Enthält kommerzielle Inhalte

Griechenland vs. Schweiz, 23.03.2018 – Freundschaftsspiel

Starten die Eidgenossen mit einem Sieg ins WM-Jahr 2018?

Greece Griechenland vs. Schweiz Switzerland23.03.2018, 19:00 Uhr – Freundschaftsspiel (Endergebnis 0:1)

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 rückt mit großen Schritten näher. Mitte Mai müssen die vorläufigen Kader der 32 WM-Teilnehmer bekanntgegeben werden, ehe dann am 4. Juni der offizielle Kader an die FIFA übermittelt werden muss. In den kommenden Wochen heißt es nun mit starken Leistungen nochmals auf sich aufmerksam zu machen und Verletzungen zu vermeiden. Jede Verletzung könnte den WM-Traum zum Platzen bringen. An diesem Wochenende steht nun der erste offizielle Länderspieltermin 2018 auf dem Programm und damit beginnt die heiße Phase der WM-Vorbereitung. Die Schweiz bestreitet ihr erstes Länderspiel 2018 gegen Griechenland!

Die Schweizer werden mittlerweile jedoch einige Bedenken haben, ob das Länderspiel im Süden Europas wirklich die richtige Wahl war. Griechenlands Fußball liegt in den Trümmern nach den unzähligen Ausschreitungen in den letzten Monaten. Mittlerweile wurde die heimische Liga auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, da die Gewalt Überhand genommen hat. Das Länderspiel der Griechen wurde daraufhin von Thessaloniki nach Athen verlegt. Erstmals seit 2009 wird Griechenland wieder ein Länderspiel im Olympiastadion bestreiten. Spielbeginn ist am Freitgabend um 19 Uhr.

 

Greece Griechenland – Statistik & aktuelle Form

Griechenland Logo

Mit Otto Rehhagel feierte Griechenland 2004 den größten Erfolg und konnte sich sensationell zum Europameister küren. In den letzten Jahren waren die Erfolg der Griechen dann doch recht rar gesät. 14 Jahre später versucht es Griechenland nun wieder mit einem deutschen Trainer. Aktueller Teamchef im Süden Europas ist der 52-jährige Michael Skibbe. Skibbe ist mittlerweile seit dem 30. Oktober 2015 im Amt und konnte in 20 Partien als Nationaltrainer bisher acht Siege feiern, remisierte fünf Mal und musste sieben Niederlagen hinnehmen. In der Qualifikation sicherten sich die Griechen hinter Topfavorit Belgien den zweiten Platz und konnten unter anderem auch Bosnien und Herzegowina verdrängen. In den Play-Off Spielen platzte der Traum von der vierten WM-Teilnahme jedoch bereits im Hinspiel. Auswärts in Kroatien gab es eine bittere 1:4 Niederlage. Diese Hypothek war im Rückspiel viel zu groß und nach einem torlosen Remis war das Aus fixiert. Die nächsten Pflichtspiele hat Griechenland dementsprechend erst in der neu geschaffenen Nations League. Trotz dem verpassten Ziel wurde die Zusammenarbeit mit Skibbe fortgesetzt.

„Auf meine Arbeit hat der Meisterschafts-Unterbruch eher keinen Einfluss. Die meisten meiner Spieler sind ja im Ausland engagiert. Und für die wenigen, die hier spielen, gibts am Wochenende eben frei. Das ist für die Nationalmannschaft ja nicht schlecht.“

Michael Skibbe

Der aktuelle Meisterschaftsstopp in der griechischen Liga sieht Skibbe gar nicht als ein Nachteil für seine Arbeit. Der Großteil seiner Kicker (knapp zwei Drittel) besteht sowieso aus Legionären. Die restlichen Spieler hatten nun vor diesem Länderspieltermin ein wenig mehr Regenerationszeit. Sollte der Stopp jedoch länger anhalten, dann würden die heimischen Kicker durchaus vor Probleme gestellt werden. Aktuell will sich Skibbe, der das Leben in Griechenland in vollen Zügen genießen kann, dahingehend jedoch keine Gedanken machen.

Mit Konstantinos Manolas (AS Rom) und Sokratis (BVB) haben die Griechen zwei Innenverteidiger auf Weltklasse-Niveau. Skibbe glaubt, dass aufgrund der Geschichte und der Mentalität der Griechen die Qualität in der Defensive deutlich größer ist als in der Offensive. Die Spieler sind es gewohnt zu kämpfen und bestreiten jeden Zweikampf als wäre es der Letzte. Der einzige wirkliche Star in der Offensive ist Marseille-Legionär Konstantinos Mitroglou. Zuletzt war er knapp zwei Monate lang verletzt außer Gefecht, gab bei den Südfranzosen jedoch sein Comeback und wird gegen die Schweiz mit großer Wahrscheinlichkeit beginnen. Wirkliche Alternativen sind in der Offensive nämlich nicht vorhanden. Dementsprechend spielt Griechenland auch im Jahr 2018 noch einen äußerst defensiven Fußball. Skibbe vertraut im Regelfall auf ein 4-4-1-1 mit zwei defensiven Sechsern und zwei Flügelspielern, die nur selten den Weg nach vorne finden.

