PDC Darts Masters 2020 Favoriten, Wetten & Wettquoten

Sechster van Gerwen-Streich in Folge?

/
van Gerwen (Holland)
van Gerwen (Holland) © imago images

PDC Darts Masters 2020 Favoriten, Wetten & Wettquoten (Ergebnis: Peter Wright gewinnt das erste Turnier des Jahres durch ein 11:10 im Finale gegen Michael Smith. Dieser eliminierte zuvor im Halbfinale unseren Geheimfavoriten Nathan Aspinall. Michael van Gerwen musste bereits in der ersten Runde seinen Hut nehmen)

Zum insgesamt achten Mal steht am kommenden Wochenende das PDC Darts Masters an. Seit 2013 gehört das Event als erstes Turnier des neuen Jahres zum festen Programm bei der Professional Darts Corporation.

Erstmals seit der Weltmeisterschaft geben sich die besten Pfeilewerfer der Welt die Klinke in die Hand. Das Niveau könnte dabei kaum höher sein, da insgesamt nur die besten 16 Profis der Weltrangliste (Order of Merit) starten.

PDC Darts Masters 2020 beste Quoten*

Netherlands Michael van Gerwen: 2.00 @Bet365
Scotland Peter Wright: 7.00 @Bet365
Wales Gerwyn Price: 7.00 @Bet365
Scotland Gary Anderson: 13.00 @Bet365
Rob Cross: 13.00 @Bet365

Hier bei Bet365 auf das Darts Masters wetten

(Wettquoten vom 29.01.2020, 23:05 Uhr)

Los geht es am Freitagabend mit den ersten vier Achtelfinals, ehe am Samstagabend die erste Runde komplettiert wird. Am Sonntag muss der spätere Sieger schließlich gleich drei Matches (Viertelfinale, Halbfinale, Finale) für sich entscheiden, um sich das Preisgeld in Höhe von 60.000 Pfund einstecken zu können.

Das Masters genießt in der Szene einen sehr guten Ruf, da es in allen Runden mindestens zehn gewonnene Legs braucht, um als Sieger die Bühne zu verlassen. Demzufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass nach 19 oder 21 Legs der bessere Spieler gewinnt, höher als wenn, wie so oft auf der Tour, das „First to 6 Legs“ zur Anwendung kommt.

Dementsprechend überrascht es auch nicht, dass beim PDC Darts Masters 2020 die niedrigsten Wettquoten für Wetten auf Michael van Gerwen angeboten werden. Obwohl der Holländer im WM-Finale Anfang Januar seinem Kontrahenten Peter Wright den Vortritt lassen musste, gibt es kaum Zweifel daran, dass „Mighty Mike“ nach wie vor der beste Dartsspieler auf der Welt ist.

Darüber hinaus liegt dem 30-Jährigen das Turnier, das nun bereits zum sechsten Mal in Folge im englischen Milton Keynes, genauer gesagt in der Marshall Arena ausgetragen wird, ganz hervorragend. In den vergangenen fünf Jahren konnte sich der dreifache Weltmeister nämlich die begehrte Trophäe überreichen lassen. Neben van Gerwen gibt es beim PDC Darts Masters 2020 aber noch andere Favoriten, die wir nachfolgend vorstellen wollen.

Unser Value Tipp:
Aspinall erreicht Finale
9.00

Bei Tipico wetten

(Wettquoten vom 29.01.2020, 09:27 Uhr)

PDC Darts Masters 2020 – Favoriten

 

Mega-Bonus: 144€ + 14€

Eaglebet Bonus
Bonus Code: MAXBONUS144
AGB gelten | 18+
 

Netherlands Michael van Gerwen

Aktuelle Position in der Weltrangliste: 1
Größter Erfolg beim Masters: Sieg (5x)

Wer Michael van Gerwen im vergangenen Jahrzehnt kennengelernt hat, der weiß, dass der ehrgeizige Holländer immer nach dem Maximum strebt. Während viele Einzelsportler keinen besonders hohen Wert darauf legen, Rekorde zu brechen, hat sich der 30-Jährige exakt dieses Ziel gesetzt.

Umso enttäuschter dürfte „Mighty Mike“ gewesen sein, dass er es Anfang Januar mal wieder nicht schaffte, seinen WM-Titel im Alexandra Palace von London zu verteidigen. Eine weitere Saison wird der oftmals etwas arrogant wirkende Dominator dieser Sportart damit nicht mit der Bezeichnung „Back-to-back-Champion-of-the-world“ auf die PDC-Bühnen gerufen werden.

Am Wochenende können wir nun sehen, wie der Mann mit dem grünen Hemd seine Final-Niederlage gegen Peter Wright weggesteckt hat. Beim PDC Darts Masters 2020 wird van Gerwen gemäß der Wettquoten nach wie vor als heißester Anwärter auf den Triumph gehandelt, was aufgrund der Tatsache, dass er insgesamt fünf der bisherigen sieben Auflagen dieses Turniers gewann, nicht wirklich verwunderlich daher kommt.

Die Standardfrage lautet aber: Beherbergen die Notierungen auf den Erfolg „Mighy Mikes“ einen attraktiven Value? Einerseits kommt es dem Niederländer natürlich entgegen, dass es mindestens zehn gewonnene Legs braucht. Andererseits hat er eine gefährliche Auslosung erwischt, sodass es bereits im Viertelfinale gegen Nathan Aspinall oder James Wade gehen könnte. Insofern müssen die niedrigen Quoten auf van Gerwen eher kritisch bewertet werden.

Scotland Peter Wright

Aktuelle Position in der Weltrangliste: 2.
Größter Erfolg beim Masters: Viertelfinale (4x)

Kennen Sie jemanden, der am Neujahrstag das WM-Finale live im TV verfolgte und Peter Wright seinen allerersten WM-Titel nicht gönnte? Wir auch nicht. Der sympathische Schotte arbeitete seit vielen Jahren an seinem großen Traum und wurde nun endlich belohnt. Obwohl „Snakebite“ im Vorfeld der Weltmeisterschaft gar nicht zu den Top-Favoriten gezählt wurde, steigerte er sich von Runde zu Runde, überlebte schwierige Situationen und kürte sich schließlich verdient zum neuen Weltmeister.

Am Samstag steht der neue Weltranglistenzweite erstmals als amtierender Titelträger auf einer PDC-Bühne. Die Erwartungshaltung ist riesengroß und dennoch droht die totale Ernüchterung. Dies liegt noch nicht mal zwingend am unbequemen Erstrunden-Gegner Joe Cullen oder den potentiellen Viertelfinal-Kontrahten Chisnall beziehungsweise Gurney, sondern an seinen bisherigen Leistungen in Milton Keynes.

Mit dem ersten Turnier des neuen Jahres kommt der auffällig tätowierte Familienvater nämlich erfahrungsgemäß überhaupt nicht zurecht. Noch nie schaffte Peter Wright es über die Runde der letzten Acht hinaus. Im Vorjahr war sogar in Runde eins Endstation. Mit dem getankten Selbstvertrauen im Rücken ist dem Schotten am Wochenende dennoch der erstmalige Halbfinal- oder gar Final-Einzug zuzutrauen. Beim PDC Masters 2020 würden wir Wetten auf Peter Wright als Sieger trotzdem nicht empfehlen.

 

Wales Gerwyn Price

Aktuelle Position in der Weltrangliste: 3.
Größter Erfolg beim Masters: Viertelfinale (2018)

Für Gerwyn Price ist das Masters noch ein relativ unbefleckter Punkt in seiner Karriere-Bilanz. Weil der Ex-Rugby-Profi sich erst seit wenigen Jahren in der Weltspitze des Darts-Sports etabliert hat, darf er erst zum dritten Mal nach 2018 und 2019 am Einladungsturnier in England teilnehmen.

