Enthält kommerzielle Inhalte

Flensburg vs. Cottbus, 24.05.2018 – Aufstiegsspiele Regionalliga

Cottbus klarer Favorit gegen den Nord-Meister

Germany Flensburg vs. Cottbus Germany 24.05.2018, 19:00 Uhr – Aufstiegsspiele Regionalliga (Endergebnis 2:3)

Zum letzten Mal wird in diesem Jahr die Relegation zur dritten Liga im alten, umstrittenen Modus abgehandelt. Aus den insgesamt fünf Regionalliga-Staffeln nehmen jeweils die Meister an den Aufstiegsspielen teil. Hinzu kommt der Zweitplatzierte aus der Südwest-Staffel, da der ansässige Verband die meisten Mitglieder aufweisen kann. In insgesamt drei Begegnungen mit Hin- und Rückspiel werden demnach die drei Aufsteiger in die eingleisige dritte Liga ermittelt. Ab der kommenden Saison werden drei Meister direkt aufsteigen. Zudem gibt es einen zusätzlichen vierten Startplatz, der in einem Relegationsmatch zwischen den übrigen beiden Regionalliga-Titelträgern ausgespielt wird. Die Meister der Regionalliga Süd und Nordost werden 2018/2019 direkt aufsteigen. Die dritte Staffel, die definitiv einen Aufsteiger stellt, wird im Vorfeld der Spielzeit ausgelost.

Speziell bei Energie Cottbus, dem frischgebackenen Meister der Regionalliga Nordost 2017/2018, hofft man natürlich, dass der Sprung in die dritte Liga bereits in den nächsten Tagen gefeiert werden kann. Die Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz überzeugte in der abgelaufenen Spielzeit auf ganzer Linie und kürte sich schlussendlich mit 31 Punkten Vorsprung zum souveränen Meister. Folgerichtig überrascht es kaum, dass der ehemalige Bundesligist als klarer Favorit in die Partien gegen Weiche Flensburg geht. Die Flensburger sind der große Underdog unter allen sechs Relegationsteilnehmern, haben jedoch nichts zu verlieren und rechnen sich dennoch realistische Chancen auf den sensationellen Aufstieg aus. Für das Hinspiel werden für einen Auswärtssieg des FC Energie Quoten bis 2.05 angeboten. Diesen stehen Wettquoten von 3.40 für erfolgreiche Wetten auf Flensburg gegenüber. Der Anstoß erfolgt am Donnerstagabend um 19:00 Uhr im Holstein-Stadion in Kiel, da das veraltete Manfred-Werner-Stadion, in dem der kleine Klub von der Förde sonst seine Spiele austrägt, gerade mal 2.500 Zuschauer fasst und demnach vom DFB nicht zugelassen wurde.

 

Germany Flensburg – Statistik & aktuelle Form

Seit jeher ist Flensburg eigentlich eine Handballstadt. Die SG Flensburg-Handewitt wurde bislang einmal deutscher Meister (2004), holte viermal den DHB-Pokal (zuletzt 2015) und kürte sich 2014 sogar zum Champions League Sieger. Auch in der laufenden Saison haben die Mannen um den ehemaligen Nationalspieler Holger Glandorf zwei Spieltage vor Schluss noch alle Möglichkeiten auf den Meistertitel. Die Fußballer in Flensburg waren in den vergangenen Jahren stets Mitläufer. Erst durch den Zusammenschluss des ETSV Weiche und des Flensburger SV 08 zum SC Weiche Flensburg 08 scheint ein größeres und ambitioniertes Projekt im Norden der Republik entstanden zu sein. Wer nun jedoch glaubt, dass ein einzelner Investor hinter dem Verein steckt, der sieht sich getäuscht. Zwar wurde die Fußballmannschaft im Vorjahr ausgegliedert, dennoch gehört Weiche Flensburg weiterhin zu den eher kleinen Klubs in der Regionalliga. Mit der Zeit stiegen die Flensburger aus der Bezirksoberliga bis in die Regionalliga auf und haben nun einen vorläufigen Höhepunkt erreicht, obwohl das langfristige Ziel vor einigen Jahren ausgegeben wurde, erst 2020 den Sprung in die Drittklassigkeit zu schaffen.

