Enthält kommerzielle Inhalte

Luxemburg vs. Serbien Tipp, Prognose & Quoten – EM Quali 2019

Serbien steht unter Druck!

Der Fußball genießt in diesen Tagen in Serbien nur einen untergeordneten Stellenwert. Dies liegt einerseits an den bislang schwachen Auftritten der Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation. Andererseits aber auch an der parallel stattfindenen Basketball-Weltmeisterschaft in China, bei der die Truppe um die NBA-Stars Bogdan Bogdanovic, Nikola Jokic und Co. zu den Mitfavoriten gezählt wird.

Von einer Favoritenrolle bei einem Großereignis im Fußball sind die „weißen Adler“ aktuell meilenweit entfernt. Selbst die Qualifikation für die EURO 2020 ist nach den jüngsten Begegnungen in die Ferne gerückt. Nach vier Spieltagen hat der WM-Teilnehmer von 2018 erst magere vier Punkte auf dem Konto und damit peinlicherweise genauso viele wie der Fußball-Zwerg aus Luxemburg.

Inhaltsverzeichnis

Am Dienstagabend kommt es nun im Josy-Barthel-Stadion zum direkten Aufeinandertreffen zwischen Luxemburg und Serbien. Gemäß der Quoten werden die Gäste als glasklarer Favorit gehandelt, was an der impliziten Siegwahrscheinlichkeit von 78% eindrucksvoll abzulesen ist. Hat das Star-Ensemble mit dem Doppelkopf-Adler jedoch auch die Form und das Selbstvertrauen, um den Erwartungen gerecht zu werden?

Fakt ist, dass der Weltranglisten-91. aus dem mitteleuropäischen Großherzogtum längst nicht mehr unterschätzt werden darf. Im gesamten Länderspieljahr 2019 kassierten die „roten Löwen“ keine Niederlage mit mehr als einem Gegentor Unterschied. Insofern wären wir vorsichtig damit, zwischen Luxemburg und Serbien einen Tipp auf einen Kantersieg der Serben abzugeben.

Über 1,5 Tore (1. HZ)?
Ja
2.55
Nein
1.46

Bei Comeon wetten

(Wettquoten vom 09.09.2019, 08:33 Uhr)

Luxembourg Luxemburg – Statistik & aktuelle Form

Luxemburg Logo

Im Normalfall sind Überraschungen auf Nationalmannschafts-Ebene deutlich seltener zu bestaunen als im gewöhnlichen Ligabetrieb der Vereinsmannschaften. Die Luxemburger haben es in den letzten Wochen und Monaten dennoch regelmäßig geschafft, sich über Wert zu verkaufen und ordentliche Ergebnisse einzufahren.

Die Auswahlmannschaft aus dem Großherzogtum, die in der nicht wirklich aussagekräftigen Weltrangliste unter anderem hinter Nationen wie Curacao, Syrien, Oman oder dem Libanon auf Platz 91 rangiert, verlor im aktuellen Kalenderjahr „lediglich“ drei der sechs absolvierten Matches.

Noch beeindruckender als beispielsweise die vier Punkte aus den beiden Matches gegen Litauen (2:1, 1:1) waren jedoch vermutlich die knappen Niederlagen gegen den Spitzenreiter aus der Ukraine. Vor heimischer Kulisse sorgte erst ein Eigentor in der 90. Minute für die unnötige 1:2-Pleite. In Lviv fiel der einzige Gegentreffer beim 0:1 bereits in der sechsten Spielminute.

Die Mannschaft des langjährigen Trainers Luc Holtz (seit 2010 im Amt) hat einen Weg gefunden, die fußballerische Unterlegenheit durch Grundtugenden wie Einsatzbereitschaft, Wille, Kampf und vor allem taktische Disziplin auszugleichen. In den vergangenen beiden Jahren waren in 16 Partien einzig Österreich (0:4) und Madagaskar (3:3) in der Lage, mehr als zwei eigene Tore gegen die „roten Löwen“ zu markieren.

Insofern scheint auch am Dienstagabend zwischen Luxemburg und Serbien die Prognose naheliegend, dass der favorisierte Gast maximal zweimal zum Torerfolg kommen wird. Zuletzt kassierte das Team, das logischerweise noch nie bei einer WM- oder EM-Endrunde dabei war, sogar dreimal in Folge nur ein einziges Gegentor.

Eine etwaige Handicap-Wette zugunsten der Serben muss aus statistischen Gründen ebenfalls kritisch begutachtet werden, denn bloß zwei der erwähnten 16 Länderspiele seit Anfang 2018 gingen mit mehr als einem Treffer Unterschied verloren. Am vergangenen Donnerstag schaffte es der Fußball-Zwerg in Nordirland abermals einen Kontrahenten auf das eigene Niveau herunterzuholen. Die logische Konsequenz war ein glanzloses 1:0 des deutschen Quali-Gegners aus dem Vereinigten Königreich.

