Enthält kommerzielle Inhalte

Abfahrt der Damen in Aspen 15.03.2017 – Infos, Favoriten & Quoten

Heimsieg für Lindsey Vonn?

United States Abfahrt der Damen in Aspen 15.03.2017 – Infos, Favoriten & Quoten (Endstand – Ilka Stuhec aus Slowenien gewinnt vor Vonn und der Italienerin Goggia.)

Die alpinen Skisportler haben noch eine Woche Arbeit zu erledigen, ehe es in den wohlverdienten Urlaub gehen kann. Das Weltcupfinale im amerikanischen Aspen steht noch auf dem Programm. Während bei den Herren die meisten Entscheidungen bereits gefallen sind und die Kristallkugeln weitgehend verteilt sind, gibt es bei den Damen zumindest noch einige interessante Rennen. Das gilt aber nicht für den Gesamtweltcup, der rein rechnerisch zwar noch nicht ganz feststeht, aber mit Sicherheit an Mikaela Shiffrin gehen wird, zum ersten Mal überhaupt. Ilka Stuhec war nach der schweren Verletzung von Lara Gut zuletzt noch die einzige Kandidatin, die am Triumph der Amerikanerin hätte rütteln können.

Inhaltsverzeichnis

Damit wird es zwar nichts, aber Ilka Stuhec wird sich damit trösten können, dass sie einige kleine Kristallkugeln für die Disziplinwertungen gewinnen wird. In der Abfahrt liegt die Slowenin 97 Punkte vor Sofia Goggia. Wenn man bedenkt, dass es für einen Sieg 100 Punkte zu vergeben gibt, dann müsste die Italienerin in Aspen schon gewinnen und Ilka Stuhec dürfte maximal zwei Punkte holen, sprich auf Rang 29 einlaufen. Möglich ist es natürlich, dass die Slowenin ausfällt und Sofia Goggia nach dem Sieg in Jeongseon erneut triumphiert, doch die Wahrscheinlichkeit tendiert dabei schon gegen Null. Stellt sich nur die Frage, wie das Rennen in Aspen ausgehen wird. Viele Damen sind dort noch nie eine Abfahrt gefahren. Das letzte Weltcuprennen in dieser Disziplin wurde dort 2007 ausgetragen, als eine gewisse Britt Janyk aus Kanada triumphieren konnte. Heuer sind natürlich Ilka Stuhec und Sofia Goggia die Favoritinnen, aber Lindsey Vonn wird alles daran setzen, in ihrer Heimat ihren ersten Saisonsieg einzufahren, um mit einem guten Gefühl die Vorbereitung in den Olympiawinter starten zu können. Damit hätten wir die drei größten Anwärterinnen benannt. Dahinter könnten aber sicherlich noch Damen wie Tina Weirather, vielleicht Johanna Schnarf, womöglich auch Viktoria Rebensburg oder eine Österreicherin auf sich aufmerksam machen. Trotz der Vorentscheidung im Disziplinweltcup, könnte es eine spannende letzte Damen-Abfahrt in diesem Winter geben. Der Startschuss zur Abfahrt der Damen in Aspen erfolgt am 15.03.2017 um 18:00 Uhr (MEZ).

United States Die Favoritinnen auf den Sieg in der Abfahrt von Aspen

Slovenia Ilka Stuhec
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 1.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 2.

Es war eine überragende Saison für Ilka Stuhec. Den Weltcup in der alpinen Kombination hat sie bereits gewonnen. In der Abfahrt wird sie ziemlich sicher vorne landen und auch im Super-G hat sie gute Aussichten auf die kleine Kristallkugel. Sechs Rennen konnte sie in diesem Winter gewinnen, unter anderem auch die beiden Abfahrten in Lake Louise und kurz darauf auch in Val d’Isere. Zudem holte sie sich bei der WM in St. Moritz die Goldmedaille in der Abfahrt. Viel mehr kann man von einer Saison eigentlich gar nicht erwarten. Dennoch wird Ilka Stuhec nun auch in Aspen voll auf Angriff fahren, um sich die Kugeln in der Abfahrt und im Super-G nicht noch entreißen zu lassen. Zwar hat sie im Weltcup in den letzten vier Abfahrten nicht mehr gewonnen und dennoch dürfte sie eine der größten Favoritinnen am Mittwoch sein, immerhin stand sie zuletzt achtmal in Serie auf dem Podest, wenn sie denn ins Ziel kam.

