Enthält kommerzielle Inhalte

Boxen

Kommt es zu Tyson Fury vs. Francis Ngannou? Pro & Contra zum möglichen Box-Showdown

Boxweltmeister gegen MMA-Champion!

Ufuk Karatas  29. Mai 2022
ngannou vs tyson fury
Kommt es 2022 zum Mega-Fight Francis Ngannou vs Tyson Fury? Der UFC-Champion scheint bereit zu sein. (© IMAGO / ZUMA Wire)

Kommt es bald zum Boxkracher Francis Ngannou vs Tyson Fury?

Dieses Gerücht beschäftigt die Box- und Kampfsportwelt seit Jahresbeginn.

UFC-Schwergewicht Francis Ngannou verteidigte bei UFC 270 gegen Cyril Gane seinen Titel, strebt aber nach höheren Aufgaben – vor allem nach finanziell lukrativeren. Das wäre ein Box-Kampf gegen Tyson Fury, dem größten Superstar im Schwergewicht-Boxen und zugleich amtierender Weltmeister.

Der „Gypsy King“ hat bereits mehrfach angedeutet, dass es zu einem Fight zwischen ihm und dem UFC-Schwergewicht kommen kann. Vor allem jetzt, nachdem Fury nach seiner WBC-Titelverteidigung gegen Dillian Whyte seinen Rücktritt vom Profi-Boxen verkündet hat.

Was spricht dafür und dagegen, dass die beiden Schwergewichtler gemeinsam für einen Fight auf die Matte steigen? Pro & Contra zum angedachten Box-Kracher zwischen MMA-Champion Ngannou und Boxweltmeister Fury!

 

Pro: Das spricht für den Fight Francis Ngannou vs Tyson Fury

Einst wagten noch Boxer den Gang in den MMA-Käfig, mittlerweile hat sich das Blatt jedoch gewendet. Immer wieder liebäugeln nun nämlich MMA-Kämpfer mit einem Boxkampf.

Meist ist es jedoch nur als PR-Stunt gedacht. So zieht derweil auch McGregor gegen Jake Paul einen Boxkampf in Erwägung. Sportlich macht der Kampf nur wenig Sinn, dafür ist es ein Geldsegen für beide Protagonisten.

Hohe Einnahmen – unter anderem durch PPV-Verkäufe – erhofft sich auch UFC-Schwergewichtschampion Francis Ngannou mit einem Kampf gegen Tyson Fury. Mit seiner erfolgreichen Titelverteidigung stellte der Schwergewichtsweltmeister bereits die Weichen dafür.

Im Interview mit iFL TV (via den Manchester Evening News) meinte Tyson Fury im Februar 2022 nun: „Ich werde nächstes Jahr in Las Vegas gegen Francis Ngannou kämpfen – im März oder Februar. Diese Jahr gab es noch keine Gespräche, weil ich noch ein wenig Boxen muss.“

Und weiter: „Aber nächstes Jahr können wir ein paar verrückte Kämpfe haben. Ich denke es wird alle Pay-Per-View Rekorde in den USA brechen.“

 


 

Champion gegen Champion – nur PR-Stunt oder ein sportliches Highlight?

Dass Francis Ngannou mit seinem derzeitigen Vertrag bei der UFC unzufrieden ist, sollte spätestens nach dem Titelkampf gegen Ciryl Gane klar sein.

Schon vor dem Hauptkampf bei UFC 270 verdeutlichte der Schwergewichtsweltmeister seinen Unmut über die derzeitige Vertragssituation. Dabei gab es einige Seitenhiebe in Richtung UFC-Präsident Dana White.

Es war daher keineswegs überraschend, dass White erstmals darauf verzichtete, den WM-Gürtel dem Sieger eines PPV-Events zu übergeben. Medienberichten zufolge ist es daher nur eine Frage der Zeit, bis sich Ngannou von der UFC verabschiedet.

Dass Francis Ngannou – abgesehen von einem sportlichen Meilenstein – bei einem Boxkampf gegen einen Weltmeister ordentlich absahnen kann, zeigte bereits der Megafight zwischen Mayweather und McGregor.

Immerhin stellte der Kampf zwischen der Boxlegende und dem MMA-Star mit 4,3 Millionen PPV-Verkäufen fast eine Bestmarke auf. Nur Mayweather vs. Pacquiao generierte mehr Geld, dort wurde immerhin die Marke von 4,6 Millionen PPV-Buys geknackt.

 

Wann steigt Francis Ngannou vs. Tyson Fury?

Möglicher Austragungsort: MGM Grand Garden Arena, Las Vegas (USA)
Möglicher Zeitraum: Frühjahr 2023

 

Medienberichten zufolge ist es nur eine Frage der Zeit, bis Ngannou vs Fury in den Boxring steigt. Dafür spricht mitunter der ausgelaufene UFC-Vertrag des Kameruners.