Bei seinen ersten beiden Auftritten konnte der Waliser keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. 2018 scheiterte er im Viertelfinale an Gary Anderson (6:10), im Vorjahr war bereits die Auftakthürde James Wade eine Nummer zu groß (7:10).

Zugegebenermaßen ist der 34-Jährige aber nicht mehr mit dem Price aus den vergangenen beiden Jahren zu vergleichen. Der „Iceman“ hat einen großen Schritt nach vorne gemacht und galt im Vorfeld der Weltmeisterschaft als härtester Konkurrent für Michael van Gerwen. Letztlich scheiterte er aber nach einer schwachen Leistung im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Peter Wright.

Nichtsdestotrotz sollte man Price beim PDC Darts Masters 2020 zu den heißesten Favoriten hinzuzählen. Im Vorjahr bewies er unter anderem mit dem Erfolg beim Grand Slam of Darts, dass er mittlerweile in der Lage ist, hoch dotierte Fernsehturniere zu gewinnen. Sollte sich Price in einem möglichen Viertelfinale gegen Gary Anderson durchsetzen, hat der nie um einen Eklat verlegene Bad Boy der Szene beste Aussichten auf ein Finale gegen „Mighty Mike“.

Wer gewinnt das Masters
MVG
2.00
Wright
7.00
Price
7.00
Aspinall
20.00

Bei Tipico wetten

(Wettquoten vom 29.01.2020, 23:00 Uhr)

Scotland Gary Anderson

Aktuelle Position in der Weltrangliste: 6.
Größter Erfolg beim Masters: Finale 2017

Normalerweise müsste an dieser Stelle die Nummer vier der Welt, Rob Cross, vorgestellt werden, allerdings hat der Überraschungsweltmeister von 2018 eine enttäuschende Saison hinter sich, die mit dem sang- und klanglosen Ausscheiden in der zweiten Runde bei der Weltmeisterschaft seine negative Krönung fand.

Bessere Chancen rechnen wir stattdessen einem weiteren Schotten zu. Ähnlich wie die Buchmacher, die für Gary Anderson als Gesamtsieger des PDC Darts Masters 2020 die viertgeringsten Wettquoten einräumen, trauen auch wir dem Routinier einiges zu.

Zwar besteht immer das Risiko, dass der ehemalige „Dream Boy“, so sein Spitzname zu Zeiten, als er bei der BDO unter Vertrag stand, nicht hundertprozentig fit in ein Event geht und im Verlaufe einer Begegnung mit Rückenschmerzen zu kämpfen hat, dennoch kann davon ausgegangen werden, dass „The Flying Scotsman“, sofern er für ein Turnier meldet, auch ein ernstzunehmender Kontrahent sein wird.

Kaum jemand lebt so sehr von seinem großen Talent für den Sport wie Gary Anderson. Lange Trainingssessions sind für den Familienvater längst Geschichte. Viel mehr braucht der 49-Jährige ein gutes Feeling, um am Oche Höchstleistungen abzurufen.

Weil der Masters-Finalist von 2017 ein starker Scorer ist, der mitunter leichte Probleme beim Double-Out hat, dürfte ihm die längere Spieldauer, die Fehler diesbezüglich etwas mehr verzeiht, ebenfalls gut zu Gesicht stehen.

Einzig die Auslosung bereitet kleinere Sorgen, denn für den an Sechs gesetzten Schotten wartet zum Auftakt ein schweres Duell gegen Ian White, ehe er schon im Viertelfinale Gerwyn Price begegnen müsste. Vor diesem Hintergrund sollte man sich einen Tipp auf den zweifachen Weltmeister womöglich eher verkneifen.

 

Wer kann beim PDC Darts Masters 2020 überraschen?

Bevor wir uns einzelne Profis anschauen, die sich berechtigte Hoffnungen auf einen tiefen Run beim Einladungsturnier in der Marshall Arena machen dürfen, sollte konstatiert werden, dass es richtige Außenseiter beim PDC Darts Masters 2020 gar nicht gibt. Die besten 16 Pfeilewerfer der Welt verfügen logischerweise allesamt über enormes Potential und sind an guten Tagen immer in der Lage, jeden Spieler vor Probleme zu stellen.

