Enthält kommerzielle Inhalte

Weitere Sportarten

Tour de France 2020: Favoriten, Quoten, Infos, Teams & Etappen

Endet die Dominanz von Ineos bei der Tour de France 2020?

Mathias Bartsch   14. September 2020

Die Radsportgemeinde musste sich in diesem Jahr länger gedulden als im Normalfall, doch Ende August startet die Frankreich-Rundfahrt.

22 Teams gehen an den Start und die Wettbasis stellt die größten Tour de France 2020 Favoriten mitsamt Quoten vor. Zudem blicken wir auf die einzelnen Teams, spezielle Tour de France-Sonderregeln aufgrund der Krise, einzelne Etappenprofile sowie die Sieger der vergangenen Jahre. Dazu die Favoriten in der Berg-, Sprint- und Nachwuchswertung.

Inhaltsverzeichnis

Der Grand Depart für die 107. Auflage der „Großen Schleife“ erfolgt 2020 in Nizza. Die Stadt am Mittelmeer fungierte bereits vor 39 Jahren als Startort. Damals setzte sich die französische Legende Bernard Hinault nicht nur im Prolog, sondern ebenfalls souverän als Gesamtsieger durch.

Unibet
Gesamtsieger

Wer gewinnt die Tour de France 2020? Die Quoten!

PRIMOZ ROGLIC 1.11
TADEJ POGACAR 8.00
MIGUEL ANGEL Lopez 17.00
RICHIE PORTE 101.0
Wette jetzt bei Unibet

*(Wettquoten vom 17.09.2020 – 07:23 Uhr | AGB gelten | 18+)

In diesem Jahr ist das Feld der Tour de France 2020 Favoriten schon größer besetzt. Ineos setzt nach der kurzfristigen Nichtnominierung der Briten Chris Froome und Geraint Thomas, die beide fünf Siege vereinen, komplett auf den Vorjahressieger Egan Bernal. Sollte der Kolumbianer triumphieren, wäre es der sechste Sieg des Rad-Rennstalls in Folge, der bis 2018 als Team Sky an den Start ging.

Allerdings deutet sich ein Ende der imposanten Dominanz an: Fahrer wie Primoz Roglic oder Thibaut Pinot stellen eine sehr starke Konkurrenz dar. Die Entscheidung der Briten auf die beiden renommierten Fahrer zu verzichten, ist andererseits nachvollziehbar.

tour-de-france-2020

Ein Team mit gleich drei potentiellen Gesamtsieger-Fahrern in den Reihen würde nur schwer eine funktionierende Hackordnung  bilden – eine ausreichende gegenseitige Hilfe innerhalb des Trios auf der Rundfahrt durch Frankreich erschien nachvollziehbarerweise mehr als fraglich. Außerdem wirkten beide Fahrer jüngst außer Form, wodurch sich ein weiterer Grund für den Verzicht ergab.

Tour de France 2020 Gesamtwertung

1. Primoz Roglic (74h 56m 04s)
2. Tadej Pogacar (+ 00:57)
3. Miguel Angel Lopez (+ 01:26)
4. Richie Porte (+ 03:05)
5. Adam Yates (+ 03:14)
6. Rigoberto Uran (+ 03:24)
7. Mikel Landa (+ 03:27)
8. Enric Mas (+ 04:18)
9. Tom Doumoulin (+ 07:23)
10. Alexjandro Valverde (+ 09:31))
 

Welche verbliebenen Top-Starter bei Tour de France 2020 als Favoriten betrachtet werden können, lässt sich im folgenden Text nachlesen. Wettbasis liefert zudem zur diesjährigen Tour de France Etappenprofile, deutsche Hoffnungen & natürlich Infos zur TV-Übertragung.

Tour de France 2020: Infos, Datum & TV-Zeiten

  • Datum: 29.08. – 20.09.2020
  • Teams: 22
  • Etappen: 21
  • Distanz: 3.470 km
  • TV-Übertragung: ARD, Eurosport 1 (live)

Klassement der letztjährigen Tour de France 2019

1. Colombia Egan Bernal
2. United Kingdom Geraint Thomas (+1:11)
3. Netherlands Steven Kruijswijk (+1:31)
4. Germany Emanuel Buchmann (+1:56)
5. France Julian Alaphilippe (+4:05)
6. Spain Mikel Landa (+4:23)
7. Colombia Rigoberto Uran (+5:15)
8.  Colombia Nairo Quintana (+5:30)
9. Spain Alejandro Valverde (+6:12)
10. France Warren Barguil (+7:32)

Etappenplan der Tour de France 2020

In diesem Jahr wird die Tour de France durchgehend in Frankreich verlaufen. Insgesamt sind 21 Etappen angesetzt, wobei ein Tagesabschnitt in der Gestalt eines Einzelzeitfahrens absolviert wird. Das Peloton erwartet vier Bergankünfte und nicht weniger als acht Streckenabschnitte im Gebirge.

Etappenprofile der TdF 2020 im Überblick

  • Anzahl Etappen: 21
  • Bergankünfte: 4
  • Gebirgsetappen: 8
  • Einzelzeitfahren: 1 (mit Steigung am Ende)

Die Strecke bietet einige neue Anstiege wie den Col de la Lusette im Zentralmassiv oder Col de la Loze in den Alpen. Darüber hinaus müssen die Fahrer diesmal den berühmten Col de la Madeleine auf einem neuen Weg hinaufklettern. Bei den besonders interessanten Tagesabschnitten steht weiter unten das passende Etappenprofil bereit.

Tour de France 2020
imago images / Panoramic International

1. Etappe – 29. August: Nizza Moyen Pays – Nizza (flach – 156 km)

Alexander Kristoffs gewinnt die Auftaktetappe und darf damit am 2. Tag im Gelben Trikot antreten!

Auf dem ersten Streckenabschnitt werden drei Rundkurse bewältigt. Hierbei gibt es zwei Bergwertungen der dritten Kategorie sowie eine Sprintwertung zur Mitte des Rennens.

Der Gewinner wird sehr wahrscheinlich im Massensprint ermittelt werden, weshalb die Fahrer mit den hohen Endgeschwindigkeiten die größten Chancen auf den ersten Sieg bei dieser Tour und das Gelbe Trikot erhalten.

2. Etappe – 30. August: Nizza Haut Pays – Nizza (gebirgig – 187 km)

Alaphilippe gewinnt die 2. Etappe und fährt ins Gelbe Trikot. Buchmann kam mit der ersten großen Gruppe (33 Fahrer) ins Ziel.

Fühlten sich die Sprinter am ersten Tag noch wohl, so werden sie diesmal schon deutlich mehr Probleme haben. Die erste Bergetappe steht zu einem sehr frühen Zeitpunkt für die Rundfahrt auf dem Plan. Mit dem Col de la Colmiane und Col de Turini sind zwei Bergwertungen der ersten Kategorie angesetzt, wobei zweimal eine Höhe von mindestens 1.500 Metern erreicht wird.

Beide Berge sind bis zur Mitte des Abschnitts angesetzt, weshalb sich eventuelle Ausreißer an den Anstiegen nicht zu sicher sein sollten, da dem Feld genügend Zeit bleibt, um sie wieder einzuholen. Andererseits lassen sich kurz vor dem Ziel noch einmal zwei kleinere Anstiege entdecken, die Gelegenheit für einen erneuten Absprung bieten.

Die Top-Favoriten auf den Gesamtsieg werden an diesem Tag bereits in Erscheinung treten, doch genauso kletterstarke Klassikerspezialisten wie Julian Alaphilippe.

3. Etappe – 31. August: Nizza – Sisteron (flach – 198 km)

Ewan gewinnt die 3. Etappe im Massensprint.

Am dritten Tag wird Nizza verlassen, denn die Etappe geht in das Hinterland. Größere Schwierigkeiten sind trotz vier Bergwertungen nicht zu bewältigen, da sie maximal zur dritten Kategorie gehören. Aus diesem Grund zeichnet sich ein Sprintersieg ab.

4. Etappe – 1. September: Sisteron – Orcières (hügelig – 157 km)

Roglic gewinnt die 4. Etappe, Alaphilippe verteidigt das Gelbe Trikot souverän.

Wieder ein Novum bei dieser Tour de France 2020 stellt die vierte Etappe dar. Diese sieht bereits eine Bergankunft zu diesem noch frühen Datum vor. Der finale Anstieg auf über 1.800 Meter hat eine Länge von rund sieben Kilometern und durchschnittliche Steigung von 6,7 Prozent. Durchaus anspruchsvoll, weshalb die Klassementfahrer zu beachten sind.

5. Etappe – 2. September: Gap – Privas (flach – 183 km)

Van Aert gewinnt die 5. Etappe. Bennett sprintet als 3. ins Grüne Trikot. Alaphilippe verliert das Gelbe Trikot aufgrund einer Zeitstrafe, der er weniger als 20 Kilometer vor dem Ziel eine Trinkflasche annahm.

Der flache Tagesabschnitt führt durch die Provence in Rhonetal: Wie gemalt für einen abermaligen Sprintererfolg.

6. Etappe – 3. September: Le Teil – Mont Aigoual (hügelig – 191 km)

Lutsenko holt sich die 6. Etappe, Alaphilippe gewinnt zwei Sekunden zurück.

