Skispringen Willingen 29.01.2017

Stoch bleibt der Favorit

/
Tande - Stoch
Stoch (Polen) - Tande (Norwegen) © G

Skispringen in Willingen Germany, 29.01.2017 – Vorschau (Endstand: Wellinger siegt vor Kraft und Fettner!)

Weiterhin verzaubern die Skisprung-Bewerbe mit sensationell spannenden Duellen. Bei den Teamspringen sind in diesem Winter zahlreiche Nationen ähnlich stark einzuschätzen und die Kämpfe um die Siege sind demnach extrem eng. Die ÖSV-Herren sind nach den Tagen in Zakopane gestärkt in den Weltcup zurückgekehrt und überzeugen mit Kraft, Hayböck, Fettner und auch Schlierenzauer. Der Rekordsieger ist nach seinem Comeback zwar noch nicht auf dem sensationellen Niveau, welches er die letzten Jahren zeigte, dennoch findet er sich immer besser mit den Schwierigkeiten bei den Springen zurecht.

Außerdem springen die Polen weiterhin bestechend gut. Allen voran ist Kamil Stoch noch immer der momentan beste Springer der Saison, nachdem er die Tournee gewann und seitdem unschlagbar blieb. Er sprang am Samstag seine Mannschaft zum zweiten Team-Sieg in diesem Jahr und untermauert damit die tolle Verfassung der Polen. Hinzu kommen mit den drei Prevc-Brüdern die Slowenen, die am Samstag im Teambewerb zwar etwas schwächelten, dennoch aber immer zu den Favoriten gezählt werden müssen.

Vor allem möchten wir aber die starken Deutschen genannt haben. Trotz Freunds Saisonabsage sind sie noch immer in einer unglaublich starken Form. Nach ihrem Sieg in Zakopane sprangen sie auch in ihrer Heimat grandiose Weiten. Leyhe kann in seiner Heimat überzeugen, Eisenbichler hat sein etwas verlorenes Flugsystem wiedergefunden, Freitag ist noch immer zu den Favoriten zu zählen und mit Wellinger besitzen sie einen Springer, der in der nahen Zukunft einige Rekorde brechen könnte. Dies zeigte er bereits in den letzten Tagen, als er zum einen die Qualifikation für sich entscheiden konnte und zum anderen im Teambewerb den weitesten Sprung des Tages erreichte. Wellinger ist damit auch für Samstag einer der wichtigsten Verfolger auf Kamil Stoch, denn dann steht bereits das nächste Einzelspringen an. Startschuss für das Springen in Willingen ist am 29.01.2017 um 15.05 Uhr MEZ.

80€ einzahlen & 40€ als Bonus kassieren
50% Bonus bis 40€ bei 10bet

 

Die Favoriten beim Skispringen in Willingen 2017

Poland Kamil Stoch 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 1

Der Pole ist momentan der beste Springer des Feldes. Stoch gewann in seiner Karriere alle wichtigen Springen und könnte heuer seinen zweiten Gesamtweltcup-Sieg einfahren. Er setzte sich im Januar in der Tournee durch und zeigt seitdem eine grandiose Siegesserie. In Wisla und in Zakopane konnte er die Einzelspringen für sich entscheiden und ähnliches sollte auch am Sonntag möglich sein. Bei der Qualifikation sprang er mit 145m die beste Weite und deklassierte damit das restliche Feld. Auch im Teambewerb zeigte er zwei gute Sprünge und somit sollte er für das Springen am Sonntag erneut als der wichtigste Siegesanwärter angesehen werden. Die Wettseiten sprechen ihm die besten Chancen zu und auch wir würden am ehesten auf Kamil Stoch eine Wette platzieren.

Norway Daniel-Andre Tande 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 2

Der Zweite im Weltcup konnte dagegen in Willingen noch nicht brillieren. In den Trainings wackelte er noch etwas und auch der Qualifikationssprung überzeugte leider nicht. Genauso sprang er im Bewerb am Samstag nicht, wie man es eigentlich von ihm erwarten könnte. Tande scheint in Willingen sein System nicht richtig finden zu können und springt deshalb stets nur mittelprächtige Weiten. Wir hoffen natürlich, dass er sich am Sonntag noch steigern kann und endlich sein Potential abrufen wird, doch zu erwarten ist dies eher nicht. An diesem Wochenende würden wir deshalb eher nicht auf den Norweger wetten, sondern sehen andere Athleten mit deutlich besseren Möglichkeiten.

Germany Andreas Wellinger 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 11

Hierzu zählt Andreas Wellinger. Er hatte einen durchwachsenen Saisonstart, kann aber seit wenigen Wochen durchaus um das Podest mitspringen. In Wisla wurde er Dritter und letzte Woche konnte er in Zakopane sogar einen zweiten Rang feiern. Des Weiteren sprechen die tollen Sprünge der letzten Tage für den DSV-Adler. Die Qualifikation (der nicht Vorqualifizierten) gewann er und auch im Teamspringen überzeugte Wellinger bereits. Beim ersten Durchgang sprang er auf eine sensationelle Weite von 145m und wir drücken die Daumen, dass ihm dies auch am Sonntag gelingt. Wellinger muss nach seinen gezeigten Leistungen unbedingt als Top-Favorit auf das Podest angesehen werden und möglicherweise könnte bei ihm sogar der heiß ersehnte Sieg herausspringen.

Austria Stefan Kraft 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 4

Doch auch das österreichische Team hat in Willingen beste Möglichkeiten. Nachdem Kraft die Bewerbe in Zakopane ausließ kehrt er an diesem Wochenende mit einer starken Form in den Weltcup zurück. Der auf Platz 4 vorqualifizierte Österreicher zeigte in den Trainings gute Ergebnisse und ließ deshalb die Qualifikation aus. Zusätzlich sprang er im Teambewerb extrem gut, was schlussendlich seinem Quartett den zweiten Platz bescherte. Kraft gewann bereits in Oberstdorf seinen ersten Weltcup des Winters und stand zudem auf fünf weiteren Podesten. Damit ist er einer der konstantesten Springer der Saison und ein schlechtes Abschneiden kann für Sonntag somit wohl kaum erwartet werden. Die Hoffnungen der Österreicher liegen auf Kraft und wir denken, dass er diese durchaus erfüllen könnte.

Slovenia Domen Prevc 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 3

Ob Domen Prevc in Willingen aufs Podest springen wird ist dagegen etwas schwer zu sagen. Der jüngste Sprössling des Prevc-Klans führte durch 4 Weltcup-Siege lange Zeit die Gesamtwertung an, musste mittlerweile allerdings etwas seiner Form einbüßen. In Wisla wurde er noch solider Dritter, vor einer Woche zeigte er in Zakopane allerdings kleinere Schwächen. Auch die Sprünge in Willingen liefen bisher noch nicht ganz nach Plan und wir sind uns bei ihm deshalb nicht sicher, wie er sich im entscheidenen Wettbewerb hervorheben kann.

Slovenia Peter Prevc 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 17

Ähnlich möchten wir seinen Bruder bewerten. Anders als Domen sprang er in den letzten Monaten zwar nicht wie man es von ihm kannte, doch eigentlich schauen bei Peter Prevc die Trainingssprünge und die Qualifikationsweite nicht zu schlecht aus. Eine andere Frage ist aber natürlich, ob er dies auch in das Springen übertragen kann oder doch erneut schwächelt. In Zakopane lief es schließlich ähnlich, als er in der Qualifikation überzeugte, schlussendlich aber dennoch nur auf Platz 13 den Bewerb abschloss. Peter Prevcs Verfassung ist deshalb fraglich sowie äußerst labil und man kann nur hoffen, dass bei ihm in den entscheidenden Sekunden endlich der Knoten aufgeht.

Netbet Kombiwetten Boost: Bis zu 50% höhere Gewinne einstreichen
Jetzt bei Netbet Kombi-Boost holen!

Austria Michael Hayböck 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 6

Aussichtsreich wird dagegen Hayböck den Wettkampf bestreiten können. Er gewann den Weltcup in Engelberg und war auch ansonsten oft gut platziert. In Bischofshofen wurde er grandioser Zweiter und in Zakopane war er als Fünfter bester Österreicher. Hayböck ist ein weiteres heißes Eisen der Österreicher und muss unbedingt für das Podest bedacht werden.

Austria Gregor Schlierenzauer 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: –

[pullquote align=“right“ cite=“Gregor Schlierenzauer“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Zum ersten Mal in meinen Leben habe ich das Gefühl, nur für mich alleine zu springen, ohne Druck, mich beweisen zu müssen, sondern voller Dankbarkeit, das tun zu dürfen, was ich liebe.“[/pullquote] Außerdem freundet sich Schlierenzauer immer besser mit den Weltcup-Bedinungen an. Nach seiner langen Zwangspause ist er stark in Weltcup zurückgekehrt. In Wisla war er zwischenzeitlich Vierter und auch ansonsten zeigte er teilweise gute Sprünge. Er ist zwar noch nicht auf der gewünschten Form, die er auf dem Höhepunkt seiner Karriere besaß, dennoch ist er schon jetzt für einen vorderen Platz gut. Auch ihn möchten wir deshalb auf der Liste genannt haben.

Ein weiterer chancenreicher ÖSV-Springer ist aber auch Manuel Fettner. Er hatte in Polen zwar kleinere Probleme, springt nun aber wieder mit den Besten mit. Bereits während des Saisonauftakts überzeugte er durch grandiose Ergebnisse und möglicherweise kann er an diesem Wochenende mit den tollen Rängen aus dem November und Dezember anknüpfen. Auch ihm muss man deshalb gute Karten zusprechen.

Poland Maciej Kot 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 5

Doch nicht nur die Österreicher weisen zahlreiche starke Springer auf. Mit Kot hat auch Polen einen zweiten Kandidaten für das Podest aufgestellt. Er verpasste in Lillehammer als Zweiter den Sieg nur knapp und springt ansonsten stets in das vordere Feld hinein. Zahlreiche Plätze in den Top10 sprechen für ihn und sollte er sich bis Sonntag noch etwas steigern, ist bei ihm selbst der Sieg möglich.

Wie rechnet man Wettquoten um?
Wettquoten in Wahrscheinlichkeiten umrechnen

Poland Piotr Zyla 

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 9

Ähnlich zu bewerten ist Zyla. Er schloss als Zweiter die Vierschanzen-Tournee ab und springt wie auch Kot stets auf gute Plätze. Sein bisher bester Rang in diesem Winter war ein dritter Platz in Bischofshofen. Zyla ist sicher nicht mit Stoch, Kraft oder auch Wellinger zu vergleichen, mit etwas Glück ist aber auch bei ihm das Podest anzuvisieren. Wir sehen ihn als einen absoluten Geheimfavoriten mit Außenseiterchancen an und sind gespannt, ob er dies am Sonntag beweisen wird.

Germany Markus Eisenbichler

Position im Gesamtweltcup 2016/2017: 7

Zuletzt möchten wir noch die weiteren deutschen Springer nennen. Markus Eisenbichler konnte sich aus dem kurzen Formtief herausspringen und muss wieder für das Podest bedacht werden. Im Teambewerb überzeugte er bereits und auch im Einzelspringen sehen wir ihn als wichtigen Favoriten an. Eisenbichler gehört sicherlich nicht zu den konstantesten Springern des Feldes, sollte er jedoch zwei gute Sprünge die Schanze hinunterbringen ist auch bei ihm einiges zuzutrauen.

Mit Richard Freitag und Stephan Leyhe kommen außerdem zwei weitere Deutsche in Frage. Freitag muss sich nach den letzten Sprüngen noch deutlich verbessern, könnte aber nach den Ergebnissen in Polen durchaus für die Spitze gefährlich werden. Zudem muss Leyhe genannt werden, der in Willingen einen Heimvorteil genießt und diesen ausspielen sollte. Das deutsche Team ist somit stark aufgestellt und wir können nur hoffen, dass sie dieses Potential im Wettkampf abrufen können.

