Enthält kommerzielle Inhalte

Toni Alcinas – Benito van de Pas, Tipp: Toni Alcinas gewinnt – 27.12.2018

Ungesetzter Spanier in der Favoritenrolle

Spiel: Spain Toni Alcinas – Benito van de Pas Netherlands [createcustomfield name=’tipp-match‘ value=’Toni Alcinas – Benito van de Pas‘]
Tipp: 1[createcustomfield name=’tipp‘ value=’1′] (Ergebnis 2:4)
Wettbewerb: PDC Darts Weltmeisterschaft 2019
Datum: 27.12.2018[createcustomfield name=’tipp-datum‘ value=’27.12.2018′]
Uhrzeit: [createcustomfield name=’tipp-uhrzeit‘ value=’20:15′]20:15 Uhr
Wettquote: 1.61* (Stand: 23.12.2018, 17:25) [createcustomfield name=’tipp-quote‘ value=’1.61′]
Wettanbieter: Ladbrokes[createcustomfield name=’tipp-wettanbieter‘ value=‘Ladbrokes‚]
Einsatz: 6 Units
[createcustomfield name=’tipp-units‘ value=’6′]
Bei Ladbrokes die Darts WM tippen!

Nach der kurzen Weihnachtspause findet am Donnerstagabend mit der Begegnung von Toni Alcinas gegen Benito van de Pas das letzte Spiel der dritten Runde der PDC Weltmeisterschaft 2019 statt. Alcinas konnte in der zweiten Runde mit Peter Wright einen absoluten Top-Favoriten aus dem Turnier werfen, während sich van de Pas in einer äußerst niveauarmen Partie gegen Jim Long in Runde 3 quälte. Der Spanier Alcinas ist daher – trotz der deutlich schlechteren Positionierung in der PDC Order of Merit als der Niederländer – bei den Buchmachern favorisiert. Wir prüfen, ob diese Einschätzung der Wettanbieter berechtigt erscheint und analysieren bei der Partie Toni Alcinas gegen Benito van de Pas, welche Wetten sich lohnen könnten.

Wer löst Rob Cross als Weltmeister ab?
PDC Darts WM 2018/2019 Favoriten, Wetten & Wettquoten

 

Formcheck Toni Alcinas

Antonio „Toni“ Alcinas ist die aktuelle spanische Nummer 2 hinter Cristo Reyes und seit knapp einem Jahrzehnt auf der PDC-Tour unterwegs. Neben Steeldarts Wettbewerben nimmt er als einer der wenigen PDC-Spieler auch an E-Dart-Turnieren teil und ist hierbei sehr erfolgreich. Insbesondere in Asien, wo der E-Dart-Sport sich großer Beliebtheit erfreut, konnte er häufig Erfolge feiern, was ihm auch seinen Nikname „Samurai“ einbrachte. Am meisten machte er bislang beim Team-Wettbewerb World Cup of Darts auf sich aufmerksam. Dort ging er zu Beginn der laufenden Dekade, als Reyes noch nicht auf der Bildfläche erschienen war, stets als spanische Nummer 1 gemeinsam mit Carlos Rodriguez an den Start und die beiden feierten vollkommen überraschende und sensationelle Erfolg gegen England (Phil Taylor/James Wade) und Schottland (Gary Anderson/Robert Thornton).

Schon da zeigte er, zu welch grandiosen Leistungen er sich bei einzelnen Events steigern kann. Was ihm jedoch fehlte war die Konstanz über ein gesamtes Kalenderjahr, was mehrfach dazu führte, dass er zu Beginn eines Jahres in die Q-School musste, wo er sich auch nicht immer eine neue Tour-Card sichern konnte. An seiner mangelnden Konstanz hat sich bis zum heutigen Tage im Grunde nichts geändert, doch bei absoluten Großereignissen kann er häufig sein absolutes A-Game abrufen. So konnte er beispielsweise bei der letzten Weltmeisterschaft überraschend Landsmann Reyes ausschalten und bezwang anschließend den Deutschen Kevin Münch, der zuvor noch sensationell den zweifachen Weltmeister Adrian Lewis aus dem Turnier geworfen hatte. Bei der diesjährigen WM überzeugte er erneut und setzte sich in der Auftaktrunde souverän und ungefährdet mit 3:0-Sätzen gegen Craig Ross durch. Anschließend gelang ihm der ganz große Wurf als er mit einem Average von 93,12 die Nummer 3 der Welt, Peter Wright, bezwang. Er möchte nun zum größten Erfolg seiner Karriere ansetzen und hierzu bietet sich ihm eine nahezu einmalige Gelegenheit, denn sofern er den formschwachen van de Pas schlägt, wartet mit Brendan Dolan im Achtelfinale eine weitere lösbare Aufgabe. Auch in einem möglichen Viertelfinale würde er – nach diversen Favoritenstürzen im bisherigen Turnierverlauf – keinesfalls auf einen Top 20 Spieler treffen.

