Enthält kommerzielle Inhalte

Formel 1 Wetten

Das ist neu beim Formel 1 Saisonstart 2021: Fahrer, Teams, Regeln, Übertragung

F1 Start 2021 in der Wüste von Bahrain

Steffen Peters   26. März 2021
Formel 1 Saisonstart 2021
Fernando Alonso wird beim Start der F1 Saison 2021 wieder mit dabei sein. (© imago images / eu-images)

Am 28. März geht der Formel 1 Saisonstart mit dem Großen Preis von Bahrain über die Bühne.

Im Wüstenstaat beginnt die Jagd auf den regierenden Weltmeister Lewis Hamilton, der laut den Weltmeister Wettquoten auch für 2021 der große Favorit ist.

Nach einer abwechslungsreichen Winterpause mit vielen namhaften Fahrerwechsel freuen sich die Formel 1 Fans jetzt auf die Debüts von Mick Schumacher in der Königsklasse und Sebastian Vettel bei Aston Martin.

Auch brandneu aussehende Autos sind 2021 mit dabei. Wir blicken auf alle Neurungen rund um den Formel 1 Saisonstart, sei es personeller oder technischer Natur.

 

Inhaltsverzeichnis

Wann ist der Formel 1 Saisonstart 2021?

Zum Formel 1 Saisonstart geht es 2021 nach Bahrain.

Das Rennwochenende beginnt wie gehabt mit der Fahrer-Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag (14 Uhr). Am Folgetag (26. März) schließlich röhren erstmals in diesem Jahr die Motoren, wenn zwei Freie Trainings anstehen.

Der Samstag umfasst das 3. Freie Training sowie das Qualifying, ehe am 28. März das Rennen gestartet wird. Im Formel 1 Zeitplan für Bahrain ist der Start für 17 Uhr vorgesehen.

 

Der Zeitplan beim Großen Preis von Bahrain

DatumEventTV
26. März, 12:30 Uhr1. Freies TrainingSky & ServusTV
26. März, 16:00 Uhr2. Freies TrainingSky & ServusTV
27. März, 13:00 Uhr3. Freies TrainingSky & ServusTV
27. März, 16:00 UhrQualifyingSky, ServusTV & SRF2
28. März, 17:00 UhrRennenSky, ServusTV & SRF2

 

Formel 1 Weltmeister Wettquoten

 

Neue Fahrer zum Formel 1 Saisonstart 2021

Mick Schumacher

Formel 1 Saisonstart mit Mick Schumachers Debüt Alle Augen auf das Debüt: Mick Schumacher ist im Haas in Bahrain am Start. (© imago images / eu-images)

 
Ein Name zieht die Aufmerksamkeit der gesamten Formel 1 Szene zum Auftakt auf sich: Mick Schumacher.

Der Sohn des legendären Siebenfach-Weltmeisters Michael, steht 2021 erstmals in der Startaufstellung der Königsklasse. Er wird den Haas pilotieren, in dem sein ehemaliger Formel-2-Gegner Nikita Mazepin ebenfalls sein Debüt feiern wird.

Schumachers große Vorfreude auf sein Renndebüt wurde durch die Testfahrten Mitte März nur noch weiter gesteigert.

Der 22-jährige sagte RTL: „Ich bin bereit. Wenn es nach mir ginge, könnte die Saison morgen anfangen. Es macht einfach Spaß, davon bekomme ich nicht genug. Am liebsten würde ich jeden Tag fahren.“

Bwin
Head-to-Head Fahrer-WM: Wer landet vorne?
Mick Schumacher 1.75
Nikita Mazepin 1.95
Wette jetzt bei Bwin

* Wettquoten Stand vom 23.03.2021, 11.14 Uhr | 18+ | AGB gelten

181 Runden drehte er beim Test in der Wüste und möchte diese Übung nun in die Praxis umsetzen. Praktisch, dass das erste Rennen am gleichen Ort stattfindet.

Als amtierender Formel 2 Weltmeister hat Mick Schumacher jedoch viel mehr als nur einen großen Namen zu bieten. In jeder Rennklasse war er bislang früher oder später ganz vorne zu finden.