Voraussichtliche Aufstellung von Griechenland:
Karnezis – Stafylidis, Sokratis, Manolas, Torosidis – Samaris, Kourbelis – Christodoulopoulos, Fortounis, Karelis – Mitroglou

Letzte Spiele von Griechenland:
12.11.2017 – Griechenland vs. Kroatien 0:0 (WM-Qualifikation Europa)
09.11.2017 – Kroatien vs. Griechenland 4:1 (WM-Qualifikation Europa)
10.10.2017 – Griechenland vs. Gibraltar 4:0 (WM-Qualifikation Europa)
07.10.2017 – Zypern vs. Griechenland 1:2 (WM-Qualifikation Europa)
03.09.2017 – Griechenland vs. Belgien 1:2 (WM-Qualifikation Europa)

 

Überzeugen die Löwen endlich auch wieder fußballerisch?
1860 München vs. Garching, 23.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

SwitzerlandSchweiz – Statistik & aktuelle Form

Schweiz Logo

Nach neun Spielen in der WM Qualifikation hatte die Schweiz das Punktemaximum von 27 Zählern auf der Habenseite. Trotzdem hatte die Petkovic-Elf das WM-Ticket noch nicht in der Tasche. Da dann das entscheidende Spiel gegen Europameister Portugal verloren ging, mussten die Eidgenossen tatsächlich noch nachsitzen in den Play-Offs. Gegen Nordirland kämpfte sich die Schweiz mit viel Mühe weiter und wird zum vierten Mal in Serie bei der Weltmeisterschaft vertreten sein. 2006 und 2014 konnten die Eidgenossen dabei jeweils das Achtelfinale erreichen. Auch in diesem Jahr ist die KO-Phase das große Ziel der Schweizer. Allerdings konnte sich die Schweiz nicht unbedingt über Losglück freuen. Mit Favorit Brasilien, Costa Rica und Serbien wurde eine sehr schwierige Gruppe erwischt.

„Bei uns haben viele Spieler Probleme, sie bekommen zu wenig Spielpraxis. In der Nati konnten viele zuletzt Selbstvertrauen tanken, das sie später in ihren Klubs gut gebrauchen konnten. In der Nationalmannschaft gibt es keine Freundschaftsspiele. Man muss jedes Länderspiel so ernst nehmen, als wäre es ein Turnier an einer Endrunde.“

Vladimir Petkovic

Der Auftritt in Griechenland wurde von den Schweizer Medien als eine Art „Mittelstürmer-Casting“ tituliert. Petkovic hat fünf Spieler nominiert für das Spiel, die von ihrer Spielweise her als Stoßstürmer an vorderster Front beginnen können. Dies trifft auf Breel Embolo, Mario Gavranovic, Josip Drmic, Haris Seferovic und Debütant Dimitri Oberlin zu. Bisher hat sich Petkovic noch nicht festgelegt, wer von Beginn an spielen wird. Ein Problem vieler seiner Spieler ist nämlich die fehlende Matchpraxis. Etliche Kicker aus dem Kader der Schweiz spielen in ihren Vereinen nur eine untergeordnete Rolle und kommen nicht regelmäßig zu Einsätzen. Haris Seferovic – der im Grunde genommen als Stoßstürmer gesetzt wäre – kommt bei Benfica Lissabon im Jahr 2018 bisher auf sage und schreibe 14 Einsatzminuten in vier Ligaspielen! Trotz der fehlenden Matchpraxis, oder gerade aufgrund jener, könnte aber Petkovic diese Spieler bringen, damit sie Selbstvertrauen für den restlichen Saisonverlauf tanken können. Aufgrund einer Muskelverletzung wird die Schweiz auf Superstar Xherdan Shaqiri verzichten müssen. Seine Position auf dem Flügel im 4-2-3-1 System könnte Schalker Embolo übernehmen. Der Youngster kann mit seinem Tempo auch über die Seite für Gefahr sorgen. Während es in der Offensive noch einige Fragezeichen gibt, stellt sich die Defensive von selbst auf. Torhüter Yann Sommer sowie die Viererkette rund um Ricardo Rodriguez, Fabian Schär, Manuel Akanji und auch Kapitän Stephan Lichtsteiner scheint im Ernstfall gesetzt zu sein. Auf der Sechser-Position fehlt der junge Denis Zakaria ebenfalls leicht angeschlagen. Petkovic fordert von seinen Schützlingen auch in diesen Spielen den nötigen Ernst und die richtige Einstellung. Ein wenig experimentieren wird er durchaus, doch im Vordergrund steht das Ergebnis für den Schweizer Nati-Coach.

