56,4 %
2. Serbia Novak Djokovic – 56,4 %
3. Switzerland Stan Wawrinka – 56,3 %
4. Croatia Ivo Karlovic – 55,6 %
5. Czech Republic Jiri Vesely – 55,5 %

Bei den Damen der Schöpfung führte 2016 – wie sollte es auch anders sein – Serena Williams die Statistiken beim 1. Aufschlag an. Serena machte zu 75,7 % den Punkt, wenn der 1. Aufschlag in das Feld traf. Zwar konnte Maria Sharapova mit 76,6 % einen besseren Wert einfahren, doch spielte sie 2016 nur fünf Matches, sodass wir diese Stichprobe vernachlässigen möchten. Es folgen die beiden Pliskova Schwestern Karolina (73,9 %) und Kristyna (72,4 %), anschließend Viktoria Azarenka (72,2 %) und Coco Vandeweghe (72,1 %). Es fällt auf, dass diese Damen allesamt zu den kraftvollen Spielerinnen gehören. Die Körpergröße alleine reicht nicht aus, um gute Service Werte zu haben (vgl. Ana Ivanovic).

Beim 2. Aufschlag trennt sich bei den Damen allerdings die Spreu vom Weizen. Johanna Konta (52,7 %) ist die einzige Spielerin, die mit ihrem sehr starken 2. Aufschlag deutlich mehr als 50 % an Punkten macht. Madison Keys (50,6 %), Serena Williams (50,2 %), Simona Halep (50,2 %) und Petra Kvitova (50,1 %) kommen gerade so über die 50 % Marke. Deren zweiter Aufschlag gleicht von der Chance einem Münzwurf. Wenn man zum Vergleich weitere Topspielerinnen wie Agnieszka Radwanska (47,1 %), Elina Svitolina (46,4 %), Garbine Muguruza Blanco (46,3 %) oder Caroline Wozniacki (45,4 %) nimmt, dann liegt der Verdacht nahe, dass die Service Games der Damen auch genau deswegen auffällig anfällig sind, weil der 2. Aufschlag eher leichte Nachteile bringt. Solche Werte sollten unbedingt bei Tennis Wetten beachtet werden. Sowohl Live Wetten wie auch Pre Game Wetten leben von solchen Statistiken und Entwicklungen und bringen definitiv einen entscheidenden Vorteil mit.

Top 5 – WTA – 1. Aufschlag – 2016

1. United States Serena Williams – 75,7 %
2. Czech Republic Karolina Pliskova – 73,9 %
3. Czech Republic Kristyna Pliskova – 72,4 %
4. Belarus Viktoria Azarenka – 72,2 %
5. United States Coco Vandeweghe – 72,1 %

Top 5 – WTA – 2. Aufschlag – 2016

1. United Kingdom Johanna Konta – 52,7 %
2. United States Madison Keys – 50,6 %
3. United States Serena Williams – 50,2 %
4. Romania Simona Halep – 50,2 %
5. Czech Republic Petra Kvitova – 50,1 %
 

Sind Kerber & Nadal automatisch im Vorteil?
Haben Linkshänder einen Vorteil im Tennissport?

 

Fazit – Achten Sie bei Tennisspielern auf den zweiten Aufschlag?

Der Aufschlag eines Spielers ist ein sehr wichtiger Indikator für die Siegchancen des Athleten. Der 1. Aufschlag ist dabei von größter Bedeutung, denn er wird in aller Regel offensiver gespielt und führt vor allem bei den Spezialisten zu schnellen und einfachen Punkten. Der 2. Aufschlag ist aber definitiv ein Indikator für die Konstanz und die mentale Qualität eines Spielers. Vor allem in den entscheidenden Phasen kann ein guter 2. Aufschlag den Unterschied ausmachen. Für die Analyse von Tennis Wetten ist auch dieser Wert von größter Bedeutung und dementsprechend auch zu beachten! Vor allem in Kombination mit einem schnellen Belag kann ein guter Aufschlagspieler große Vorteil haben, welcher in den Wettquoten möglicherweise unterschätzt wird. Neben dem Geschlecht wird auch dem Belag eine signifikante Wechselwirkung zum Service Game nachgesagt.

 
Eine Übersicht über alle Empfehlungen, Tipps & Strategien für Tennis Wetten finden Sie in unserem Artikel: Empfehlungen, Tipps & Strategien für Tennis Wetten