Aue – St. Pauli, Tipp: St. Pauli über 0,5 Tore 2.HZ – 16.09.2018

Kiez-Kicker verpassen Aue das nächste Veilchen!

/
Buchtmann (St. Pauli)
Christopher Buchtmann (St. Pauli) ©

Spiel: Germany AueGermany St. Pauli
Tipp: St. Pauli über 0,5 Tore 2.HZ (Ergebnis 3:1)
Wettbewerb: 2. Bundesliga Deutschland
Datum: 16.09.2018
Uhrzeit: 13:30 Uhr
Wettquote: 1.83* (Stand: 13.09.2018, 20:41)
Wettanbieter: Bet365
Einsatz: 6 Units

Jetzt bei Bet365 tolle Quoten nutzen!

Den Saisonstart hat Erzgebirge Aue gehörig in den Sand gesetzt und steckt nach dem vierten Spieltag mit nur einem Punkt tief im Tabellenkeller fest. Ob die bislang aufgetretenen Defizite der Veilchen in der Länderspielpause abgestellt werden konnten, muss bezweifelt werden. Am Sonntag (16.09.2018, 13:30 Uhr) ist mit dem FC St. Pauli jedenfalls erneut ein ambitioniertes Team im Sparkassen-Erzgebirgsstadion zu Gast, dem nach zuletzt zwei Pleiten ebenfalls bereits der Tabellenkeller droht.

Im direkten Vergleich sind die Kiez-Kicker wohl stärker einzuschätzen, die in den letzten beiden verlorenen Saisonspielen gegen zwei der aktuellen Spitzenclubs der 2. Bundesliga antreten mussten und nun gegen ein Kellerkind wieder etwas Morgenluft wittern. Ob es für St. Pauli reichen wird, ist schwer zu sagen – immerhin haben sie die letzten drei direkten Duelle im Erzgebirge verloren. Wir orientieren uns daher an den letzten wettbewerbsübergreifenden Ergebnissen beider Teams der laufenden Saison und empfehlen für die Partie zwischen Erzgebirge Aue und St. Pauli einen Tipp auf mindestens einen Treffer der Gäste in der 2. Halbzeit. Entsprechende Wetten wären jedenfalls in allen bisherigen fünf Pflichtspielen von St. Pauli aufgegangen und werden von Bet365 zu attraktiven Quoten von 1,83 angeboten. Ein Einsatz von sechs Units erscheint uns unter diesen Voraussetzungen durchaus als angemessen.

 

Formcheck Aue

Bereits in der letzten Saison landete Erzgebirge Aue mit nur einem Punkt Vorsprung auf einen der beiden direkten Abstiegsplätze auf dem Abstiegs-Relegationsplatz. In der Relegation gegen den Karlsruher SC lieferte Aue aber ab und sicherte sich nach einem torlosen Remis im Hinspiel beim KSC dann doch noch recht souverän mit einem 3:1-Sieg in der Heimat den Klassenerhalt. Auch in der Vorbereitung schlugen sich die Veilchen äußerst anständig und blieben ohne Niederlage. Der einzig namhafte Gegner war allerdings der FC Schalke 04, der in der Generalprobe vor dem Liga-Auftakt etwas überraschend und sicherlich auch glücklich mit 1:0 geschlagen werden konnte.

[pullquote align=“left“ cite=“Trainer Daniel Meyer nach dem Fehlstart“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Zwei, drei Jungs sind nicht in der optimalen Verfassung.“[/pullquote]

Mit großen Ambitionen startete die Elf von Chefcoach Daniel Meyer dann in die neue Saison und musste bereits zum Saisonauftakt den ersten Dämpfer hinnehmen. Denn beim 1. FC Union Berlin verloren die Veilchen mit 0:1 und auch gegen den Liga-Neuling 1. FC Magdeburg reichte es eine Woche später nur zu einem torlosen Remis. In der ersten Runde des DFB-Pokals war anschließend der FSV Mainz 05 mindestens eine Nummer zu groß. Obwohl Aue bereits ab der dritten Minute in Überzahl spielte, legte Mainz mit drei Toren vor. Der Ehrentreffer von Testroet in der Schlussphase zum 1:3-Endstand vermochte hieran auch nichts mehr zu ändern. Mit drei Gegentoren ging es auch in der 2. Bundesliga weiter. So verlor die Meyer-Elf erst beim Erstliga-Absteiger 1. FC Köln mit 1:3 und anschließend bei FC Ingolstadt mit 2:3.

Den Start in die neue Saison hat Aue mit vier Pflichtspielpleiten sowie einem Remis also ordentlich in den Sand gesetzt. Obwohl die Veilchen mit St. Pauli zuletzt gute Erfahrungen gemacht haben, scheint der erste Saisonsieg von Aue gegen St. Pauli bei Wettquoten bis 2,75 erneut eher unrealistisch.

Formcheck St. Pauli

Mit zwei Siegen aus den letzten drei Partien der letzten Spielzeit rettete sich der FC St. Pauli quasi mit einem Schlussspurt aus der Abstiegszone und fand sich plötzlich im gesicherten Mittelfeld wieder. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Abstiegsränge nur drei Punkte Rückstand hatten und die Hamburger damit nun knapp der Relegation oder Schlimmerem entgangen sind. In der Vorbereitung auf die neue Saison erlebten die Norddeutschen zunächst ein Auf und Ab. Erst in den letzten beiden Tests vor dem Liga-Auftakt gegen den FC Liefering (3:0) und Stoke City (2:0) stellte sich eine gewisse Konstanz ein, denn die beiden Spiele konnten durchaus souverän gewonnen werden.