White hatte vor der UFC 270 zwar verkündet, dass der „Predator“ im Falle einer erfolgreichen Titelverteidigung noch einen weiteren Kampf absolvieren muss, jedoch gab es diesbezüglich keine weiteren Anmerkungen mehr.

Aufgrund des dichten Kalenders beider Kämpfer wird der Kampf aber erst im „Februar oder März nächsten Jahres“ stattfinden, meinte Tyson Fury.

Es ist daher naheliegend, dass der Kampf zwischen Fury vs. Ngannou erst im nächsten Kalenderjahr steigt.

 

Boxen: News & Wettquoten

 

Contra: Das spricht gegen Ngannou – Fury Kampf 2022

Einen neuen UFC-Vertrag wird Francis Ngannou voraussichtlich nicht mehr bekommen. Das Tischtuch zwischen Ngannou und UFC-Präsidnet Dana White ist zerschnitten.

Das belegt auch die Reaktion von White, der nach Ngannous Titelverteidiung auf die obligatorische gemeinsame Pressekonferenz verzichtete, die White immer mit dem frisch gekürten Champion abhält.

Aber: White soll eine besondere Klausel in den Verträgen seiner Kämpfer verankert haben, die eine weitere Titelverteidigung vorschreibt – unabhängig davon, ob der aktuelle UFC-Vertrag ausgelaufen ist. Das gilt auch für Ngannou.

Zieht der UFC-Präsident jene Klausel, muss Francis Ngannou – zumindest vertraglich gebunden – noch einen weiteren Titelkampf in der UFC absolvieren. Somit könnte er auch nicht gegen Fury in den Boxring steigen.

Kann sich Ngannou von dieser Verpflichtung freikaufen? Tritt Ngannou zwar vertraglich gezwungen zu seinem Titelfight an, verliert dort aber, um frei zu sein? Fragen über Fragen.

Klar ist: Eine Entlassung von Ngannou aus der UFC aber eigentlich nicht erlauben, da der Kameruner als Champion ein gewisses Standing in der Gewichtsklasse hat.

 

fury vs ngannou kampf

 

Fury peilt Titelvereinigungskampf an

Gegen einen Megafight Ngannou vs Fury spricht neben der UFC-Verpflichtung des Kameruners auch noch der eigentliche Box-Plan von Tyson Fury: Sein potenzieller Titelvereinigungskampf.

Undisputed Champion zu sein und dabei die Titel der vier größten Boxverbände zu besitzen – etwas was noch keinem Schwergewicht-Boxer gelungen ist. Das ist der große Traum des „Gypsy King“.

Lennox Lewis war der letzte undisputed Champion im Schwergewicht, er hielt damals aber nur drei Titel. Fury würde etwas Historisches schaffen. Das ist der Anreiz, der ihn aus der Box-Rente holen könnte – ja sogar wird.

Unvorstellbar, dass Fury dieser Versuchung widerstehen kann, gegen Anthony Joshua oder Oleksandr Usyk im großen vier Titel schweren Vereinigungskampf anzutreten. Neben Ruhm, Ehre und der sportlichen Unsterblichkeit würden auf Fury noch zig Millionen Dollar warten.

All das bekommt er bei einem Showkampf gegen Francis Ngannou nicht.

 

Pro & Contra zum Francis Ngannou vs Tyson Fury Kampf 2022

PRO CONTRA
Hohe PPV-Einnahmen, feste Antrittsgage Fury peilt Titelvereinigungskampf im Boxen an
Francis Ngannou liebäugelt schon seit geraumer Zeit mit einer Karriere als Boxer UFC-Präsident White hat noch eine besondere Klausel im Vertrag von Ngannou
Fury und Ngannou sind beide Weltmeister verschiedener Sportarten Fury ist als WBC-Champion vertraglich gebunden und hat für einen Megafight nur wenig Spielraum

 

Passend zu diesem Thema:

Ufuk Karatas

Ufuk Karatas

Alter: 28 Nationalität: Türkei Lieblings-Wettanbieter: Bet365

Schon von klein auf bekam ich nie genug vom Fußball. Sei es in Europa, Asien oder auch Südamerika – mich haben die verschiedenen Ligen weltweit schon immer fasziniert. Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis ich erstmals meine Erfahrungen über den internationalen Fußball auch mit anderen Lesern auf verschiedenen Wettportalen teilen durfte. Inzwischen schreibe ich schon seit einigen Jahren Wett-Tipps für die Wettbasis.

Dabei gehört als leidenschaftlicher türkischer Fußballfan nicht nur die Süper Lig zu meinem Spezialgebiet. Im Newsbereich stelle ich als langjähriger MMA- und insbesondere auch UFC-Fan wöchentlich zudem Prognosen über die Königsklasse der MMA bereit. Faszinierend sind dabei vor allem die Statistiken, die von der US-amerikanischen Kampfsportorganisation bereitgestellt werden.

Mein Faible für Zahlen lebe ich übrigens auch bei den Wett-Tipps im Fußballbereich aus. Statistiken sind immerhin das A und O für gute und erfolgsversprechende Analysen.   Mehr lesen