PSG – Monaco, Tipp: 1 – 04.08.2018

Tuchel will ersten Titel mit PSG

/
Julian Draxler (PSG)
Julian Draxler (PSG) © GEPA pictures

Spiel: France PSGFrance Monaco
Tipp: 1 (Endergebnis 4:0)
Wettbewerb: Supercup 2018 Frankreich
Datum: 04.08.2018
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Wettquote: 1.70* (Stand: 02.08.2018, 11:56)
Wettanbieter: Betway
Einsatz: 6 Units

Zur Betway Website

Das Shenzhen Universiade Sports Centre in der gleichnamigen chinesischen Stadt Shenzhen ist am Samstag Austragungsort der Partie um den französischen Supercup. Gegenüber stehen sich der französische Meister, Pokal- und Ligapokalsieger PSG und Vizemeister und Ligapokal-Finalist AS Monaco. Zum zweiten Mal in Folge tragen diese beiden französischen Vorzeigeklubs die Partie um den Supercup aus. PSG selbst spielt bereits zum sechsten Mal in Folge um diese Trophäe. Die letzten fünf Endspiele konnte PSG alle gewinnen. Mit einem neuerlichen Erfolg will PSG nicht nur das halbe Dutzend in Serie voll machen, sondern mit Rekordhalter Olympique Lyon gleichziehen, das diesen Cup schon achtmal gewinnen konnte. In der Partie zwischen PSG und Monaco gilt gemäß den Wettquoten das Team aus der französischen Hauptstadt auch als klarer Favorit.
 

Französischer Supercup in China!
PSG vs. Monaco, 04.08.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Formcheck PSG

Der Gewinn des Supercups im vorigen Jahr, der Sieg im nationalen Pokalwettbewerb, der Gewinn des Ligapokals sowie die souveräne Meisterschaft mit am Ende dreizehn Punkten Vorsprung auf Vizemeister Monaco waren am Ende für die Verantwortlichen von PSG zu wenig, um an Ex-Trainer Unai Emery weiter fest zu halten. Grund dafür, dass sich der Verein am Ende der letzten Saison von dem Spanier trennte, war das wiederholte Scheitern im Achtelfinale der Champions League. Nachdem PSG in der Saison 2016/2017 in der Runde der letzten Sechzehn trotz eines 4:0-Erfolgs im Hinspiel gegen Barcelona nach der historischen 1:6-Schlappe im Rückspiel doch noch scheiterte, war in der letzten Spielzeit im Achtelfinale gegen den späteren Sieger Real Madrid Schluss. PSG verlor beide Vergleiche gegen die Königlichen mit 1:3 auswärts und 1:2 zu Hause. Mit Thomas Tuchel verpflichtete PSG einen alten Bekannten aus der Bundesliga, der das Starensemble um Neymar und Edinson Cavani nun den so lang ersehnten Henkelpott bringen soll. Beim International Champions Cup zeigte sich PSG allerdings noch nicht in Frühform, auch wenn aufgrund der WM noch einige Stars fehlten. Dennoch dürfte das 1:3 gegen die Bayern sowie allen voran das 1:5 gegen Arsenal Tuchel nicht gefallen haben.

[pullquote align=“left“ cite=“PSG-Kapitän Thiago Silva gibt sich noch etwas zurückhaltend“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, aber wir werden alles daransetzen, diesen Pokal in die Hauptstadt mitzubringen.“[/pullquote]

Erst zum Abschluss konnte PSG in letzter Sekunde gegen Atletico Madrid mit 3:2 gewinnen und somit das Mini-Turnier mit einem Erfolg abschließen. Nun kommt der Supercup und wer Thomas Tuchel kennt, der weiß, dass dieser erfolgshungrige Trainer auch diesen nicht ganz so wichtigen Pokal gewinnen will. Auf dem Transfermarkt blieb PSG bisher ruhig. Das ist angesichts des erst zu dieser Saison realisierten Transfers von Kylian Mbappe in Höhe von 135 Millionen Euro aufgrund des Financial Fair Play auch nicht überraschend. Noch aber schwirren einige Namen wie Jerome Boateng, N’Golo Kante oder Julian Weigl über dem Parc des Princes. Verlassen haben den Verein bereits unter anderem Javier Pastore (AS Rom), Yuri Berchiche (Athletic Bilbao), Odsonne Edouard (Celtic Glasgow) und Grzegorz Krychowiak (Lokomotive Moskau). Thiago Motta beendete dagegen seine Karriere.