[pullquote align=“left“ cite=“Mittelfeldmann Richard Neudecker“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Wir müssen als Team besser verteidigen.“[/pullquote]

Der ‚Lauf‘ setzte sich auch zum Saisonstart fort, als zunächst der 1. FC Magdeburg mit 2:1 und eine Woche später der SV Darmstadt 98 mit 2:0 geschlagen werden konnte. Mit großen Ambitionen ging es dann auch in den DFB-Pokal, wo mit Wehen Wiesbaden ein vermeintlich machbarer Gegner wartete. Allerdings erwies sich der Drittligist als ebenbürtig. Nach einem 1:1-Remis in der regulären Spielzeit mussten die Kiez-Kicker in der ersten Hälfte der Verlängerung zwei Gegentreffer hinnehmen und schafften anschließend nur noch den Anschlusstreffer (1:1; 2:3 n.V.). Der Negativtrend schwappte anschließend auch in die 2. Bundesliga, wo die Hamburger beim 1. FC Union Berlin einen herben Dämpfer hinnehmen mussten und die Hauptstadt mit einer 1:4-Niederlage verließen. Ein Spektakel mit acht Toren gab es dann vor der Länderspielpause gegen den Top-Aufstiegskandidaten aus Köln. Nach einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung der Kiez-Kicker kamen die Gäste ins Spiel, glichen noch in der ersten Hälfte aus und legten nach Wiederanpfiff schnell zwei Treffer nach. Auf den Anschlusstreffer von Buchtmann in der 65. Minute folgte in der Schlussphase noch ein Gästetreffer zum 3:5-Endstand.

Spätestens mit der dritten Pflichtspiel-Niederlage gegen die Kölner geriet bei St. Pauli der erfrischende Saisonauftakt mit zwei Siegen in Vergessenheit. Einzig die Hoffnung, am Sonntag nicht gegen ein Top-Team der 2. Bundesliga antreten zu müssen, lässt einen weiteren Punktgewinn machbar erscheinen. Die Quoten für Wetten auf einen Auswärtssieg liegen mit 2,75 allerdings jedoch fast genauso hoch wie die auf ein Remis (3,25).

Nächstes Veilchen für die Kiezkicker?
Aue vs. St. Pauli, 16.09.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Aue – St. Pauli, Tipp & Fazit – 16.09.2018

Saisonübergreifend ist Erzgebirge Aue nun schon seit neun Punktspielen (von der Relegation einmal abgesehen) ohne Sieg. Sieben Niederlagen und zwei Remis sprechen eine klare Sprache. Mit St. Pauli kommt nun ausgerechnet das Team in das Erzgebirgsstadion, gegen das die Veilchen ihren letzten Sieg in der 2. Bundesliga feiern konnten und der damalige Siegtorschütze Mario Kvesic (2:1) scheint rechtzeitig wieder in Form zu kommen. Auch sonst sind die Erfahrungen gegen die Norddeutschen überwiegend positiv. Vier der letzten sechs direkten Duelle konnte Aue gewinnen (drei davon daheim) und zwei Mal wurden die Punkte geteilt. Die Hoffnung auf den ersten Dreier seit April sind also groß, zumal die Kiez-Kicker nach einem formidablen Saisonstart mit zwei Siegen zwischenzeitlich selbst in ein Formtief gefallen sind. Drei Pflichtspiele in Folge gingen für die Hamburger verloren. Allerdings waren die Gegner von einem anderen Format als die Veilchen, die selbst tief im Tabellenkeller feststecken.

 

Key-Facts – Aue vs. St. Pauli Tipp

  • Aue steht nach fünf Pflichtspielen mit nur einem Remis da (Bilanz: 0-1-3).
  • Nach gutem Start verlor St. Pauli die letzten beiden Punktspiele (Bilanz: 2-0-2).
  • Die Veilchen gewannen im Erzgebirgsstadion die letzten drei Partien gegen die Jungs vom Kiez.

 

Ich selbst schätze St. Pauli zurzeit etwas stärker ein als Aue, was sich auch in den Wettquoten widerspiegelt. Trotz des Heimvorteils sind die Quoten ausgeglichen, sodass hier gegebenenfalls auch Wetten auf ein Remis – gegebenenfalls abgesichert – interessant erscheinen. Da hier aber wohl Kleinigkeiten den Ausschlag geben dürften, orientiere ich mich zu den Torwetten. Beide Mannschaften zeigten sich schließlich zuletzt in der Defensive äußerst anfällig.

Insbesondere bei den Gastgebern fällt auf, dass die Gegentore in den Punktspielen recht häufig zum Ende der zweiten Halbzeit fallen (gegen Berlin 87., gegen Köln 89. und gegen Ingolstadt 79.). Die Gäste hingegen erzielten ihre letzten Treffer regelmäßig spät (gegen Magdeburg 81., gegen Darmstadt 85., gegen Berlin 71. und gegen Köln 65.), was uns für die Partie zwischen Erzgebirge Aue und St. Pauli zu einem Tipp auf ein Tor der Kiez-Kicker in der 2. Halbzeit verleitet. Die Wettquoten bei Bet365 liegen bei 1,83 und machen entsprechende Wetten bereits bei mittleren Einsätzen interessant. Wir gehen den Tipp mit einem Einsatz von sechs Units an.

Zur Bet365 Website

Germany Aue – St. Pauli Germany Statistik Highlights