Sein einziges Problem ist sein Auto, der Haas. Die Mannen um Teamchef Günther Steiner bestätigten bereits, dass der Hauptfokus von Haas auf dem 2022-er Auto liegen soll. Dann kommt es erstmals seit langem wieder zu größeren Regeländerungen in der Formel 1.

Sollte Schumachers Entwicklung sich allerdings wie in den letzten Jahren fortsetzen, dürfte es ohnehin nur eine Zwischenstation auf dem Weg zu einem Topteam (Ferrari) sein.

 

Nikita Mazepin

Formel 1 Saisonstart mit Nikita Mazepin Mick Schumachers Teamkollege Nikita Mazepin ist gleich zu Beginn umstritten. (© imago images / Laci Perenyi)

 
Der Russe wurde in der Formel 2 Saison 2020 Gesamt-Fünfter und war damit eigentlich nicht unbedingt der erste Kandidat für einen F1-Sitz. Vor allem Callum Ilott hätten viele Experten eher den Aufstieg zugetraut. Der Hauptgrund für den Wechsel in die Formel 1 waren dann nicht unbedingt sportlicher Natur.

Vater Dmitri finanziert nicht nur seit Beginn an die Rennkarriere seines Sohnes, sondern stieg ebenfalls als Hauptsponsor bei Haas ein. Auffällig ist seitdem auch das Auto-Design in den russischen Nationalfarben.

Da Sohn Nikita auch abseits der Strecke schlechte Schlagzeilen machte, ist es fraglich, wie leistungsfähig er in der Königsklasse wirklich sein wird.

 

Yuki Tsunoda

Start der Formel 1 2021 mit Yuki Tsunoda Neu im Alpha Tauri sitzt mit Yuki Tsunoda der erste Japaner seit Kamui Kobayashi. (© imago images / Motorsport Images)

 
Ein dritter F2-Fahrer hat sich mit Yuki Tsunoda ebenfalls unter die Formel 1 Fahrer 2021 gemischt. Als WM-Dritter zeigte er vor allem ab dem zweiten Großbritannien-Wochenende starke Leistungen und verdiente sich so zum Ende sogar noch fast eine Chance auf den F2-Titel.

Tsunoda ist der erste Japaner seit Kamui Kobayashi vor sieben Jahren, der in der Formel 1 zum Saisonstart dabei sein wird. Als ein medial wichtiges Land mit langer eigener Grand-Prix-Geschichte wird der talentierte Tsunoda die einheimischen Fans mit Sicherheit begeistern können.

 

Fernando Alonso

F1 Saisonstart mit Fernando Alonso Glüht vor Vorfreude bereits bei den Testfahrten: Fernando Alonso. (© imago images / HochZwei)

 
Der vierte und letzte Neuling im Fahrerfeld ist eigentlich gar nicht so neu. Fernando Alonso, seines Zeichens F1 Weltmeister 2005 und 2006, fuhr zuletzt vor allem auf der Langstrecke. So gewann er 2019 die WEC-Weltmeisterschaft und das Prestige-Event 24 Stunden von Le Mans.

Jetzt kehrt er zu dem Rennstall zurück, mit dem er damals seine WM-Titel holte, auch wenn vieles mittlerweile anders ist. So heißt sein Auto jetzt nicht mehr Renault, sondern Alpine, und ist in dunklem Blau angestrichen.

Dem Spanier selbst macht all dies wenig aus. Er freut sich auf sein F1 Comeback und möchte dabei möglichst oft in die Punkte fahren. Ein dritter Weltmeistertitel – das weiß auch Alonso – ist doch eher unwahrscheinlich.

 

Die Fahrerwechsel vor dem Formel 1 Saisonstart

Selten, dass vor dem Formel 1 Saisonstart so viel Bewegung bei den Topteams ist, was die Fahrerpaarungen angeht. Weltmeister Mercedes hatte angesichts der Erfolge nichts zu ändern: Lewis Hamilton fährt weiterhin gemeinsam mit Valtteri Bottas im Silberpfeil um die berühmtesten Strecken der Welt.

Doch schon Red Bull und Ferrari nahmen jeweils einen Wechsel vor. Während Max Verstappen jetzt vom etablierten Mexikaner Sergio Perez unterstützt wird, sicherte sich die Scuderia ebenfalls einen langjährigen Profi in Carlos Sainz Jr.