Ergebnis in Willingen 2016:

  1. Peter Prevc 
  2. Kenneth Gangnes 
  3. Severin Freund

 

Jetzt neu bei Interwetten: Mit Teil-Cash-Out Funktion Wetten anteilig vor Spielende auszahlen
Wetteinsatz schon vor Ende des Spiels sichern

 

Wettbasis-Podest-Prognose für das Skispringen in Willingen am 29.01.2017:

Obwohl einige Springer für den Sieg in Frage kommen, muss natürlich Kamil Stoch noch immer als der wichtigste Siegesanwärter angesehen werden. Stoch setzte in Zakopne seine Siegesserie fort und er kann mittlerweile einen soliden Vorsprung im Gesamtweltcup vorweisen. Der Tournee-Sieg scheint ihn beflügelt zu haben und nach den gezeigten Sprüngen der letzten Tage muss man auch in Willingen mit einem Sieg des Polen rechnen.

Key-Facts – Skispringen in Willingen 

  • Kamil Stoch gewann die letzten Springen
  • Wellinger besitzt momentan eine grandiose Form
  • Stefan Kraft kehrt stark in den Weltcup zurück

Zudem hat das polnische Team mit Zyla und Kot zwei weitere aussichtsreiche Springer vorzuweisen. Doch nicht nur die Polen haben beste Möglichkeiten für das Podest. Mit Kraft, Fettner, Hayböck und auch Schlierenzauer erlebt die österreichische Mannschaft einen kleinen Aufschwung. Nachdem sie in Zakopane etwas enttäuschten, scheinen sie sich in Willingen deutlich besser mit der Schanze anfreunden zu können.

Gefährliche Kandidaten für das Springen sind aber auch die Deutschen. Allen voran überzeugt momentan Wellinger durch starke Weiten. Er gewann die Qualifikation und sprang im Teambewerb die beste Weite. Wobei aber auch Eisenbichler, Freitag und Leyhe keinesfalls vorzeitig abgeschrieben werden dürfen, denn sie könnten ebenfalls aufs Podest springen.

Die vierte starke Nation wäre außerdem Slowenien. Mit den Prevc-Brüdern können sie gleich drei gute Athleten an den Start bringen. Alle drei zeigten zuletzt jedoch keine stabilen Sprünge und bei ihnen ist es eher schwer einzuschätzen, wie der Bewerb für sie ausgehen wird. So sehen wir es auch bei dem momentan besten Norweger, Daniel-Andre Tande. In Willingen konnte er in den vergangenen Tagen noch nicht überzeugen und wir hoffen, dass er in Sonntag endlich wieder seine bärenstarke Form der letzten Monate abrufen kann.

Insgesamt sehen wir Kamil Stoch mit den besten Chancen ausgestattet. Zudem würden wir für das Podest Stefan Kraft und Andreas Wellinger genannt haben, wobei wir Wellinger sogar etwas stärker einschätzen.

Unser Podest-Tipp:

  1. Kamil Stoch 
  2. Andreas Wellinger 
  3. Stefan Kraft 

Die besten Wettquoten beim Skispringen in Willingen 2017 (29.01.2017)

Gute Wettquoten für Skispringen finden Sie wie immer bei unseren besten Wettanbietern, wie z.b. Bet365, Tipico und Bwin:

Slovenia Domen Prevc – 17,00  bwin

Poland Kamil Stoch – 2,75 bwin

Germany Andreas Wellinger – 3,75 bwin

Austria Stefan Kraft – 3,75 bwin

Slovenia Peter Prevc – 26,00 bwin

Norway Daniel-Andre Tande – 17,00 bwin

Austria Piotr Zyla – 26,00 bwin

Poland Maciej Kot – 34,00 bwin

Germany Markus Eisenbichler – 17,00 bwin

Austria Manuel Fettner – 21,00 bwin

Austria Michael Hayböck – 26,00 bwin

Austria Gregor Schlierenzauer – 34,00 bwin

Germany Richard Freitag – 41,00 bwin

(Wettquoten vom 28.01.2017 um 22.51 Uhr MEZ)