Die ersten 155 Kilometer fallen erneut sehr eben aus, doch diesmal wartet der Schlussabschnitt mit schweren Anstiegen auf – unter anderem müssen knapp zwölf Kilometer auf den Col de la Lusette bewältigt werden. Eine Ausreißergruppe hat hier beste Chancen sich abzusetzen, um den Sieg unter sich auszumachen.

7. Etappe – 4. September: Millau – Lavaur (flach – 168 km)

Wout van Aert gewinnt den Sprint der Spitzengruppe. Der Brite Adam Yates verteidigte vor der ersten Pyrenäen-Etappe als Neunter der Etappe das Gelbe Trikot souverän.

Auch wenn die Etappe als flach gekennzeichnet wird, ist sie es nur bedingt. Immer wieder stehen kleinere Anstiege auf dem Programm, weshalb Puncheure zum Zuge kommen sollten.

8. Etappe – 5. September: Cazères – Loudenvielle (gebirgig – 140 km)

Etappen Tour de France 2020

Nans Peters gewinnt die schwere Etappe mit 47 Sekunden Vorsprung. Yates bleibt in Geld. Der Deutsche Buchmann verliert Zeit.

Die Pyrenäen sind erreicht und die erste „Hors Categorie“ muss am Port de Bales bewältig werden. Zudem wurden zwei Bergwertungen der ersten Kategorie in die Strecke eingebaut. Heute müssen sich die Klassementfahrer zeigen und der Sieger sollte über gute Abfahrfähigkeiten verfügen, denn nach dem Col de Peyresoure geht es nur noch bergab bis in den Zielort in Loudenville. Ein Anforderungsprofil, das beispielsweise auf den stets wagemutigen Franzosen Julian Alaphilippe zutrifft.

9. Etappe – 6. September: Pau – Laruns (gebirgig – 154 km)

Der Slowene Tadej Pogacar hat auf den letzten Metern im Sprint die 9. Etappe gewonnen. Primoz Roglic übernimmt die Gesamtwertung, Yates fällt auf Rang acht zurück.

Auf der neunten Etappe geht es nahtlos gebirgig weiter. Ansonsten lässt sich ein ähnlicher Streckenverlauf wie am vorherigen Tag entdecken, da erneut eine abschließende Abfahrt ansteht.

07. September: Ruhetag in Charente-Maritime

10. Etappe – 8. September: Île d’Oléron – Île de Ré (flach – 170 km)

Bennett gewinnt seinen ersten Sprint! Sagan verliert das Grüne Trikot.

Nach dem ersten Ruhetag der Tour de France 2020 geht es an den Atlantik. Gleich zwei Inseln werden passiert und der Wind ist an diesem Tag ein wichtiger Faktor. Angesichts des extrem flachen Profils sind dennoch die Sprinter als Favoriten für den Tagessieg anzusehen.

11. Etappe – 9. September: Châtelaillon-Plage – Poitiers (flach – 167 km)

Ewan gewinnt den Sprint vor Bennett und van Aert.

Die elfte Etappe wird gleichfalls im Zeichen der Spezialisten für flache Tagesstrecken stehen. Nur eine kleine Bergwertung zur Mitte des Rennens lässt sich entdecken und für diese müssen die meisten Fahrer angesichts der geringen Herausforderung wohl kaum den Gang wechseln.

12. Etappe – 10. September: Chauvigny – Sarran (hügelig – 218 km)

Marc Hirschi gewinnt beim 2. Ausreißversuch seine Etappe und viele Bergpunkte!

Am 10. September muss die längste Etappe der diesjährigen Tour de France bewältigt werden. Vier Bergwertungen sind angesetzt, wodurch klar wird, dass die Strecke sehr hügelig verläuft und erneut am ehesten für Klassikerfahrer ausgelegt ist.

13. Etappe – 11. September: Châtel-Guyon – Puy Mary (gebirgig – 191 km)

Martinez siegt vor Kämna und Schachmann die Gebirgsetappe. Bernal zeigt Schwächen und verliert zahlreiche Sekunden.

Auf dem Abschnitt nach Puy Mary müssen die meisten Höhenmetern (circa 4.400) gemeistert werden. Es gibt nicht weniger als sieben Bergwertungen, wobei zwei der ersten Kategorie angehören. Insgesamt ist es eine sehr schwere Etappe, auf der die Fahrer aus der Gesamtwertung angreifen werden.

14. Etappe – 12. September: Clermont-Ferrand – Lyon (flach – 197 km)

Sören Kragh Andersen gewinnt die Etappe für Dänemark!

Auf dem Weg nach Lyon geht es wieder deutlich entspannter zu. Der Col du Beal stellt mit knapp 1.400 Metern die höchste Erhebung dar und wird schon vor der Mitte des Rennens passiert. Vor diesem Hintergrund dürften wieder die Sprinter die Frage nach dem Sieger unter sich klären.

15. Etappe – 13. September: Lyon – Grand Colombier (gebirgig – 175 km)

Etappen Tour de France 2020

Pogarcar und Roglic kommen gemeinsam auf der ersten Knaller-Bergetappe an und sind damit fortan wohl die zwei Fahrer, welche die Gesamtwertung unter sich ausmachen. Pogacar gewinnt die Etappe, Roglic hat aber weiter 40 Sekunden Vorsprung.

Vor den zweiten Ruhetag werden noch einmal alle Kraftreserven bei den Fahrern gefordert. Speziell der letzte Anstieg auf den Grand Colombier hat es mit über 17 Kilometern und einer durchschnittlichen Steigung von 7,1 Prozent in sich.Nur die Bergziegen wie Vorjahresgewinner Egan Bernal können sich Siegchancen ausrechnen, während wahrscheinlich nicht nur einige Sprinter an diesem Tag gegen die Karenzzeit fahren werden.

14. September: Ruhetag in Isère

16. Etappe – 15. September: La Tour-du-Pin – Villard-de-Lans (gebirgig – 164 km)

Jüngst noch knapp gescheitert, doch jetzt holt Kämna den Etappensieg für Deutschland. In der Gesamtwertung verlor Nairo Quintana am Schlussanstieg den 9. Platz.

Der Startort im Department Isere ist ein alter Bekannter in dieser Rolle im Radsport. Neben der Tour gastierte in La Tour-du-Pin schon einmal das Criterium du Dauphine. Der Streckenverlauf bewegt sich knapp unterhalb einer Bergetappe, weshalb nicht nur Klassementfahrer als Favoriten anzusehen sind.

Stattdessen könnten gleichermaßen Ausreißer, die auf einen Tagessieg spekulieren, erfolgreich sein.

17. Etappe – 16. September: Grenoble – Méribel (gebirgig – 168 km)

Etappen Tour de France 2020

Grenoble gehört noch mehr zum Inventar der Tour als der letzte Startort: Bereits 40 Mal war die Stadt in den Alpen ein Etappenort und das erste Gelbe Trikot in der Geschichte des Wettbewerbs wurde hier 1919 verliehen. Die Etappe am 16. September sieht gleich zwei Wertungen der „Hors Categorie“ vor und mit dem Col de la Loze zum Schluss wird der höchste Punkt der diesjährigen Tour mit 2.305 Metern im Ziel erreicht. Der Sieger darf sich daher zusätzlich auf die Auszeichnung „Souvenir Henri Desgrange“ freuen, da der sonst dafür ausgewählte Col de Galibier in diesem Jahr nicht befahren wird.

18. Etappe – 17. September: Méribel – La Roche-sur-Foron (gebirgig – 168 km)

Das Leiden der Fahrer wird sich auf dem Weg nach La Roche-sur-Foron nicht verringern. Mehr als 4.000 Höhenmetern müssen im Verlauf der Etappe hinaufgeklettert werden.

Die Klassementfahrer werden auf der letzten Bergetappe wohl den Sieger stellen, obgleich noch nicht alle Chancen an diesem Tag verspielt sein müssen, weil noch ein Bergzeitfahren terminiert ist.

19. Etappe – 18. September: Bourg-en-Bresse – Champagnole (flach – 160 km)

Nach den Strapazen der letzten Tage wartet eine Flachetappe als regenerativer Kontrast. Wer von den Sprintern nach den Bergetappen noch am fittesten ist, sollte heute triumphieren.

20. Etappe – 19. September: Lure – Planche des Belles Filles (Bergzeitfahren – 36 km)

Etappen Tour de France 2020

Miguel Angel Lopez gewinnt die Königsetappe mit 15 Sekunden Vorsprung auf Roglich. Pogacar wird mit 30 Sekunden Rückstand Dritter. Im Klassement schraubt sich der Tagessieger auf Rang 3!

Das bereits erwähnte Bergzeitfahren wird in diesem Jahr das Finale für die Entscheidung um den Gesamtsieg darstellen. Der Startort Lure feiert seine Premiere bei der Tour de France und besonders heimisch wird sich Thibaut Pinot fühlen, der in dem gleichnamigen Arrondissement geboren wurde. Eventuell ein Vorteil für den Profi von Groupama-FDJ?

21. Etappe – 20. September: Mantes-la-Jolie – Paris (flach – 122 km)

Traditionell wird auf der letzten Etappe das Gelbe Trikot nicht mehr angriffen, doch das Ziel auf dem Champs-Èlysées stellt für die Sprinter-Teams natürlich das alljährliche Highlight dar.

Sieger der letzten 10 Jahre bei der Tour de France

2010 Luxembourg Andy Schleck
2011 Australia Cadel Evans
2012 United Kingdom Bradley Wiggins
2013 United Kingdom Chris Froome
2014 Italy Vincenzo Nibali
2015 United Kingdom Chris Froome
2016 United Kingdom Chris Froome
2017 United Kingdom Chris Froome
2018 United Kingdom Geraint Thomas
2019 Colombia Egan Bernal

Wie verändert die Krise die Tour de France? – Sonderregeln 2020

Die Krise machte auch vor der Tour de France keinen Halt! Ausgerechnet in den Tagen vor der bekanntesten Rundfahrt der Welt steigen in Frankreich die Infektionszahlen wieder deutlich an. Entsprechend gibt es auf dem Papier sehr klare Tour de France Regeln, die nur 2020 gelten:

  • maximal 5.000 Zuschauer im Zielbereich erlaubt
  • positiv getestete Radsportler müssen die Tour verlassen
  • zwei positive Tests innerhalb einer Mannschaft führen zum Ausschluss des Teams
  • Siegerehrung mit Maskenpflicht und ohne die bekannten Küsschen
  • 2 Tests vor dem Tourstart und weitere an den jeweiligen Ruhetagen
  • Gesamte TdF-Tross um 2.000 Mann verkleinert – alle Fahrer müssen in der Bubble bleiben

Tour de France 2020 Favoriten

Mehrere Fahrer liegen in diesem Jahr bei den Tour de France 2020 Quoten eng an der Spitze. Wettbasis hat die aussichtsreichsten Favoriten einmal näher angeschaut und vor allem die aktuelle Form aus den letzten Wochen bei den wichtigsten Vorbereitungsrennen näher unter die Lupe genommen.

Egan Bernal

Im vergangenen Jahr schrieb Egan Bernal Geschichte: Als erster Südamerikaner gewann der Kolumbianer die Tour de France 2019. Außerdem schaffte er diesen Erfolg mit nur 22 Jahren – einen jüngeren Gewinner hatte es seit 1909 nicht mehr gegeben.

Bereits vor der Saisonunterbrechung wirkte der 1,75 Meter große Fahrer erneut in einer guten Verfassung. Abzulesen an seinem Gewinn der Tour Colombia im Februar.

Vorjahressieger Bernal siegte bei südfranzösischem Vorbereitungsrennen

Dass sich Bernal abermals zu Recht unter den heißesten Kandidaten für den Gesamtsieg bei den Tour de France 2020 laut Quoten befindet, bewies er desgleichen bei der kürzlichen Ausgabe der Route d’Occitane.

Das Rennen über vier Etappen fand Anfang August wie der Start der kommenden Tour de France in Südfrankreich statt und den Sieg schnappte sich der Ausnahmefahrer aus Kolumbien. Hierbei holte sich Bernal gleich zwei der vier Etappensiege und triumphierte im Nachwuchsranking sowie in der Punktewertung.

Erfolgreich verlief anschließend obendrein die dreitägige Tour de l’Ain im Osten von Frankreich mit einem zweiten Platz. Weniger erfreulich aus Sicht des Kolumbianers gestaltete sich jedoch das Criterium du Dauphine.

Hält Bernals Rücken?

Die Rundfahrt durch Südfrankreich über fünf Etappen konnte Bernal aufgrund von Rückenproblemen nicht zu Ende fahren. Zwar war dies nur einer Vorsichtsmaßnahme, doch die gesundheitlichen Probleme mit seinem Rücken sind nicht neu, weshalb sie in einer nun möglicherweise wieder akuteren Form seinen Tour-Ambitionen im Weg stehen könnten.

Primoz Roglic

Primoz Roglic kennt sich als ehemaliger Skispringer mit Höhenflügen aus: Das letzte Jahr kann in diesem Zusammenhang als besonders erfolgreich bezeichnet werden. Der Slowene holte sich mit seinem Vuelta-Sieg den ersten Triumph bei einer Grand Tours und dies bei seiner ersten Teilnahme!

Roglic fuhr erst zweimal die Tour de France

Zudem reichte es für den dritten Rang beim letztjährigen Giro d’Italia. Allein die Tour de France ließ der 30-Jährige als große Rundfahrt zuletzt aus. Bei diesem Wettbewerb lässt sich mit einem vierten Rang im Jahr 2018 aber ebenso bereits eine sehr gute Platzierung entdecken. Seine aktuelle Form ist ferner ansprechend.

Bei der erwähnten Tour de l’Ain 2020 holte sich Primoz Roglic den Gesamtsieg. Ein Erfolg, der als wichtiger Fingerzeig für die Frage nach dem größten Tour de France 2020 Favoriten betrachtet werden kann.

Primoz Roglic
Primoz Roglic (Imago)

Slowene hat Bernal schon einmal die Grenzen aufgezeigt

Immerhin setzte sich der slowenische Meister auf den letzten beiden Etappen gleich zweimal gegen Egan Bernal durch. Der Kolumbianer attackierte Roglic unter anderem am Schlusstag kurz vor dem Ziel, doch der aus Zagorje stammende Profi von Jumbo-Visma konterte diesen Angriff und distanzierte seinerseits am Ende den Vorjahressieger der „Grande Boucle“.

Zwar musste Roglic beim folgenden Criterium du Dauphine verletzungsbedingt vorzeitig aufgeben, doch eine größere Blessur hat er sich nicht zugezogen. Bis zum Moment seiner Aufgabe hatte der Sportler des Jahres in Slowenien von 2019 auch die Führung in der Gesamtwertung inne.

Thibaut Pinot

Seit 1985 muss sich die Grand Nation in Bezug auf den nächsten einheimischen Sieger bei der Tour bereits gedulden. Der letzte französische Sieg erfolgte durch den schon genannten Bernard Hinault, der damals den letzten seiner fünf Triumphe davontrug.

Nun liegen die Hoffnungen auf den Schultern von Thibaut Pinot, der bei den Tour de France 2020 Quoten auf den vordersten Plätzen zu entdecken ist. Im Vorjahr holte sich Pinot einen Etappensieg, musste auf dem 19. Streckenabschnitt aber verletzungsbedingt die Segel streichen.

Pinot ist der Pechvogel der letzten Jahren

Ein Schicksal, das den Profi aus dem Burgund etliche Male auf großen Rundfahrten im Laufe seiner Karriere ereilt hat. Speziell die Tour de France ist eine Leidensgeschichte für den Fahrer von Groupama-FDJ: Bei sieben Teilnahme kam er magere dreimal in Paris an.

Seine bislang beste Platzierung war ein dritter Rang vor sechs Jahren. Dennoch muss Pinot nicht zuletzt wegen seinem jüngsten vierten Rang im Gesamtklassement der Route d’Occitanie abermals zu den Tour de France 2020 Favoriten gezählt werden. 

Die Generalprobe in der Gestalt des Criterium du Dauphine beendete der Franzose mit dem zweiten Platz, wobei der Fahrer jedoch von den erwähnten Ausfällen einiger starker Konkurrenten wie Roglic oder Bernal profitierte.

Tom Dumoulin

2020 soll es besser werden! Dieses Motto trifft zuvorderst auf Tom Dumoulin zu. Der mehrfache Radsportler des Jahres der Niederlande stürzte beim Giro d’Italia 2019 sehr schwer und erholte sich in der folgenden Saison von seinen Blessuren nicht mehr. So musste der Maastrichter auf die Starts bei der folgenden Tour und Vuelta verzichten.

Dumoulin holte sich 2018 schon den Tour-Vizetitel

Dass Dumoulin das Zeug hat, um bei einer Grand Tours zu gewinnen, ließ sich jedoch vor 2019 eindrucksvoll beobachten. So gewann er 2017 den Giro und holte sich ein Jahr später den zweiten Rang bei der Italien-Rundfahrt. Eine Platzierung, die er ebenso bei der damaligen Tour de France hinter dem Sieger Geraint Thomas erreichte.

Sein Nachteil ist natürlich, dass ihm auf Sieg zu fahren nur erlaubt ist, sofern Primoz Roglic einbricht. Ansonsten ist der Profi, der erst seit diesem Jahr bei  Jumbo-Visma unter Vertrag steht, die Nummer Zwei im Team und nimmt die Rolle des Edelhelfers ein.

Deutsche Tour de France 2020 Kandidaten

Zumindest zum erweiterten Kreis der Tour de France 2020 Favoriten lässt sich unter den deutschen Startern Emanuel Buchmann zählen. Der Ravensburger belegte im Vorjahr den vierten Rang und will diesmal auf das Podest springen. Buchmann startet für bora-hansgrohe und absolvierte seit dem Restart lediglich das Criterium du Dauphine.

Hierbei machte der 27-Jährige einen guten Eindruck mit einem dritten und vierten Rang als beste Etappenresultate. Demgegenüber konnte er den Wettbewerb aufgrund eines Sturzes nicht zu Ende fahren.

Buchmann wurde folgend ins Krankenhaus eingeliefert, erlitt aber keine Brüche. Dennoch ist abzuwarten, inwieweit seine Leistung bei der kommenden Tour de France 2020 dadurch beeinträchtigt wird.