„Wir werden am Donnerstag und Sonntag alles versuchen, um am Ende alles zu erreichen.“

Trainer Daniel Jurgeleit

Mit der strukturellen Planung hängen die Verantwortlichen im Übrigen auch noch weit hinterher, denn das alte Manfred-Werner-Stadion ist für Viertliga-Verhältnisse noch geeignet, doch mit 2.500 Plätzen für ein Drittliga-Abenteuer logischerweise zu klein. Sollte die Mannschaft von Trainer Daniel Jurgeleit tatsächlich den überraschenden Aufstieg realisieren, wird derzeit gemutmaßt, dass Flensburg dann die Heimspiele im Holstein-Stadion in Kiel austragen müsste. Bevor man sich allerdings in die finalen Verhandlungen mit Stadt, Land und Verband begeben kann, steht die schwierigste Aufgabe auf dem Programm, nämlich den favorisierten FC Energie Cottbus zu bezwingen.

Bislang spielt Weiche Flensburg eine überragende Saison. Mit 73 Punkten kürte sich das Team, das nicht etwa auf überalterte oder gescheiterte Ex-Profis, sondern auf eine erfahrene Truppe, größtenteils aus der eigenen Region setzt, in der Regionalliga Nord zum verdienten Meister. Nach 34 Spieltagen hatte der Außenseiter, den vor Beginn der Spielzeit kaum jemand auf der Rechnung hatte, einen Zähler Vorsprung vor dem Hamburger SV II. Insgesamt kam Flensburg auf 21 Siege, zehn Remis sowie nur drei Niederlagen. Prunkstück war definitiv die Defensive, die gleich in 15 Fällen zu Null spielte und in der Summe lediglich 25 Gegentore kassierte – sprich, die mit Abstand wenigsten im Ligavergleich. Am vergangenen Montag wurde sogar das Double perfekt gemacht. Im Landespokal wurde Husum bezwungen, sodass wir den SV Weiche im kommenden Jahr in jedem Fall in der ersten Hauptrunde des DFB Pokals sehen werden. Ob als Drittligist oder weiterhin als Regionalligist, wird sich am Donnerstag beziehungsweise dann im Rückspiel am Sonntag zeigen. Die Form ist ordentlich, wenngleich auch bloß zwei der jüngsten fünf Ligaspiele siegreich gestaltet wurden. Ein Blick auf die Heimbilanz lohnt sich derweil kaum, da das „Heimspiel“ am Donnerstagabend nicht in Flensburg, sondern knapp 100 km südlich im Holstein Stadion in Kiel stattfindet. Nach jetzigem Stand wird die kleine Fanbase der Flensburger deutlich im Nachteil gegenüber den Cottbusern sein, sodass sogar zwei Auswärtsspiele binnen vier Tagen drohen.

Personell haben wir bereits erwähnt, dass der Kader mit einem Durchschnittsalter von über 26 Jahren sehr erfahren ist. Große Namen sucht man vergebens und dennoch ist individuelle Qualität zweifellos vorhanden. Viele Spieler standen bereits in jüngeren Jahren oder in der Jugend beim Hamburger SV, bei Holstein Kiel oder dem FC St. Pauli unter Vertrag. Den Durchbruch ins Profigeschäft schafften sie allerdings nie. Wenn man bedenkt, dass es sich bei den Flensburgern in der Regel nicht mal um Profis handelt, wird deutlich, dass Cottbus als klarer Favorit ins Rennen gehen wird. Ein besonderes Hauptaugenmerk sollten die neutralen Beobachter auf Kapitän Christian Jürgensen sowie auf Rene Guder richten, der mit 16 Toren und acht Vorlagen die interne Scorerliste überlegen anführt. Die 23-jährige Leihgabe von Holstein Kiel wird im Sommer zu den Störchen zurückkehren.