Namhafte Spieler sind im Aufgebot der Luxemburger nach wie vor Mangelware. Zwei der insgesamt wenigen Akteure, denen eine gute Zukunft im europäischen Ausland zugetraut wird, sind Daniel Sinani, der aktuell noch für den Europa League-Teilnehmer Düdelingen kickt, und der erst 19-Jährige Vincent Thill, der in der zweiten Liga Frankreichs sein Geld verdient.

Mit Florian Bohnert (Mainz 05), Maurice Deville (Waldhof Mannheim), Mathias Olesen (1. FC Köln), Dirk Carlson (Karlsruher SC) und Kapitän Laurent Jans (SC Paderborn) stehen zudem mehrere Deutschland-Legionäre im Aufgebot, die bislang jedoch auf höchstem Niveau ihren Durchbruch nicht schaffen konnten.

Voraussichtliche Aufstellung von Luxemburg:
Moris – Carlson, Malget, Gerson, Jans – Barreiro – Rodrigues, Thill, Thill, Sinani – Deville – Trainer: Holtz

Letzte Spiele von Luxemburg:
05.09.2019 – Nordirland vs. Luxemburg 1:0 (Freundschaftsspiel)
10.06.2019 – Ukraine vs. Luxemburg 1:0 (EM-Qualifikation)
07.06.2019 – Litauen vs. Luxemburg 1:1 (EM-Qualifikation)
02.06.2019 – Luxemburg vs. Madagaskar 3:3 (Freundschaftsspiel)
25.03.2019 – Luxemburg vs. Ukraine 1:2 (EM-Qualifikation)

Luxemburg vs. Serbien – Wettquoten Vergleich * – EM Quali 2019

Bet365 Logo Interwetten Logo Unibet Logo Betano Logo
Hier zu
Bet365
Hier zu
Interwetten
Hier zu
Unibet
Hier zu
Betano
Luxemburg
15.00 10.50 13.50 11.50
Unentschieden 6.25 5.50 6.00 5.85
Serbien
1.25 1.28 1.23 1.26

(Wettquoten vom 09.09.2019, 08:33 Uhr)

Serbia Serbien – Statistik & aktuelle Form

Serbien Logo

Nikola Milenkovic, Nemanja Matic, Sergej Milinkovic-Savic, Filip Kostic, Dusan Tadic, Luka Jovic oder Aleksandar Mitrovic – das Grundgerüst der serbischen Nationalmannschaft liest sich wie das eines Geheimfavoriten auf den EM-Titel. Blöd nur, wenn das zweifellos vorhandene Potential in schöner Regelmäßigkeit nicht auf das Spielfeld gebracht werden kann.

Schon bei der Weltmeisterschaft 2018 blieb die „Orlovi“ mit nur drei Punkten aus drei Spielen in der Gruppenphase hinter den eigenen Möglichkeiten zurück und schied somit verdientermaßen in der Vorrunde aus. Wurde das Scheitern im vergangenen Sommer noch mit Pech und fehlender Erfahrung „schöngeredet“, fehlen derzeit die Argumente, um die enttäuschenden Auftritte zu rechtfertigen.

Nach vier Spieltagen in Gruppe B der EM-Qualifikation 2020 haben die Serben erst magere vier Pünktchen gesammelt und das obwohl der neue Zyklus im März mit zwei beachtlichen Punkteteilungen im Testspiel in Deutschland (1:1) sowie zum Quali-Auftakt in Portugal (1:1) durchaus als gelungen bezeichnet werden durfte.

Es folgte eine peinliche Performance beim 0:5 in der Ukraine, die immerhin durch den standesgemäßen 4:1-Erfolg gegen Litauen ansatzweise wiedergutgemacht werden konnte. Am vergangenen Samstag setzte es dann jedoch den nächsten herben Rückschlag. Vor heimischer Kulisse gingen die Osteuropäer trotz einer offensiv ordentlichen Leistung mit 2:4 gegen den Europameister aus Portugal baden.

Durch die zweite Niederlage im vierten Spiel steht die Mannschaft von Trainer Ljubisa Tumbakovic, der erst seit Juli diesen Jahres das Amt im Verband übernommen hat, bereits mit dem Rücken zur Wand. Als derzeitiger Tabellenvierter hinter der Ukraine (13), Portugal (5) und Luxemburg (4) bräuchten die „weißen Adler“ vermutlich vier Erfolge in den verbleibenden vier Matches, um überhaupt noch in Richtung der ersten beiden Ränge spekulieren zu können.

Zumindest im direkten Duell Luxemburg vs. Serbien sollte sich ein Tipp auf den Weltranglisten-35. auszahlen, wenngleich Jovic und Co. in diesem Länderspieljahr weiterhin auf den ersten Dreier in der Fremde warten. Der letzte Auswärtssieg datiert aus dem Oktober 2018, als die Serben in Montenegro mit 2:0 die Oberhand behielten.

Der 67 Jahre alte Cheftrainer der serbischen Elf kann im fünften Qualifikationsspiel nahezu aus dem Vollen schöpfen. Die Herausforderung wird einmal mehr sein, die vielen „Egos“ unter einen Hut zu bringen und ein funktionierendes Kollektiv zu erschaffen. Viele Veränderungen gegenüber dem 2:4 gegen Portugal sind jedoch nicht zu erwarten, da der Coach meist ein Fan davon ist, die besten Einzelspieler gemeinsam auf dem Platz stehen zu haben.