Italy Sofia Goggia
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 2.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 3.

Auch Sofia Goggia lieferte eine großartige Saison ab und wird nach Ende des Winters im Gesamtweltcup einen Podestplatz einnehmen. Die Italienerin hat sehr konstante Leistungen gebracht, was aber fehlte, war der erste Weltcupsieg. Mit diesem Makel muss sie nun aber nicht mehr leben, denn bei der Generalprobe für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr, gewann Sofia Goggia in Jeongseon den Super-G und die Abfahrt gleich mit. Sie hat also zuletzt ihre sehr gute Form noch einmal unterstreichen können, wenngleich sie das gerne auch schon bei der WM gemacht hätte. Dort lief es aber nicht nach Plan, doch immerhin gab es Bronze im Riesenslalom als Trostpflaster. Wahrscheinlich wird die Italienerin auch nicht mehr damit rechnen, dass sie den Disziplinweltcup in der Abfahrt gewinnen kann. Unter dem Strich wäre aber auch der zweite Rang schon ein sehr großer Erfolg, was aber nicht heißen soll, dass sie nicht eine ganz heiße Kandidatin auf den Tagessieg ist.

Italy Johanna Schnarf
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 4.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 25.

Man hat immer so ein wenig das Gefühl, dass die erfahrene Johanna Schnarf in der italienischen Mannschaft zu wenig Beachtung findet. Das ist in dem starken Team aber auch nicht sonderlich verwunderlich. Verstecken muss sich die 32jährige aber vor der internen Konkurrenz nicht. Immerhin liegt sie in der Abfahrtswertung auf dem vierten Platz und dort landet man nur, wenn man konstant gute Ergebnisse einfährt. Allerdings stand die Italienerin in diesem Winter kein einziges Mal auf dem Treppchen. Für sie scheinen die Plätze fünf bis acht reserviert zu sein. Von daher gehen wir auch in Aspen nun nicht unbedingt davon aus, dass Johanna Schnarf dort für Furore sorgen wird. Dazu würden wir auch schon einen Platz auf dem Stockerl zählen. Wir denken, dass die Italienerin auch in den USA wieder im Verfolgerfeld landen sollte.

Liechtenstein Tina Weirather
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 5.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 7.

In diesem Winter gewann die Liechtensteinerin kein einziges Weltcuprennen. Für eine Frau ihrer Klasse ist das eine sehr dürftige Saison gewesen. Immerhin gewann sie im Super-G bei der WM in St. Moritz die Silbermedaille. Ansonsten war das nicht so sehr ihr Jahr. In der Abfahrt gelang ihr nur beim zweiten Platz in Altenmarkt der Sprung auf das Podest. Deutlich stärker war sie in diesem Winter im Super-G einzuschätzen. Zwar holte sie auch dort keinen Sieg, hat aber noch Chancen auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel. Vermutlich wird Tina Weirather die Abfahrt daher als Trainingseinheit für den Super-G nutzen, um dort dann noch einmal voll anzugreifen. Wir denken, dass die schon das Potential hat, um in Aspen weit vorne zu landen. Im Saisonendspurt halten wir aber einige andere Fahrerinnen in der Abfahrt für stärker, sodass der Sieg am Mittwoch wohl nicht nach Liechtenstein gehen wird.

United States Lindsey Vonn
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 6.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 23.

Lindsey Vonn ist nach ihrer Armverletzung erst sehr spät in das Geschehen eingestiegen und hat in diesem Winter zahlreiche Rennen auslassen müssen. Im Kampf um die Kristallkugeln konnte sie daher gar keine Rolle spielen. Allerdings hat sie ihre Klasse, trotz des offenkundig noch vorhandenen Handicaps, auch heuer schon wieder unter Beweis gestellt. In der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen holte sie sich beispielsweise den 77. Sieg in einem Weltcuprennen. Bei der WM war sie noch nicht die Alte, gewann aber in der Abfahrt immerhin die Bronzemedaille und wird nach der gesundheitlichen Vorgeschichte damit nicht unzufrieden gewesen sein. Inzwischen scheint sich ihre Form weiter zu bessern. In Jeongseon wurde sie zuletzt im Super-G und in der Abfahrt jeweils Zweite. Für die Amerikanerin wäre es der perfekte Abschluss der Saison, wenn es nun beim Heimrennen noch zu einem Sieg reichen würde. Wir denken, dass Lindsey Vonn auf jeden Fall das Zeug dazu hat, am Mittwoch in Aspen zu gewinnen.

Germany Viktoria Rebensburg
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 7.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 9.

Nachdem im Grunde beinahe die gesamte Saison für Viktoria Rebensburg nicht nach Plan lief, stand sie auch nach der WM in St. Moritz mit leeren Händen da. Allenthalben wird ein Umbruch im alpinen Skisport, zumindest bei den Damen, gefordert. Viktoria Rebensburg kann man aber keinen Vorwurf machen. Auch wenn sie in diesem Winter kein Rennen gewinnen konnte, ist sie doch die einzige konkurrenzfähige DSV-Alpinistin. Das will sie nun zum Abschluss der Saison in Aspen auch noch einmal unter Beweis stellen. Im Training war sie zumindest schon einmal die Beste und damit hat sie wohl auch gute Aussichten, beim Rennen am Mittwoch weit vorne zu landen. Ob es in diesem Winter noch für einen Sieg reichen wird, ist aber sehr schwer zu sagen. Ein Platz auf dem Podest trauen wir der Riesenslalom-Olympiasiegerin von Vancouver aber auf jeden Fall zu. Für diesen Rennausgang dürfte es ganz passable Wettquoten geben.

Austria Christine Scheyer
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 9.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 29.

Die 22jährige Österreicherin wird diese Saison immer in bester Erinnerung behalten. Zu Beginn des Winters galt sie noch als Wackelkandidatin im ÖSV-Team und dann haut sie ausgerechnet daheim in Altenmarkt ein unglaubliches Rennen raus und gewinnt ihre erste Weltcupabfahrt. Damit hat sie ihren Bekanntheitsgrad auf einen Schlag vervielfacht.

„Mir taugt der Schnee irrsinnig, es ist cool zum Runterziehen.“

Christine Scheyer
Freilich konnte sie seither an diese Leistung nicht mehr anknüpfen, schaffte mit Platz sechs in der WM-Abfahrt von St. Moritz aber noch ihr bestes Resultat. Ansonsten fuhr sie nicht mehr in die Top Ten. Im Training von Aspen hat sie aber einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Vielleicht gelingt Christine Scheyer nun in den USA noch einmal ein super Lauf. Immerhin scheint sie sich in Aspen sehr wohl zu fühlen: „Mir taugt der Schnee irrsinnig, es ist cool zum Runterziehen.“ Na dann können wir von der Österreicherin ja vielleicht eine ganze Menge erwarten.

Austria Nicole Schmidhofer
Position im Abfahrts-Weltcup 2016/17: 10.
Position im Gesamtweltcup 2016/17: 20.

Wenn es darauf ankommt, dann muss man voll da sein. Genauso hat es Nicole Schmidhofer in diesem Winter gemacht. Mit sonderlich viel Ruhm hat sie sich insgesamt im Verlaufe der Saison nicht bekleckert. Viele vernünftige Resultate stehen zwar zu Buche, aber einen Ausreißer nach oben gab es nicht, zumindest nicht im Weltcup, doch bei der WM in St. Moritz schlug die große Stunde der Österreicherin. Im Super-G sicherte sie sich sensationell die Goldmedaille und darf sich künftig Weltmeisterin nennen. Danach war dann auch nicht mehr sonderlich viel los mit Nicole Schmidhofer. Vielleicht haben ihr die paar Tage in San Francisco, wo das ÖSV-Team nach den Rennen in Jeongseon entspannt hat, gut getan, denn im Training von Aspen war die Österreicherin ganz vorne mit dabei. Vielleicht ist sie deshalb auch am Mittwoch eine Option, seine Wetten gewinnbringend zu platzieren.

Prognose & Wettbasis-Trend – United States Abfahrt Damen Aspen 15.03.2017

Am Mittwoch steigt die letzte Damenabfahrt des Winters. Der Kreis das Favoritinnen ist in Aspen aber dennoch sehr groß. Ganz vorne an der Spitze scheint es aber nach einem Dreikampf zwischen Ilka Stuhec, Sofia Goggia und Lindsey Vonn auszusehen. Das sind die drei Damen, die am Ende den Sieg unter sich ausmachen sollten. Im Training haben aber vor allem Viktoria Rebensburg und Nicole Schmidhofer einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Generell war beinahe die gesamte österreichische Mannschaft stark unterwegs. Von daher könnte für die ÖSV-Damen in Sachen Podium schon noch etwas gehen. Daran glauben wir bei Tina Weirather oder Johanna Schnarf eher nicht. Beide sollten sich wohl im Verfolgerfeld einreihen.

 

Key-Facts – United States Abfahrt Damen Aspen 15.03.2017

  • Keine der Damen, die am Start sind, konnte je eine Abfahrt in Aspen gewinnen. Die meisten waren dort in der Abfahrt noch nicht einmal am Start.
  • Ilka Stuhec reicht bereits Rang 29, um sich den Disziplinweltcup zu sichern.
  • Lindsey Vonn wird alles daran setzen, bei ihrem Heimrennen noch einen Sieg mit nach Hause zu nehmen.

 

Die Buchmacher sehen die Angelegenheit genau wie wir. Die geringsten Wettquoten werden auf einen Sieg von Ilka Stuhec, Lindsey Vonn oder Sofia Goggia angeboten. Das sind auch die einzigen Frauen, auf deren Sieg Quoten im einstelligen Bereich vorliegen. Wir würden aber vor allem Viktoria Rebensburg nach ihrem tollen Training gute Chancen einräumen, das vermeintliche Trio der Favoritinnen zu sprengen. Ob es für die Deutsche zum Sieg reicht, ist schwer zu sagen. Ein Platz auf dem Podium könnte aber vielleicht schon zufriedenstellend sein. Vielleicht wäre es eine gute Idee, auf einen Podestplatz von Viktoria Rebensburg zu wetten. in Sachen Sieg tendieren wir tatsächlich schon wieder zu Lindsey Vonn zu Quote 3,50. Gerade vor eigenem Publikum wird die US-Amerikanerin unbedingt ihren nächsten Weltcupsieg holen wollen. Sie ist eine der wenigen Damen im Feld, die in Aspen bereits eine Abfahrt bestritten hat. Vielleicht ist das dann auch der letzte Auslöser, weshalb wir unsere Wetten wohl auf einen Erfolg von Lindsey Vonn zu Wettquoten um 3,50 abschließen.

Beste Wettquoten für die Siegerin in der Abfahrt der Damen von Aspen 15.03.2017

Slovenia Ilka Stuhec: 3.00 @Bet365
United States Lindsey Vonn: 3.50 @Bet365
Italy Sofia Goggia: 4.00 @Bet365
Germany Viktoria Rebensburg: 10.00 @Bet365
Austria Christine Scheyer: 17.00 @Bet365
Austria Nicole Schmidhofer: 21.00 @Bet365
Austria Tamara Tippler: 26.00 @Bet365
Liechtenstein Tina Weirather: 34.00 @Bet365
Austria Stephanie Venier: 34.00 @Bet365
Italy Johanna Schnarf: 51.00 @Bet365
Switzerland Corinne Suter: 51.00 @Bet365
Austria Ramona Siebenhofer: 101.00 @Bet365

Wettquoten vom 14.03.2017 um 12:00 Uhr