Wolfsburg – Kiel, Tipp: X – 17.05.2018

Wölfe gegen Störche: Rettet Labbadia den nächsten Erstligisten in der Relegation?

/
Labbadia (Wolfsburg)
Labbadia (Wolfsburg) © GEPA pictures

Spiel: Germany WolfsburgGermany Kiel
Tipp: X
(Endergebnis: 3:1)
Datum: 17.05.2018
Uhrzeit: 20:30 Uhr
Wettbewerb: Relegation DE Deutschland
Wettquote: 3.50* (Stand: 16.05.2018, 10:51)
Wettanbieter: Bet365
Einsatz: 3 Units

Ab Donnerstag geht es in der Relegation zwischen dem 16. der Bundesliga und dem Dritten der 2. Bundesliga um den letzten verbliebenen erstklassigen Startplatz für die kommende Saison. Im Hinspiel empfängt der VfL Wolfsburg in der Volkswagen Arena Holstein Kiel. Das Rückspiel in Kiel wird am Pfingstmontag, den 21. Mai, ausgetragen. Beide Teams haben schon ihre Erfahrungen mit Relegationsspielen. Die Wölfe mussten schon am Ende der Saison 2016/17 in die Entscheidungsspiele gegen Braunschweig. Damals gewann der VfL beide Spiele mit 1:0 und durfte in der 1. Bundesliga bleiben. Holstein Kiel spielte in der Saison 2014/15 als Drittligist in der Relegation um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Der Gegner damals hieß 1860 München. Nach einem 0:0 im Hinspiel verloren die Störche mit 1:2 bei den Löwen und mussten in der 3. Liga bleiben. Auch Coach Labbadia kennt die Relegation gut. 2015 rettete er den Hamburger SV in der Relegation gegen den Karlsruher SC. Er ist zudem als Trainer noch nie aus der Bundesliga abgestiegen.

Formcheck Wolfsburg

[pullquote align=“right“ cite=“Josip Brekalo“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Relegation bedeutet viel Kraft. Kiel ist eine sehr gute Mannschaft, sie haben sicher Euphorie. Die beiden Spiele sind unsere nächste letzte Chance. Wir müssen in der Liga bleiben.“[/pullquote]

Mit dem ersten Heimsieg unter Trainer Bruno Labbadia retteten sich die Wölfe am Samstag in die Relegation. Bei einer Heimniederlage gegen Köln im letzten Saisonspiel wäre der VfL direkt in die 2. Bundesliga abgestiegen. Doch nach dem 4:1 gegen den EffZeh kann Wolfsburg die so völlig verkorkste Saison doch noch irgendwie retten. Wolfsburg erzielte in der Bundesliga-Saison 2017/18 nur 36 Tore. Nur der HSV, Freiburg und Köln trafen seltener. Der VfL verschuldete neun Strafstöße in der vergangenen Bundesliga-Saison, das ist der Spitzenwert in der 1. Liga. Mit nur 14 Punkten war Wolfsburg das schlechteste Team der Rückrunde. In der Personalie des Geschäftsführer Sport scheinen die Wölfe endlich fündig geworden zu sein: Jörg Schmadtke soll den nächsten Neuaufbau des VfL gestalten. Nur in welcher Liga? Gegen Köln war Josip Brekalo an allen VfL-Toren beteiligt. Er ist somit natürlich auch ein Hoffnungsträger für das Relegations-Hinspiel. Der Einsatz von Co-Kapitän Paul Verhaegh ist nach seiner Platzwunde am Kopf gegen Köln noch ungewiss. Auch die Einsätze von Daniel Didavi und Ignacio Camacho stehen auf der Kippe. Die verletzten Osimhen, Bazoer, Tisserand und Mehmedi fallen definitiv aus.

Seit wann sind Störche angriffslustiger als Wölfe?
Wolfsburg – Kiel, Relegation 17.05.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Formcheck Kiel

[pullquote align=“left“ cite=“Markus Anfang“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Wenn wir das umsetzen, was wir in der Meisterschaft umgesetzt haben, und dann einen guten Tag erwischen, haben wir gute Möglichkeiten.“[/pullquote]