Voraussichtliche Aufstellung von Serbien:
Dmitrovic – Kolarov, Milenkovic, Spajic, Rukavina – Maksimovic, Fejsa (Ljajic) – Kostic, Zivkovic – Mitrovic, Jovic – Trainer: Tumbakovic

Letzte Spiele von Serbien:
07.09.2019 – Serbien vs. Portugal 2:4 (EM-Qualifikation)
10.06.2019 – Serbien vs. Litauen 4:1 (EM-Qualifikation)
07.06.2019 – Ukraine vs. Serbien 5:0 (EM-Qualifikation)
25.03.2019 – Portugal vs. Serbien 1:1 (EM-Qualifikation)
20.03.2019 – Deutschland vs. Serbien 1:1 (Freundschaftsspiel)

Luxembourg Luxemburg vs. Serbien Serbia Direkter Vergleich

Vor der Partie Luxemburg vs. Serbien wurden die Quoten ohne Mithilfe vergangenener Aufeinandertreffen festgelegt. Dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass sich die beiden Nationalmannschaften am Dienstagabend erstmals in einem Länderspiel gegenüberstehen werden.
 

Kommt der Europameister in Litauen ins Straucheln?
Litauen vs. Portugal, 10.09.2019 – Wettbasis.com Analyse

 

Luxembourg Luxemburg gegen Serbien Serbia Tipp & Prognose – 10.09.2019

Man braucht kein Fußball-Experte zu sein, um vor der Partie im Rahmen der Gruppe B in der EM-Qualifikation 2020 zwischen Luxemburg und Serbien die Wettquoten der Buchmacher erklären beziehungsweise begründen zu können. Die Osteuropäer verfügen über mehr Qualität und sind auch in puncto Erfahrung mindestens zwei Klassen über den Exoten aus Mitteleuropa zu stellen.

Nichtsdestotrotz wäre es uns zu einfach, aufgrund der zweifellos vorhandenen Qualitätsunterschiede beider Teams, vor dem Duell Luxemburg vs. Serbien ausnahmslos eine Prognose zugunsten der Gäste abzugeben. Der Außenseiter aus dem Großherzogtum präsentiert sich im Länderspieljahr 2019 bislang als unangenehmer Gegner, der noch keine hohe Niederlage einstecken musste.

 

Key-Facts – Luxemburg vs. Serbien Tipp

  • Luxemburg hat 2019 noch nicht mit mehr als einem Tor Unterschied verloren
  • Serbien wartet seit Oktober 2018 auf einen Auswärtssieg
  • Beide Mannschaften sind in Gruppe B derzeit punktgleich

 

Überhaupt verloren die Luxemburger lediglich zwei ihrer vergangenen 16 Matches mit mehr als einem Tor Unterschied. Mit Österreich und Madagaskar gelang es zudem nur zwei Auswahlmannschaften, mehr als zwei Treffer gegen die „roten Löwen“ zu erzielen. Aus diesem Grund würden wir zwischen Luxemburg und Serbien die zu geringen Quoten auf einen Handicap-Erfolg der Tumbakovic-Elf vernachlässigen.

Interessanter gestalten sich hingegen potentielle Wetten auf einen späten Treffer. Wir gehen davon aus, dass die Gastgeber gewillt sein werden, möglichst lange die Null zu halten. Dass ihnen dies sogar gelingt, scheint nicht komplett aussichtlos. Mit fortlaufender Spieldauer sollte sich jedoch die individuelle Klasse der serbischen Stars durchsetzen.

Wir entscheiden uns zwischen Luxemburg und Serbien deshalb für den Tipp, dass mindestens ein Treffer nach 74:59 fällt. Speziell eine ausgespielte Kontersituation für eine mögliche Vorentscheidung kommt uns hier in den Sinn. Wir riskieren einen Einsatz von sechs Units.
 

Bet-at-home TrustBet Bonus: Die Wette mit Geld zurück Garantie
Geht die Wettempfehlung nicht auf, gibt’s den 11€ Einsatz zurück

 

Luxembourg Luxemburg – Serbien Serbia beste Quoten * EM Quali 2019

Luxembourg Sieg Luxemburg: 15.00 @Bet365
Unentschieden: 6.30 @Betsson
Serbia Sieg Serbien: 1.29 @Titan Bet

(Wettquoten vom 09.09.2019, 08:33 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Luxemburg / Unentschieden / Sieg Serbien:

6%
16%
2: 78%

 

Hier bei Bet365 auf Tor nach 74:59 wetten

Luxembourg Luxemburg – Serbien Serbia – Wettquoten * & weitere interessante Wetten im Überblick:

Über / Unter 2,5 Tore
Über 2,5 Tore: 1.70 @Bet365
Unter 2,5 Tore: 2.10 @Bet365

Beide Teams treffen
JA: 2.25 @Bet365
NEIN: 1.57 @Bet365

(Wettquoten vom 09.09.2019, 08:33 Uhr)

Hier bei Bet365 wetten
[TABLE_TIPS=328]