Belgien – Irland, Tipp: 1 – 01.06.2018

Dreammaker van den Bergh auch im Nationalteam in Hochform?

/
Dimitri van den Bergh (Belgien)
Dimitri van den Bergh (Belgien) © im

Spiel: Belgium Belgien – Irland Ireland
Tipp: 1 (Ergebnis 5:4)
Datum: 01.06.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wettbewerb: World Cup of Darts
Wettquote: 1.53* (Stand: 29.05.2018, 23:05)
Wettanbieter: Bet365
Einsatz: 5 Units

Am Freitag beginnt in der Frankfurter Eissporthalle der World Cup of Darts, der zum achten Mal ausgetragen wird. Bei diesem Turnier bilden die beiden besten Spieler jedes teilnehmenden Landes ihr Nationalteam und treten zum Ländervergleich an. Bisher haben sich lediglich zwei Nationen in die Siegerliste der vergangenen sieben Turniere eintragen können: England und die Niederlande. In diesem Jahr scheint das Feld offener, da die Engländer nach dem Rücktritt Phil Taylors und dem Weltranglistenabsturz von James Wade und Adrian Lewis mit einem völlig neu formierten Team aus Rob Cross und David Chisnall antreten. Titelverteidiger Niederlande ist mit Michael van Gerwen und Raymond van Barneveld sicherlich favorisiert, doch auch die Schotten machen sich mit ihrem aus Peter Wright und Gary Anderson bestehenden Team berechtigte Hoffnungen auf den Titelgewinn. In Runde eins stehen den Zuschauern einige offene und interessante Begegnungen bevor. Wir haben uns die attraktive Partie Belgien gegen Irland herausgepickt und analysieren, auf welches Team sich ein Tipp bei den gegebenen Wettquoten lohnen könnte.

 

Formcheck Belgien

Nachdem die Belgier in den vergangenen Jahren stets mit dem Brüderpaar Kim und Ronny Huybrechts angetreten sind, ist in diesem Jahr der „Dreammaker“ Dimitri van den Bergh mit von der Partie und bildet mit dem jüngeren Huybrechts-Bruder Kim das belgische Duo. Der „Hurricane“ ist holprig ins Jahr 2018 gestartet und konnte erst vor zwei Wochen beim Dutch Darts Masters erstmals Anzeichen dafür senden, sich aus seinem nun schon länger anhaltenden Formtief zu befreien. Erst im Halbfinale musste er sich Steve Lennon, auf den er auch jetzt im Rahmen des Spiels gegen Irland treffen wird, knapp mit 5:7 geschlagen geben. Zuvor bezwang er Routinier Wayne Jones, den aufstrebenden Jermaine Wattimena und überraschend auch Peter „Snakebite“ Wright. Insgesamt positiver sieht die Formkurve bei seinem Teamkameraden aus. Van den Bergh fehlt zwar noch die Konstanz in seinen Leistungen, er lässt jedoch immer wieder – vor allem bei Großereignissen – seine überragenden Qualitäten hervorblitzen. Dies gelang ihm nicht nur mit seinem Viertelfinaleinzug bei der Weltmeisterschaft, sondern beispielsweise auch am vergangenen Wochenende beim German Darts Masters, als auf Schalke mit mehr als 20.000 Besuchern ein Zuschauer-Weltrekord aufgestellt wurde. In der ersten Runde verpasste er zunächst Lokalmatador Martin Schindler mit einem 6:0 einen „Whitewash“, um anschließend zwei ganz große Namen in beeindruckender Manier aus dem Tableau zu schmeißen. Zunächst bezwang er sensationell Michael van Gerwen mit 8:3 und im Halbfinale dann auch Gary Anderson in einer spannenden Auseinandersetzung mit 8:7. Im Finale musste er sich dann letztlich dem Österreicher Mensur Suljovic geschlagen geben, was den von ihm hinterlassenen hervorragenden Gesamteindruck jedoch kaum trüben konnte.

Formcheck Irland

Irland tritt in diesem Jahr erstmals mit Steve Lennon an, der gemeinsam mit dem beim World Cup of Darts deutlich erfahreneren William O’Connor das Team bildet. Lennon kam ganz schlecht in das Jahr 2018, verpasste die Qualifikation für die UK Open und hatte eine unglaubliche Serie von völlig erfolglosen Turnieren, als er im Februar und März bei neun Turnierteilnahmen in Folge keinen einzigen Cent für die Order of Merit einspielen konnte. Kurioserweise setzte auch er – genau wie Huybrechts – beim Dutch Darts Masters ein erstes Ausrufezeichen, als er das Finale erreichte. Auch bei den letzten beiden Player Championship Turnieren Mitte Mai war seine Form mit vier Siegen aus sechs Partien in Ordnung, auch wenn bei den bezwungenen Gegnern die ganz großen Namen fehlen. William O’Connor gelang nie der Durchbruch in Richtung Weltspitze, sondern er ist ein Kandidat, der stets darum kämpfen muss, in den Top 64 der Welt zu bleiben, um sich so die Tourcard für die neue Saison zu sichern. Seinen größten Erfolg in diesem Jahr konnte er beim fünften Players Championship Turnier Mitte März erreichen, als er nach Siegen über Antonio Alcinas, Michael Mansell, Adrian Lewis und Matt Edgar die Runde der letzten acht erreichte. Im April traf er bei den PDC German Open auf seinen jetzigen Kontrahenten van den Bergh und war diesem mit 3:6 unterlegen.

 

Belgien – Irland, Tipp & Fazit – 01.06.2018

Für Wetten auf einen Sieg von Belgien bieten die Buchmacher Wettquoten bis zu 1,53 an und sehen die Belgier damit leicht favorisiert. Für Irland sind hingegen höhere Quoten bis zu 2,60 erhältlich. Wir glauben, dass der Wettbewerb vor allem Dimitri van den Bergh liegt, der sich bei derartigen Events zuletzt immer öfter zur Hochform pushen konnte. Der „Dreammaker“ könnte den Unterschied ausmachen, so dass wir den Tipp „1“ empfehlen.

 

Key-Facts – Belgien vs. Irland

  • van den Bergh mit großartigen Erfolgen am letzten Wochenende
  • Lennon und Huybrechts nur mit vereinzelten Lichtblicken in 2018
  • O’Connor der schwächste der vier Spieler

 

Für den von uns angeratenen Tipp „Sieg Belgien“ erhält man die beste Quote von 1,53 beim Buchmacher Bet365. Wir empfehlen Wetten zum Einsatz von fünf Units. Darts Wetten auf Belgien sind am Freitag eine interessante Idee.