Enthält kommerzielle Inhalte

Südafrika vs. Libyen, 08.09.2018 – Africa Cup of Nations Qualifikation

Wer macht den nächsten Schritt in Richtung Endrunde?

South Africa Südafrika vs. Libyen Libya 08.09.2018, 15:00 Uhr – Africa Cup of Nations Qualifikation (Endergebnis: 0:0)

Während die europäischen Nationalmannschaften derzeit testen, wie die Nations League bei Spielern und Fans ankommt, läuft in Afrika die Qualifikation für den Afrika Cup 2019. Erstmals wird dieser mit 24 Mannschaften ausgetragen und von daher sollte die Quali für die Topnationen nur Formsache sein. Aus zwölf Gruppen qualifizieren sich jeweils die beiden besten Teams. Nicht selten ist bereits im Vorfeld eindeutig, wer das Ticket zur Endrunde nach Kamerun lösen wird. In der Gruppe E scheint nun aber doch noch nicht alles klar zu sein, wobei gerade einmal ein Spieltag absolviert ist. In der Gruppe mit Libyen, Südafrika, den Seychellen und Nigeria sind die Super Eagles nach dem ersten Spieltag ein wenig ins Hintertreffen geraten.

Inhaltsverzeichnis

Nach der 0:2-Heimpleite gegen Südafrika ist Nigeria deutlich unter Zugzwang. Wir schauen an dieser Stelle aber nicht auf die Nigerianer, sondern beschäftigen uns mit den beiden Siegern des ersten Spieltages. Südafrika wird dabei das Team aus Libyen zu Gast haben. Die Libyer haben das erste Match gegen die Seychellen daheim mit 5:0 gewonnen, was in der Fußballwelt aber eher wenig bis gar kein Erstaunen hervorgerufen haben dürfte. Während vor einigen Jahren noch die Schwarzafrikaner den Fußball auf dem schwarzen Kontinent bestimmten, hat sich die Dominanz eher ein wenig in Richtung Norden verschoben. Hinter Ägypten, Marokko, Tunesien und Algerien ist Libyen aber wohl das schwächste Team aus Nordafrika. Von daher sollte Südafrika im Heimspiel am Samstag auch favorisiert in dieses Match gehen. Wer auch immer sich den zweiten Sieg in dieser Qualifikation holen sollte, könnte einen großen Schritt in Richtung Afrika Cup 2019 machen. Vor dem Duell zwischen Südafrika und Libyen deuten die Wettquoten an, dass die Buchmacher eher von einem Heimsieg ausgehen. Auf den ersten Blick ist das auch unsere Einschätzung. Für die Libyer könnte es aber eine Schlüsselpartie sein, in der ein Punkt schon ein tolles und vor allem wichtiges Resultat für den Außenseiter wäre. Der Anpfiff zum zweiten Spieltag in der Qualifikation zum Afrika-Cup zwischen Südafrika und Libyen im Moses Mabhida Stadium von Durban erfolgt am 08.09.2018 um 15:00 Uhr.

Südafrika vs. Libyen – Beste Quoten * – Africa Cup of Nations Qualifikation

South Africa Sieg Südafrika: 1.50 @Bet3000
Unentschieden: 3.60 @Bet at Home
Libya Sieg Libyen: 7.50 @Interwetten

(Wettquoten vom 06.09.2018, 06:44 Uhr)

Zur Bet3000 Website

South Africa Südafrika – Statistik & aktuelle Form

Südafrika Logo

Die Bafana Bafana hatte ihre große Zeit mit der WM 2010 im eigenen Land. Eine Welle der Euphorie schwappte durch das Land, doch so richtig viel ist davon nicht mehr übrig geblieben. Der Schotte Stuart Baxter arbeitet seit etwas mehr als einem Jahr aber daran, das wieder zu ändern. Immerhin steht ihm ein vergleichsweise großes Reservoir an Spielern zur Verfügung, denn die südafrikanische Premier League gilt landläufig als beste Liga in Afrika. Von daher sollte es eigentlich nur eine Frage der Zeit sein, bis die Südafrikaner wieder an der Spitze des afrikanischen Fußball stehen. Bei der WM in Russland haben die Südafrikaner nur eine Zuschauerrolle eingenommen. Dafür hatten sie aber den COSAFA-Cup zu spielen, an dem nur Teams aus dem Süden Afrikas teilnehmen dürfen. Im Grunde genommen kommen da nur Sambia und Südafrika als Sieger in Frage, doch die Bafana Bafana scheiterte bereits im Viertelfinale an Madagaskar. Durch zwei anschließende Siege reicht es dann nur noch zum fünften Platz. Insgesamt ein sehr enttäuschende Abschneiden.