Die Störche sind seit drei Spielen ungeschlagen. Nur eines der jüngsten zehn Spiele ging verloren. Auswärts sind die Störche seit fünf Spielen unbesiegt. Am letzten Spieltag gewann die Elf von Coach Anfang mit 6:2 zu Hause gegen Braunschweig. Am drittletzten Spieltag gewann die Mannschaft mit 5:1 in Ingolstadt. Zuvor gab es ein 4:0 in Dresden. Mit insgesamt 71 Toren war Kiel das beste Offensivteam der 2. Bundesliga. Diese Trefferanzahl ist zudem ein neuer Rekord für einen Aufsteiger. Mit 12 Toren waren die Störche auch das konterstärkste Team der Liga. Zudem holten die Norddeutschen in der letzten Zweitliga-Spielzeit elf Strafstöße heraus, auch das ist der Höchstwert in der Liga zwei. Kiel verlor in der 2. Bundesliga-Spielzeit nur sechs Spiele. Keine anderen Mannschaft ging so selten als Verlierer vom Platz. Gegen Braunschweig musste Trainer Anfang auf die verletzten Stammkräfte Dominik Schmidt, Patrick Herrmann und Dominick Drexler verzichten. Wer von den dreien gegen Wolfsburg spielen kann, ist noch unklar. Zudem wurde der gelbbelastete Marvin Ducksch geschont. Ducksch wurde mit 18 Treffern Torschützenkönig der 2. Bundesliga. Auch im Auge behalten sollte man Steven Lewerenz, der Braunschweig mit seinen vier Treffern quasi im Alleingang abschoss. Unabhängig vom Ausgang der Relegationsspiele gegen Wolfsburg bleibt Kiels Trainer Markus Anfang in der 2. Liga. Er wird in der kommenden Saison Trainer beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Kiel wäre der erste Erstliga-Club aus Schleswig-Holstein.

 

Wolfsburg – Kiel, Tipp & Fazit – 17.05.2018

Grundsätzlich spricht die Relegations-Statistik für den Erstligisten. In sieben von neun Fällen seit der Wiedereinführung der Entscheidungsspiele setzte sich der erfahrene Erstligist durch. Der letzte Zweitligist, der die Relegation gewinnen konnte, war Fortuna Düsseldorf 2012. Die Wölfe hatten in dieser Saison vor allem gegen schnell umschaltende Gegner große Probleme. So ließ der VfL in der Bundesliga die meisten Kontertorschüsse zu. Die Störche sind in guter Form und werden mit entsprechend breiter Brust in die Relegationsspiele gehen. Der Sieg gegen Köln am 34. Spieltag gibt sicher auch den Wolfsburgern etwas Rückenwind. Immerhin hielten die Wölfe dem großen Druck im Entscheidungsspiel stand und konnten mit vier Treffern zeigen, dass ihre Offensive noch lebt. Der Erfolg war aber der erste Heimsieg in der Rückrunde. In 17 Heimspielen der ganzen Saison gelangen nur drei Siege. Zudem dürfen die Wölfe, die nicht gerade vor Mentalität strotzen, sich keine Nachlässigkeiten erlauben. Zwei Siege hintereinander schafften die Wölfe in dieser Saison noch kein einziges Mal. Auch steht der VfL sicher viel mehr unter Druck als die Kieler.

 

Key-Facts – Wolfsburg vs. Kiel

  • Das 4:1 gegen Köln war der erste Heimsieg für die Wölfe in der Rückrunde
  • Kiel verlor nur eines der letzten zehn Ligaspiele
  • In sieben von neun Relegationsduellen seit 2009 setzte sich der Erstligist durch

 

Für die Buchmacher sind die Wölfe im Hinspiel die Favoriten. Auf den ersten Blick treffen zwei Welten aufeinander: Der Gesamtmarktwert der Wölfe liegt bei 143 Millionen Euro, der von Holstein Kiel nur bei 14 Millionen Euro. Doch auf den zweiten Blick dürfte es zwischen Wölfen und Störchen sehr eng zugehen. Bei Buchmacher Bet365 gibt es für einen Heimsieg des VfL Wettquoten von 1,85. Ein Remis zwischen Wolfsburg und Kiel wird mit einer Quote von 3,50 belohnt. Für einen Auswärtssieg der Kieler hat Bet365 Wettquoten von 4,20 parat. Der VfL wird versuchen, sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel zu erarbeiten. Mit ihrer Offensiv- und Konterstärke sind aber die Störche auch für Tore in Wolfsburg gut. Wir würden aber nicht wetten, dass die Wölfe gegen die selbstbewussten Kieler den zweiten Sieg in Folge schaffen. Zudem ist der VfL zu Hause alles andere als eine Macht. Die Störche werden unbeschwert und selbstbewusst auflaufen. Auch sind die Störche sicher die geschlossenere Mannschaft und schwer zu schlagen. In der Liga musste die Mannschaft von Markus Anfang nur sechs Spiele verloren geben. Am Ende läuft es wohl auf ein Remis hinaus. Die Entscheidung über den Auf- bzw. Abstieg wird erst im Rückspiel in Kiel fallen. Wir setzen unseren Tipp somit auf ein Unentschieden. Bei den angesprochenen Quoten von 3,50 sind Wetten auf den Tipp mit drei Units zu empfehlen.