Formcheck Benito van de Pas

Benito van de Pas hat ein absolut unterirdisches Jahr 2018 hinter sich. Böse Zungen behaupten, dass parallel mit seinen immer weiter zunehmenden Tätowierungen seine Form immer weiter abnahm. Hier dürfte natürlich kein direkter Kausalzusammenhang bestehen, aber dem Eindruck, dass dem Niederländer der Fokus auf das Wesentliche verloren gegangen ist, kann man sich kaum erwehren. Denn ansonsten ist ein solches Horror-Jahr eines Spielers, der sein Talent schon in frühen Jahren zuhauf nachgewiesen hat, kaum zu erklären. Blickt man alleine auf die 28 Pro Tour Turniere (22 Players Championship Events + 6 UK Open Qualifier), so wird das Ausmaß seiner immensen Form-Krise schnell deutlich, denn 13mal konnte er kein einziges Britisches Pfund Preisgeld einstreichen. Eine wahrlich desaströse Bilanz für einen Spieler, der zu Beginn des Jahres noch in den Top 16 zu finden war. Der Tatsache, dass die Weltrangliste beim Darts (wie auch beim Snooker) nicht wie die Weltranglisten aller anderen Sportarten auf den Ergebnissen nur eines Jahres beruht, sondern sich aus den Resultaten der letzten zwei Jahre speist, hat er zu verdanken, dass er sich immer noch auf Platz 30 der Order of Merit befindet und nicht bereits deutlich weiter abgerutscht ist. Doch nun muss umgehend die Trendwende her, um nicht aus dem wichtigen Top-32-Bereich der Rangliste herauszufallen. Hierfür finden sich jedoch keinerlei Anzeichen. Der Niederländer, der nach einer Szene in einem Match gegen Kevin Painter, als er – entgegen sämtlicher Gepflogenheiten unter den Spielern – einen Fehler des Schiedsrichters zu seinen Gunsten (der Caller hatte einen neben dem Doppelfeld gelandeten Wurf von van de Pas als getroffenes Doppel gewertet) nicht korrigierte, nicht nur Freunde auf dem PDC-Circuit hat, enttäuschte auch bei seinen letzten beiden Auftritten. Bei den Players Championship Finals unterlag er in der ersten Runde Keegan Brown mit einem Average von unter 80 (!) Punkten und in seinem bisher einzigen diesjährigen WM-Spiel gegen Jim Long (in der ersten Runde hatte er als Top 32 Spieler ein Freilos) überzeugte er ebenfalls nicht restlos, zeigte sich aber mit einem Average von 86,62 zumindest leicht verbessert.

 

Toni Alcinas – Benito van de Pas, Tipp & Fazit – 27.12.2018

Beim Match Toni Alcinas gegen Benito van de Pas sehen die Wettquoten der Buchmacher wie folgt aus: Wie bereits erwähnt ist der Spanier favorisiert, für seinen Sieg sind Quoten bis zu 1,61 erhältlich. Für einen Erfolg von „Big Ben“ hingegen werden höhere Wettquoten von bis zu 2,45 angeboten. Wir gehen mit den Wettanbietern konform und sehen Alcinas ebenfalls in der Favoritenrolle. In der letzten Runde spielte der Spanier einen um 6,5 Punkte höheren Average und auch seine Doppel-Quote war in seinen beiden bisherigen WM-Matches mit mehr als 40% absolut überzeugend. Van de Pas fehlt es zudem nach den letzten völlig erfolglosen Monaten an jeglichem Selbstvertrauen, so dass unseres Erachtens alles für einen Erfolg des „Samurai“ spricht.

 

Key-Facts – Toni Alcinas vs. Benito van de Pas Tipp

  • Das letzte direkte Aufeinandertreffen der Beiden gewann Alcinas mit 6:2
  • van de Pas steht immens unter Druck, da der Sturz aus den Top 32 droht
  • Alcinas im bisherigen Turnierverlauf mit besserem Average und besserer Doppelquote als van de Pas

Beim Spiel Toni Alcinas gegen Benito van de Pas lautet unser Tipp aus vorgenannten Gründen „Alcinas gewinnt“. Für diesen von uns angeratenen Tipp erhält man die beste Wettquote von 1,61 beim bekannten Buchmacher Ladbrokes, der zu der Partie zudem diverse interessante Sonderwetten (Handicaps, 180’s, Checkouts etc.) im Angebot hat. Wir empfehlen die Sieg-Wette auf Alcinas mit einem Einsatz von sechs Units.

Bei Ladbrokes die Darts WM tippen!