Wer holt sich die Punktewertung bei der TdF?

Im vergangenen Jahr sicherte sich „Peter the Great“ zum siebten Mal den Sieg in der Punktewertung. Mit dieser Anzahl überholte er Erik Zabel. Kein Wunder, dass der Fahrer von bora-hansgrohe abermals der heißeste Kandidat in dieser Wertung ist.

Sagan punktet nicht nur auf den flachen Tagesabschnitten

Sein entscheidender Vorteil ist im Vergleich zu anderen Sprintern, dass er gleichermaßen auf den hügeligen Etappen Punkte in den Zwischenwertungen einsammelt. Seine Konkurrenten mit hoher Endgeschwindigkeit brechen auf diesen Streckenabschnitten in der Regel deutlich eher ein, weshalb sie oftmals nur auf den Flachetappen Zähler einstreichen.

Der Slowake verpasste zwar vor Kurzem einmal mehr den langersehnten ersten Sieg bei der verspäteten Auflage von Mailand Sanremo, doch sein vierter Platz war dennoch aller Ehren wert. Beim vorherigen Rennen zwischen Mailand und Turin erreichte der Sprinter ebenfalls diese Platzierung.

Sagan befindet sich fraglos im Spätherbst seiner Karriere und ist nicht mehr ganz so stark wie früher – ein erneuter Sieg in der Punktewertung erscheint aber auch angesichts der überschaubaren Konkurrenz wahrscheinlich.

Unibet
Gesamtsieger

Tour de France 2020 Grünes Trikot - beste Wettquoten

Sam Bennett 1.30
Peter Sagan 3.50
Wette jetzt bei Unibet

*(Wettquoten vom 17.09.2020 – 07:19 Uhr | AGB gelten | 18+)

Wer gewinnt die Nachwuchswertung der Tour?

In der Wertung des besten Nachwuchsfahrers wird die Entscheidung wohl zwischen Egan Bernal und Tadej Pogacar fallen. Das „Weiße Trikot“ ist für Fahrer bis 25 Jahre reserviert und die beiden genannten Profis zählen bekanntermaßen auch in der Gesamtwertung zu den Favoriten.

Allerdings ist Bernal formstärker einzuschätzen und verfügt über das bessere Team bei Ineos, weshalb sich der Kolumbianer wie im Vorjahr den Sieg in der Nachwuchswertung holen sollte. Zum erweiterten Zirkel der Tour de France Favoriten in der Nachwuchswertung zählt unter anderem sein Landsmann Daniel Felipe Martinez von EF Pro Cycling.

Dieser holte sich den Gesamtsieg beim kürzlichen Criterium du Dauphine. Der Triumph ergab sich aber vor allem durch den Ausfall von Primoz Roglic, der bis dahin wie erwähnt noch das Gesamtklassement anführte.

Unibet
Gesamtsieger

Sieger Weisse Trikot Tour de France 2020

Tadej Pogacar 1.03
Enric Mas 15.0
Wette jetzt bei Unibet

(Wettquoten vom 17.09.2020 – 07:20 Uhr | AGB gelten | 18+)

Wiederholt Alaphilippe seinen Erfolg in der Bergwertung?

Vor zwei Jahren gewann Julian Alaphilippe die Bergwertung der Tour de France. Bei den Quoten für den diesjährigen Triumph liegt der formstarke Franzose wieder klar vorn. Diese Einschätzung teilt die Wettbasis.

Alaphilippe punktet nicht nur in den Bergen

Der Profi von Deceuninck – Quick-Step ist nicht nur ein sehr guter Kletterer, sondern parallel ein toller Klassikerfahrer, weshalb er auf unterschiedlichen Etappenprofilen für das Sammeln von Bergpunkten infrage kommt. Außerdem gibt es derzeit im internationalen Radsport kaum einen angriffslustigeren Starter.

Bereits im vergangenen Jahr sicherte sich Alaphilippe diesbezüglich die „Rote Rückennummer“. Sein  härtester Konkurrent ist Landsmann Romain Bardet, der die Wertung 2019 für sich entschied. Allerdings wirkte „Loulou“ zuletzt stärker und holte sich beispielsweise den zweiten Rang in der Bergwertung beim kürzlichen Criterium du Dauphine.

In Anbetracht dessen wird er verständlicherweise als der Tour de France 2020 Favorit in der Bergwertung bei den Buchmachern angesehen.

Unibet
Gesamtsieger

Kletterkönig - Sieger Bergwertung Wettquoten

TADEJ POGACAR 1.90
PRIMOZ ROGLIC 3.25
RICHARD CARAPAZ 6.50
Marc Hirschi 11.0
Wette jetzt bei Unibet

*(Wettquoten vom 17.09.2020 – 07:22 Uhr | AGB gelten | 18+)

Die Teams der Tour de France 2020

19 WorldTeams und drei ProTeams werden an der diesjährigen Ausgabe der Rundfahrt durch Frankreich teilnehmen. Die beiden Wild Cards erhielten Arkea-Samsic und B&B Hotels-Vital Consept, die jeweils ihren Sitz im Austragungsland unterhalten.

  • Bahrain BAHRAIN – MCLAREN
  • France AG2R LA MONDIALE
  • Kazakhstan ASTANA PRO TEAM
  • Germany BORA – HANSGROHE
  • Poland CCC TEAM
  • France COFIDIS, SOLUTIONS CREDITS
  • Belgium DECEUNINCK – QUICK STEP
  • France TEAM TOTAL DIRECT ENERGIE
  • United States EF PRO CYCLING
  • France GROUPAMA – FDJ
  • Belgium LOTTO SOUDAL
  • Australia MITCHELTON – SCOTT
  • Spain MOVISTAR TEAM
  • Netherlands TEAM JUMBO – VISMA
  • Germany TEAM SUNWEB
  • United States TREK – SEGAFREDO
  • United States TREK – SEGAFREDO
  • United Arab Emirates UAE TEAM EMIRATES
  • Israel ISRAEL START-UP NATION
  • United Kingdom TEAM INEOS
  • France B&B Hotels-Vital Concept
  • South Africa NTT Pro Cycling Team
  • France TEAM ARKEA SAMSIC

Wettbasis-Prognose zur Tour de France 2020

Schaut man sich die Ergebnisse der letzten Rennen vor dem Start der diesjährigen Tour de France an, dann lässt sich Egan Bernal und Primoz Roglic die aktuell stärkste Form bescheinigen. Allerdings lautet der Tour de France 2020 Tipp darauf, dass sich diesmal im Gegensatz zum Vorjahr der Slowene durchsetzen wird.

Zwar wurden bei Ineos Froome und Thomas aussortiert und das Team alleinig auf Bernal zugeschnitten, doch Roglic trat in den Vorbereitungsrennen wie im direkten Duell bei der Tour de l’Ain erfolgreicher in die Pedale. Durch den Gewinn der Vuelta im letzten Jahr hat der 30-Jährige außerdem bewiesen, dass er selbst bei einer Grand Tours triumphieren kann.

Des Weiteren sehen wir seinen Edelhelfer Tom Dumoulin, der 2018 bei der Rundfahrt durch Frankreich Zweiter wurde, im Vergleich zu Richard Carapaz als leistungsstärker an. Letztgenannter Fahrer aus Ecuador wurde von Movistar geholt und kann wie der Niederländer auf einen Sieg beim Giro d’Italia verweisen.

Key-Facts – Tour de France 2020 Wetten

  • Egan Bernal setzte sich bei der diesjährigen Route d’Occitane durch
  • Primoz Roglic gewann kürzlich die Tour de l’Ain 2020
  • 21 Etappen führen ausschließlich über französischen Boden

Für ihn gilt jedoch wie für seinen Leader, dass das Pendant bei Jumbo-Visma zuletzt besser wirkte. Überdies ist das Team aus Amsterdam mit weiteren exzellenten Fahrern besetzt: Obgleich vor wenigen Tage mit dem Niederländer Steven Kruijswijk, der Dritte der letzten Ausgabe verletzungsbedingt absagte, lassen sich weiterhin andere renommierte Fahrer wie Wout van Aert im Kader entdecken.

Der 25-Jährige hat im vergangenen Jahr eine Etappe bei der Tour gewonnen, bevor er wegen eines Sturzes im Zeitfahren aufgeben musste. Seit dem Restart präsentiert sich der Flame mit Siegen bei Mailand Sanremo und Strade Bianche in einer bestechenden Form. Nicht zuletzt wird die Motivation bei Jumbo-Visma überaus hoch ausfallen.

Die Vorherrschaft von Ineos beziehungsweise zuvor Sky beim wichtigsten Event des Radsports mit sieben Siegen bei den letzten acht Ausgaben soll endlich gebrochen werden. Aus der Sicht der Wettbasis nimmt somit Primoz Roglic bei der Tour de France 2020 die Rolle des Favoriten auf den Sieg im Gesamtklassement ein!

Unibet
Gesamtsieger

Wer gewinnt die Tour de France 2020? Die Quoten!

PRIMOZ ROGLIC 1.25
TADEJ POGACAR 3.75
RICHIE PORTE 34.00
MIKEL LANDA 41.0
Wette jetzt bei Unibet

*(Wettquoten vom 14.09.2020 – 07:08 Uhr | AGB gelten | 18+)