Enthält kommerzielle Inhalte

Boxen

Conor McGregor Comeback Pro & Contra: Ist seine Zeit vorbei?

Philipp Stottan  14. November 2021
Conor McGregor Comeback
Wann bekommen wir das Conor McGregor Comeback zu sehen? (© IMAGO / PA Images)

UFC 264 gegen Dustin Poirier nahm für Conor McGregor kein gutes Ende. Während sein Gegner nun um den Titel kämpft, verletzte sich der Ire schwer und daher stellt sich die Frage: Wann gibt es ein Conor McGregor Comeback?

Da der einstige Superstar der Ultimate Fighting Championship aber auch vor der Verletzung klar schlechter wirkte als Poirier, stellt sich zudem auch die Frage:

Was spricht für und was gegen eine McGregor Rückkehr? Ist ein Conor McGregor Ende in der UFC tatsächlich nah oder kann er wieder einen Titel gewinnen?

 

Pro: Conor McGregor Comeback die logische Folge

Einst war Conor McGregor der erste Doppel-Champion (Feder- & Leichtgewicht) der UFC-Geschichte, galt für viele als Anwärter auf den besten Fighter aller Zeiten.

Doch es scheint, als wäre dem in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsenen Iren der Erfolg und das Geld zu Kopf gestiegen.

In der Vorbereitung zu McGregor vs Poirier II soll „The Notorious“ sehr viel an seinem Boxen trainiert haben, weil er nebenbei auf einen Boxkampf mit Manny Pacquiao spitzte.

Beim dritten Aufeinandertreffen wirkte er wesentlich fokussierter und MMA versierter. Gereicht hat es aber dennoch nicht, auch wenn ein Fußbruch schlussendlich für die Entscheidung sorgte.

 

Wettbasis Social Media

 

Das McGregor Comeback ist natürlich, worauf sein Fokus liegt. Dem Vernehmen nach strebt der Iren eine Rückkehr ins Octagon an und zwar im Frühjahr 2022, also nur knapp ein halbes Jahr nach der schweren Verletzung.

Zumindest von der Einstellung scheint der 33-Jährige wieder der Alte zu sein. Statt einer Anreise auf der privaten Yacht und viel Lob für den Gegner, hieß es gegen Poirier wieder Trashtalk und den Kampf auf allen Ebenen annehmen.

„Mich innerhalb des Octagons zu messen, ist was ich am meisten liebe. Mehr als jeden Ruhm. Sich im Licht der Schweinwerfer zu messen ist der wahre Test deines Charakters“ – solche Aussagen lassen ein McGregor Comeback realistisch erscheinen.

Unbestritten ist, dass Conor McGregor vor Talent nur so strotzt und auch 2022 noch zu den besten Strikern der ganzen UFC gehören wird.

Sucht er sich den richtigen Gegner – baut seinen Körper und seine Fähigkeiten langsam wieder auf – holt sich das für ihn nötige Selbstvertrauen und lehrt der Division wieder das Fürchten, ist auch der Titel langfristig nicht außer Reichweite.

 

Contra: McGregor Comeback zerstört seine Legacy

Es stellt sich natürlich die Frage, inwiefern er körperlich zu seinem alten, besseren Ich zurückkehren kann. Denn schon ohne Verletzung wirkte er nach seinem Boxkampf gegen Floyd Mayweather nicht mehr auf dem Top-Niveau in der UFC.

Und auch wenn die schwere Verletzung das die Wende brachte, schon davor verzettelte sich der Standkämpfer in unnötige Submission-Duelle gegen den wesentlich versierteren Bodenkämpfer Dustin Poirier.

„The Notorious“ schafft es nicht wie einst sein Gegenüber größtenteils aus der Offensive rauszuhalten, weil die Angst vor seinem Konterboxen zu groß war. Er war nie dafür bekannt übermäßig viele Schläge einzustecken und das wird sich durch das McGregor Comeback auch nicht ändern.

