Lokomotive Moskau – Porto, Tipp: Unter 2,5 Tore – 24.10.2018

Gibt es eine Geduldsprobe für die Portugiesen?

/
Iker Casillas (Porto)
Iker Casillas (Porto) © GEPA picture

Spiel: Russian Federation Lokomotive MoskauPortugal Porto
Tipp: Unter 2,5 Tore (Endergebnis: 1:2)
Wettbewerb: Champions League
Datum: 24.10.2018
Uhrzeit: 21:00 Uhr
Wettquote: 1.61* (Stand: 23.10.2018, 08:46)
Wettanbieter: Bet365
Einsatz: 7 Units

Zur Bet365 Website

In allen acht Gruppen der UEFA Champions League Saison 2018/2019 wurden je vier Matches absolviert. Während Mannschaften wie Paris St. Germain oder auch der FC Barcelona alleine bereits auf acht Tore nach zwei Partien kommen, fielen in den vier Begegnungen der Gruppe D summiert erst magere sieben Törchen. Am vergangenen Spieltag reichte sowohl dem FC Schalke 04 bei Lokomotive Moskau, als auch dem FC Porto zuhause gegen Galatasaray Istanbul ein einziges Tor, um die drei Punkte zu fixieren. Am Mittwochabend kommt es in der russischen Hauptstadt nun zum Aufeinandertreffen zwischen Lokomotive Moskau und Porto. Abermals sehen wir in den Wettquoten auf weniger als 2.5 Treffer das lukrativste Value, da einfach viele Argumente für ein eher torarmes direktes Duell sprechen.

Lok Moskau wartet beispielsweise nach zwei Gruppenspielen noch auf das erste eigene Tor, während der FC Porto ebenfalls nur je einen Treffer in den beiden Matches markierte. Hinzu kommt die traditionell defensive Ausrichtung der Russen, die selbst vor heimischer Kulisse den primären Fokus darauf legen, hinten stabil zu stehen. Wir können uns gut vorstellen, dass es zwischen Lokomotive Moskau und Porto ein Geduldsspiel wird, weshalb ein Tipp auf das Under 2.5 bei den angebotenen Quoten mehr Sinn ergibt als beispielsweise Wetten auf den Sieger dieser Partie.

 

Formcheck Lokomotive Moskau

Lokomotive Moskau ist eines der konstantesten Under-Teams in der laufenden Champions League-Saison. Dies lässt sich sowohl an den Zahlen in der russischen Liga, als auch in der Königsklasse ablesen. In der Premjer Liga erzielte der amtierende Landesmeister in elf Spielen erst magere 13 Tore. Zum Vergleich: Spitzenreiter Zenit St. Petersburg kommt bei gleicher Anzahl von Partien bereits auf 20 Treffer. Auf der Gegenseite funktionierte jedoch die Abwehr in den meisten Fällen recht gut, denn elf Gegentreffer sind eine ordentliche Bilanz, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Mannschaft von Yuriy Semin gleich fünf Tore im direkten Duell mit St. Petersburg kassierte und Keeper Guilherme demnach in den übrigen zehn Matches lediglich sechs Mal den Ball aus dem Gehäuse holen musste. Im Schnitt fielen in Begegnungen mit Lok-Beteiligung in der heimischen Liga somit deutlich weniger als 2.5 Tore.

Wirklich überraschend kommt dies im Übrigen nicht, denn die Rot-Weiß-Grünen bevorzugen in der laufenden Spielzeit eine eher zurückhaltende Ausrichtung. Priorität Nummer eins ist die Kompaktheit in der Defensive. Erst dann macht sich die Semin-Elf Gedanken über offensive Lösungen, meist in Form von Kontersituationen. Wie schwer es ist, die erfahrene Abwehr um den Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes, insbesondere vor heimischer Kulisse, zu knacken, mussten die Schalker am zweiten Spieltag erfahren. Trotz mehr Ballbesitz über weite Strecken des Spiels, dauerte es bis zur 88. Minute, ehe Weston McKennie den erlösenden Siegtreffer zum 1:0 per Kopf erzielte. Offensiv blieben die Russen weitestgehend ungefährlich, was ein weiteres Indiz dafür sein sollte, dass am Mittwoch ähnliches zu erwarten ist. Zu allem Überfluss und zur Schwächung des ohnehin qualitativ nur durchschnittlichen Angriffs, fallen mit Jefferson Farfan und Fedor Smolov zwei wichtige Akteure verletzungsbedingt aus. Auch der routinierte Innenverteidiger Vedran Corluka musste am Wochenende beim knappen 2:1-Erfolg gegen Rostov angeschlagen ausgewechselt werden und ist fraglich.

Formcheck Porto

Gemeinsam mit dem FC Schalke 04 führt der FC Porto derzeit die Gruppe D mit vier Punkten an. Zum Auftakt trennten sich der amtierende deutsche Vizemeister und die Portugiesen mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden. Am zweiten Spieltag mühte sich die Mannschaft von Trainer Sergio Concecaio zu einem knappen 1:0-Erfolg zuhause gegen Galatasaray. In beiden Fällen wären somit Wetten auf das Under 2.5 durchgegangen. Aufgrund der Ausgangslage in dieser Viererkonstellation lastet kein ganz großer Druck auf den Schultern des ehemaligen Champions League Siegers. Porto muss nicht mit aller Macht gewinnen und deshalb auf „Teufel, komm raus“ angreifen. Dies wird in unseren Augen zur Folge haben, dass die „Dragoes“ zwar vermutlich den Ballbesitz kontrollieren, aber kein unnötig hohes Risiko eingehen werden, um frühzeitig in Führung zu gehen. Qualitativ sind die Gäste stärker einzuschätzen, sodass sie von ihrem Coach das Stichwort „Geduld“ an die Hand bekommen werden.

Um zwischen Lokomotive Moskau und Porto unseren Tipp auf maximal zwei Treffer zusätzlich statistisch zu belegen, richten wir einen Blick auf die jüngsten drei Ligapartien des vermeintlichen Favoriten. Vor der Länderspielpause verlor die Concecaio-Elf im Spitzenspiel bei Benfica Lissabon mit 0:1. Zuvor wurde auch gegen den Underdog Tondela lediglich 1:0 gewonnen. Bei Vitoria Setubal sorgte erst ein Treffer in der Schlussphase für den 2:0-Auswärtserfolg. Die anfängliche Spielfreude ist in den letzten Wochen etwas abhanden gekommen, weshalb wir glauben, dass sich die Portugiesen mit den aggressiven und zweikampfstarken Russen durchaus schwer tun werden.

 

Lokomotive Moskau – Porto, Tipp & Fazit – 24.10.2018

Gruppe D ist Schlusslicht, was die bisherigen Tore in der diesjährigen Gruppenphase der UEFA Champions League angeht. In vier Partien klingelte es erst siebenmal. Nur ein einziges Mal fielen mehr als 2.5 Tore und das auch nur, weil Galatasaray in der Schlussminute gegen Lok Moskau einen Elfmeter zugesprochen kam, der zum 3:0 verwertet wurde. Ansonsten waren die bisherigen Aufeinandertreffen von viel Taktik und kompakten Defensivreihen geprägt. Einen ähnlichen Spielverlauf erwarten wir auch am Mittwochabend zwischen dem russischen und dem portugiesischen Meister.

 

Key-Facts – Lokomotive Moskau vs. Porto Tipp

  • Lok Moskau bislang in der Gruppenphase noch ohne Tor
  • Beide Matches mit Porto-Beteiligung endeten mit unter 2.5 Toren
  • Der Favorit wird sich mit der kompakten Defensive der Russen schwer tun

 

Lokomotive Moskau kassierte in der russischen Premjer Liga – klammert man das 3:5 gegen Zenit St. Petersburg aus – in zehn Partien erst sechs Gegentore. Porto konnte zudem in den vergangenen drei Ligaspielen nie mehr als zwei Treffer markieren (0, 1, 2). Der Gastgeber wird vermutlich erneut eine defensive Ausrichtung wählen und auf Konter lauern. Porto braucht kein unnötiges Risiko eingehen und muss sich stattdessen eher auf ein Geduldsspiel einstellen. Im Endeffekt entscheiden wir uns zwischen Lokomotive Moskau und Porto für einen Tipp auf weniger als 2.5 Tore, für den Wettquoten von 1.61 bei Bet365 angeboten werden. Trotz der vermeintlich geringen Quoten, würden wir diesen Wetten das beste Value attestieren, weshalb wir auch sieben von zehn Units einsetzen.

Zur Bet365 Website

Russian Federation Lokomotive Moskau – Porto Portugal Statistik Highlights