Skispringen Bischofshofen 06.01.2020 Favoriten & Wettquoten

Kann Kubacki seinen Vorsprung verteidigen?

/
Kubacki (Polen)
Kubacki (Polen) © imago images / Sve

Skispringen Herren in Bischofshofen – 06.01.2020 – Favoriten & Wettquoten

Traditionell wird die Vierschanzentournee am Dreikönigstag auf der Paul-Ausserleitner-Schanze in Bischofshofen entschieden. Vor dem letzten Springen haben noch insgesamt vier Athleten eine einigermaßen realistische Chance auf den Gesamtsieg. Die größten Hoffnungen auf seinen ersten Triumph bei der wichtigsten Skisprung-Serie der Saison darf sich der Pole Dawid Kubacki machen.

Der 29-Jährige landete zwar weder in Oberstdorf noch in Garmisch-Patenkirchen und in Innsbruck ganz vorne, dennoch besticht der Vierte aus dem Vorjahr durch eine unheimliche Konstanz. Anders als seine Kontrahenten Ryoyu Kobayashi, Karl Geiger oder Marius Lindvik hatte Kubacki keinen groben Aussetzer zu verkraften, weshalb er die Gesamtwertung vor den abschließenden beiden Sprüngen mit neun Punkten Vorsprung anführt.

Skispringen Bischofshofen 06.01.2020 – beste Quoten *
Japan Ryoyu Kobayashi: 3.50 @Bet365
Austria Stefan Kraft: 3.75 @Bwin
Norway Marius Lindvik: 7.00 @Bwin
Poland Dawid Kubacki: 9.00 @Bwin
Germany Karl Geiger: 15.00 @Bet365
Poland Kamil Stoch: 17.00 @BwinBei Bet365 auf Skispringen wetten

(Wettquoten vom 06.01.2020, 05:13 Uhr)

Direkt dahinter ist mit Marius Lindvik der größte Shootingstar des laufenden Winters platziert. Der junge Norweger gewann zuletzt nicht nur das Neujahrsspringen in Garmisch-Patenkirchen, sondern ebenso den dritten Wettbewerb auf der Bergiselschanze in Innsbruck. Kann er seine derzeitige Top-Form konservieren, muss der 21-Jährige auch am Montag beim Skispringen in Bischofshofen zu den Favoriten gezählt werden.

Schließlich wären da noch Titelverteidiger Kobayashi sowie der deutsche Hoffnungsträger Karl Geiger, die 13,7 beziehungsweise 13,3 Punkte Rückstand in der Gesamtwertung haben. In Anbetracht des Ergebnisses in der Qualifikation ist dem Japaner deutlich mehr zuzutrauen als dem Oberstdorfer, der bereits in Innsbruck den hohen Erwartungen nicht gerecht werden konnte.

Vor dem letzten Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen müssen potentielle Wetten deshalb differenziert betrachtet werden. Einerseits bietet es sich in unseren Augen durchaus an, einen mittleren Einsatz darauf zu platzieren, dass der so stabile Dawid Kubacki seinen größten Karriere-Erfolg perfekt macht und die Trophäe mit dem „Goldenen Adler“ in Empfang nehmen darf.

Andererseits würden wir beim abschließenden Skispringen in Bischofshofen die Wettquoten auf Stefan Kraft oder Ryoyu Kobayashi bevorzugen, die auf der Paul-Ausserleitner-Schanze bislang einen etwas besseren Eindruck hinterließen und sicherlich heiß darauf sein werden, zumindest noch einen Tagessieg zu erreichen.

Infografik Skispringen Bischofshofen 2020

Vor dem letzten Wettkampf am Dreikönigstag herrscht demnach große (An)Spannung. Wir freuen uns auf zwei interessante Durchgänge und werden ab 17:30 Uhr deutscher Zeit gespannt vor dem Fernseher sitzen und die Entscheidung verfolgen. Wie üblich stehen anfangs 25 K.O.-Duelle auf dem Programm, ehe im Finale die jeweiligen Sieger aus den Paarungen sowie die fünf besten Verlierer („Lucky Loser“) einen zweiten Sprung absolvieren dürfen. Let’s fly!

Unser Value Tipp:
Kubacki gewinnt die Tournee
2.25

Bei Bet365 wetten

(Wettquoten vom 06.01.2020, 05:18 Uhr)

 

Mit Wintersport Wetten Geld verdienen: Skispringen in der Analyse!
Wie wettet man erfolgreich auf Skispringen? – Wettbasis.com Ratgeber

 

Skispringen in Bischofshofen 2020 – Favoriten

Japan Ryoyu Kobayashi

Position im Gesamtweltcup 2019/2020: 1.
Platzierung in der Tournee-Wertung: 4.

Sollte Ryoyu Kobayashi am Montagabend seinen Titel bei der Vierschanzentournee nicht verteidigen können, dann wird er den Grund hierfür vermutlich beim dritten Springen in Innsbruck suchen. Der Japaner belegte auf der Bergiselschanze den enttäuschenden 14. Platz und hatte am Ende 23 Punkte Rückstand auf den Sieger Marius Lindvik.

Einen derartigen Absturz hatte man dem Überflieger aus der vergangenen Saison, der auch 2019/2020 bereits drei Erfolge feiern konnte und souverän die Gesamtwertung im Weltcup anführt, überhaupt nicht zugetraut. Schlechte Bedingungen sowie ein katastrophaler Sprung im ersten Durchgang führen nun allerdings dazu, dass der 23-Jährige mit dem Rücken zur Wand steht.

Vor dem Skispringen in Bischofshofen belaufen sich die Wettquoten auf einen Gesamtsieg des extrovertierten Asiaten zwar weiterhin nur auf 2.75, jedoch müsste der derzeit Vierte des Klassements 13,7 Punkte auf den führenden Dawid Kubacki aufholen. Das scheint auf dem ersten Blick nicht unmöglich und wird natürlich trotzdem eine große Herausforderung.

Nimmt man das Resultat der Qualifikation zur Hand, dann landete Kobayashi knapp acht Zähler vor dem konstanten Polen. Der Japaner wurde guten 134 Metern Sechster. Kubacki landete mit 131,5 Punkten auf Position 13. Fakt ist, dass der Gesamtweltcup-Sieger 2018/2019 am Montag alles riskieren wird, um doch noch seinen zweiten Tournee-Sieg in Folge zu landen. Zwangsläufig ist Kobayashi beim Skispringen in Bischofshofen einer der aussichtsreichsten Favoriten.

Austria Stefan Kraft

Position im Gesamtweltcup: 3.
Platzierung in der Tournee-Wertung: 5.

Sicherlich hatte sich Stefan Kraft die Vierschanzentournee in diesem Winter anders vorgestellt. Der Österreicher wollte zum zweiten Mal nach 2014/2015 die Trophäe einheimsen, warf aber beim Neujahrsspringen in Garmisch-Patenkirchen alle Hoffnungen auf eine Podiumsplatzierung in der Gesamtwertung weg.

Bei der zweiten Station musste sich der 26-Jährige mit dem 13. Platz zufriedengeben und verlor dabei fast 30 Punkte auf den Tagessieger Marius Lindvik, der damit auch im Tournee-Ranking an seinem erfahreneren Kollegen vorbeiflog. Zwar belegte Kraft sowohl in Oberstdorf als auch in Innsbruck Rang vier, doch der ganz große Ausreißer nach oben war eben noch nicht dabei.

Dies könnte sich nun am Dreikönigstag ändern. Bei seinem Heim-Springen in Bischofshofen haben Wetten auf den Fünfter der Gesamtwertung, der 32 Punkte hinter dem Führenden Kubacki liegt, durchaus ihren Reiz. Die Form ist ordentlich und der Eindruck aus der Qualifikation sehr gut. Dort flog Kraft unter schwierigen Voraussetzungen auf 134,5 Meter und sicherte sich den Sieg!

Der ganz große Druck in der Gesamtwertung ist weg. Folgerichtig kann der Mann vom SV Schwarzwach etwas befreiter und unbekümmerter an die Sache herangehen. Diese Ausgangsposition macht ihn in unseren Augen zum absoluten Top-Favoriten. Wir rechnen jedenfalls damit, dass Stefan Kraft am Montag ganz oben auf dem Treppchen stehen wird. Für eine Platzierung unter den besten Drei in der Gesamtwertung wird es allerdings nicht mehr reichen!
 

Wetten ohne Anmeldung bei Speedybet

Speedybet Wetten ohne Anmeldung

Mit BankID registrieren & wetten
AGB gelten | 18+

 

Germany Karl Geiger

Position im Gesamtweltcup: 2.
Platzierung in der Tournee-Wertung: 3.