Voraussichtliche Aufstellung von Schweiz:
Sommer – Ricardo Rodriguez, Akanji, Schär, Lichtsteiner – Xhaka, Behframi – Zuber, Freuler, Embolo – Seferovic

Letzte Spiele von Schweiz:
12.11.2017 – Schweiz vs. Nordirland 0:0 (WM-Qualifikation Europa)
09.11.2017 – Nordirland vs. Schweiz 0:1 (WM-Qualifikation Europa)
10.10.2017 – Portugal vs. Schweiz 2:0 (WM-Qualifikation Europa)
07.10.2017 – Schweiz vs. Ungarn 5:2 (WM-Qualifikation Europa)
03.09.2017 – Lettland vs. Schweiz 0:3 (WM-Qualifikation Europa)

 

 

Greece Griechenland vs. Schweiz Switzerland Direkter Vergleich

Bereits 13 Länderspiele gab es zwischen Griechenland und der Schweiz. Die Bilanz liest sich dabei vor allem für den WM-Teilnehmer aus der Schweiz sehr erfreulich. Die Eidgenossen konnten sieben Partien für sich entscheiden und mussten nur zwei Niederlagen gegen den Sensationseuropameister von 2004 hinnehmen. Das letzte Duell liegt jedoch schon fünf Jahre zurück. Im Februar 2013 trennten sich die beiden Mannschaften in Piräus torlos.

Ersteinzahlungsbonus und Steuerersparnis erfreuen die Kunden
Tipico Tipps & Tricks

 

Prognose & Wettbasis-Trend Greece Griechenland vs. Schweiz Switzerland

Trotz dem Heimvorteil im Olympiastadion von Athen werden die Griechen bei den Buchmachern als klarer Außenseiter bewertet. Für Wetten auf den Sieg der Hausherren lockt aktuell der vierfache Einsatz. Sollten die Eidgenossen aus der Schweiz den Auswärtssieg bejubeln können, gibt es aktuell Wettquoten von 2,10 bei William Hill. Trotz dem Fehlen von Superstar Shaqiri wird die Schweiz deutlich favorisiert bei den Buchmachern.

 

Key-Facts – Griechenland vs. Schweiz

  • Griechenland scheiterte in den Play-Offs an Kroatien!
  • Im Februar 2013 gab es das letzte Duell zwischen den beiden Mannschaften – das Freundschaftsspiel endete torlos!
  • Die Schweiz ohne Shaqiri und Zakaria – trotzdem fordert Petkovic Ergebnisse in der Vorbereitung auf die WM!

 

Die Griechen haben eine sehr starke Defensive aufzubieten, allerdings immer wieder große Probleme im Spiel nach vorne. Viele gefährliche Situationen bei der Skibbe-Elf resultieren aus einem ruhenden Ball. Fußballerisch wird die Schweiz trotz der Ausfälle von „Shaq“ und Zakaria deutlich im Vorteil sein. Mit Fortdauer der Partie sollte sich dieser qualitative Unterschied bemerkbar machen und deshalb würden wir in diesem Spiel die Wetten auf den Erfolg der Schweizer empfehlen. Auch Wetten auf das Unter 2,5 wären aufgrund der nicht überragenden griechischen Offensive vorstellbar, Wettquoten von 1,50 sind jedoch zu gering. Hier sehen wir mehr Value in den Wetten auf den Schweizer-Erfolg. Die Eidgenossen brillieren zwar nicht immer, liefern aber recht gute Ergebnisse ab. Auch sollte der Kampf um den Platz im WM Kader die Spieler beflügeln.

William Hill Länderspiel-Bonus: 30€ in Gratiswetten für 5€ Tipp kassieren
Neukunden-Special: 600% Bonus zur Länderspielpause

 

Beste Wettquoten* für Greece Griechenland vs. Schweiz Switzerland23.03.2018

Greece Sieg Griechenland: 4.00 @Tipico
Unentschieden: 3.20 @Unibet
SwitzerlandSieg Schweiz: 2.10 @William Hill

(Wettquoten vom 21.03.2018, 07:28 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Griechenland / Unentschieden / Sieg Schweiz:

1: 24%
X: 30%
2: 46%

 

 

[TABLE_NEWS=3600]