Olympiakos Piräus – Luzern, Tipp: über 2,5 Tore – 09.08.2018

Sichert sich der FC Luzern ein Auswärtstor in Piräus?

/
Rene Weiler (Luzern)
Trainer Rene Weiler (Luzern) © GEPA

Spiel: Greece Olympiakos PiräusSwitzerlandLuzern
Tipp: 2
Wettbewerb: Europa League
Datum: 09.08.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wettquote: 1.95* (Stand: 07.08.2018, 20:56)
Wettanbieter: Bet365
Einsatz: 3 Units

Zur Bet365 Website

Die dritte Qualifikationsrunde der Europa League steht in dieser Woche an. Am Donnerstag finden die Hinspiele statt und in einer Woche werden in den Rückspielen die Sieger eruiert. Dank dem dritten Tabellenrang in der Schweizer Super League steigt der FC Luzern erst in dieser Phase in die Europa League ein. Ebenfalls der Gegner belegte in der Super League den dritten Schlussrang. Olympiakos Piräus bestreitet seine Meisterschaftsspiele aber in Griechenland. Die beiden Equipen sind noch nie aufeinandergetroffen. Die Wettanbieter favorisieren für das Hinspiel ganz klar die Griechen. Im Duell im Georgios Karaiskakis Stadium in Piräus zwischen Olympiakos Piräus und dem FC Luzern verspricht ein Tipp auf das Auswärtsteam Wettquoten im 8er Bereich. Sicherlich gehen die Schweizer als Außenseiter in die Partie vom Donnerstag. Olympiakos bekundete aber in der abgelaufenen Saison Mühe und auch die Vorbereitung war nicht ohne Probleme; dementsprechend darf dem FCL durchaus eine Überraschung zugetraut werden.

 

Formcheck Olympiakos Piräus

Beim Blick in die Vergangenheit der Super League in Griechenland wird die Dominanz von Olympiakos Piräus deutlich. In den letzten 20 Jahren sicherten sich die Rot-Weißen 17 (!) Meistertitel. In der abgelaufenen Saison machten ihnen AEK Athen und vor allem die eigenen Fehler einen Strich durch die Rechnung. Selbst PAOK drängte sich noch vor den Serienmeister in der Tabelle. Damit ist Olympiakos in dieser Saison nur in der Europa League anzutreffen. Klubpräsident Evangelo Marinakis reagierte vier Spieltage vor Schluss mit einer drastischen Maßnahme – praktisch die komplette Mannschaft wurde beurlaubt und zahlreiche Jugendspieler beendeten die Saison. In der Sommerpause wurden mehrere Millionen in die neue Equipe investiert. Die bisherigen Testspielergebnisse waren aber trotzdem nicht wirklich überzeugend. Die Fußballer aus der Hafenstadt kassierten gegen Genk und PSV jeweils eine 4:0-Niederlage. Für Olympiakos wird die Partie gegen den FC Luzern das erste Pflichtspiel der neuen Saison sein. Da Olympiakos Piräus gegen Luzern den Wettquoten nach als deutlicher Favorit in die Partie geht, ist die Erwartungshaltung der Griechen entsprechend hoch.

Formcheck Luzern

[pullquote align=“left“ cite=“René Weiler nach dem Sieg gegen Lugano“]«Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die Jungen haben das sehr gut gemacht vorne. Dieser Auftritt gibt Elan und Vertrauen.» [/pullquote]

In der Innerschweiz wurde im Sommer nicht sonderlich viel verändert. Aber auf entscheidenden Positionen gab es einen Umbruch. Das Torhütereigengewächs Jonas Omlin wechselte in der Transferperiode im Sommer zum FC Basel. Damit fehlt den Luzernern ein wichtiger Rückhalt. In der abgelaufenen Saison kassierten die Innerschweizer nur 1,4 Gegentreffer pro Spiel. Der Ersatzmann Mirko Salvi musste bisher zweimal pro Partie hinter sich greifen. Auch an der Seitenlinie hat sich einiges verändert. Gerardo Seoane wechselte im Sommer in die Hauptstadt nach Bern. Sein Nachfolger ist René Weiler. Die Equipe kam unter ihm allerdings erst am vergangenen Sonntag zu ihren ersten Punkten in der Meisterschaft. Im Auftaktspiel gegen den Aufsteiger aus Neuchatel kassierte der FCL eine eher überraschende 0:2-Heimpleite. Und auch auswärts im Berner Oberland gelang den Luzernern kein Sieg gegen den FC Thun. Obwohl die Absenzenliste sehr lang war, zeigte die Equipe einen starken Zusammenhalt und drehte den Rückstand gegen die Tessiner doch noch. Entsprechend positiv sah das Fazit von Weiler nach der Partie aus. Trotzdem sieht der 54-Jährige noch großes Potential: «Es ist aber immer noch vieles nicht so, wie es sein muss»

Für den Auftritt auf der europäischen Bühne bedarf es einer ausgezeichneten Leistung der Luzerner, wollen sie nicht mit einer Klatsche zurück in die Schweiz reisen. Ein Auswärtstor wäre dabei bereits ein Erfolg für die Innerschweizer.

Luzern fordert die neu formierten Griechen heraus
Olympiakos Piräus vs. Luzern, 09.08.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Olympiakos Piräus – Luzern, Tipp & Fazit – 09.08.2018

Die Innerschweizer waren in de letzten Jahren fast immer in der Qualifikation der Europa League vertreten. Dabei reichte es ihnen nie, eine Runde zu überstehen. Zuletzt scheiterten sie an Osjiek. Und auch in dieser Saison scheint die Aufgabe unlösbar zu sein. Für Olympiakos sind die Partien auf der europäischen Bühne schon fast Alltag. Der griechische Rekordmeister duelliert sich in jeder Saison mit den besten Teams von Europa. Für die wirkliche Spitze reicht es den Griechen aber trotzdem nie. Im Duell gegen den FC Luzern darf Piräus jedoch als klarer Favorit gewertet werden. Ein Auswärtstor wäre bereits ein sehr großer Erfolg für die Schweizer. Entsprechend hoch sind auch die Wettquoten angesiedelt.

 

Key-Facts – Olympiakos Piräus vs. Luzern

  • Für Olympiakos ist die Partie gegen den FC Luzern das erste Pflichtspiel der neuen Saison
  • René Weiler wird im Europa League Spiel auf einige Stammkräfte verzichten müssen
  • Ein Auswärtstor der Innerschweizer in Piräus wäre als großer Erfolg zu werten.

 

Die Abwehr des FC Luzern wird auch im Duell gegen Olympiakos auf einige Stammkräfte verzichten müssen. Daher gehen wir von einigen Toren der Griechen aus. Zuletzt bewiesen die Innerschweizer aber auch ihre Offensivstärke. Ein Auswärtstor in Piräus wäre Gold wert. In der Affiche zwischen Olympiakos Piräus und dem FC Luzern haben wir uns für den Tipp auf über 2,5 Tore entschieden. Bei Bet365 sind dafür Quoten bis 1,95 erzielbar. Potentielle Wetten empfehlen wir, mit drei Units anzuspielen.

Zur Bet365 Website

Greece Olympiakos Piräus – Luzern Switzerland Statistik Highlights