Enthält kommerzielle Inhalte

Weitere Sportarten

24h Le Mans 2021: Zeitplan, Übertragung, Teams & Favoriten

Wer durchbricht die Siegesserie von Toyota in Frankreich?

Steffen Peters  19. August 2021
24h Le Mans 2021
Wer gewinnt diesmal den Langstreckenklassiker von Le Mans? (© IMAGO / PanoramiC)

Die 24 Stunden von Le Mans 2021 stehen von Samstag- bis Sonntagnachmittag auf dem Pflichtprogramm aller Motorsportfans. In Frankreich kämpft Toyota um den vierten Gesamtsieg in Serie und die Herausforderer darum, den Favoriten vom Thron zu stoßen.

Bei den 24h Le Mans 2021 gibt es wieder diverse spannende Geschichten, die über den Gesamtsieger hinausgehen. Schließlich geht es auch in vielen Einzelklassen um wichtige Erfolge.

Wir haben alle Infos zum Le Mans 2021 Zeitplan, der TV-Übertragung sowie Teams und Favoriten gesammelt, mit denen dein Rennerlebnis auf der Couch mit Sicherheit zu einem großartigen wird.

 

Inhaltsverzeichnis

24h Le Mans Zeitplan: Wann finden Rennen und Qualifying statt?

Das Rennen 24h Le Mans beginnt am 21. August um 16 Uhr. Dem Gedanken eines eintägigen Rennens entsprechend endet die Traditionsveranstaltung am 22. August ebenfalls um 16 Uhr.

Doch natürlich steht auch an den Tagen zuvor die Strecke nicht leer. Erstmals wird bereits am 18. August gefahren, wenn 1. Training (14:00 – 17:00 Uhr), Qualifying (19:00 – 20:00 Uhr) und 2. Training (22:00 – 0:00 Uhr) anstehen.

Einen Tag später folgen das 3. Training (14:00 – 17:00 Uhr), die Hyperpole (21:00 – 21:30 Uhr) sowie das abschließende 4. Training (22:00 – 00:00 Uhr).

Am Freitag machen die Top-Boliden dann Pause, ehe das Warm-Up am Samstagmittag (11:30 – 11:45 Uhr) den Startschuss für das Rennen bildet.

Darüber hinaus finden zahlreiche weitere Rahmen- und Traditionsrennen statt, deren Angabe hier den Rahmen sprengen würde. Alle wichtigen Informationen zu jenem 24h Le Mans Zeitplan findest du auf der Website des Veranstalters.

 

24 Stunden von Le Mans 2021: Zeitplan im Überblick

Mittwoch, 18. August

  • 14:00 – 17:00 Uhr: 1. Training
  • 19:00 – 20:00 Uhr: Qualifying
  • 22:00 – 00:00 Uhr: 2. Training

Donnerstag, 19. August

  • 14:00 – 17:00 Uhr: 3. Training
  • 21:00 – 21:30 Uhr: Hyperpole
  • 22:00 – 00:00 Uhr: 4. Training

Samstag, 21. August

  • 11:30 – 11:45 Uhr: Warm-Up
  • 16:00 Uhr: 24 Stunden Rennstart

Sonntag, 22. August

  • 16:00 Uhr: Zieleinlauf 24h Rennen

 

24h Le Mans Übertragung: Wo läuft das Wochenende im TV?

Motorsport-Fans in Deutschland und Österreich dürfen sich freuen, haben sie doch gleich zwei Sender zur Auswahl, um das FIA-Langstreckenrennen mitzuverfolgen. Übertragen werden sowohl Eurosport 1 als auch RTL Nitro.

Beide werden die ganzen 24 Stunden über auf Sendung sein. Discovery überträgt über seine beiden Kanäle Eurosport 1 und 2 zudem die Trainingssessions, Qualifying und Hyperpole live.

Möchtest du das 24h Rennen von Le Mans im Stream sehen, geht das natürlich ebenfalls, entweder über DAZN, Eurosport Player oder Joyn+, die beide Eurosport 1 und 2 im Programm haben. Sämtliche Services erfordern allerdings ein Extra-Abo.

 

Zu den Sportwetten News

 

Mythos 24h Le Mans: Das ist die Rennstrecke

Kaum eine Rennstrecke kann beim Mythos 24h Le Mans mithalten – allenfalls der Nürburgring mit seiner Grünen Hölle. Das macht das Rennen auf dem Circuit de la Sarthe bereits seit 1923 zu einem der größten Motorsport-Events des Jahres.

Einst fuhren die Piloten noch über 17,3 Kilometer bis in die Innenstadt Le Mans‘, ehe die Strecke im Nachhinein auf 13,88 Kilometer Länge verkürzt wurde.

Während die 24 Stunden von Le Mans normalerweise stets Mitte Juni stattfinden, musste die Veranstaltung 2021 in den August verschoben werden. Grund war wie so oft dieser Tage die Corona-Pandemie. Interessant wird die Verschiebung vor allem dank der Wetterbedingungen.

In den Trainings gab es bereits viel Sonnenschein und optimale Bedingungen, doch am Wochenende sind laut Vorhersagen einige Schauer möglich. Das Risiko liegt in verschiedenen Wetter-Apps für Le Mans jeweils bei über 50%.

Wilde Bedingungen mit Regen und Nebel wie bei den 24h am Nürburgring 2021 wird es allerdings wohl nicht zu bestaunen geben, was dem Rennsport gut tun sollte.