Immerhin gab es im letzten Spiel einen klaren 3:0-Sieg gegen Botswana, durch den die Perspektiven doch wieder etwas gerade gerückt wurden. Motjeka Madisha, Maphosa Modiba und Lebobang Maboe waren dabei die Torschützen. Stuart Baxter hat aber noch eine ganze Menge Arbeit vor sich, was sich auch in einem Testspiel gegen die Klubmannschaft von Ama Zulu gezeigt hat. Immerhin gab es einen 2:0-Sieg, aber unter dem Strich zeigte sich auch da wieder, dass in der Bafana Bafana nur wenig Harmonie herrscht.

„Natürlich ist es etwas wenig, wenn wir nur fünf gemeinsame Tage vor einem wichtigen Spiel haben. Ich bin aber sehr zufrieden mit der Entwicklung meiner Mannschaft.“

Stuart Baxter
Es mangelt an vielen Stellen an Automatismen, wobei Stuart Baxter seine Mannschaft schon auf einem sehr guten Weg sieht. Gleich vier nominierte Spieler mussten ihre Teilnahme am Spiel gegen Libyen absagen. Hlompho Kekana, Bongani Zungu, Themba Zwane und Lebo Mothiba werden am Samstag alle nicht zur Verfügung stehen. Jetzt werden es die anderen Spieler eben richten müssen. Schade eigentlich, dass Siphiwe Tshabalala, der bereits bei der WM 2010 auf sich aufmerksam machte, nicht im Kader steht. Allein für die Schlachtrufe der Fans wäre dieser Name ein Geschenk. So wird auf den Rängen wahrscheinlich eher der eintönige Klang der Vuvuzela vorherrschen.

Voraussichtliche Aufstellung von Südafrika:
Khune – Mphalele, Hlatshwayo, Mkhwanazi, Hlanti – Furman, Vilakazi, Mokotjo, Mabunda – Dolly, Tau – Trainer: Baxter

Letzte Spiele von Südafrika:
08.06.2018 – Südafrika vs. Botswana 3:0 (COSAFA Cup)
05.06.2018 – Namibia vs. Südafrika 1:4 (COSAFA Cup)
03.06.2018 – Südafrika vs. Madagaskar 3:4 n.E. (COSAFA Cup)
24.03.2018 – Südafrika vs. Sambia 2:0 (Freundschaftsspiel)
21.03.2018 – Südafrika vs. Angola 5:3 n.E. (Freundschaftsspiel)

 

 

Libya Libyen – Statistik & aktuelle Form

Libyen Logo

Libyen ist noch immer eine große Unbekannte im Weltfußball. Alle anderem Teams aus Nordafrika haben einige Stars in ihren Reihen, die sogar europäische Kinder kennen, nehmen wir nur Mo Salah als Beispiel. In Libyen hat der Fußball zwar eine große Bedeutung, aber aufgrund mangelnder Erfolge und politischer Schwierigkeiten, sind die Libyer nie so richtig in den Vordergrund getreten. Wenn die Nordafrikaner in den letzten 30 Jahren einmal beim Afrika-Cup waren, dann sind sie auch relativ schnell wieder nach Hause gefahren. Heuer soll erst einmal der Sprung nach Kamerun geschafft werden, was schon schwer genug werden dürfte. Seit April ist der Algerier Adel Amrouche bei den Mittelmeerrittern, wie sie sich selbst etwas unbescheiden nennen, als Trainer in der Verantwortung. Er hat in mehreren afrikanischen Ländern als Coach gearbeitet und kennt sich bestens in Afrika aus. Von daher durften die Libyer unlängst auch nach Rang zwei beim Afrika-Cup 1982, ihren zweitgrößten Erfolg feiern.

Bei der afrikanischen Nationenmeisterschaft landete Libyen im Februar auf dem vierten Platz. Nun ist das nicht der Wettbewerb mit dem ganz großen Prestige, weil nur Spieler aus den eigenen Ligen, respektive vom afrikanischen Kontinent eigesetzt werden dürfen. Im Halbfinale waren die Libyer sogar dicht dran, den Sprung ins Endspiel zu schaffen, unterlagen aber gegen Marokko in der Verlängerung und wurden nach einer weiteren Niederlage in der Extra Time gegen den Sudan am Ende Vierter. Zumindest haben sich die Libyer auf der internationalen Bühne damit zurückgemeldet. Adel Amrouche fordert von seinen Spielern bedingungslosen Einsatz ein. Er will eine Mannschaft mit Herzblut sehen und verbietet seinen Akteuren beispielsweise, sich nach Fouls minutenlang am Boden zu wälzen. Offenbar kommt der Algerier bei den Libyern mit diesen Methoden richtig gut an. Nun steht er beim Auswärtsspiel in Südafrika gleich vor einer enorm großen Herausforderung. Mit welchem Personal er diese Aufgabe angehen wird, ist schwer zu sagen, denn zum ersten Mal überhaupt wird er für die Mittelmeerritter verantwortlich sein. Sicher ist, dass die Spielernamen ohnehin nur eigefleischten Experten des libyschen Fußballs etwas sagen werden. Von daher ersparen wir uns an dieser Stelle einen großen Ausblick auf die Aufstellung der Libyer.

Voraussichtliche Aufstellung von Libyen:
Nashnush – Sabbou, Al Warfali, El Trbi, Al Maghasi – Al Musrati, Benali, Elhouni, Tubal, Ellafi – Ghanudi – Trainer: Amrouche

Letzte Spiele von Libyen:
03.02.2018 – Libyen vs. Sudan 2:4 n.V. (African Nations Championship)
31.01.2018 – Marokko vs. Libyen 3:1 n.V. (African Nations Championship)
28.01.2018 – Kongo vs. Libyen 3:5 n.E. (African Nations Championship)
23.01.2018 – Ruanda vs. Libyen 0:1 (African Nations Championship)
19.01.2018 – Libyen vs. Nigeria 0:1 (African Nations Championship)

 

Wird der Windsor Park wieder zur Festung?
Nordirland vs. Bosnien, 08.09.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

South Africa Südafrika vs. Libyen Libya Direkter Vergleich

Apartheid auf der einen Seite, Gaddafi-Regime auf der anderen. Sowohl Südafrika, als auch Libyen hatten lange Zeit damit zu kämpfen, von den internationalen Sportvorständen anerkannt zu werden. Teilweise wurden sie durch Sanktionen sogar direkt von der Teilnahme an Sportveranstaltungen ausgeschlossen. So kommt es, dass Südafrika und Libyen bis heute kein einziges Länderspiel gegeneinander bestritten haben.

Prognose & Wettbasis-Trend South Africa Südafrika vs. Libyen Libya

Südafrika etwas weniger, Libyen dafür umso mehr – beide Mannschaften sind für den Mitteleuropäer aus einer anderen Welt und wahrscheinlich gibt es im direkten Umfeld unserer Wettfreunde kaum jemanden, der mehrere Spieler aus diesen Teams beim Namen nennen kann. Von daher ist es auch gar nicht so einfach, im Duell zwischen Südafrika und Libyen Wetten zu platzieren. Die Buchmacher bieten auf einen Heimsieg Wettquoten von maximal 1,50 an. Die Bafana Bafana wird also am Samstag als Favorit in dieses Match gehen. Allein der Auswärtssieg in Nigeria macht deutlich, wie stark die Südafrikaner sein können. Ein 5:0-Heimsieg der Mittelmeerritter gegen die Seychellen lässt sich hingegen deutlich weniger gut bewerten.

 

Key-Facts – Südafrika vs. Libyen Wetten

  • Südafrika hat im Sommer beim COSAFA-Cup nur einen enttäuschen fünften Platz belegt.
  • Libyen hat seit Februar kein Länderspiel mehr bestritten.
  • Zum ersten Mal überhaupt werden sich Südafrika und Libyen in einem Länderspiel gegenüberstehen.

 

Vor dem Spiel zwischen Südafrika und Libyen zeigen die Quoten, dass Libyen nur Außenseiterchancen hat. Zwar hat sich Südafrika beim COSAFA-Cup nicht gerade mit Ruhm bekleckert, doch die Siege dort gegen Botswana und Namibia dürften mehr wert sein, als die libyschen Erfolge bei der afrikanischen Nationenmeisterschaft. Unsere Tendenz geht daher eindeutig in die Richtung der Hausherren, wenngleich wir den Value in den Wettquoten auf einen Heimsieg nur noch gerade so erkennen können. Wahrscheinlich würden wir aber dennoch auf einen Sieg für Südafrika wetten.

Vierter Sieg im vierten Spiel für Malaga gegen Teneriffa?
Malaga vs. Teneriffa, 08.09.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

South Africa Südafrika vs. Libyen Libya – Beste Wettquoten * 08.09.2018

South Africa Sieg Südafrika: 1.50 @Bet3000
Unentschieden: 3.60 @Bet at Home
Libya Sieg Libyen: 7.50 @Interwetten

(Wettquoten vom 06.09.2018, 06:44 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Südafrika / Unentschieden / Sieg Libyen:

1: 64%
X: 25%
11%

South Africa Südafrika vs. Libyen Libya – weitere interessante Wetten & Wettquoten im Überblick: *

Über / Unter 2,5 Tore
Über 2,5 Tore: 2.25 @Bet365
Unter 2,5 Tore: 1.62 @Bet365

Beide Teams treffen
JA: 2.50 @Bet365
NEIN: 1.50 @Bet365

Zur Bet365 Website