Enthält kommerzielle Inhalte

Bayern München vs. Mönchengladbach – 07.08.2011 – 1. Bundesliga 1. Spieltag

Wer überwindet die Gladbacher Mauer?

Am Sonntag, den 7. August 2011, startet der Rekordmeister in die neue Bundesligasaison: FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach. Das letzte Spiel des ersten Spieltags hievt auch die Münchener Bayern und die Gladbacher Borussia in die Spielzeit 2011/2012 der 1. Bundesliga in Deutschland.
Der 1. Spieltag beinhaltet viele Partien, die keinen klaren Favoriten oder Überraschungspotential zu bieten scheinen. Zum Auftakt setzte sich einer der beiden Topfavoriten ohne Probleme durch. Deutlich und dominant gewann Borussia Dortmund am Freitagabend das erste Spiel der neuen Saison (3:1). Lediglich in den letzten zwanzig Minuten konnte man erkennen, dass die Hamburger auch präsent waren. Während 120 Sekunden hätte diese Präsenz aus Dortmunder Sicht ins Auge gehen können, da die Norddeutschen nach ihrem ersten Tor eine blendende Einschußmöglichkeit hatten, um die Partie auf den Kopf zu stellen. In jedem Fall hat dieses Spiel gezeigt: Fußball macht Spaß – endlich wieder!

 

Bayern gegen Gladbach im Traditions-Duell
Bayern – Gladbach 14.04.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Das Spiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach wird am Sonntag um 17:30 Uhr angepfiffen. Schiedsrichter der Begegnung wird Babak Rafati sein. Der Mann ist für seine individuelle Regelauslegung bekannt.

FC Bayern München:
Die wichtigste Botschaft vorneweg: Wahrscheinlich mit Robben, wahrscheinlich nicht mit Ribery. Arjen Robben wird dem FC Bayern München vermutlich von Beginn an zur Verfügung stehen. Der Holländer hat seine Verletztung gut auskurieren können. Bei Frank Ribery gibt es mehr Zweifel. Je nach Spielverlauf könnte der Franzose im zweiten Teil der Begegnung eingesetzt werden. Es wird jedoch vermutet, dass ihm noch etwas Zeit einräumt wird. Da mit Usami und Olic zwei weitere Spieler auf der Bank sitzen, die über die Außen für frischen Wind sorgen können, ist ein Einsatz nur im Notfall geplant. Im Pokal in Braunschweig wurden sowohl Robben als auch Ribery geschont.
Man weiß nicht so recht, was man von der Vorbereitung des FC Bayern München in dieser Saison halten soll. Die Ergebnisse sind durchwachsen, die Spielweise auch. Den Bayern muss zu Gute gehalten werden, dass sie gerade zum Ende der Vorbereitung gegen starke Mannschaften testeten, während andere nur gegen Mittelmaß spielten. Allerdings gelang es den Bayern lediglich eines der letzten fünf Testspiele zu gewinnen – gegen Carl Zeiss Jena aus der 3. Bundesliga (2:0). Danach folgten eine Niederlage gegen den Hamburger SV beim 60 Minuten LIGA total! Cup (1:2), beim selben Cup ein Unentschieden gegen Mainz 05 (2:2), später beim Audi-Cup ein Unentschieden gegen den AC Mailand (1:1) und eine Niederlage gegen den FC Barcelona (0:2). Mit Sicherheit wurde bei diesen Spielen viel rotiert, mit Sicherheit haben hier nicht immer die besten Elf auf dem Platz gestanden: Dies gilt jedoch in den meisten Fällen für beide Mannschaften.
Wenn Mats Hummels im Interview nach dem Auftaktsieg gegen den Hamburger SV (3:1) auf die Frage, woher seine Mannschaft die Sicherheit und Selbstverständlichkeit nehme, antwortet, dass diese Sicherheit aus der Defensivleistung käme und dass seine Mannschaft vor dem ersten Spieltag immerhin seit fünf Spielen ohne Gegentor war, dann zeigt das auch, warum dem FC Bayern eben diese Sicherheit und eben dieses Selbstverständnis noch nicht hundertprozentig hold ist.
In der ersten Runde des DFB Pokals überzeugte man in Braunschweig – keine Frage (3:0). Allerdings hatte man während der gesamten Vorbereitung und durchaus auch punktuell im Spiel in Braunschweig den Eindruck, dass es insbesondere in der Innenverteidigung noch nicht passt. Boateng ist noch nicht integriert und Badstuber lässt alte Form vermissen. Sein Auftreten auf dem Platz erinnert leider nicht mehr an vergangene Tage. Das letzte Wort ist auch in der Innverteidigung nicht gesprochen – weder formtechnisch noch personell. Trotz allem bleiben Zweifel.

Borussia Mönchengladbach:
Es ist wissenschaftlich bisher nicht erwiesen, wann es am günstigsten ist, gegen die Bayern spielen zu müssen, oder wann es am günstigsten ist, in München antreten zu müssen. Der erste Spieltag scheint aber eine gute Lösung darzustellen. Zwar ist das Risiko einer Auftaktniederlage groß, aber man hat erstmal Ruhe für eine Saison. Zu Hause kann man schließtlich immer etwas reißen. Außerdem ist der erste Spieltag prinzipiell immer für Überraschungen aller Art gut. Die Bayern sind noch nicht so eingespielt, stehen definitiv noch nicht selbstbewusst an der Spitze und sind indealerweise noch ein wenig müde von der Vorbereitung. Warum sollte Borussia Mönchengladbach nicht in München gewinnen?
Man darf es getrost als sportliches Wunder bezeichnen, dass die Mannschaft von Lucien Favre überhaupt am ersten Spieltag gegen den FC Bayern München und nicht gegen Erzgebirge Aue spielt. In der letzten Saison gelang es nach heldenhafter Rückrunde in der Relegation den VfL Bochum auszuschalten und den sicheren Abstieg zu verhindern.
Das sollte mittlerweile Schnee von gestern sein. Darauf kann man sich nicht mehr ausruhen. Die nächste Bundesligasaison wartet. Da sowohl Dante als auch Marco Reus gehalten werden konnten, blickt das Umfeld hoffnungsvoll auf die neue Spielzeit. Auf dem Transfermarkt bewegte man sich weitestgehend in der zweiten Bundesliga. Ob Neuzugänge wie Lukas Rupp und Mathias Zimmermann (beide aus Karlsruhe) kurzfristig weiterhelfen können, ist fraglich. Die Borussia will mit Lucien Favre eine langfristige Verbesserung erarbeiten. Etwas unter gegangen ist der Abgang von Fabian Bäcker zu Alemania Aachen. Der 20-Jährige Stümer wurde zum Unverständnis vieler ablösefrei an den Tivoli gegeneb. In der Regionalliga gelangen ihm in 19 Spielen elf Tore – auch bei den Profis hatte er in diversen Testspielen seine Qualitäten unter Beweis stellen können.
Im Juli testete Glafbach teilweise mit Erfolg gegen einige europäische und nationale Mannschaften: Auf Siege gegen Bremen-Bezwinger Heidenheim (3:1) und den FC Aberdeen aus Schottland (5:2), folgten eine Niederlage gegen Saarbrücken (0:1) und zwei Unentschieden gegen den FC Porto (0:0) und gegen Sunderland (0:0). Im DFB Pokal gewann man souverän in Regensburg (3:1).
Personell hat Lucien Favre alle Spieler, die er in Betracht zieht, im Kader.

Head to Head:
Wenn man nach dem letzten Auswärtssieg der Gladbacher in München sucht, dann muss man sich in Zeiten zurück versetzen, als Statistiken noch in Büchern niedergeschrieben wurden und Datenbanken noch Zukunftsmusik waren: Am 14. Oktober 1995 gewann die Elf von Niederrhein zuletzt beim FC Bayern München. Damals unter der Leitung von Stefan Effenberg – wohlgemerkt auf Gladbacher Seite (2:1). Es stehen in 43 Auswärtsspielen lediglich ein Sieg und neun Unentschieden bei 33 Niederlagen zu Buche.
Die Bilanz der Borussia in München ist zweifelsohne keine positive, allerdings kann man durchaus davon sprechen, dass sich die Gladbacher in der letzten Jahren erfolgreich gegen den Rekordmeister zur Wehr gesetzt haben. Aus immerhin fünf der letzten acht Bundesligabegegnungen gegen den FC Bayern München nahmen sie einen Punkt mit. Die letzten fünf Auswärtsspiele bei den Bayern brachten jedoch nur einen Punkt hervor.
In der letzten Saison gewann München knapp (1:0) in der Allianz Arena. Im Hinspiel im Borussia-Park trennte man sich Unentschieden (3:3).

Fazit:
Wenn die Bayern aus gesundheitlichen Gründen wieder ihre komplette Offensive auf den Platz schicken können, dann wird es für Borussia Mönchengladbach schwierig. Toni Jantschke und Filip Daems werden Arijen Robben und Thomas Müller vermutlich nur an ihren besten Tagen Paroli bieten können. Allerdings gelang es Gladbach in der Vergangenheit auffällig geschlossen gegen die Bayern zu verteidigen. Seit 2001 hat der Rekordmeister kein Auftaktspiel mehr verloren – bei der letzten Niederlage hieß der Gegner Borussia Mönchengladbach.
Borussia Mönchengladbach ist deutlicher Underdog gegen den FC Bayern München. Während der FC Bayern München klarer Favorit ist und zudem noch zu Hause spielt. Das Szenario erscheint wie gemacht für einen, der sein Handwerk kennt: Babak Rafati.

Quoten für Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach:
FC Bayern München: 1,22 @ unibet
Unentschieden: 6,50 @ bet365
Borussia Mönchengladbach: 13,00 @ totesport

 

Überblick über den 1. Spieltag der 1. Bundesliga 2011/2012:

05.08.2011 – 20:30, Dortmund – HSV (3:1) 
06.08.2011 – 15:30, Werder Bremen – Kaiserslautern    (2:0)
06.08.2011 – 15:30, Stuttgart – Schalke 04 (3:0)
06.08.2011 – 15:30, Hannover – Hoffenheim    (2:1)
06.08.2011 – 15:30, Köln – Wolfsburg  (0:3)
06.08.2011 – 15:30, Augsburg – Freiburg (2:2)
06.08.2011 – 18:30, Hertha BSC Berlin – Nürnberg (0:1)
07.08.2011 – 15:30, Mainz – Leverkusen (2:0)
07.08.2011 – 17:30, Bayern – Mönchengladbach (0:1)

Den aktuellen Tabellenstand, Spielplan, Ergebnisse, Torschützenkönig und mehr Statistiken finden Sie bei den Fußball Tabellen (einfach das Land  1. Bundesliga & das gewünschte Thema auswählen).