 

5 Kilometer Gerade und 3 Fahrer pro Team

Das Markenzeichen der 24 Stunden Rennstrecke von Le Mans ist die lange Gerade, die mit französischem Originalnamen Ligne Droite des Hunaudières heißt. Den meisten wird sie eher unter dem englischen Namen Mulsanne Straight bekannt sein.

Fast fünf Kilometer geben die Fahrer hier am Stück Vollgas, lediglich unterbrochen durch zwei nachträglich eingefügte Schikanen, die extreme Geschwindigkeiten verhindern sollen.

Schließlich brachten die Rennboliden hier einst mehr als 400 km/h auf den Tacho. Durch die Schikanen werden jetzt noch Höchstgeschwindigkeiten von etwa 340 km/h erreicht.

Einst fuhren die Teams noch mit zwei Fahrern durch die lange Nacht im etwa zweieinhalb Autostunden von Paris gelegenen Le Mans. Mittlerweile bestehen alle Teams aus drei Piloten, was angesichts Müdigkeit zudem zur Sicherheit beiträgt.

 

Wettbasis Social Media

 

24 Stunden Teams: Wer fährt das Langstreckenrennen?

Insgesamt haben 62 Teams eine Einladung vom Automobile Club de l’Ouest erhalten, um an der diesjährigen Ausgabe der 24h teilzunehmen. Eine automatische Einladung gab es etwa für alle Vorjahressieger in den verschiedenen Klassen.

Erstmals ist 2021 die Klasse namens Hypercar am Start. Sie ersetzt die vorherige LMP1. Toyota, Glickenhaus und Alpine haben sich alle für die Klasse angemeldet.

Die Teilnehmer & Klassen bei den 24h von Le Mans in der Übersicht:

KategorieAnzahlAutos
Hypercar5Toyota GR010 Hybrid, Alpine A480-Gibson, Glickenhaus 007 LMH
LMP225Oreca-07 Gibson, Ligier JS P217-Gibson
LMGTE Pro8Porsche 911 RSR-19, Chevrolet Corvette C8.R, Ferrari 488 GTE Evo
LMGTE Am23Porsche 911 RSR-19, Aston Martin Vantage AMR, Ferrari 488 GTE Evo
Innovative Car1Oreca-07 Gibson

 

Kann ein anderes Team Toyota in Le Mans 2021 stoppen?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Toyota in Le Mans 2021 zum vierten Mal in Folge den Gesamtsieg einfährt, ist groß. In den ersten Trainings-Sessions war der asiatische Hersteller mit seinen Boliden mit den Nummern 7 und 8 bereits wieder der schnellste.

Im Vorjahr gewann die Nummer 8 mit Sebastian Buemi, Brendon Hartley und Kazuki Nakajima das Rennen. In unveränderter Aufstellung ist das Trio auch in diesem Jahr mit der 8 am Start.

Größter Konkurrent wird damit das Schwesterauto von Toyota Gazoo Racing. Mit der Nummer 7 sind Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez am Start.

Glickenhaus scheint den ersten Eindrücken zufolge nicht in der Lage zu sein, Toyota anzugreifen. Gelingt es vielleicht den Lokalmatadoren von Alpine Elf Matmut? Mit der Nummer 36 starten am Samstagnachmittag Nicolas Lapierre, Andre Negrao und Matthieu Vaxiviere.

Gewinnt Alpine, würde es gleich zwei französische 24h Sieger geben. Schon seit 2016 wartet die gastgebende Nation auf einen Heimsieg. Damals gehörte Romain Dumas zum siegreichen Porsche-Team.

 

24 Stunden von Le Mans Sieger – Letzte 10 Gewinner

JahrSiegerFahrer
2020Toyota Gazoo RacingBuemi, Hartley, Nakajima
2019Toyota Gazoo RacingBuemi, Alonso, Nakajima
2018Toyota Gazoo RacingBuemi, Alonso, Nakajima
2017Porsche LMP TeamBernhard, Hartley, Bamber
2016Porsche TeamDumas, Jani, Lieb
2015Porsche TeamHülkenberg, Bamber, Tandy
2014Audi Sport Team JoestFässler, Lotterer, Treluyer
2013Audi Sport Team JoestKristensen, McNish, Duval
2012Audi Sport Team JoestFässler, Lotterer, Treluyer
2011Audi Sport Team JoestFässler, Lotterer, Treluyer

 

Deutsche Teilnehmer beim 24h Rennen

Deutsche Rennfahrer haben bereits eine lange Erfolgsgeschichte bei den 24h von Le Mans geschrieben. In diesem Jahr sind allerdings „nur“ acht Fahrerinnen und Fahrer aus der Bundesrepublik am Start dabei.

Mit der Startnummer 1 rollt das beliebte vollständig weibliche Team in Le Mans in die Startaufstellung.

Sophia Flörsch (DTM und FIA WEC) pilotiert den Oracle-07 Gibson von Richard Mille Racing gemeinsam mit der Kolumbianerin Tatiana Calderon und der Niederländerin Beitske Visser.

In den bisherigen Trainings waren Flörsch und Kolleginnen jedoch nicht in der Spitzengruppe der LMP2 zu finden.

Die weiteren deutschen Teilnehmer finden sich alle in der Klasse LMGTE Am wieder. Marco Seefried fährt für Absolute Racing, Ralf Bohn und Robert Renauer für Herberth Motorsport.

Christian Ried und Lance David Arnold machen es sich für Dempsey-Proton Racing im Sitz bequem, während Pierre Ehret und Christian Hook für Rinaldi Racing aktiv sind.

 

Merkur Sports – 10€ Freebet-Aktion


AGB gelten | 18+

 

Passend zu diesem Artikel: