Miami Heat vs. Atlanta Hawks, Tipp, Prognose & Quote, 10.12.2019 – NBA

Einseitiges Duell in der Southeast Division?

/
Butler (Miami Heat)
Butler (Miami Heat) © imago images /
Spiel: Miami Heat - Atlanta Hawks
Tipp: Miami (-9,5)
Quote: 1.98 (Stand: 10.12.2019, 09:03)
Wettbewerb: NBA
Datum: 11.12.2019, 02:00 Uhr
Wettanbieter: Unibet
Einsatz: 3 / 10

Miami Heat ist der klare Favorit beim Heimspiel gegen die Atlanta Hawks. Die Gastgeber stehen im Osten auf einem sehr guten dritten Rang und sind in der NBA auf Kurs Playoffs. Nach den dominierenden Bucks aus Milwaukee gehört Miami neben den Teams aus Boston, Philadelphia und Meister aus Toronto zum “Best of the Rest”.

Nach dem Karriereende von Dwyane Wade wurde man in Miami auf der Suche nach einem neuen Franchise-Gesicht schnell in der Gestalt von Jimmy Butler fündig. Der gebürtige Texaner hat die nicht gerade bescheidenen Hoffnungen vonseiten der Heat-Fans in ihn bis dato nicht enttäuscht.

Die Zielstellung für diese Saison ist ansonsten klar: Nach zwei Jahren sollen endlich einmal wieder Playoffs erreicht werden. Bisher ist das Team von Coach Erik Spoelstra auf einem guten Weg. Atlanta musste in den vergangenen beiden Jahren im Übrigen ebenso die Postseason am Fernseher verfolgen.

Ein Schicksal, das im Fall der Gäste aber noch länger andauern wird. Die Franchise aus Georgia ist unterdurchschnittlich besetzt und rangiert dementsprechend auf dem drittletzten Rang im ohnehin vergleichsweise schwachen Osten. Für die Begegnung zwischen Miami und Atlanta zielt der Tipp somit auf einen Heimsieg mit wenigstens zehn Punkten Vorsprung ab.

Für die Hausherren spricht nicht zuletzt die bemerkenswerte Heimstärke. So wurde noch keine von neun Partien vor eigenem Publikum verloren. Die Heat gegen Hawks Prognose ist mit drei Units als Einsatz verknüpft.

Unser Value Tipp:
Trae Young über 26,5 Punkte
1.73

Bei Betfair wetten

(Wettquoten vom 10.12.2019, 08:54 Uhr)

United States Miami Heat – Statistik & aktuelle Form

Dank Jimmy Butler ist Miami in diesem Jahr, verglichen mit dem Vorjahr, stärker einzuschätzen. Der vierfache All-Star und MIP von 2015 wollte unbedingt nach Miami wechseln. Nun merkt man ihm an, dass er sich an seiner neuen selbst ausgewählten Wirkungsstätte überaus wohl fühlt.

Miami musste angesichts der begrenzten finanziellen Spielräume einen nicht gerade unkomplizierten Trade über nicht weniger als vier Vereine einfädeln, damit der Olympiasieger von 2016 schlussendlich geholt werden konnte. Doch der Aufwand sowie die hiermit verbundene schmerzhafte Abgabe von Josh Richardson zu den 76ers haben sich gelohnt.

Der Small Forward und Heat stellen schon jetzt eine echte Liebesbeziehung dar. Der 30-Jährige blüht in Miami noch einmal richtig auf: Ob sein Schnitt an Punkten oder Rebounds. Es sind nur zwei Beispiele für Wertungen, die in dieser Saison über dem Karriereschnitt oder dem letzten Jahr in Philadelphia liegen.

Auch bei den Assists hat Butler zugelegt. Rund drei Vorlagen mehr pro Spiel liefert er momentan im Vergleich zu seinen vorherigen Spielzeiten ab. Miami wird ferner auf den Heimvorteil setzen. In der American Airlines Arena ist der dreifache Titelträger, wie erwähnt, noch ungeschlagen. Diese Bilanz weisen ansonsten nur die 76ers aus Philadelphia sowie Boston Celtics auf.

