Enthält kommerzielle Inhalte

Formel 1 GP von Abu Dhabi, 23.11.2014 Infos & Wettquoten

Mercedes Show-Down im letzten Rennen

Großer Preis von Abu Dhabi United Arab Emirates, 23.11.2014 14.00 Uhr – Formel 1 Vorschau (Hamilton siegt vor Massa und krönt sich damit zum Weltmeister. Vettel beendet die Zeit bei Red Bull mit einem enttäuschenden 8. Rang.)

18 Rennen wurden in der Formel 1 im Laufe einer langen absolviert, dabei wurden harte Positionskämpfe geführt, beeindruckende Siege eingefahren oder schmerzhafte Niederlagen erlitten. Seit dem Saisonbeginn liefern sich Lewis Hamilton und Nico Rosberg einen packenden Fight um die Formel-1-Fahrerweltmeisterschaft, um die Krone des Motorsports. Schon früh in der Saison war deutlich geworden, dass die beiden Mercedes-Piloten in ihrem überlegenen Silberpfeil den Titel unter sich ausmachen würden. Mit Haken und Ösen bekämpften sie sich über die gesamte Saison, mal hatte der eine die Nase vorne, mal der andere. Hamilton und Rosberg haben bei ihren packenden Zweikämpfen den Zuschauern über das gesamte Jahr zweifelsohne Spitzensport gezeigt. Und nun kommt es zum Showdown in der Wüste von Abu Dhabi, wo die endgültige Entscheidung im Titelkampf im letzten Rennen der Saison fallen wird. „Für mich sind beide jetzt schon Weltmeister. Ich habe zwei Alphatiere auf höchstem Niveau, Spitzensportler, die absolut auf dem gleichen Niveau trainieren, Bestzeiten herausfahren und Rennen fahren können“, sagt Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda vor dem mit Spannung erwarteten Saisonfinale. Doch letztlich kann nur einer tatsächlich Champion werden, nur einer der beiden Mercedes-Piloten wird als gefeierter Triumphator in die Geschichte eingehen, während man sich beim Anderen daran erinnern wird, dass er geschlagen wurde. Erfolg und Misserfolg können im Sport, insbesondere in der Formel 1 nun einmal sehr nah beieinander sein.

Eine Besonderheit in Abu Dhabi ist, dass an diesem Wochenende die doppelte Punktzahl vergeben wird. Dennoch hat der WM-Führende Lewis Hamilton einen bedeutenden Vorteil gegenüber seinem Teamrivalen, denn der Vorsprung des Briten beträgt 17 Punkte, so dass ihm ein zweiter Platz am Sonntag zum Titel reichen würde. Wer den Weltmeister von 2008 aber kennt, weiß, dass er keineswegs mit Platz zwei im Finale Weltmeister werden will. Der Vollblut-Racer Hamilton wird selbstverständlich versuchen, sich mit einem Sieg zum zweiten Mal zum Formel-1-Weltmeister zu küren. Aber auch Nico Rosberg hat die Hoffnung noch längst nicht aufgegeben. Nach seinem Triumph in Brasilien hat der Deutsche ordentlich Kraft und Selbstvertrauen getankt, beim Saisonfinale will er noch einmal richtig angreifen. „Ich glaube an den Titel, bin optimistisch“, sagte der Deutsche nach seiner Ankunft in Abu Dhabi: „In meiner Karriere ist das bis jetzt der Höhepunkt. Das ist ein richtig cooles Gefühl, das macht das Wochenende intensiv.“ Dabei ist sich Rosberg dessen bewusst, dass er selbst bei einem Sieg nicht aus eigener Kraft Weltmeister werden kann und auf Schützenhilfe angewiesen ist.

In Frage kämen diesbezüglich vielleicht Valtteri Bottas und Felipe Massa, die im ebenfalls mit Mercedes-Motoren angetriebenen Williams einige Male in dieser Saison gezeigt haben, dass sie je nach Strecke nah an den Silberpfeilen dran sein können. Ein anderer Fahrer, den man in Abu Dhabi immer auf dem Zettel haben muss, ist Noch-Weltmeister Sebastian Vettel, der mit drei Siegen auf dem Yas Marina Circuit so oft triumphiert hat, wie kein anderer. Auch wenn es für den Heppenheimer in diesem Jahr mit Red Bull nicht so gut lief, will er sich mit einem starken Ergebnis von seinem österreichischen Team verabschieden. Ein Abschied, der ihm nicht leicht fallen werde. „Schließlich gehöre ich zur Red-Bull-Familie, seit ich zwölf bin“, so Vettel, der im kommenden Jahr seinen Langzeitrivalen Fernando Alonso bei Ferrari ablösen wird, wie die Scuderia am Donnerstag bekannt gab.

