Dänemark – Mexiko, Tipp: X/2 – 09.06.2018

Joachim Löw nimmt Mexiko bereits an diesem Samstag ins Visier!

/
Dänemark Trainer Age Hareide
Dänemark Trainer Age Hareide © GEPA

Spiel: Denmark DänemarkMexico Mexiko
Tipp: Doppelte Chance X2 (Ergebnis 2:0)
Datum: 09.06.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Wettbewerb: Freundschaftsspiel Dänemark
Wettquote: 1.61* (Stand: 06.06.2018, 20:51)
Wettanbieter: Bet365
Einsatz: 6 Units

Bereits in einer Woche startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland und die teilnehmenden Mannschaften absolvieren dieser Tage die letzten Testspiele. Am Samstag (09.06.) treffen im Brøndby Stadion unter anderem die Nationalmannschaften von Dänemark und Mexiko aufeinander. Joachim Löw und sein Team werden hier sicherlich einen genaueren Blick riskieren, schließlich ist El Tri – wie die mexikanische Nationalmannschaft auch genannt wird – der erste Vorrundengegner der Deutschen Nationalmannschaft. Für Dänemark, die sich erst über die Play-offs für die WM-Endrunde qualifizieren konnten, gilt es, sich unter anderem darum auf Peru vorzubereiten, auf die Danish Dynamite – wie die Nationalelf Dänemarks auch genannt wird – bereits in sieben Tagen in der Vorrundengruppe C trifft.

Sowohl Dänemark als auch Mexiko fielen in ihren letzten drei Vorbereitungsspielen vor allem durch eine schwache Offensive auf. Zusammen kommen beide Mannschaften hier insgesamt nur auf drei Treffer. Drei der insgesamt sechs Partien endeten mit einem torlosen Remis. Die Chancen für ein weiteres Unentschieden stehen nicht schlecht (30 % laut den Buchmachern), auch wenn wir die Mexikaner etwas stärker einschätzen. Wir empfehlen daher einen Tipp auf die Doppelte Chance Wetten X/2 und wählen bei Wettquoten bis 1,61 einen Einsatz im mittleren Bereich.

Wer holt sich vor der WM das wichtige Selbstvertrauen?
Dänemark vs. Mexiko 09.06.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Formcheck Dänemark

Die Nationalelf von Dänemark konnte sich weder für die Weltmeisterschaft in Brasilien vor vier Jahren noch für die Europameisterschaft in Frankreich vor zwei Jahren qualifizieren. Umso größer war die Freude nach dem Erreichen der Endrunde in Russland. Der Weg hierhin war aber steinig und lang. Als einer der besten Gruppenzweiten in der Qualifikation (Bilanz: 6/2/2; Torverhältnis: 20:8) musste die Elf von Chefcoach Åge Hareide zunächst in den Play-offs gegen Irland antreten. Nach einem torlosen Remis in Dänemark schaltete Danish Dynamit im Rückspiel jedoch voll auf Angriff und setzte sich überraschend deutlich mit 5:1 durch.

[pullquote align=“left“ cite=“Innenverteidiger Jannik Vestergaard“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Es ist schon eine Weile her, dass wir bei einem Turnier dabei waren. Das ist für das ganze Land etwas Besonderes. Wir hoffen, dass wir ein bisschen was reißen und die dänischen Fans stolz machen können.“[/pullquote]

In der Vorrunde der Weltmeisterschaft werden die Dänen auf Frankreich, Australien und Peru treffen. Favorit auf den Gruppensieg sind sicherlich die Franzosen, sodass es für die Hareide-Elf – wie auch in der Qualifikation – voraussichtlich erneut nur um den zweiten Platz gehen wird. Die Form der Dänen so kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft ist jedoch alles andere als überzeugend. Nach einer 0:1-Niederlage gegen die Schweden und einer 2:3-Niederlage gegen Jordanien kurz nach dem Jahreswechsel reichte es im Heimspiel gegen Panama völlig verdient zum ersten und bislang letzten Sieg (1:0) im laufenden Jahr. Anschließend reichte es sowohl gegen Chile als auch Schweden nur zu einem torlosen Remis. Auch wenn die Dänen in den letzten beiden Spielen durchaus auf Augenhöhe agierten, muss ihnen doch eine mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive attestiert werden. Mit nur einem Tor – wie zuletzt – aus drei Partien dürfte es in Russland wohl kaum zum Einzug ins Achtelfinale reichen.

Formcheck Mexiko

Seit dem Jahr 1986 konnte sich die Nationalelf von Mexiko regelmäßig (mit Ausnahme von 1990 wegen einer Sperre) für die WM-Endrunde qualifizieren und schaffte es dort auch immer bis ins Achtelfinale. Auch die Qualifikation für die anstehende Weltmeisterschaft in Russland war kein wirkliches Problem für El Tri. Bei sechs Siegen und drei Remis gab es nur eine Niederlage gegen Honduras am letzten Spieltag, die gleichzeitig mit für das Ausscheiden der USA verantwortlich war. Bei den Ergebnissen hielten sich die Mexikaner vornehm zurück, standen dabei defensiv aber sicher (Torverhältnis 16:7). Die meisten Punkte verschenkte die Elf von Chefcoach Juan Carlos Osorio aber auswärts, wo es nur zu zwei knappen Siegen reichte (Auswärtsbilanz: 2/2/1).

[pullquote align=“left“ cite=“Trainer Juan Carlos Osorio im Hinblick auf die WM-Endrunde“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Wir sind bereit für eine tolle Weltmeisterschaft. Es gibt viel Optimismus, Teamgeist und Solidarität, was uns helfen wird, mit hoher Intensität mitzumischen. Wir haben gegen jeden Konkurrenten eine Chance.“[/pullquote]

Neben dem amtierenden Weltmeister aus Deutschland stehen El Tri in Russland auch noch Schweden und Südkorea gegenüber. Als Favorit auf den Gruppensieg werden ganz klar die Deutschen gehandelt, weswegen es für die Mexikaner vorwiegend um das Erreichen des zweiten Platzes gehen wird. Die Form der Osorio-Elf kann sich durchaus sehen lassen. So rangen sie noch im Jahr 2017 den Belgiern in Brüssel ein 3:3-Remis ab und konnten die polnische Auswahl in Gdanks mit 1:0 schlagen. Auch in das Jahr 2018 startete Mexiko mit zwei Siegen gegen Bosnien-Herzegowina (1:0) und Island (3:0), ehe es in Arlington (USA) eine 0:1-Niederlage gegen Kroatien gab. In den jüngsten beiden Testspielen reichte es dann nur zu einem torlosen Remis gegen Wales und einem knappen 1:0-Sieg über Schottland. Mit ähnlichen Ergebnissen in Russland sollte einem Achtelfinal-Einzug der Mexikaner nur wenig entgegenstehen.

 

Dänemark – Mexiko, Tipp & Fazit – 09.06.2018

Im anstehenden Testspiel zwischen Dänemark und Mexiko werden die Hausherren von den Buchmachern leicht favorisiert (Wettquoten 2,35 zu 3,40). Dies dürfte überwiegend auf das Heimrecht zurückzuführen sein. Denn ansonsten können wir keinen wirklichen Vorteil bei den Dänen erkennen, die in den letzten fünf Testspielen überhaupt nur drei eigene Treffer erzielen konnten. So verpuffte die Offensive von Danish Dynamite in den Partien gegen Schweden (zwei Mal) und Chile völlig und kam selbst gegen Panama nur zu einem Treffer. Auch wenn die Mexikaner nur wenig mehr Tore aufzubieten haben, muss festgestellt werden, dass sie immerhin drei der letzten fünf Vorbereitungsspiele gegen regelmäßig defensiv agierende Teams gewonnen haben und hinten gleich vier Mal die Null stand.

 

Key-Facts – Dänemark vs. Mexiko

  • Dänemark gewann nur eine der letzten fünf Vorbereitungspartien auf die WM (Bilanz: 1-2-2).
  • Mexiko verlor nur eins der letzten fünf Testspiele und konnte drei gewinnen (Bilanz: 3-1-1).
  • Der direkte Vergleich ist mit zwei Remis ausgeglichen.

 

Für uns kommen damit zwei interessante Wettoptionen zum tragen. Zum einen sind sicherlich Under-Wetten – hier insbesondere auf weniger als drei Tore zu Quoten bis 1,57 – zu empfehlen. Schließlich haben beide Teams eine starke Defensive aufzuweisen, können in der Offensive aber nur wenige Akzente setzen. Entsprechende Wetten wären daher auch in jeweils vier der letzten fünf Partien aufgegangen.

Alternativ zu den Under-Wetten ist für uns die Doppelte Chance X/2 interessant. Denn wir schätzen den Vorrundengegner der Deutschen Nationalmannschaft im Gegensatz zu den Wettanbietern im direkten Vergleich etwas stärker ein als die Dänen. Die Niederlage in Honduras einmal ausgeklammert (zu diesem Zeitpunkt war die Osorio-Elf längst für die WM qualifiziert), verlor Mexiko in den letzten drei Jahren nur noch im Halbfinale des Confed-Cup gegen Deutschland und im Spiel um den dritten Platz gegen Portugal (1:1, 1:2 n.V). Ansonsten schlagen sich in der Auswärtsbilanz durchweg Remis oder Siege nieder (8/4/3), zuletzt sogar gegen Belgien (3:3) und Polen (1:0). Letztlich entscheiden wir uns im Hinblick auf die leicht bessere Quote für einen Tipp auf die Doppelte Chancen-Wetten X/2, die von Bet365 zu höchsten Quoten bis 1,61 angeboten werden. Ein Einsatz von sechs Units erscheint uns hier angemessen.