 

United States Atlanta Hawks – Statistik & aktuelle Form

Der Meister von 1958 kann froh sein, dass es noch die unverwüstlich schwachen Knicks und die Cavs im Osten gibt. Ansonsten würde man die Rote Laterne in der Tabelle einnehmen. Es ist kein überraschender Saisonverlauf, denn diese Spielzeit wird lediglich als Übergang angesehen. So konnte der Oldie Vince Carter in der Offseason kaum echte personelle Verstärkungen an seiner Seite begrüßen.

Der dienstälteste Spieler der NBA hat seinerseits noch einmal ein Jahr drangehängt und spielt seine 22. Saison. Mehr Spielzeiten hat vor ihm kein Profi in der Historie der Liga absolviert! Das Match in Miami ist zudem ein ganz besonderes, denn es wird sein 1.500 in der NBA. Nur vier Spieler-Legenden wie Kareem Abdul-Jabbar oder Dirk Nowitzki haben jemals mehr Partien bestritten.

Grundsätzlich waren die finanziellen Möglichkeiten in diesem Sommer nicht ausreichend vorhanden, um in der Free Agency spürbar zuzuschlagen. Die Hoffnung in Atlanta ist stattdessen vorerst, dass die überwiegend junge Mannschaft um Point Guard Trae Young weiter reift. Im seinem Fall lässt sich dies schon einmal konstatieren.

Der 21-Jährige hat den persönlichen Punkteschnitt in seiner zweiten Saison bislang erheblich angehoben. Waren es in der abgelaufenen Spielzeit bereits beachtliche 19,1, so steht seine Ausbeute aktuell bei phänomenalen 28,8 Zählern pro Game – viertbester Wert in der NBA! Bei Miami gegen Atlanta sind die Quoten für mindestens 27 Punkte somit ebenfalls von Interesse.

Betfair offeriert sie in einer Höhe von 1,73. Für die Vorhersage sprechen vor allem auch die jüngsten Auftritte von ihm, bei denen er gegen Brooklyn 39 und in Charlotte 30 Punkte ablieferte. Nur in einem der letzten acht Spiele blieb er unter der Marke von 27 Zählern und nicht weniger als sechs Mal erzielte Young im Rahmen dieser Rückblende sogar mindestens 30 Punkte.

Eine Erklärung der vielen Zähler durch ihn ist nicht nur seine tolle Verfassung, sondern ebenfalls der Umstand, dass seit Anfang November John Collins nicht zur Verfügung steht. Der Power Forward sitzt eine Mega-Sperre von 25 Partien ab.

Die Sanktion handelte er sich durch die Einnahme von verbotenen Wachstumshormonen ein, die nach eigener Aussage unbeabsichtigt erfolgte. Für die Hawks ist seine Sperre eine schmerzhafte Schwächung, weil er in den ersten fünf Ligaspielen sehr ordentlich aufspielte und unter anderem knapp neun Rebounds pro Game ablieferte.

Dies ist bis dato noch immer der beste durchschnittliche Wert im internen Ranking. Interessant ist noch der Rookie De’Andre Hunter. Der Small Forward wurde von den Lakers geholt, die ihn im diesjährigen Draft an vierter Stelle pickten. Vor allem in der Abwehr erhoffen sich die Hawks von dem 22-Jährigen starke Leistungen.

Immerhin hatte ihn im Frühjahr dieses Jahres der Verband der Basketballtrainer in den USA (NABC) als besten Defensivspieler im US-College-Basketball ausgewählt. Bisher konnte er die Erwartungen jedoch noch nicht erfüllen.

In der Liste der früheren Gewinner lassen sich so illustre Namen wie Tim Duncan oder Victor Oladipo, der zweifache All-Star der letzten beiden Jahre von den Indiana Pacers, entdecken.

Nimmt man Trae Young einmal aus, lässt sich feststellen, dass der restliche Kader des vierfachen Gewinners der Eastern Conference ganz sicher nicht den Ansprüchen für eine Teilnahme an der Postseason genügt. Dass die Heat gegen Hawks Quoten recht klar in Richtung der Gastgeber tendieren, verwundert somit wenig.

Miami Heat vs. Atlanta Hawks – Wettquoten Vergleich * – NBA

Interwetten Logo Betvictor Logo STS-Bet Logo Unibet Logo
Hier zu
Interwetten
Hier zu
Betvictor
Hier zu
STS-Bet
Hier zu
Unibet
Miami Heat
1.18 1.18 1.18 1.24
Atlanta Hawks
4.60 4.75 4.85 4.30

(Wettquoten vom 10.12.2019, 09:03 Uhr)

 

Wöchentlich Gratiswetten mit dem Betway Wett-Klub kassieren
Betway Wett-Klub – jede Woche 10€ in Freiwetten!

 

United States Miami Heat gegen Atlanta Hawks – Head to Head Statistik

Die beiden Franchises standen sich in der laufenden Saison bereits zweimal gegenüber. Das bessere Ende hatte stets Miami sich. Darüber hinaus trafen die Teams in der Pre-Saison im vergangenen Oktober aufeinander, wobei ebenso die Basketballer aus Florida triumphierten.

Da auch das letzte Spiel der vergangenen Saison von der Truppe aus dem Sonnenstaat gewonnen wurde, sind die Hausherren bei dieser Paarung nun seit vier Vergleichen ungeschlagen. Die Miami gegen Atlanta Quoten für die nächste Auflage des Duells weisen auf einen Ausbau dieser Serie zum Vorteil von Heat hin.

Bet3000 Advents-Tippspiel
AGB gelten | 18+

Miami Heat – Atlanta Hawks, NBA – Tipp & Quote

Seit im Jahr 2005 die Southeast Division ins Leben gerufen wurde, konnte Miami diese stolze neun Mal gewinnen. Die restlichen vier Franchise mussten sich stattdessen gemeinsam mit sechs Titeln begnügen. Hierbei holten die Hawks diesen Triumph einmal vor vier Jahren.

Diese Gegenüberstellung der Bilanzen im Südosten verdeutlicht ein wenig die grundsätzlichen Kräfteverhältnisse, die im kommenden Game erneut zu erwarten sind. So wirken die Hausherren auch, verglichen mit den Gästen aus Georgia, aktuell deutlich robuster.

Für das Game zwischen Miami Heat und Atlanta Hawks umfasst der Tipp deshalb einen Heimsieg mit wenigstens zehn Punkten an Differenz. Primär die defensiven Probleme der Hawks bei der Arbeit unter dem eigenen Brett, wo die zweitwenigsten Rebounds in der NBA geholt werden, belegen diese Einschätzung.

 

Key-Facts – Miami Heat vs. Atlanta Hawks Tipp

  • Miami hat die jüngsten vier Duelle mit Atlanta gewonnen
  • Gäste sind das drittschwächste Team in der Eastern Conference
  • Hausherren haben bislang alle Heimpartien gewonnen (9-0)

 

Außerdem hat Atlanta keine verlässlichen Scharfschützen in seine Reihen. In der heutigen NBA, in der sich der Fokus immer mehr auf das Erzielen von Punkten von außerhalb verschiebt, weist die Franchise in diesem Bereich ein zusätzliches Defizit auf. Nur knapp 32 Prozent der Versuche gehen durch die Reuse. Dies stellt den schlechtesten Wert in der Liga dar!

Zum Vergleich: Der kommende Gegner rangiert mit mehr als 38 Prozent als Vierter in diesem Ranking. Eine weitere Baustelle stellt die Nachlässigkeit im Spielaufbau dar. Fast 18 Turnover pro Partie sind der zweitschwächste Wert in der Liga.

Allerdings muss in dem Fall ausnahmsweise die Gegenüberstellung mit Miami nicht gescheut werden, da die Basketballer aus Florida den Wert sogar noch leicht toppen. Bei Unibet lassen sich Miami gegen Atlanta Wettquoten von 1,98 für die Prognose in Anspruch nehmen.

Tipp: Miami Heat (-9,5) gewinnt 

Hier bei Unibet auf Miami Heat wetten

 

Wettbasis Sportwetten AdventskalenderJetzt Tür öffnen
AGB gelten | 18+