„Damit wird ein Lebenstraum wahr“, sagte Vettel zu seinem zukünftigen Team: „Als ich ein Kind war, war Michael Schumacher in seinem roten Auto mein größtes Idol. Jetzt ist es eine unglaubliche Ehre, endlich die Chance zu haben, einen Ferrari zu fahren.“ In der Aufgabe bei Ferrari, dem „größten Team, für das man fahren kann“, will er seine gesamte Energie reinstecken. „Ich bin gespannt, wie es sich anfühlt, zum ersten Mal in dieses Auto zu steigen. Es wird etwas ganz Besonderes sein.“ Dem Vernehmen nach soll der viermalige Weltmeister pro Saison rund 25 Millionen Euro bei den Italienern verdienen.

Eine gute Nachricht erreichte den Formel-1-Zirkus im Vorfeld des Saisonfinals vom Marussia-Piloten Jules Bianchi, der beim Großen Preis von Japan vor sechs Wochen verunglückt war. Der 25-jährige Franzose sei inzwischen nicht mehr im künstlichen Koma, aber immer noch in einem kritischen Zustand, wie seine Familie bekannt gab. „Jules hat einen wichtigen Schritt gemacht“, hieß es in einem Statement. Demnach sei Bianchi zwar immer noch bewusstlos, zeige aber stabile Vitalfunktionen und können ohne Hilfe atmen. Es ist weiterhin nur zu hoffen, dass die Formel-1-Fans schon bald weitere gute Neuigkeiten vom Franzosen zu hören bekommen. Gleiches gilt für den Rekordweltmeister Michael Schumacher, der sich nach seinem schweren Skiunfall vor knapp einem Jahr weiterhin in der Reha befindet.

 

Das Ergebnis vom letzten Rennen in Brasilien Brazil im Überblick:

1. Nico Rosberg (Mercedes GP)

2. Lewis Hamilton (Mercedes GP)

3. Felipe Massa (Williams)

4. Jenson Button (McLaren)

5. Sebastian Vettel (Red Bull)

6. Fernando Alonso (Ferrari)

7. Kimi Räikkönen (Ferrari)

8. Nico Hülkenberg (Force India)

9. Kevin Magnussen (McLaren)

10. Valtteri Bottas (Williams)

 

 

Der aktuelle Stand der Fahrer-Wertung nach 18 Rennen:

1. Lewis Hamilton 334 Punkte

2. Nico Rosberg 317 Punkte

3. Daniel Ricciardo214 Punkte

4. Sebastian Vettel 159 Punkte

5. Fernando Alonso 157 Punkte

6. Valtteri Bottas156 Punkte

7. Jenson Button 106 Punkte

8. Felipe Massa 98 Punkte

9. Nico Hülkenberg 80 Punkte

10. Kevin Magnussen 55 Punkte

 

Willkommen in der Wüste – Der Große Preis von Abu Dhabi United Arab Emirates!

Am Sonntagnachmittag steigt nun das Saisonfinale in Abu Dhabi, bei dem in diesem Jahr die doppelte Punktzahl vergeben wird. Die Location hätte für das entscheidende Rennen der Saison kaum spektakulärer sein können – der Yas Marina Circuit ist eine der modernsten Rennstrecken der Welt, der Mensch und Material einiges abfordert. Dabei setzt der 5,491 Kilometer lange Kurs in vielen Bereichen neue Maßstäbe, Highlights für die Fahrer gibt es zu Genüge. Auf der Gegengerade geben die Piloten beispielsweise über einen Kilometer Vollgas und erreichen dabei einen Top-Speed von rund 320 km/h. Die gesamte Strecke hat ein futuristisches Design und bietet spektakuläre Bilder, da das Rennen in Richtung Abenddämmerung stattfindet. Und dann gibt es ja noch die Marina, die sich elegant in das Streckenlayout einfügt und Platz für bis zu 150 Yachten bietet. Den absoluten Höhepunkt stellt allerdings das 5-Sterne-Hotel „Yas Marina“ dar, das sich im Bereich des Yachthafens quer über den Kurs spannt und Namensgeber der Strecke ist.

Der Rekordsieger in der Wüste ist der Vierfach-Champion Sebastian Vettel, der im Vorjahr seinen dritten Sieg in Abu Dhabi einfuhr. Die anderen beiden Fahrer im Feld, die hier bereits ganz oben auf dem Treppchen standen, sind Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen.

 

Die Konstellation im WM-Zweikampf beim Saisonfinale im Überblick

Erstmals werden in Abu Dhabi aufgrund einer Regeländerung zur Saison 2014 doppelte Punkte vergeben, weshalb sich folgende Konstellation im Titelrennen ergibt:

Nico Rosberg wird Weltmeister, wenn…

…er in Abu Dhabi gewinnt und Hamilton nicht über Rang drei hinauskommt

…er Zweiter wird und Hamilton nicht über Rang sechs hinauskommt

…er Dritter wird und Hamilton nicht über Rang sieben hinauskommt

…er Vierter wird und Hamilton nicht über Rang neun hinauskommt

…er Fünfter wird und Hamilton nicht über Rang zehn hinauskommt

Lewis Hamilton wird Weltmeister, wenn…

…er vor Rosberg landet

…er Zweiter wird

…er Dritter wird und Rosberg nicht über Rang zwei hinauskommt

…er Vierter wird und Rosberg nicht über Rang zwei hinauskommt

…er Fünfter wird und Rosberg nicht über Rang zwei hinauskommt

…er Sechster wird und Rosberg nicht über Rang drei hinauskommt

…er Siebter wird und Rosberg nicht über Rang vier hinauskommt

…er Achter wird und Rosberg nicht über Rang vier hinauskommt

…er Neunter wird und Rosberg nicht über Rang fünf hinauskommt

…er Zehnter wird und Rosberg nicht über Rang sechs hinauskommt

…er ohne Punkte bleibt und Rosberg nicht über Rang sechs hinauskommt

 

Rosberg auf der Pole – Das Qualifying-Ergebnis in Abu Dhabi!

Mit einer Wahnsinnsrunde sicherte sich Nico Rosberg auf dem Yas Marina Circuit unter Flutlicht vor seinem Teamrivalen Lewis Hamilton die Pole Position. Fast vier Zehntelsekunden betrug am Ende von Q3 der Vorsprung von Rosberg auf Hamilton, damit hat der Deutsche vor dem Saisonfinale am Sonntag noch einmal ein mächtiges Ausrufezeichen gesetzt. Für Rosberg ist es die elfte Pole in diesem Jahr und die dritte in Folge. „Das war eine unglaubliche Leistung von Nico, diese Runde so hinzukriegen, mehr kann man nicht schaffen“, lobte der Österreicher Niki Lauda die Leistung des Mercedes-Piloten: „Er hat sich riesiges Selbstvertrauen geholt und geht morgen gestärkt ins Rennen.“

Trotzdem ist Rosberg nun auf Schützenhilfe angewiesen, ob nun von den beiden Williams-Fahrern Valtteri Bottas und Felipe Massa in Startreihe zwei, oder den Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel in Startreihe drei. Rosberg scherte nach seiner Pole-Fahrt daher: „Ich habe Valtteri schon angeboten, heute einen Wellness-Abend zu bezahlen, sodass er morgen absolut in Topform ist und die Wahnsinns-Performance rausholt. Denn ich brauche schon noch einen Williams vor meinem Teamkollegen. Nur so kann ich die WM gewinnen.“

Valtteri Bottas, der von Startplatz drei ins Rennen geht, hätte nichts dagegen zum Zünglein an der Waage zu werden, will aber nicht von Beginn an volles Risiko eingehen: „Ich werde es ganz normal angehen. Wenn es die Möglichkeit gibt, Positionen gutzumachen, dann werde ich die nutzen. Man muss sich aber daran erinnern, dass das Rennen nicht in der ersten Kurve gewonnen wird. Das ist in diesem Rennen auch nicht anders.“ Für den Finnen selbst geht es noch um einige Positionen in der Fahrerwertung. Aktuell steht er mit 156 Punkten auf Platz sechs, hinter Sebastian Vettel und Fernando Alonso. Der Rang vier ist für ihn aber noch erreichbar. Auch für das Team sind die Startpositionen drei und vier wichtig. Williams will seinen dritten Rang unter den Konstrukteuren gegen Ferrari verteidigen.

Geschlagen von seinem Teamkollegen Ricciardo und „überhaupt nicht zufrieden“ über Rang sechs war Sebastian Vettel nach seinem letzten Qualifying für Red Bull. „Wir waren im Training noch ganz gut unterwegs, aber im Qualifying ging nicht mehr viel. Es fuchst einen, wenn es nicht erklärbar ist“, so der 27-Jährige: „Wenn ich das Auto raushaue, weiß ich wenigstens, woran es liegt. Aber so ist es, als würde ich auf einmal ein anderes Auto fahren. So kommt man auf keinen grünen Zweig.“ Es könnte also ein vergleichsweise leiser Abschied des Heppenheimers von seinem langjährigen Team werden.

Auch den Spanier Fernando Alonso erwartet bei seinem Abschiedsrennen für Ferrari kein allzu vielversprechendes Rennen. Der zweimalige Weltmeister wurde nur Zehnter im Qualifying und startet direkt hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen.

Wenig erfreulich lief es auch für Nico Hülkenberg, der im Force India 14. im Qualifying wurde und direkt von Adrian Sutil startet. Für Sutil ist es morgen das letzte Rennen beim Schweizer Rennstall Sauber.

 

Das Qualifying-Ergebnis vom Großen Preis von Abu Dhabi 2014 im Überblick:

1. Nico Rosberg 1:40,480 m

2. Lewis Hamilton 1:40,866 m

3. Valtteri Bottas 1:41,025 m

4. Felipe Massa 1:41,119 m

5. Daniel Ricciardo 1:41,267 m

6. Sebastian Vettel 1:41,893 m

7. Daniil Kvyat 1:41,908 m

8. Jenson Button 1:41,964 m

9. Kimi Räikkönen 1:42,236 m

10. Fernando Alonso 1:42,866 m

(Update – die beiden Red Bulls von Vettel und Ricciardo wurden in die letzte Startreihe zurückgereiht, wegen eines Verstoßes gegen die Aerodynamik-Regeln)

Die Ergebnisse in der Vergangenheit auf dem „Yas Marina Circuit“:

2013

1. Sebastian Vettel Germany

2. Mark Webber Australia

3. Nico Rosberg Germany

 

2012

1. Kimi Räikkönen Finland

2. Fernando Alonso Spain

3. Sebastian Vettel Germany

 

2011

1. Lewis Hamilton United Kingdom

2. Fernando Alonso Spain

3. Jenson Button United Kingdom

 

Die Wettbasis-Podest-Prognose für den Großen Preis von Abu Dhabi United Arab Emirates 2014:

Die WM-Rivalen Rosberg und Hamilton waren an diesem Wochenende bislang erwartungsgemäß am schnellsten unterwegs. Unter normalen Umständen entscheidet das Mercedes-Duo hier sowohl den Sieg als auch den Titel unter sich, denn die Silberpfeile erscheinen besonders auf die Distanz zu überlegen, als dass die Konkurrenz eine ernsthafte Gefahr sein könnte. Die besten Aussichten auf den Rennsieg hat hier Nico Rosberg, was nicht allein der Pole Position geschuldet ist. Er ist der Jäger und wird hier ohne jede Frage mehr pushen (müssen) als Hamilton. Wir glauben, dass sich Rosberg wie in Brasilien auch in Abu Dhabi den Sieg nicht nehmen lassen wird. Ob es aber für den Titel reicht? Das darf eher bezweifelt werden. Diesbezüglich ist die entscheidende Frage, ob Hamilton Nerven zeigen wird. In der Vergangenheit sind ihm in kritischen Situationen immer wieder mal Fehler unterlaufen, so auch in Brasilien – wenn auch ohne größere Konsequenzen – so aber auch im Qualifying in Abu Dhabi, als sich der Brite im ersten Stint in Q3 eingangs der letzten Kurve verbremste. Die Situation vor dem Saisonfinale erscheint für Hamilton auf dem Papier relativ leicht, doch wir glauben, dass ihn ein ganz schweres Rennen erwartet, bei dem er auch immer wieder auf seinen Boliden horchen wird, ob denn ja auch alles funktioniert. Ein Defekt bei diesem Rennen, egal bei welchem der beiden Titelkandidaten, wäre im sportlichen Sinne ohnehin ein Desaster. Dem Sport, den Piloten als auch den Fans zuliebe, wäre eine Entscheidung auf der Strecke wünschenswert. Letzten Endes glauben wir, dass sich Lewis Hamilton nach der Zielflagge zum zweiten Mal nach 2008 zum Formel-1-Weltmeister küren wird. Wer auch immer es am Ende wird, bei beiden Piloten kann man sich schon jetzt für eine tolle Saison bedanken!

Unser Podest-Tipp:

1. Nico Rosberg Germany

2. Lewis Hamilton United Kingdom

3. Valtteri Bottas Finland

 

Die besten Wettquoten für den Sieger beim Großen Preis von Abu Dhabi 2014! (23.11.2014)

Germany Nico Rosberg 2,20 @Betin

United Kingdom Lewis Hamilton 2,30 @Interwetten

Finland Valtteri Bottas 25,00 @Interwetten

Brazil Felipe Massa 34,00 @Ladbrokes

Australia Daniel Ricciardo 51,00 @Bet365

Germany Sebastian Vettel 101,00 @Bet365

Spain Fernando Alonso 151,00 @Bet365

United Kingdom Jenson Button 151,00 @Bet365

Finland Kimi Räikkönen 301,00 @Bet365