Trotzdem gibt es natürlich Kandidaten, die aufgrund ihrer Auslosung eher mit einem kurzen Aufenthalt in Milton Keynes rechnen müssen. Dies betrifft beispielsweise Jonny Clayton, der, wie schon im Vorjahr, Michael van Gerwen in Runde eins eliminieren müsste, oder Joe Cullen, der Peter Wright seine erste Niederlage als Weltmeister zufügen will. Spätestens ab Nummer 13, Adrian Lewis, der im „Power-Scoring-Match“ auf Rob Cross trifft, ist jedoch alles möglich.

Wir würden beim PDC Darts Masters gerne noch die Wettquoten von Nathan Aspinall, Daryl Gurney und Mensur Suljovic näher erläutern.

Aspinall beispielsweise gilt mit seinen 28 Jahren als eines der größten Talente in der Szene. 2019 und 2020 erreichte er das Halbfinale bei der WM, sodass er nun erstmals beim Masters teilnehmen darf. Der Premier League-Neuling bringt alles mit, was es braucht, um das Turnier zu gewinnen. Warum also nicht einen geringen Einsatz auf die hohe Quote von „The Asp“ platzieren?

Auch Daryl Gurney kommt uns bei der Einschätzung der Wettanbieter etwas zu schlecht weg. Zwar scheiterte der Nordire bei seinen ersten beiden Teilnahmen in Milton Keynes jeweils im Achtelfinale, allerdings verfügt auch „Super Chin“ über jede Menge Qualität, die er sofort in Runde eins gegen Dave Chisnall ans Bord bringen muss. Gelingt ihm dies, kann er womöglich einen ähnlichen Lauf hinlegen wie beim World Grand Prix-Sieg 2017 oder beim Erfolg der German Darts Championship im Vorjahr.

Abschließend verdient natürlich auch der einzige deutschsprachige Teilnehmer einen Absatz. Mensur Suljovic aus Wien las seinen Namen bei der letzten Weltmeisterschaft sehr oft. Allerdings überwiegend aus einem negativen Anlass.

Der Österreicher scheiterte im „Ally Pally“ nämlich an der „Queen of Darts“ Fallon Sharrock und strich damit früh die Segel. Selbiges droht ihm auch am Wochenende, wenngleich Michael Smith erst beweisen muss, dass er mit dem langsamen Spielstil Suljovic’s über maximal 19 Legs zurechtkommt.

PDC Darts Masters 2020 Spielplan – Finale (Alle Wettquoten * von Interwetten)

Bei Interwetten auf das Darts Masters wetten

Scotland Peter Wright – Michael Smith 11:10

PDC Darts Masters 2020 Spielplan – Halbfinale (Alle Wettquoten * von Interwetten)

Bei Interwetten auf das Darts Masters wetten

Michael Smith – Nathan Aspinall 11:10
Scotland Peter Wright – Gary Anderson Scotland 11:7

PDC Darts Masters 2020 Spielplan – Viertelfinale (Alle Wettquoten * von Interwetten)

Bei Interwetten auf das Darts Masters wetten

Adrian Lewis – Michael Smith (2.65 / 1.45) 6:10
Wales Jonny Clayton – Nathan Aspinall (2.50 / 1.50) 8:10
Wales Gerwyn Price – Gary Anderson Scotland (1.60 / 2.35) 2:10
Scotland Peter Wright – Dave Chisnall (1.60 / 2.30) 10:0

(Wettquoten * vom 02.02.2020, 08:52)

PDC Darts Masters 2020 Spielplan – 1. Runde (Alle Wettquoten * von Bwin)

Bei Bwin auf das Darts Masters wetten

Michael Smith vs. Mensur Suljovic Austria (1.60 / 2.30) 10:6
Nathan Aspinall vs. James Wade (1.65 / 2.20) 10:4
Netherlands Michael van Gerwen vs. Jonny Clayton Wales (1.10 / 6.75) 6:10
Rob Cross vs. Adrian Lewis (1.50 / 2.55) 5:10

United Kingdom Daryl Gurney – Dave Chisnall (2.00 / 1.78) 8:10
Scotland Gary Anderson – Ian White (1.65 / 2.20) 10:8
Scotland Peter Wright – Joe Cullen (1.25 / 3.90) 10:7
Wales Gerwyn Price – Simon Whitlock Australia (1.25 / 3.90) 10:9

(Wettquoten * vom 29.01.2020, 22:57)

Prognose und Wettbasis-Trend – PDC Darts Masters 2020

Michael van Gerwen und das Masters schreiben seit nun mehr fünf Jahren eine ganz besondere Liebesgeschichte. Obwohl das erste Turnier der neuen PDC-Saison erst zum achten Mal ausgetragen wird, konnte der Holländer sich bei den vergangenen fünf Auflagen jeweils zum Sieger küren. Dies ist jedoch längst nicht der einzige Grund, warum die Wettanbieter für das PDC Darts Masters 2020 die niedrigsten Quoten auf „Mighty Mike“ anbieten.

Der 30-jährige Dreifach-Weltmeister ist nach wie vor Weltranglistenerster und der klare Dominator der Szene. Der Leg-Modus liegt van Gerwen wahrscheinlich noch besser als der Set-Modus, sodass zwangsläufig damit gerechnet werden muss, dass der Topgesetzte einmal mehr durchmarschiert. Trotzdem würden wir beim PDC Darts Masters 2020 von Wetten auf den amtierenden Vize-Weltmeister absehen, da in den geringen Notierungen kein Value zu finden ist.

 

Key-Facts – PDC Darts Masters 2020 Wetten

  • MVG gewann das Masters zuletzt fünfmal hintereinander
  • Nur die besten 16 Spieler der Welt sind am Start – es wird nach dem Leg-Modus gespielt
  • Nathan Aspinall feiert sein Debüt und will alle überraschen

 

Neben van Gerwen gibt es beim Darts Masters 2020 eine Reihe anderer Favoriten, die sich Hoffnungen machen, in die Phalanx des Branchenprimus einzudringen. Die üblichen Verdächtigen sind dabei der frisch gebackene Weltmeister Peter Wright, „Iceman“ Gerwyn Price oder Gary Anderson, auf den sogar noch höhere Quoten angeboten werden.

Weil beim Einladungsturnier jedoch nur die besten 16 Spieler der Welt am Start sind, kann vieles passieren. Top-Favoriten können früh scheitern und vermeintliche Underdogs hingegen einen tiefen Run bis ins Halbfinale starten. Vor diesem Hintergrund würden wir beim PDC Darts Masters 2020 die Wettquoten auf Youngster Nathan Aspinall oder den Nordiren Daryl Gurney empfehlen. Eigentlich gehen wir aber vom sechsten Masters-Sieg in Folge von van Gerwen aus.

Verrückt, verrückter, Super Bowl 2020 in Miami – Let the Show begin!
Super Bowl 2020 MVP, Infos, Fun-Wetten & Sendezeiten

 

PDC Darts Masters – beste Wettquoten * auf den Turniersieger

Netherlands Michael van Gerwen: 2.00 @Bet365
Scotland Peter Wright: 7.00 @Bet365
Wales Gerwyn Price: 7.00 @Bet365
Scotland Gary Anderson: 13.00 @Bet365
Rob Cross: 13.00 @Bet365
Michael Smith: 21.00 @Bet365
Dave Chisnall: 21.00 Bet365
Nathan Aspinall: 23.00 @Bet365
United Kingdom Daryl Gurney: 26.00 @Bet365
Austria Mensur Suljovic: 41.00 @Bet365

Hier bei Bet365 auf das Darts Masters 2020 wetten
(Wettquoten vom 29.01.2020, 23:03 Uhr)