 
Die Formel 1 Teams & Fahrer 2021

TeamFahrer 1Fahrer 2
Mercedes#44 Lewis Hamilton United Kingdom#77 Valtteri Bottas Finland
Red Bull#33 Max Verstappen Netherlands#11 Sergio Perez Mexico
McLaren#3 Daniel Ricciardo Australia#4 Lando Norris United Kingdom
Aston Martin#18 Lance Stroll Canada#5 Sebastian Vettel Germany
Alpine#31 Esteban Ocon France#14 Fernando Alonso Spain
Ferrari#55 Carlos Sainz Jr. Spain#16 Charles Leclerc Monaco
Alpha Tauri#10 Pierre Gasly France#22 Yuki Tsunoda Japan
Alfa Romeo#7 Kimi Räikkönen Finland#99 Antonio Giovinazzi Italy
Haas#47 Mick Schumacher Germany#9 Nikita Mazepin Russian Federation
Williams#63 George Russell United Kingdom#6 Nicholas Latifi Canada

 

Den Platz von Perez bei Aston Martin übernahm Sebastian Vettel, der zuvor Sainz‘ Ferrari steuerte. Sainz Jr. wurde unterdessen von McLaren mit Daniel Ricciardo hochkarätig ersetzt. Der australische Sunny Boy währenddessen gegen den oben erwähnten Alonso ausgetauscht.

Daniil Kvyat verlor seinen Platz in der Formel 1 an Yuki Tsunoda, während Romain Grosjean und Kevin Magnussen bei Haas beide zugunsten der Debütanten Schumacher und Mazepin ausschieden.

Die letzten beiden Teams gehen wie Mercedes unverändert in die Saison: Williams mit Russell/Latifi sowie Alfa Romeo mit Räikkönen/Giovinazzi.

 

Das sind die neuen Teams zum F1 Start 2021

Wirklich neue Teams wird es 2021 nicht zum Formel 1 Start geben. Allerdings gibt es dennoch einige Veränderungen an den Autos.

Die offensichtlichste dieser Veränderungen gibt es durch den Namenswechsel von Racing Point zu Aston Martin. Der „pinke Mercedes“ ist Vergangenheit, jetzt dürfen Vettel und Teamkollege Lance Stroll in British Racing Green antreten.

Das einstige Renault-Team wechselte ebenfalls die Farben und tritt nun statt in Gelb-Schwarz in Blautönen an. Zudem wird das Team in der Saison 2021 Alpine heißen – eine Marke mit langer Motorsport-Tradition.

Dazu kommt der optisch neue Haas, der jetzt nicht mehr in Grautönen glänzt, sondern die Farben der russischen Flagge trägt. Muss man mögen, ist aber auch nicht weiter dramatisch.

 

Formel 1 Rennen: Tipps & Quoten

 

Formel 1 Start: Technische Neuerungen und Regeländerungen

Zur Formel 1 Saison 2021 gibt es wie immer vor einem neuen Jahr einige Änderungen an der Technik und den Regeln. Die vielleicht einschneidenste Veränderung am Rennwochenende ist die Tatsache, dass die Freien Trainings ab sofort nur noch 60 statt 90 Minuten andauern werden.

Entsprechend weniger Daten werden die Teams zur Verfügung haben, um die Feinabstimmung für das Rennen zu perfektionieren. Die Verantwortlichen erhoffen sich durch diese Änderung vielleicht auch einmal einen schwachen Grand Prix vonseiten eines Favoriten.

An den Autos selbst wird die zuletzt immer weiter ansteigende Höchstgeschwindigkeit ebenfalls gebremst bzw. vielmehr deutlich zurückgefahren. Verantwortlich dafür ist Reifenlieferant Pirelli, der seine eigenen Produktionskosten an den immer stärker verschleißenden Gummis zurückfahren möchte.

Um die erwähnte Geschwindigkeitsreduktion zu erreichen, wurde der Unterboden der Formel 1 Autos beschnitten. So sinkt der Abtrieb und damit auch der erreichbare Topspeed. Welchen Einfluss diese Änderung im Rennen in der Praxis haben wird, ist eine interessante Beobachtung dieser F1 Saison.

Weitere Neuerungen umfassen das Verbot des DAS-Systems von Mercedes (Zweiachsenlenkung) sowie die niedrigere Budget-Obergrenze von 145 Mio. Euro.

Umfassendere Veränderungen gibt es dann zur Formel 1 Saison 2022 wieder.

 

Favoriten & Wettquoten: Wer gewinnt den Saisonauftakt in Bahrain?

Zum Formel Saisonstart 2021 zählten weder Sebastian Vettel noch Mick Schumacher zu den Siegfavoriten.

Beim Top-Bookie Interwetten ist es vielmehr Max Verstappen der als Sieganwärter Nummer 1 für den Bahrain GP gilt – sogar noch vor dem amtierenden Weltmeister Lewis Hamilton, der in Bahrain in den letzten beiden Saisonen gewonnen hat.

Interwetten
Wer gewinnt das F1 Rennen in Bahrain?
Max Verstappen 2,45
Lewis Hamilton 2,65
Valtteri Bottas 6,00
Sergio Perez 8,00
Daniel Ricciardo 27,0
Lando Norris 37,0
Pierre Gasly 60,0
Sebastian Vettel 70,0
Mick Schumacher 1900
Wette jetzt bei Interwetten

* Wettquoten Stand vom 22.03.2021, 10.15 Uhr | 18+ | AGB gelten

Red Bull hinterließ in den Testfahrten – ebendort in Bahrain – einen guten Eindruck, während Mercedes mit Problemen zu kämpfen hatte. Die Silberpfeile, die nach wie vor schwarz lackiert sind, absolvierten die wenigsten Runden aller Teams.

Auf der andere Seite spulten Max Verstappen und Co. eine Runde nach der anderen ab und konnten so potentiell wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Partnerteam Alpha Tauri sammelte darüber hinaus die meisten Testrunden in Bahrain.

Doch wie so oft sollten die Testfahrten mit einer gehörigen Portion Vorsicht genossen werden. Vor allem Mercedes deckt hier nur sehr ungern alle Karten bereits auf. Nicht ausgeschlossen also, dass Hamilton und Bottas ihren Konkurrenten zum Saisonauftakt gleich wieder auf und davon fahren.

 

Sportwetten mit Erfolg – Wettbasis

Wettbasis Prognose zum Formel 1 Saisonstart

Unsere Wettbasis Prognose lautet bis auf Weiteres, dass Mercedes weiterhin dominieren wird. Die Silberpfeile gewannen zuletzt fünf von sieben Rennen auf dem Wüstenkurs. Red Bull wartet derweil seit einem Vettel-Sieg 2013 auf einen Triumph.

Die spannendsten Fragezeichen gibt es im Mittelfeld. Ferrari scheint ein leichter Aufwärtstrend zu gelingen, während McLaren den dritten Platz bei den Konstrukteuren halten möchte. Spannend auch, wie sich die Deutschen schlagen: Während Vettel ein Platz in den Punkten zuzutrauen ist, wird Mick Schumacher wohl nur hinterherfahren.

 

Wer überträgt den Formel 1 Start?

Der Formel 1 Start wird in Deutschland von Sky übertragen. Der Pay-TV-Sender ist bei sämtlichen Sessions live dabei und überträgt sogar alle Pressekonferenzen. Auch das Rahmenprogramm der Formel 2 ist live zu sehen.

In Österreich ist ServusTV bei allen Sessions dabei. Das bedeutet zugleich, dass österreichische F1-Fans nicht auf Sky zurückgreifen müssen, sondern eine Option im Free-TV besitzen.

Auch Schweizer Fans dürfen sich bei SRF2 über Übertragungen freuen. Allerdings sind die Freien Trainings nicht im Programm enthalten. Der Sender ist erst ab dem Qualifying auf Sendung.

Eine Option für alle Länder ist zudem der eigene Service der Formel 1, F1 TV Pro, der im Abonnement verfügbar ist.

 

Die besten Formel 1 Wettanbieter im Check

Kommerzieller Inhalt | 18+ | AGB gelten

 

Passend zu diesem Artikel: