Schweiz – Island, Tipp: Schweiz gewinnt – 08.09.2018

Gewinnt die Nati nach der großen Aussprache?

/
Vladimir Petkovic (Schweiz)
Vladimir Petkovic (Schweiz) © GEPA p

Spiel: SwitzerlandSchweizIceland Island
Tipp: 1
Wettbewerb: Nations League
Datum: 08.09.2018
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Wettquote: 1.70* (Stand: 06.09.2018, 23:11)
Wettanbieter: Betvictor
Einsatz: 7 Units

Zur Betvictor Website

Nach einer anstrengenden Weltmeisterschaft treffen sich die Nationalmannschaften zum ersten Mal wieder. Für einige Teams stehen lediglich Freundschaftsspiele auf dem Programm. Unter anderem für die Schweiz und Island steht die erste Partie in der neuen UEFA Nations League an. Beide Equipen waren zwar in Russland vertreten, jedoch glückte keinem Team ein starkes Turnier. In der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien waren die Schweiz und Island in der gleichen Gruppe, wobei sich die Eidgenossen im Direktduell einen Sieg erspielten. Im zweiten Aufeinandertreffen endete die Partie mit einem 4:4-Unentschieden. Die Schweiz führte dabei aber mit 4:1 und gab das Spiel noch aus der Hand. Seither reifte Island zu einem erfolgreichen Team; immerhin qualifizierten sie sich für die Europameisterschaft 2016 und die Endrunde der WM 2018 in Russland. Für das Duell zwischen der Schweiz und Island haben wir den Tipp auf das Heimteam ausgewählt.

 

Formcheck Schweiz

In der kleinen Eidgenossenschaft hat sich nach der Weltmeisterschaft in Russland einiges getan. Die Nati verzückte die Schweizer mit dem Einzug in das Achtelfinale, besonders der Sieg gegen Serbien wurde frenetisch gefeiert. Gleichzeitig sorgte aber auch die Jubelpose von Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner für Gesprächsstoff. Für den Doppeladler wurden alle mit einer Geldstrafe gebüßt. Nach der schlechten Leistung im Achtelfinale und dem Ausscheiden gegen Schweden wurde in der Schweiz über die Doppelbürgerschaft diskutiert. Allen voran Generalsekretär Alex Miescher vom Schweizerischen Fußballverband forderte, dass keine Doppelbürger mehr in der Nati spielen sollen. Dabei wurden vor allem Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri kritisiert. Die beiden besitzen aber nur die Schweizer Staatsbürgerschaft. Neben diesem Trubel wurde der Mittelfeldmotor und langjährige Nationalmannschaftsspieler Valon Behrami von Trainer Petkovic per Telefonanruf vor die Tür gesetzt.

[pullquote align=“left“ cite=“Manuel Akanji über den fehlenden Respekt gegenüber Doppelbürgern in der Nati“]«Was müssen wir denn alles machen, um akzeptiert zu werden? Wir haben immer alles gegeben für die Schweiz.»[/pullquote]

Am Dienstag nach der Zusammenkunft wurde eine Pressekonferenz angekündigt, bei welcher das gesamte Team und auch der gesamte Staff anwesend waren. 48 Personen an einer Pressekonferenz gab es noch nie in der Geschichte der Nati. Xhaka, Shaqiri und Lichtsteiner entschuldigten sich für ihre Geste bei der Weltmeisterschaft. Abwehrspieler Manuel Akanji erwähnte den fehlenden Rückhalt vom Verband bei Spielern mit Migrationshintergrund. Yann Sommer sieht die Aussprache dagegen positiv und will nun in die Zukunft schauen: «Ich finde es wichtig, dass wir hier sitzen. Wir sollten irgendwann mal einen Punkt setzen. Was war, sollte in Zukunft kein Thema mehr sein.»

Formcheck Island

Island mit seinen wenigen Einwohnern hat in den letzten Jahren die Fußballwelt aufgerüttelt. Mit einer erfolgreichen Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 schrieben die Fußballer aus dem hohen Norden Geschichte. Zum ersten Mal nahm Island an einem großen Turnier teil. Nach einer überragenden Gruppenphase in Frankreich sprangen die Neulinge sogar in das Achtelfinale. Die zahlreichen Fans, welche mit ihrem Klatsch-Huh-Jubel die neutralen Zuschauer ansteckten, waren in diesem Spiel nach nur vier Minuten schon geschockt. Der Favorit lag nach dem Elfmetertor von Rooney mit 1:0 in Führung. Island drehte die Partie aber innerhalb von zwölf Minuten.

Die Tore von Sigurdsson und Sigthorsson brachte der Underdog in das Viertelfinale. Gegen den Gastgeber Frankreich war aber der Klassenunterschied zu deutlich. Zur Pause waren die Isländer schon mit 4:0 zurück. Der Aufwärtstrend setzte sich aber auch in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland fort. In der Endrunde enttäuschten die Isländer allerdings auf ganzer Linie. In der Hammergruppe D mit Argentinien, Nigeria und Kroatien starteten die Europäer mit einem starken 1:1-Unentschieden gegen die Südamerikaner. Aufgrund der Niederlagen gegen Nigeria und Kroatien war die Endrunde schon nach der Gruppenphase beendet. Auch im Spiel zwischen der Schweiz und Island empfehlen wir keinen Tipp auf Island, denn Wetten auf die Schweiz können trotz Favoritenrolle noch zu attraktiven Wettquoten platziert werden.
 

Gelingt es der Nati, die Fans zurückzugewinnen?
Schweiz vs. Island, 08.09.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Schweiz – Island, Tipp & Fazit – 08.09.2018

Zuletzt trafen die beiden Teams in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 aufeinander. Damals waren die Isländer noch deutlich unbekannter und galten in beiden Direktduellen als klarer Außenseiter. Immerhin waren im Auswärtsspiel die Wettquoten auf Island deutlich über 10,00 angesiedelt. Nach einem 4:1-Rückstand drehte der Underdog aber nochmals auf und glich die Partie aus. In den folgenden Jahren steigerten sich die Isländer immer mehr und waren zuletzt in der Europameisterschaft 2016 in Frankreich und der Weltmeisterschaft 2018 vertreten. Aber auch die Schweizer machten in den letzten Jahren große Fortschritte. Einige ihrer Akteure nehmen sehr wichtige Rollen bei europäischen Topteams ein. Trotzdem reichte es noch nie für das Viertelfinale bei einer Weltmeisterschaftsendrunde. Aufgrund des breiteren Kaders und der Erfahrenheit sind die Wettquoten für einen Sieg der Schweiz nur im 1,7er Bereich angesiedelt.

 

Key-Facts – Schweiz vs. Island Tipp

  • Der Doppeladler-Jubel war Gesprächsstoff bei der WM – in der Pressekonferenz am Dienstag wurde die Situation endgültig ausdiskutiert
  • Island war erstmals an einer Weltmeisterschaft vertreten
  • Die Schweiz enttäuschte im Achtelfinale der WM 2018 in Russland

 

Nach vielen Schlagzeilen der Nati sollte endlich wieder Normalität einkehren. Die Leistung der Schweizer war im Achtelfinale nicht akzeptabel, wenn bedacht wird, dass die Eidgenossenschaft doch einige Topspieler in ihren Reihen hat. Für die Isländer war die Erfahrung an einer Endrunde sicherlich lehrreich, der Neuling war aber stark überfordert in den Partien gegen Nigeria und Kroatien. Auch im Spiel gegen die Schweiz im Kybunpark in Sankt Gallen sehen wir Island in der Außenseiterrolle. Nach der Pressekonferenz am Dienstag müssen die Akteure der Schweiz nun auf dem Rasen überzeugen. Im Duell zwischen der Schweiz und Island empfehlen wir einen Tipp auf das Heimteam. Bei BetVictor sind Wettquoten bis 1,70 erzielbar. Da wir fest davon ausgehen, dass die Schweiz gewinnen wird, empfehlen wir, potentielle Wetten mit sieben Units anzuspielen.

Zur Betvictor Website