In Titelreichweite befindet sich der einstige „Champ-Champ“ absolut nicht. Drei Niederlagen in den letzten vier Fights – der Sieg kam gegen einen alternden Donald Cerrone – warfen ihn beinahe aus den Top 10 des Leichtgewichts.

Eventuell sollte sich Conor McGregor an Anderson Silva orientieren. Auch dem Rekord-Kämpfer (16 Siege in Folge!) fiel einst sein Übermut auf den Kopf, ehe er sich im Rückkampf gegen Chris Weidman den Fuß brach und nie wieder der Alte wurde.

Er gewann noch einen einzigen Kampf und wurde 2020 aus der UFC entlassen. Der Ire kann diesem Schicksal entfliehen, wenn er den richtigen Zeitpunkt für ein McGregor Karriereende wählt.

100% Ersteinzahlungsbonus bis 200€
  • 18+
  • AGB gelten

 

Mögliche Gegner für McGregor Comeback?

„The Notorious“ wurde nach dem Kampf aus gesundheitlichen Gründen gesperrt, jene Sperre läuft aber im Januar aus. Ab Februar wäre eine McGregor Rückkehr also möglich.

Es muss eigentlich nur mehr ein McGregor Comeback Termin gefunden werden, dass hat er selbst in Interviews bereits betont.

Allerdings sollte sich Conor McGregor seinen Comeback-Gegner sehr genau aussuchen. Dem Ego des Iren nach will er sich wohl sofort mit der Spitze der Division messen.

Doch das Vertrauen in den Körper und vor allem in den Fuß muss voll zurückkehren, sein künftiger Gegner wird keine Gnade kennen und den besagten Fuß ins Visier nehmen.

 

McGregor vs Diaz 3?

McGregor vs Poirier 4 stand bereits im Raum, da die Trilogie durch Conors Verletzung kein wirkliches Ende gefunden hat – auch wenn schlussendlich ein Sieg für Poirier zu Buche stand.

Doch „The Diamond“ kämpft Ende des Jahres gegen Charles Oliveira um den Titel und gerade wenn er diesen gewinnt, ist ein McGregor Comeback gegen den US-Amerikaner ausgeschlossen.

Ein realistischer McGregor Comeback Gegner könnte auch Nate Diaz sein. Es wäre ebenfalls die Beendigung einer Trilogie, die aktuell 1:1 steht. Doch Diaz, wenn auch nicht so stark wie einst, ist ein enorm zäher Brocken.

Ob sich Conor McGregor Nate Diaz antun möchte? Einem Kampf aus dem Weg gehen gehört nicht zum Repertoire von „The Notorious“.

Zudem ist davon auszugehen, dass er wohl in der eigenen Gewichtsklasse bleiben wird. Ein erneutes Duell gegen Justin Gaethje oder dessen kürzlichem Gegner Michael Chandler scheinen passend.

Nach der Schlacht der beiden sind beide Fighter ohne Gegner. Gegen beide kämpfte der 33-Jährige noch nicht, beide würden vom Kampfstil passen und für ein Spektakel beim McGregor Comeback sorgen.

Chandler forderte Conor via Twitter sogar bereits heraus und bekam eine positive Antwort.

 

UFC Wetten – Anbieter & Tipps

 

McGregor Revanche gegen Khabib Nurmagomedov?

Und auch eine Art Revanche gegen seinen Erzfeind Khabib steht in den Sternen. Aber nicht gegen den mittlerweile zurückgetretenen Russen.

Sondern gegen dessen Schützling Islam Makhachev, der gerade eine Schneise der Verwüstung im Leichtgewicht nach sich zieht. Auch ein gestandener Fighter wie Dan Hooker sah chancenlos aus.

Die Aufregung gegen den Dagestaner wäre wohl enorm, doch das Matchup liegt McGregor kaum – schon gar nicht nach der Verletzung.

 

Aktuelle Gratiswetten Angebote
18+ | AGB gelten

 

Passend zu diesem Thema: