Enthält kommerzielle Inhalte

Boxen

Wladimir Klitschko Comeback – Pro und Contra: Die Analyse zur möglichen Ring-Rückkehr

Roman Horschig  29. Mai 2022
wladimir klitschko comeback
Wie realistisch ist das Wladimir Klitschko Comeback im Boxring? (© IMAGO / STAR-MEDIA)

Das Schwergewicht brodelt wie lange nicht! Kommt es jetzt sogar zum Wladimir Klitschko Comeback?

Tyson Fury ist der lineare Weltmeister und Champion der WBC. Oleksandr Usyk verteidigt seine drei Gürtel im Rückkampf gegen Anthony Joshua im Sommer! Um der ganzen komplexen Szenerie noch die Krone aufzusetzen, liebäugelt jetzt auch noch Wladimir Klitschko mit einem Comeback!

In einem Interview sagte Klitschko Ende April 2022, dass er sich ein Comeback ernsthaft vorstellen könnte. Nichts neues beim ehemaligen König der Division, schon seit seinem letzten Kampf gegen Joshua 2017 immer wieder mit einer Rückkehr in Verbindung gebracht wird.

Ein mögliches Klitschko Comeback wurde schon oft diskutiert. DAZN bot ihm Millionen und auch bei der Jubiläumsparty des BDB 2019 in München machte Klitschko Andeutungen. Kurz vor Ausbruch des Ukraine Krieges wurde es erst konkreter und dann rückte das Ganze verständlicherweise in den Hintergrund.

Das Thema wird jetzt nochmal heiß, weil Klitschko den Altersrekord von George Foreman brechen könnte. Pro & Contra zum möglichen Wladimir Klitschko Comeback.

 

Pro: Das spricht für das Wladimir Klitschko Comeback

Es geht um das Schwergewicht, also steigen wir auch gleich mit dem schwerwiegendsten Argument ein: Die Geschichte!

Sollte Wladimir Klitschko es tatsächlich schaffen, sich nochmal die WM-Krone aufzusetzen wäre dies eine Ereignis von historischer Bedeutung. Den Altersrekord hält nämlich die amerikanische Boxlegende George Foreman. Dieser war bei seinem WM-Sieg über Michael Moorer 45 Jahre, neun Monate und 25 Tage alt. Sein Gegner Moorer war 18 Jahre jünger.

Auf solch eine Diskrepanz würde Wladimir Klitschko sicher nicht treffen, denn die Creme de la Creme der derzeitigen Königsklasse hat die 30 schon hinter sich. Trotzdem befinden sie sich alle in ihrer Prime, während der Ukrainer bald mehr als fünf Jahre keinen Kampf mehr bestritten hat.

Diese große Zeitspanne lässt sich zwar nicht wegdiskutieren, was aber für Doktor Steelhammer spricht ist seine Fitness. Klitschko wirkt immer noch wie ein Modellathlet und hält sich topfit. Und dazu kommt natürlich, dass der Ukrainer einer der besten Boxer in der Geschichte des Schwergewichts war.

 

Eine rekordverdächtige Karriere

Klitschko machte sich durch seinen Sieg gegen Ruslan Chagaev 2009 zum linearen Weltmeister. Er verteidigte diesen Titel elf Mal. Einzig die Tatsache, dass sein Bruder Vitali den WBC-Gürtel in jenen Jahren innehatte, verhinderte den Undisputed Status von Wladimir Klitschko.

Vor seiner Niederlage gegen Tyson Fury war Klitschko mehr als elf Jahre ungeschlagen. Die zweitlängste Periode in der Geschichte des Schwergewichts. Klitschko war ein legendärer Champion und nicht irgendwer.

Seine letzte Niederlage gegen Brewster konnte er noch im Ring rächen. Kommt er für ein Duell mit dem amtierenden WBC-Champion Fury zurück? Es gibt einige Argumente für die Rückkehr des ehemaligen Matadors, aber aus sportlicher Sicht spricht deutlich mehr dagegen.

 

Wladimir Klitschko – Statistik & ewige Bilanz

Fury Steckbrief
Spitzname
Doktor Steelhammer
Geburtsdatum (Alter)
25.03.1976 (46)
Geburtsort
Semai, Kasachstan
Größe/ Reichweite
1.98 m / 2.06m
Profibilanz
64-5-0 (53 KOs)

 

Contra: Das spricht gegen eine Ringrückkehr von Wladimir Klitschko

Um die folgenden Argumente gleich mal zu Beginn richtig einzuordnen. Wladimir Klitschko war ein brutal starker Boxer. Wenn er nur ansatzweise mit der Form zurückkommt, die er während seiner Karriere gezeigt hat, ist er sofort in die Top zehn der Division einzuordnen.

In vielen Ranglisten der besten Schwergewichtler aller Zeiten ist Klitschko ebenfalls in den Top zehn. Das Problem: Es würde Klitschko nicht um die Top zehn gehen, sondern um den WM-Titel. Und da wird die Luft richtig dünn!

Die aktuelle Schwergewichtsriege ist von brutal hoher Qualität. Und wenn man sich die beiden Weltmeister anschaut, wäre Klitschko in beiden Kämpfen klarer Außenseiter!

Es wäre zu vermuten, dass Klitschko das Duell und damit den Rückkampf gegen den Briten Tyson Fury vorziehen würde.

2015 standen beide schon einmal im Ring und Klitschko wurde komplett nach Punkten demontiert. Seitdem war der Ukrainer mehr als fünf Jahre im Ruhestand und hat gegen Anthony Joshua verloren. Fury schlug dreimal die K.O Bestie Deontay Wilder und zuletzt Dillian Whyte. Fury ist seit dem Duell 2015 um Längen besser geworden.

Klitschkos Chancen ständen absolut minimal den Engländer zu entthronen. Ebenso sieht es mit Landsmann Usyk aus, der die anderen relevanten Gürtel der Königsklasse hält.

Ein Wladimir Klitschko Comeback gegen seinen Landsmann Usyk, der seine Titel zuerst im Sommer verteidigen muss, hätte sicher Charme. Doch gegen die Geschwindigkeit, Ringintelligenz und Ausdauer eines Usyk hätte schon ein Prime Klitschko Probleme bekommen.

Für einen 46 Jahre alten Ex-Champion ist „Die Katze“ eine zu große Aufgabe.

Klar die historische Relevanz eines Sieges ist immens und für alle Fans wäre ein Rückkampf gegen Fury oder auch ein Duell gegen Usyk ein wahrer Leckerbissen.

 

Pro & Contra: Kommt Fury vs. Ngannou?

 

Foreman mit deutlich mehr Vorlauf

Als Foreman den Titel im November 1994 gewinnt, hat er bereits unglaublich viele Kämpfe intus. Er hatte seine Karriere früh beendet und war dann im Alter von 38 Jahren wieder ins Boxen eingestiegen. Er hatte vor seinem Duell mit Moorer null Prozent Ringrost. Sein erster WM-Versuch 1991 war bereits gescheitert.

Sein Gegner Moorer hatte den Titel nicht einmal verteidigt. Es war eine vollkommen andere Situation. Hätte Klitschko gegen Moorer aus dem Jahr 1994 eine Chance? Mit Sicherheit!

Gegen Boxer vom Kaliber Fury und Usyk sieht es aber anders aus. Klitschko müsste vermutlich mindestens zwei Aufbaukämpfe machen, um dann gegen einen der Champions in den Ring zu steigen. Bis dato ist er noch älter und die amtierenden Weltmeister vielleicht sogar noch besser in Form.

Dazu kommt, dass Foremans Schlaghand als die härteste aller Zeiten gilt. Die Chancen für einen Lucky Punch, den es im Schwergewicht immer gibt, sind für Klitschko deutlich geringer als damals bei Big George. Dieser knockte Moorer mit einem Treffer aus.

Nichts ist im Leben unmöglich. Dies ist nicht nur ein Werbespot, sondern es wurde auch schon unzählige Male bewiesen. Auch durch Wladimir Klitschko, der nach jeder Niederlage in der Karriere stärker zurückkam.

Die Aussichten auf den Gewinn eines WM-Titels im Schwergewicht sind für den Ukrainer allerdings so gering wie sie nur sein können.

 

Wladimir Klitschko Comeback Fazit

Eine tollere Lage im Schwergewicht hat die Welt lange nicht mehr gesehen. Starke Boxer und auch aufstrebende junge Akteure die nachkommen. Ist das noch Platz für einen Methusalem Wladimir Klitschko?

ein etwaiges Wladimir Klitschko Comeback würde der Division sicher nochmal mehr Würze verleihen.

Und aus Sicht der Fans, kann man sich nur wünschen, dass es dazu kommt. Es gäbe einen weiteren starken Schwergewichtler auf dem Planeten und Klitschko ist sicher erwachsen genug, um einzuschätzen, ob eine Rückkehr aus gesundheitlichen Gründen Sinn macht.

Sein großes Ziel ist allerdings nicht nur eine gute Figur abzugeben oder mal einen der Top-Heavyweights ein bisschen zu kitzeln. Klitschko will der älteste Schwergewichtsweltmeister der Boxgeschichte werden!

Die Erfolgsaussichten für diese Mission sind quasi nicht vorhanden. Es ist davon auszugehen, dass Klitschko ein paar Prozent schwächer aus seinem Ruhestand zurückkommt als er 2017 war. Und diese Qualität wird gegen die aktuellen Weltmeister nicht ansatzweise reichen.

 

Unsere Top-Buchmacher für Box Wetten | Juli 2022

Kommerzieller Inhalt | 18+ | AGB beachten

 

Passend zu diesem Artikel:

 

Roman Horschig

Roman Horschig

Alter: 32 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bet365

2018 entschied ich mich, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen und arbeite seitdem als Live-Kommentator, Stadionsprecher und Ringsprecher im Sportbereich. Meine mit Abstand größte Expertise habe ich im Boxen und im Fußball. Unter anderem stand ich schon für die TSG Hoffenheim, den 1. FC Nürnberg und den Streaming Dienstleister Bildplus am Mikrofon.

Im September begann ich für das renommierte Magazin BOXSPORT zu schreiben. Etwas zeitversetzt später begann mein Engagement bei Wettbasis, wo ich mit lebendigen Texten den Lesern sinnvolle Wetten näherbringen möchte.

Mein Spezialgebiet ist die dritte Liga und die italienische Serie A. Wenn man das Wetten etwas ernster nehmen möchte, rate ich immer dazu sich wirklich mit der Materie auseinanderzusetzen. Nur eine sehr gute Analyse plus das eigene Bauchgefühl erschaffen auf lange Sicht Erfolg. Meine Lieblingswetten sind die Over/Under Wetten.   Mehr lesen