Wir erhalten eine Provision von den hier angeführten Buchmachern. 18+ | AGB gelten

Bundesliga-Wetten

Bundesliga-Vergleich: Bei diesem Erstligisten ändert sich der Kader besonders häufig

Steffen Peters  11. Dezember 2023
Bundesliga Vergleich Transferströme
Bei der TSG Hoffenheim gab es unter allen Bundesligaklubs die meisten Transfers. (© IMAGO / Nordphoto)

Die Mannschaften der Erstligisten verändern sich stetig. Dabei hatte die TSG 1899 Hoffenheim die meiste Transferbewegung in den letzten zehn Jahren. 405 Zu- und Abgänge von Spielern erfolgten bei dem Verein. Wie viele Wechsel es bei den anderen Mannschaften gab, haben wir für euch herausgefunden.

Dafür haben wir die Transferbewegungen der aktuellen Erstligisten ab der Saison 2013/14 analysiert und miteinander verglichen. Die Ergebnisse sind dabei immer abzüglich der vereinsinternen Wechsel.

Ähnlich wie in Hoffenheim ist dies auch bei Eintracht Frankfurt. Dort gab es 387 Zu- und Abgänge in den vergangenen zehn Jahren. Die Mannschaft des VfB Stuttgart veränderte sich in der Vergangenheit ebenfalls häufig. So verzeichnet der Verein 365 Wechsel.

Ebenso in der Top Fünf der meisten Transferbewegungen befindet sich der VfL Wolfsburg mit 356 Zu- und Abgängen sowie Union Berlin mit 344 Wechseln.

Seit 2013/14 hat sich die Mannschaft des 1. FC Heidenheims am wenigsten verändert. Der Verein verzeichnet über die letzten Jahre lediglich 207 Zu- und Abgänge. Auch die Spieler von Borussia Mönchengladbach (210 Wechsel) bleiben ihrem Verein treu.

Rekordmeister FC Bayern München verzeichnete ähnlich wenige Zu- und Abgänge der Spieler (213). Wenig Transferbewegungen gab es außerdem bei Borussia Dortmund (237) und Bayer 04 Leverkusen (298).

Wie viele Transferbewegungen die anderen Vereine aufweisen, seht ihr hier:

 

 
Eine Änderung innerhalb des Vereins erfolgte mit 42 Bewegungen bei der TSG Hoffenheim und dem 1. FSV Mainz 05 am meisten. Auch Werder Bremen hat sich häufiger als seine Konkurrenten intern nach neuen Spielern umgesehen. So sind insgesamt 40 Wechsel innerhalb des Vereins aufgetreten.

Der SC Freiburg und DFB-Pokalsieger RB Leipzig landen in diesem Ranking auf dem dritten Platz mit 34 internen Transferbewegungen.

Der 1. FC Heidenheim bedient sich eher wenig an internen Spielern. Lediglich 23 interne Wechsel erfolgten in den letzten Jahren. Ähnlich ist dies bei Union Berlin und Borussia Mönchengladbach mit je 26 internen Wechseln.

Welche Mannschaften sich ebenfalls intern nach neuen Spielern umsehen, seht ihr hier:

 

 
Zudem beendeten insgesamt neun Spieler ihre Karriere, nachdem sie beim FC Augsburg gespielt haben. Dicht gefolgt wird der Verein vom VfL Bochum mit acht Abgängen, die im Karriere-Aus endeten. Mit sieben Karriereenden reiht sich der SV Darmstadt 98 auf dem dritten Platz ein.

Beim VfL Wolfsburg sieht dies ganz anders aus. Nur ein Spieler beendete seine Karriere, nachdem er für den Verein gespielt hat. Beim SC Freiburg und dem VfB Stuttgart wurden nur zwei Karrieren beendet. Hinter ihnen reihen sich der SV Werder Bremen, RB Leipzig und der 1. FC Heidenheim ein, bei dessen Abgängen lediglich drei Spieler ihre Karriere beendeten.

Wie viele Karrieren bei den jeweiligen Vereinen beendet wurden, seht ihr hier:

 

 

Aktuelle Sportwetten News

 

Passend zu diesem Artikel:

Steffen Peters

Steffen Peters

Alter: 30 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bwin

Schon seit mehr als einem Jahrzehnt schreibt Steffen journalistisch über die verschiedensten Sportarten. Seine größte Expertise besitzt er im Fußball, Eishockey, Motorsport und Handball. Bei der Wettbasis ist er neben dem Erstellen von Testberichten vor allem im News-Bereich tätig.

Privat tippt Steffen gerne auf Kombiwetten und vor allem auf Partien aus dem südamerikanischen Raum. In seinem eigenen Blog schreibt er zudem über alle möglichen Geschehnisse über die Top-Ligen aus Brasilien, Argentinien und Co.   Mehr lesen