Voraussichtliche Aufstellung von Flensburg:
Kirschke – Safo-Mensah, Ostermann, Thomsen – Jürgensen, Hasanbegovic, Hartmann, Walter, Kleihs – Guder, Empen – Trainer: Jurgeleit

Letzte Spiele von Weiche Flensburg:
21.05.2018 – Weiche Flensburg vs. Husum 1:0 (Reg. Cup Schleswig-Holstein)
16.05.2018 – TSV Havelse vs. Weiche Flensburg 1:1 (Regionalliga)
13.05.2018 – Eutin vs. Weiche Flensburg 2:5 (Regionalliga)
09.05.2018 – Weiche Flensburg vs. BSV Schwarz-Weiß Rehden 1:1 (Regionalliga)
05.05.2018 – Weiche Flensburg vs. VfL Wolfsburg II 3:1 (Regionalliga)

 

 

Germany Cottbus – Statistik & aktuelle Form

Cottbus Logo

Der FC Energie Cottbus ist quasi das genaue Gegenstück zum SC Weiche Flensburg. Insgesamt sechs Jahre verbrachten die Lausitzer in der höchsten deutschen Spielklasse. Legendäre Trainer oder Spieler wie Tomislav Piplica, Ede Geyer, Franklin Bittencourt oder Sebastian Helbig sind heute noch bei den Fußballfans in besonderer Erinnerung. In den letzten Jahren ging es mit dem FC Energie jedoch stetig bergab. 2014 stieg man aus der zweiten Liga ab, zwei Jahre später folgte sogar der Absturz in die Viertklassigkeit.

 „Wir fahren dorthin mit einem sehr positiven Gefühl. Auf diese Spiele haben wir ein ganzes Jahr hingearbeitet.“

Verteidiger Lasse Schlüter

Nach Platz zwei hinter Carl-Zeiss Jena im Vorjahr zählte in der laufenden Saison von Beginn an einzig und allein der Wiederaufstieg in die dritte Liga. Den hohen Erwartungen wurde die Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz absolut und zu jeder Zeit gerecht. Mit überragenden 89 Punkten nach 34 Spieltagen erzielte Cottbus in der Regionalliga Nordost sogar einen neuen Rekord. Der Vorsprung auf Vizemeister Wacker Nordhausen betrug am Ende sage und schreibe 31 Zähler. 28 Partien wurden von den Rot-Weißen gewonnen. Fünf Matches endeten unentschieden, während lediglich eine Begegnung verloren ging. Als bester Regionalligist gibt es keinerlei Zweifel an der deutlichen Favoritenrolle in der Relegation gegen Weiche Flensburg.

Ähnlich wie auch der Playoff-Gegner aus dem hohen Norden konnte Cottbus am Pfingstmontag das Double eintüten. Im Brandenburger Landespokal gewann Energie knapp mit 1:0 gegen Babelsberg. Überschattet wurde das spannende Endspiel durch Babelsberger Chaoten, die mit dem Zündeln von Pyrotechnik und anderer Randale sogar die Siegerehrung für den Titelträger platzen ließen. Pele Wollitz verurteile das Verhalten im Anschluss, richtete dann aber den Fokus gleich auf die nächsten zwei Spiele, denen man seit Saisonbeginn entgegenfiebert.

„Wir werden zwar als Favorit gehandelt, aber ich sehe unsere Chancen trotzdem nur Fünfzig/Fünfzig. Wir haben zwar eine tolle Vergangenheit, in der wir auch in der Bundesliga gespielt haben. Aber die Vergangenheit hat mit der Gegenwart nichts zu tun.“

Claus-Dieter Wollitz

In puncto Personal muss der meinungsstarke Coach auf Benjamin Förster, Björn Ziegenbein und Philipp Knechtel verzichten. Alle drei Akteure stehen jedoch seit längerer Zeit bereits nicht zur Verfügung, sodass sich an der Formation oder der offensiven Ausrichtung der Cottbuser nichts ändern wird. Das Thema Fitness oder Ermüdung wird bei den Lausitzern ebenfalls keine größere Rolle einnehmen, da Wollitz schon seit einigen Wochen die Belastungen nach Belieben steuert, immer wieder seine Leistungsträger schont und junge Nachwuchstalente einsetzt. Wir erwarten demnach eine hochmotivierte und top-vorbereitete Mannschaft, die darüber hinaus auf zahlreiche Unterstützung der eigenen Fans bauen kann. 3000 Zuschauer werden aus dem Osten nach Kiel reisen, um dort das Auswärtsspiel zu einem Heimspiel zu machen. In allen Kategorien sehen wir die Cottbuser als im Vorteil!

Voraussichtliche Aufstellung von Cottbus:
Spahic – Schlüter, Matuwila, Stein, Startsev – Gehrmann, Viteritti, Zimmer, Freitas, Weidlich – Mamba – Trainer: Wollitz

Letzte Spiele von Cottbus:
21.05.2018 – Babelsberg 03 vs. Cottbus 0:1 (Reg. Cup Brandenburg)
12.05.2018 – Oberlausitz Neugersdorf vs. Cottbus 0:3 (Regionalliga)
06.05.2018 – Cottbus vs. Altglienicke 3:0 (Regionalliga)
29.04.2018 – FC Viktoria Berlin vs. Cottbus 0:2 (Regionalliga)
25.04.2018 – Dynamo Berlin vs. Cottbus 2:2 (Regionalliga)

 

Scheitert Mannheim zum dritten Mal in Folge in der Relegation?
Uerdingen vs. Mannheim 24.05.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Germany Flensburg vs. Cottbus Germany Direkter Vergleich

Flensburg und Cottbus stehen sich am Donnerstagabend in Kiel erstmals gegenüber. Das Rückspiel steigt dann am Sonntag, den 27.05.2018 um 14:00 Uhr im Stadion der Freundschaft.

Prognose & Wettbasis-Trend Germany Flensburg vs. Cottbus Germany

Das Duell zwischen dem SC Weiche Flensburg und Energie Cottbus ist sicherlich das der krassesten Gegensätze. Auf der einen Seite haben wir mit Flensburg einen jungen Klub, der vor einigen Jahren noch im unteren Amateurfußball beheimatet war und bis heute noch nicht gänzlich auf Profitum umgestellt hat. Auf der anderen Seite stehen die Cottbuser, die einst in der Bundesliga für legendäre Momente sorgten, zuletzt aber bis in die Regionalliga abrutschten und dennoch die Rückkehr in den sich finanziell lohnenden Profifußball anpeilen. Flensburg kürte sich in der Regionalliga Nord überraschend zum Meister, während der FC Energie die Nordost-Staffel nach Belieben dominierte und mit 31 Punkten den Titel perfekt machte.

 

Key-Facts – Flensburg vs. Cottbus

  • Flensburg muss für das Heimspiel nach Kiel ausweichen
  • Cottbus gewann 28 von 34 Ligaspielen (fünf Remis, eine Niederlage)
  • Cottbus und Flensburg kürten sich am Montag zum Landespokalsieger

 

Wir sehen die Lausitzer sowohl am Donnerstag im Hinspiel als auch in der Gesamtsumme deutlich vorne. Die Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz verfügt über mehr individuelle Qualität, hat im gesamten Saisonverlauf nur eine Niederlage eingesteckt und muss den Aufstieg in die dritte Liga unbedingt realisieren. Weiche Flensburg indes ist der klare Underdog, der nichts zu verlieren hat. Den eigentlichen Vorteil des Heimspiels muss der Gastgeber am Donnerstag ohnehin abgeben, da wir in Holstein-Kiel mehr enthusiastische Fans aus Cottbus als aus Flensburg erwarten. Auch in Sachen Ermüdung nach einer langen Saison spricht alles für die Gäste, die seit Wochen aufgrund der Dominanz die Belastung steuern können. Dementsprechend würden wir unsere Wetten auf einen Auswärtssieg der Cottbuser platzieren. Die 2.05er Quote bietet in unseren Augen sogar einen kleinen Value. Alternativ könnte sich ein Tipp darauf anbieten, dass weniger als 2.5 Tore fallen. Hierfür gibt es ebenfalls ordentliche Wettquoten.

 

Beste Wettquoten* für Germany Flensburg vs. Cottbus Germany 24.05.2018

Germany Sieg Flensburg: 3.40 @Sportingbet
Unentschieden: 3.40 @Bet3000
Germany Sieg Cottbus: 2.05 @Tipico

(Wettquoten vom 23.05.2018, 10:32 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Flensburg / Unentschieden / Sieg Cottbus:

1: 29%
X: 29%
2: 42%

 

[TABLE_NEWS=3709]