Enthält kommerzielle Inhalte

Dresden – Sandhausen, Tipp: beide treffen – nein – 02.11.2018

Bleibt der SVS in der Liga unter Koschinat ungeschlagen?

Spiel: Germany DresdenGermany Sandhausen[createcustomfield name=’tipp-match‘ value=’Dresden – Sandhausen‘]
Tipp: Treffen beide Teams? Nein[createcustomfield name=’tipp‘ value=’Treffen beide Teams? Nein‘]
(Endergebnis: 3:1)
Wettbewerb: 2. Bundesliga
Datum: 02.11.2018[createcustomfield name=’tipp-datum‘ value=’02.11.2018′]
Uhrzeit: [createcustomfield name=’tipp-uhrzeit‘ value=’18:30′]18:30 Uhr
Wettquote: 2.05* (Stand: 31.10.2018, 11:19) [createcustomfield name=’tipp-quote‘ value=’2.05′]
Wettanbieter: Betvictor[createcustomfield name=’tipp-wettanbieter‘ value=‘Betvictor‚]
Einsatz: 3 Units
[createcustomfield name=’tipp-units‘ value=’3′]
Zur Betvictor Website

Der 12. Spieltag der 2. Bundesliga wird am Freitagabend mit zwei Spielen eröffnet. In einer Partie empfängt Dynamo Dresden im DDV Stadion den SV Sandhausen. Beide Teams haben in dieser Saison schon den Trainer gewechselt. Dresden wartet seit vier Spielen auf einen Sieg und spielte zuletzt drei Mal in Folge Remis. Mit 15 Zählern steht Dynamo aktuell auf dem elften Platz. Der SV Sandhausen steckt mit neun Punkten immer noch ganz tief im Tabellenkeller. Am 15. Oktober wurde Uwe Koschinat als Nachfolger des langjährigen Trainers Kenan Kocak vorgestellt. Zum Einstand gab es ein 4:0 zu Hause gegen Ingolstadt. Auf ein 3:3 in Paderborn folgte dann eine bittere 0:3-Pleite am Dienstag im DFB-Pokal in Heidenheim.

Bisher gab es 14 Spiele zwischen Dresden und Sandhausen. Mit fünf Siegen, sechs Remis und drei Niederlagen spricht der direkte Vergleich für den SV Sandhausen. Seit beide Mannschaften ab der Saison 2012/13 wieder gemeinsam in der 2. Bundesliga spielen, konnte Dynamo von acht Duellen zwei gewinnen. Drei Siege gingen an den SVS. Die Wettbasis präsentiert eine Analyse zur Zweitliga Partie Dresden vs. Sandhausen und hat für den Tipp „Nur eine Mannschaft trifft“ tolle Wettquoten gefunden.

 

Formcheck Dresden

Mit dem Auswärtsspiel bei Union Berlin gingen für Dynamo Dresden am 11. Spieltag die Ost-Derby-Wochen zu Ende. Am Ende musste sich die SGD gegen Magdeburg, Aue und Berlin hintereinander jeweils mit einem Punkt zufriedengeben. Nach drei Siegen aus den ersten vier Spielen unter dem neuen Trainer Maik Walpurgis bedeutete dies am Ende dann doch einen kleinen Rückschritt für die Dresdener.

„Ganz klar zwei Punkte zu wenig für uns aus den Spielen. Natürlich hätten wir sie gern in den Ost-Duellen geholt, waren gegen Magdeburg am nächsten dran. Die müssen wir uns jetzt woanders wieder holen.“

Maik Walpurgis

Nun wartet Dynamo seit vier Spielen auf einen Sieg und rutschte in der Tabelle auf den elften Platz ab. Während Moussa Koné gegen den FCM kurz vor dem Ende einen Elfmeter zum möglichen 3:1 vergeben hatte und die Elf von Coach Walpurgis gegen Aue kein Kapital aus einer 40-minütigen Überzahl ziehen konnte, hatte man das Glück dagegen bei den Eisernen auf seiner Seite. Schon ab der 34. Minute musste Dresden nach der Gelb-Roten-Karte gegen Nikolaou in Unterzahl spielen. Am Ende konnte Dynamo nach knapp 60 Minuten mit einem Mann weniger einen beachtlichen Punkt aus der Alten Försterei mitnehmen. Der Coach war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Wie seine Spieler die Situation taktisch, kämpferisch und läuferisch gelöst hätten, wäre schon super gewesen. Man habe gut verschoben. Auf diese Leistung könne man aufbauen. Bei der SGD fehlen am Freitag Ballas, Kreuzer, J. Müller und Nikolaou. Die Buchmacher sehen Dresden gegen Sandhausen für Wetten auf den Sieg leicht im Vorteil.

Formcheck Sandhausen

Der SVS musste nach dem 3:3 am vergangenen Wochenende in Paderborn am Dienstag im Pokal in Heidenheim ran. Im Vergleich zur Partie in der Liga zeigte sich Sandhausen beim FCH in der Offensive aber sehr harmlos. Schon in der 8. Minute gerieten die Badener durch einen Foulelfmeter in Rückstand. Nach dem 0:2 in der 16. Minute musste die Elf von Coach Koschinat immer mehr aufmachen. Die Gäste konnten dann tatsächlich das Spiel ausgeglichener gestalten und sich selbst Chancen erspielen. Doch am Ende fehlte es den Kurpfälzern an Durchschlagskraft. In der 86. Minute musste man dann noch den Treffer zum 0:3-Endstand hinnehmen.

„Ich kann heute sagen, dass meine Mannschaft in der Kernkompetenz des Zweitliga-Fußballs eine Lehrstunde erhalten hat. Ich hoffe, dass wir aus der Partie heute ausreichende Lehren für die Zukunft ziehen können und wieder an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen.“

Uwe Koschinat

Hier spielte der SVS aber in Unterzahl, da sich Verteidiger Tim Kister in der Schlussphase verletzt und der Trainer sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte. Besonders bitter für Sandhausen: Kister hat sich im Pokal einen Mittelfußbruch zugezogen und wird damit lange Zeit ausfallen. Nach vier Punkten und sieben Toren in zwei Spielen unter dem neuen Trainer war das Pokal-Aus für den SVS ein erster Rückschlag. Der Trainer vermutete nach dem Spiel, dass man sich nach den letzten zwei guten Partien vielleicht ein Stück weit selbst überschätzt habe. Zudem habe man den Gegner zu Beginn eingeladen, ein kompaktes Pressing zu spielen. Diese Unentschlossenheit habe zur Führung der Heidenheimer geführt. Eine Viertelstunde vor der Pause habe man dann den Druck erhöht, die Chancen aber nicht genutzt. Trainer Koschinat muss in Dresden ohne Schuhen, Gipson, Kister, Knipping und Daghfous auskommen. Ob WM-Fahrer Rurik Gislason rechtzeitig fit wird, ist noch offen.

 

Dresden – Sandhausen, Tipp & Fazit – 02.11.2018

Auch in dieser Saison scheint sich die Heimbilanz von Dresden fortzusetzen. Schon in der Vorsaison belegte Dynamo in der Heimtabelle den letzten Platz. Nun hat man mit acht Zählern auch in der laufenden Spielzeit wieder in der Fremde besser gepunktet als vor den eigenen Fans (sieben Punkte). Elf Gegentore für Dresden sind aber der zweitbeste Wert in der Liga hinter Union Berlin. SVS-Trainer Koschinat fand harsche Worte für seine Mannschaft nach der Leistung im Pokal unter der Woche. Die Mentalität in der Anfangsphase sei desaströs gewesen. Nun müsse man in Dresden ein anderes Gesicht zeigen. Der Trainer erwartet eine umkämpfte Partie. Dresden spiele auf der einen Seite sehr diszipliniert, könne aber auf der anderen Seite auch das Tempo verschärfen.

 

Key-Facts – Dresden vs. Sandhausen Tipp

  • Dresden wartet seit vier Spielen auf einen Sieg
  • Sandhausen ist in der Liga unter Trainer Koschinat noch ungeschlagen
  • Mit fünf Siegen zu drei Niederlagen hat der SVS im direkten Vergleich die Nase vorne

 

Für die Wettanbieter haben die Gastgeber leicht die Nase vorne. Ein Heimsieg von Dresden wird von Betvictor mit Wettquoten von 2,30 belohnt. Für einen Sieg der Gäste gibt es dagegen beim Buchmacher Quoten von 3,20. Wer mit einem Remis bei Dresden vs. Sandhausen rechnet, bekommt für diesen Tipp Wettquoten von 3,30 bei Betvictor. Unserer Meinung nach ist der Spielausgang bei dieser Partie schwer vorherzusagen. Wir setzen unseren Tipp stattdessen auf die Wette „Nur eine Mannschaft trifft“. In den letzten sechs Spielen zwischen beiden Teams blieb immer mindestens eine Mannschaft ohne Treffer. Unser Fazit zur Zweitliga Partie Dresden vs. Sandhausen ist also der Tipp „Nur eine Mannschaft“ trifft zu Wettquoten von 2,05. Diesen Tipp spielen wir mit drei Units an.

Zur Betvictor Website

Germany Dresden – Sandhausen Germany Statistik Highlights