Enthält kommerzielle Inhalte

Wett-Quoten und ihre Eintritts-Wahrscheinlichkeiten

Wie entstehen Wett-Quoten und was haben Sie zu bedeuten?

Die Wettquote wird von den Wettanbietern bestimmt und soll die Eintrittswahrscheinlichkeit eines bestimmten Wettereignisses widerspiegeln. Je höher die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Ereignisses, umso geringer ist die Wettquote.

Es lohnt sich immer dann eine Wette abzuschließen, wenn die von Ihnen erwartete Eintrittswahrscheinlichkeit höher liegt, als die des jeweiligen Wettanbieters.

Jetzt ist es so, dass unterschiedliche Wettanbieter häufig für dasselbe Wettereignis unterschiedliche Eintrittswahrscheinlichkeiten erwarten und dementsprechend auch abweichende Wettquoten anbieten. Es lohnt sich also immer vor Abgabe einer Wette, die Quoten von unterschiedlichen Wettanbietern miteinander zu vergleichen. Auf der Wettbasis haben wir dafür einen eigenen Quotenvergleich integriert, der die Wettquoten von zahlreichen Wettanbietern zu einem von Ihnen ausgewähltem Wettereignis miteinander vergleicht. Dies nimmt Ihnen den erheblichen zeitlichen Aufwand ab, die Quoten von zahlreichen Anbietern manuell zu vergleichen.

In der Realität orientieren sich die Wettquoten zwar an der Eintrittswahrscheinlichkeit eines Wettereignisses, sind allerdings zusätzlich von der Gewinnmarge des jeweiligen Wettanbieters abhängig. So machen Buchmacher Ihre Gewinne dadurch, dass Sie einen prozentualen Anteil, der meist zwischen 4 und 10 Prozent liegt, von der eigentlichen Wettquote abziehen, um Gewinn für das Unternehmen zu erwirtschaften.

 

Was sind Value Bets und wie kann man von ihnen profitieren?
Value Bets: Besser als der Wettanbieter sein – Wettbasis.com Ratgeber

 

Beispiel:

Ein Buchmacher will die Quoten für die Partie Dortmund gegen Leverkusen festlegen. Nun werden zunächst die Eintrittswahrscheinlichkeiten für Sieg Dortmund, Unentschieden und Sieg Leverkusen berechnet beziehungsweise geschätzt.

Dortmund -> 50%

Unentschieden -> 20%

Leverkusen -> 30%

 

Daraus ergeben sich Wettquoten von:

Dortmund -> 2,0

Unentschieden -> 5,0

Leverkusen -> 3,4

 

Nun wird von den Quoten noch die Gewinnmarge des Wettanbieters von beispielsweise 6% abgezogen:

Dortmund -> 2,0 – 6% = 1,9

Unentschieden -> 5 – 6% = 4,7

Leverkusen ->  3,4 -6% = 3,2

 

Die Auszahlungsquote des Anbieters würde jetzt 94% betragen, was schon sehr gut ist und nur von den quotenstärksten Buchmachern wie Tipico, Bet365, William Hill und Bwin erreicht wird. Hier finden Sie eine vollständige Tabelle mit Auszahlungsschlüsseln aller Wettanbieter.

 

[top5bookmakers]

Tipp: Einige Buchmacher ziehen für den Tipp auf Unentschieden etwas weniger als 6% Gewinnmarge ab und auf Sieg und Niederlage etwas mehr als 6%. Dies hat den einfachen Grund, dass Leute häufiger auf den Sieg eines der beiden Teams wetten als auf Unentschieden und das Wettunternehmen so ihre Auszahlungsquoten von beispielsweise 94% halten und trotzdem ihre Gewinnmarge auf etwas über 6% steigern können. Tipps auf Unentschieden sollten also nicht vernachlässigt werden.

 

Eine Übersicht mit allen interessanten Informationen zu den Wettquoten, finden Sie in unserem Artikel: Rund um die Wettquote – Berechnung, Quotenvergleich, Sure Bets & Value Bets