Formcheck Monaco

Nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Saison 2016/2017 und den anschließenden Abgängen vieler Leistungsträger war die letzte Spielzeit für die AS Monaco die erwartet schwere. Bis zum letzten Spieltag lieferten sich die Monegassen einen Dreikampf mit Olympique Lyon und Olympique Marseille um die beiden Plätze für die Champions League hinter Meister PSG. Monaco behielt am Ende die Nerven und setzte sich in der Endabrechnung vor Lyon und Marseille und hinter PSG auf Rang zwei. In der Coupe de France war Monaco bereits im Sechzehntelfinale zu Hause an Lyon gescheitert. Das Finale um die Coupe de la Ligue hat Monaco zwar erreicht, hatte dort aber beim 0:3 gegen PSG keine Chance. In der Champions League wurde Monaco in einer eigentlich machbaren Gruppe mit Besiktas Istanbul, dem FC Porto und RB Leipzig sang- und klanglos Letzter mit nur zwei Punkten und 6:16 Toren.

[pullquote align=“left“ cite=“Monaco-Trainer Leonardo Jardim am 30.07.2018 angesichts erneuter zahlreicher Abgänge“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Wenn es so bleibt, wie es heute der Stand ist, dann wird das die schwerste Saison seit meinem Amtsantritt.“[/pullquote]

Auch in diesem Sommer verlor Monaco einige seiner Topstars an die Konkurrenz. Mit Thomas Lemar (Atletico Madrid), Fabinho (Liverpool), Terence Kongolo und Adama Diakhaby (beide Huddersfield), Soualiho Meïté (FC Turin) und João Moutinho (Wolverhampton) verließen einige Stammspieler aus der letzten Saison das Fürstentum. Mit dem Transfer von Mbappe nahm Monaco in diesem Sommer bisher knapp 300 Millionen Euro ein. Reinvestiert wurden „nur“ knapp 100 Millionen Euro, vornehmlich in die Transfers von Aleksandr Golovin (ZSKA Moskau), Willem Geubbels (Olympique Lyon), Jean-Eudes Aholou (Racing Straßburg), Antonio Barreca (FC Turin) und Pelé (Rio Ave). Die Vorbereitung der AS Monaco auf die neue Saison war bescheiden. Es gab Siege gegen den polnischen Vertreter Ruch Chorzow und Cercle Brügge. Vom VfL Bochum aus der 2. Bundesliga trennten sich die Monegassen mit einem Remis. Die Partie gegen Wisla Krakau ging im Elfmeterschießen verloren und auch in den beiden Tests gegen die deutschen Zweitligaklubs Paderborn und HSV hatte Monaco das Nachsehen.
 

 

PSG – Monaco, Tipp & Fazit – 04.08.2018

In den letzten vier Jahren hat PSG fünfzehn von sechzehn (!) nationalen Titeln geholt. Einzig die Meisterschaft in der Saison 2016/2017 ging an Monaco. In den letzten fünf Jahren holte PSG immer noch achtzehn von zwanzig nationalen Trophäen. Keine Frage: Der Klub aus der Hauptstadt ist mit Abstand der erfolgreichste und auch prestigeträchtigste der jüngeren Vergangenheit. Die Wettanbieter glauben, dass unter Thomas Tuchel die (nationale) Erfolgsgeschichte weitergeht und die Pariser mit dem Gewinn des Supercups in die neue Saison starten. Anders sind in der Partie zwischen PSG und Monaco die Wettquoten von bestenfalls 1,70 für einen Tipp auf Paris nicht zu erklären. Für Wetten auf Monaco gibt es beste Quoten von 4,75.


Key-Facts – PSG vs. Monaco

  • PSG gewann den Supercup zuletzt fünfmal in Folge
  • Monaco verlor auch in diesem Sommer einige Leistungsträger und spielte eine schwache Vorbereitung – zuletzt ein Remis und zwei Niederlagen gegen die deutschen Zweitligaklubs Bochum, Paderborn und HSV
  • PSG-Trainer Thomas Tuchel ist jemand, der auch solche Wettbewerbe unbedingt gewinnen will – zudem will er sich mit einer Trophäe in Paris vorstellen


Es ist davon auszugehen, dass beide Trainer in dieser Partie ihre ziemlich beste Elf auf den Rasen schicken werden. Das war auch schon bei dem Aufeinandertreffen im Supercup vor einem Jahr der Fall. Tuchel will natürlich den Pokal gewinnen, um nicht der Trainer zu sein, mit dem PSG nach fünf Siegen in Folge diese Trophäe zum ersten Mal nicht gewinnt. Außerdem würde seine Amtszeit unter keinem guten Stern stehen, wenn er gleich das erste Kräftemessen mit dem stärksten nationalen Konkurrenten verliert. Die Quoten für Wetten auf das Team aus der französischen Hauptstadt sind sehr in Ordnung. Aufgrund der schwachen Vorbereitung der Monegassen hätte man durchaus geringere Quoten erwartet. Aus diesem Grund ist in der Partie zwischen PSG und Monaco der Tipp auf Paris zu den angesprochenen Wettquoten die beste Alternative.

Zur Betway Website