Deutsche Springer und Innsbruck – das wird so schnell keine Liebesgeschichte mehr werden. Schon Martin Schmidt verspielte einst alle Chancen auf den Gesamtsieg am Bergisel. Auch Richard Freitag oder Severin Freund, die in den letzten Jahren nach der Hälfte der Tournee sehr aussichtsreich im Rennen lagen, wurde der Wettkampf in Tirol zum Verhängnis.

Selbiges Schicksal musste Karl Geiger am Wochenende über sich ergehen lassen. Der momentan beste und konstanteste Springer aus dem DSV-Lager stürzte im ersten Durchgang regelrecht ab und konnte dank eines guten Flugs im Finale lediglich noch Platz acht in der Endabrechnung retten. Trotzdem verlor der 26-Jährige Oberstdorfer ordentlich an Boden und hat den ersten deutschen Gesamtsieg seit Sven Hannawald 2002 nun nicht mehr in der eigenen Hand.

Eigentlich müssten sowohl Dawid Kubacki als auch Marius Lindvik abstürzen, sofern Geiger die 13 Punkte Rückstand noch aufholen will. Darüber hinaus hat der Dritte der Gesamtwertung bloß wenige Zehntel-Punkte Vorsprung auf Kobayashi, der in der Qualifikation einen stärkeren Eindruck hinterließ. Geiger sprang nur auf 128 Meter und belegte damit den enttäuschenden 16. Platz.

Wir sind demnach skeptisch, ob der Zweite des Gesamtweltcups noch einmal ins Geschehen um den Tournee-Sieg eingreifen kann. Wir rechnen vor dem Skispringen in Bischofshofen den Wettquoten auf den gebürtigen Oberstdorfer jedenfalls keinen Value zu. Weder im Kampf um den Tagessieg und schon gar nicht im Hinblick auf die Gesamtwertung.

Norway Marius Lindvik

Position im Gesamtweltcup: 4.
Platzierung in der Tournee-Wertung: 2.

Völlig egal, wie das letzte Springen auf der Paul-Ausserleitner-Schanze ausgehen mag: Marius Lindvik ist schon jetzt der große Gewinner dieser Vierschanzentournee! Wir haben den jungen Norweger bereits im Vorfeld als eines der vielversprechendsten Talente im Skisprung-Zirkus gelobt, doch dass der erst 21-Jährige derart tolle Sprünge zeigt und sogar zwei der drei Wettkämpfe gewinnt, damit war nicht zwingend zu rechnen.

Lindvik sicherte sich sowohl den prestigeträchtigen Erfolg beim Neujahrsspringen als auch den ersten Platz in Innsbruck. Wäre zum Auftakt in Oberstdorf mehr als Rang zehn mit 30 Punkten Rückstand auf Kobayashi rausgesprungen, würde er die Gesamtwertung nun anführen. So rangiert der Junioren-Weltmeister auf Position zwei, hat aber „nur“ neun Zähler Rückstand auf Dawid Kubacki.

Der Sprung in der Qualifikation auf 133 Meter war ordentlich (neunter Platz), sorgte aber nicht für Unruhe bei der Konkurrenz. Da sich Marius Lindvik zuletzt jedoch in absoluter Sahne-Form präsentierte und mit der jugendlichen Unbekümmertheit nach wie vor völlig druckbefreit die Sprünge angeht, muss mit ihm am Montag erneut zu rechnen sein. Ein Platz auf dem „Stockerl“ scheint gut möglich.
 

Mit Wintersport Wetten Geld verdienen: Skispringen in der Analyse!
Wie wettet man erfolgreich auf Skispringen? – Wettbasis.com Ratgeber

 

Skispringen in Bischofshofen 2020 – Geheimfavoriten

Zugegebenermaßen mutet etwas skurril an, wenn der aktuell Führende der Gesamtwertung und Top-Favorit auf den Tournee-Sieg, Dawid Kubacki, nicht zu den vier aussichtsreichsten Kandidaten für den Tagessieg beim Skispringen in Bischofshofen zählt. Tatsächlich würden wir keine Wetten auf einen polnischen Sieg am Dreikönigstag empfehlen, da der 29-Jährige bis dato eher durch seine Konstanz überzeugt.

Bei allen drei Springen landete der Vierte aus dem Vorjahr auf dem Podium. Zwei dritte Plätze in Deutschland folgte Rang zwei in Innsbruck. Landet Kubacki auch in Bischofshofen auf einer der vorderen drei Positionen, wird ihm der Vorsprung von neun (auf Lindvik) beziehungsweise 13 Punkten (auf Kobayashi und Geiger) nicht mehr zu nehmen sein.

Weil unter Umständen bereits ein Sicherheitssprung im Finale zum Gesamtsieg reichen wird, kommt Kubacki vor dem Skispringen in Bischofshofen für potentielle Wetten auf den Tageserfolg nicht in Frage. Besser sind sogar die Chancen für seinen Landsmann Kamil Stoch, der in der Qualifikation einen guten Sprung zeigte und Dritter wurde.

Weitere Kandidaten für eine vordere Platzierung sind Daiki Ito, der große Schanzen traditionell gerne mag und mit etwas Aufwind für eine Überraschung sorgen könnte, oder der Deutsche Stephan Leyhe, der sich still und leise auf Platz sechs in der Gesamtwertung vorgeschoben hat und gemeinsam mit Constantin Schmid in der Qualifikation überzeugte.

Auch Daniel Andre Tande kommt nach seiner kurios erlittenen Verletzung in Klingenthal immer besser in Schuss. Der Norweger muss demnach beim Skispringen in Bischofshofen ebenfalls zu den geheimen Favoriten gezählt werden.
 

 

Prognose & Wettbasis-Trend – Skispringen am 06.01.2020 in Bischofshofen

Gut eine Woche ist es her, dass in Oberstdorf die Vierschanzentournee 2019/2020 begann. Ryoyu Kobayashi gewann auf der Schattenbergschanze sein viertes Tournee-Springen in Folge und ließ keinerlei Zweifel aufkommen, dass er seinen Titel gerne verteidigen wolle. Beim dritten Wettkampf in Innsbruck verlor der Japaner jedoch ordentlich an Boden und muss daher am Montag über 13 Punkte auf den Führenden Dawid Kubacki aufholen.

Weil sich der Pole bislang aber sehr stabil präsentierte und bei allen drei Springen auf dem Podest landete, muss davon ausgegangen werden, dass der 29-Jährige seinen Vorsprung behauptet. Wir würden vor dem Skispringen in Bischofshofen somit Wetten auf Kubacki als Sieger der Vierschanzentournee abgeben!

 

Key-Facts – Skispringen Bischofshofen Wetten

  • Stefan Kraft gewann die Qualifikation am Sonntag
  • Kobayashi muss 13 Punkte auf Kubacki aufholen; Lindvik hat als Zweiter neun Zähler Rückstand
  • Karl Geiger will in der Gesamtwertung aufs Podium (aktuell Platz drei)

 

Im Kampf um den Tagessieg haben indes aber andere Favoriten die Nase vorne. Wir erwarten abermals einen Zweikampf zwischen Kobayashi und Stefan Kraft. Für den Österreicher handelt es sich um ein Heim-Springen, weshalb wir – auch in Anbetracht der Sprünge in der Qualifikation – in Bischofshofen die Wettquoten auf den 26-Jährigen ausnutzen wollen.

Aus deutscher Sicht haben wir im Übrigen wenig Hoffnung, dass der erste Gesamtsieg seit 2002 herausspringt. Karl Geiger enttäuschte zwar nicht auf ganzer Linie und konnte dennoch die in ihn gesetzten Erwartungen nicht hundertprozentig erfüllen. Wir glauben nicht mal an einen Podestplatz am Dreikönigstag. Stattdessen prognostizieren wir ein „Stockerl“ mit Kraft, Kobayashi und Stoch!

Skispringen in Bischofshofen am 06.01.2020 – beste Wettquoten *

Japan Ryoyu Kobayashi: 3.50 @Bet365
Austria Stefan Kraft: 3.75 @Bwin
Norway Marius Lindvik: 7.00 @Bwin
Poland Dawid Kubacki: 9.00 @Bwin
Germany Karl Geiger: 15.00 @Bet365
Poland Kamil Stoch: 17.00 @Bwin
Germany Stephan Leyhe: 21.00 @Bet365
Norway Daniel Andre Tande: 31.00 @Bet365
Japan Daiki Ito: 41.00 @Bet365

(Wettquoten vom 06.01.2020, 05:13 Uhr)

Hier bei Bwin auf Skispringen wetten