MotoGP von Losail (Katar), 18.03.2018 Favoriten & Wettquoten

Bricht Yamahas Siegesserie in Katar?

/
Marc Marquez (Honda)
Marc Marquez (Honda) © GEPA pictures

Qatar MotoGP von Losail (Katar) 2018, 18.03.2018 – Vorschau (Rennergebnis: Andrea Dovizioso gewinnt vor Marc Marquez und dem Altmeister Valentino Rossi)

Mit dem WM-Finale des letzten Jahres hätten wohl nur die Wenigsten gerechnet. Zwar gewann mit Marc Marquez auch in der vergangenen der klare Favorit die Saison, dass Dovizioso als stärkster Gegner aber bis zum Ende um den Titel mitkämpfen wird, war dagegen äußerst überraschend. Denn obwohl der Italiener seit Jahren in der MotoGP vertreten ist, wurde er vor der letzten Saison nie als einer der Top-Favoriten gehandelt. Mit lediglich vier Siegen, alle in Regen-Rennen gewonnen, galt Dovizioso schließlich als ein durchaus beachtliches Talent, mit den wenigen Erfolgen war er jedoch keinesfalls ein Siegesanwärter auf den Weltmeistertitel.

[pullquote align=“right“ cite=“Andrea Dovizioso“]“Natürlich habe ich jetzt mehr Druck, aber momentan fühle ich den jetzt nicht in einer schlechten Art und Weise.“[/pullquote] Durch eine wiedererstarkte Ducati und ein zugleich perfektes Fahrergefühl gelang ihm im letzten Sommer allerdings der Durchbruch, bei dem er mit sechs Saison-Siegen selbst die Fahrer von Yamaha und Honda deutlich ärgern durfte. Ebenso ließ er seinen neuen Teamkollegen Jorge Lorenzo die ganzen Sommermonate in seinem Schatten fahren, der nach seinem Team-Wechsel als eigentlich stärker eingeschätzt wurde.

Letztendlich hielt aber auch Lorenzo der Konstanz von Dovizioso nicht stand, weshalb sich nur noch Marquez gegen den Italiener durchsetzen konnte. Der Spanier gewann dabei seinen vierten WM-Titel, welcher mit Dovizioso im Nacken aber bestimmt einer der am schwierigsten zu gewinnenden war.

Ob ihm deshalb in dieser Saison der Sieg gelingen kann, bleibt vorerst abzuwarten. In den Trainings war Dovizioso erneut stark, weshalb er in diesem Jahr bereits zum Auftakt einer der Saison-Favoriten ist. Ebenso werden die Yamahas mit Vinales und Rossi wieder auf den Titel lauern, die im vergangenen Jahr ebenfalls eine solide Saison fuhren. Auch der bevorstehende Sommer verspricht deshalb, ein spannendes MotoGP-Jahr zu werden. Dabei startet der Kalender natürlich erneut in Katar, wo an diesem Wochenende das mittlerweile etablierte Nachtrennen von Losail ausgetragen wird. Der Startschuss in Losail fällt am 18.03.2018 um 17.00 Uhr MEZ.
Infografik Moto GP von Katar 2018

Willkommen in Losail – Qatar MotoGP in Katar 

Als traditionelles Auftaktrennen ist seit 2007 der Grand Prix von Katar etabliert, welcher sich seitdem perfekt in den sportfaszinierten Ölstaat integriert. Neben dem jährlich ausgetragenen MotoGP-Rennen treibt Katar schließlich auch in anderen Sportarten, wie beispielsweise der 2022 stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft, sein Ziel voran, in naher Zukunft im internationalen Sportbereich eine entscheidende Rolle mitzuspielen.

Gelungen ist ihnen dies in besonderer Art aber vor allem durch den faszinierenden MotoGP, welcher auf dem 2004 errichteten Losail International Circuit die Piloten und Fans durch eine perfekte Atmosphäre begeistert. Denn seit 2008 wird das Rennen am Abend ausgetragen, womit es in der Königsklasse des Motorrad-Sports das erste Nachtrennen darstellt.

Dabei wurde das Rennen aber keinesfalls wegen der Atmosphäre und den tollen Bildern in den Abend verschoben, sondern vielmehr entschied man sich für diese Maßnahme, um den extrem hohen Temperaturen der Wüste entgegenzuwirken. Neben den Problemen durch Windstürme und dem aufwirbelnden Sand litten zuvor nämlich auch die Reifen durch die oft zu hohen Temperaturen. Sorgen über Feuchtigkeit und Regen bekommt man in Katar dagegen nicht wirklich. Wie sich im letzten Jahr jedoch zeigte, können selbst Regenschauer nicht völlig ausgeschlossen werden.

Neben den spannenden Bedingungen hat auch die 5,4 Kilometer lange Strecke einiges zu bieten. Durch den unrhythmischen Kurs, geprägt mit seinen langsamen Kurven und kurzen Geraden, ist das Rennen keinesfalls leicht zu fahren. Hinzu kommt eine der längsten Start-Ziel-Geraden und die wohlwollenden Auslaufzonen, durch welche die Piloten aufs Gas steigen und Überholmanöver starten.

Vor allem Yamaha scheint die schwierige Strecke nutzen zu können, denn mit insgesamt acht Siegen sind sie das mit Abstand beste Team in Katar. Gerade in den letzten Saisons zeigten sie auf dem Kurs stets Bestleistungen, wobei dieser Rekord in diesem Jahr zu brechen droht. Schließlich präsentierten sich auch Ducati und Honda bisher exzellent, womit sie den diesjährigen Sieg ebenfalls anpeilen dürfen.

 

Das Qualifying-Ergebnis in Katar 2018

[pullquote align=“right“ cite=“Valentino Rossi“]“Wir werden wohl die harte Mischung nehmen müssen, denn damit kommen wir sicher ins Ziel. Natürlich leidet darunter aber die Performance.“[/pullquote] Seit Tagen zeichnet sich in Katar schließlich ein spannender Saisonauftakt ab, wobei sich die Yamahas bisher etwas schwertaten. Bereits in den  Trainings fuhren Rossi und Vinales nicht nach Wunsch und auch im Qualifying ging anschließend ihr Plan nicht wirklich auf. Dabei musste Vinales sich sogar in der ersten Session qualifizieren. Dies gelang dann zwar, mit seinem letztendlichen zwölften Rang wird der Vorjahressieger mit Sicherheit aber nicht zufrieden sein. Rossi dagegen konnte sich in Katar ein wenig besser beweisen, doch auch er wird sich mit seinem achten Rang einige Fragen stellen. Denn neben den schwachen Top-Zeiten im Qualifying droht das Rennen für die beiden Yamahas in einem Desater enden zu können. Bereits in den Wintertests und in den Trainings der letzten Jahre bemerkten Rossi und Vinales schnell abbauende Reifen, womit sie am Renntag auf deutlich härtere Reifen als die Konkurrenten fahren müssen. Dies hat natürlich deutlich langsamere Rundenzeiten als Konsequenz, weswegen ihre Chancen für Sonntag etwas ernüchternd erscheinen.

[pullquote align=“right“ cite=“Marc Marquez“]“Ich bin mit unserer Vorsaison bisher sehr zufrieden, denn wir haben ein bisschen besser begonnen als im letzten Jahr. Aber wir müssen für die Arbeit, die noch vor uns liegt, weiter fokussiert bleiben. In Katar wollen wir unsere Erkenntnisse nun bestätigen, denn diese Strecke ist ziemlich speziell und war nie einfach für uns.“[/pullquote] Völlig zufrieden wird dagegen Johann Zarco über seine Qualifying-Leistung sein. Mit einer Rundenzeit von 1:53.680 Minuten brach der Rookie nicht nur einen neuen Streckenrekord, sondern er schnappte sich damit auch seine dritte Pole-Position in seiner jungen Karriere. Vielversprechend wird der Tech3-Pilot deshalb ins Rennen starten dürfen und auf einen Sieg hoffen. Ebenso darf aber auch Marquez als Zweiter mit Selbstvertrauen den Grand Prix bestreiten, denn nach schwachen Jahren in Katar scheint sich in dieser Saison die Honda in der Wüste deutlich wohler zu fühlen. Komplettiert wird außerdem die erste Startreihe durch Danilo Petrucci, der als weiterer Pilot eines Satelliten-Teams die Konkurrenz begeistert. Gerade die privaten Ställe sind nämlich mit Petrucci und Zarco in Reihe stehend extrem stark aufgestellt, womit die Werksmannschaften für einen Sieg noch einiges aus ihren Maschinen herausholen müssen.

Etwas enttäuschter wird dagegen Dovizioso über seinen fünften Rang sein, nachdem er zuvor die Trainings deutlich dominierte. Dabei zeigte er seine Form auch im Qualifying durch eine lang andauernde  Führung, schlussendlich konnte er sich am Ende aber nicht gegen die starke Konkurrenz behaupten. Ähnlich verlief es bei seinem Teamkollegen Lorenzo. Er lieferte in den meisten Sektoren Rekorde, durch einen enorm schwachen vierten Sektor verlor Lorenzo jedoch ebenfalls den Anschluss auf die Spitze, wobei er sogar von einem schwachen neunten Rang starten muss.

Insgesamt verlief somit das Qualifying äußerst spannend und mit den knappen Zeiten wurde klar, dass auch diese Saison extrem enge Podestkämpfe zu bieten haben wird. Schlussendlich zeigte sich aber auch, dass zumindest die Werk-Yamahas noch einiges an Entwicklung aufholen müssen. Außerdem untermauerten die Rookies ihre Geheimfavoriten-Rolle, wobei wir vor allem Zarcos Rekordzeit als äußerst beachtlich anerkennen wollen. Ähnlich ist aber Marquez Leistung zu bewerten, der durch seinen zweiten Rang die Honda-Misere brechen könnte.

Dovizioso ist zum ersten Mal ein Titelfavorit
MotoGP Weltmeister 2018 Favoriten & Wetten – Wettbasis.com Analyse

Die Startaufstellung beim MotoGP von Katar 2018 im Überblick:

  1. Johann Zarco (Yamaha)
  2. Marc Marquez (Honda)
  3. Danilo Petrucci (Ducati)
  4. Cal Crutchlow (Honda)
  5. Andrea Dovizioso (Ducati)
  6. Alex Rins (Suzuki)
  7. Dani Pedrosa (Honda)
  8. Valentino Rossi (Yamaha)
  9. Jorge Lorenzo (Ducati)
  10. Jack Miller (Ducati)
  11. Andrea Iannone (Suzuki)
  12. Maverick Vinales (Yamaha)

Wettbasis-Podest-Prognose für den MotoGP in Losail (Katar) 18.03.2018

Nach den gesehenen Trainings und dem absolvierten Qualifying zeichnet sich ein äußerst spannender Podestkampf ab. Zahlreiche Teams scheinen ihre Motorräder bestens für die Saison vorbereitet zu haben, weshalb man sich erneut über abwechslungsreiche Rennen freuen darf. Dabei scheinen die Yamahas zwar noch etwas mit ihrer Renn-Einstellung zu hadern, aufgrund ihrer Strecken-Dominanz in den letzten Jahren darf man sie aber keinesfalls unterschätzen.

Dennoch müssen wir nach den gesehenen Leistungen Honda und Ducati als etwas stärker ansehen, wobei wir vor allem von Marquez und Dovizioso einiges erwarten. Sie zeigten bereits in der letzten Saison exzellente Resultate und Ähnliches scheint heuer wieder zu gelingen.

Key-Facts – MotoGP in Katar 2018

  • Das Qualifying wurde abgesagt, die Startaufstellung ergibt sich durch die Trainingszeiten
  • Maverick Vinales dominierte die letzten Tage
  • Rossi wird seinen Erwartungen nicht gerecht

Außerdem bleiben Zarco und Petrucci wichtige Podestanwärter. Beide bewiesen mit ihren Top-Zeiten ein exzellentes Talent, weshalb sie ebenfalls für den Sieg in Frage kommen. Dabei sind ihre Quoten aufgrund ihrer schwächer eingeschätzten Teams etwas höher, doch genau deshalb könnten sich Wetten auf Zarco oder Petrucci bestens auszahlen. Wir schätzen ihre Möglichkeiten schließlich als genauso gut wie die von Marquez oder Dovizioso ein, weshalb man auch auf sie getrost wetten darf.

Schlussendlich würden wir also von Wetten auf die Wettquoten der Werk-Yamahas abraten und stattdessen eher Dovizioso, Marquez, Zarco und Petrucci als die vier wichtigsten Favoriten nennen. Durch die höheren Wettquoten für die Rookies könnte sich dabei ein einzugehendes Risiko auszahlen, denn vor allem Zarco sollte keinesfalls unterschätzt werden.

Unser Podest-Tipp: 

  1. Johann Zarco 
  2. Marc Marquez
  3. Andrea Dovizioso

 

Bwin Livestreams: Spitzensport & Wetten auf einem Blick
Hautnah am Geschehen auf den Sportplätzen dieser Welt

 

Beste Wettquoten* für den Sieger beim Qatar MotoGP von Losail (Katar) 18.03.2018

Gute Wettquoten finden Sie wie immer bei unseren besten Wettanbietern, wie z.b. Bet365, Tipico und Bwin:

Italy Andrea Dovizioso – 2,50 bet365

Spain Marc Marquez – 4,50 bwin 

France Johann Zarco – 6,00 bet365

Italy Danilo Petrucci – 9,00 bwin

Italy Valentino Rossi – 10,00 bet365

Spain Jorge Lorenzo – 12,00 bwin

Spain Dani Pedrosa – 29,00 bwin

Spain Maverick Vinales – 34,00 bet365

Italy Andrea Iannone  – 34,00 bet365

(Wettquoten vom 18.03.2018 um 00.18 Uhr MEZ)