Schalke vs. Wolfsburg – DFB Pokal 07.02.2018

Zerstört Schalke die Wolfsburger Träume von Europa?

/
Caligiuri - Burgstaller (Schalke)
Caligiuri - Burgstaller (Schalke) ©

Germany Schalke vs. Wolfsburg Germany 07.02.2018, 20:45 Uhr – DFB Pokal (Endergebnis 1:0)

Acht Mannschaften kämpfen noch um den begehrten Titel im DFB Pokal. Während am Dienstag der Drittliga-Spitzenreiter aus Paderborn den großen FC Bayern empfängt und Leverkusen zuhause gegen Werder Bremen favorisiert ist, steigt das vermeintliche Spitzenspiel erst am Mittwoch. Schalke 04 trifft auf den VfL Wolfsburg.
 

Die Wölfe fordern die Schalker Knappen zum Tanz!
Wolfsburg – Schalke 17.03.2018 – Wettbasis.com Analyse

 
Zugegebenermaßen ist die Bezeichnung „Spitzenspiel“ etwas hochgegriffen, denn die Wolfsburger gehören aktuell nicht zu den Topteams in Deutschland. Trotzdem haben die Niedersachsen in der Vergangenheit bewiesen, dass sie eine gute Pokalmannschaft sind und durchaus die Ambitionen haben, ins Finale nach Berlin einzuziehen. Auf Schalke erwartet die „Wölfe“ dennoch eine schwere Aufgabe, zumal die Knappen nach der vermeidbaren Pleite am Wochenende auf Wiedergutmachung aus sein werden.

Schalke verlor am Samstag trotz 1:0-Führung mit 1:2 gegen Kellerkind Werder Bremen und kassierte damit überhaupt erst die zweite Heimniederlage in der laufenden Saison. Wolfsburg musste sich derweil zuhause gegen den VfB Stuttgart mit einem weiteren Remis zufriedengeben und tritt in der unteren Tabellenhälfte nach wie vor auf der Stelle. Da die Schalker über die gesamte Spielzeit gesehen den deutlich besseren und stabileren Eindruck hinterließen, werden sie am Mittwoch im direkten Duell zurecht als Favorit gehandelt. Ob jedoch Wettquoten von maximal 1.90 für einen Heimsieg der Tedesco-Elf Value versprechen und ein solches Eintreten tatsächlich zu 53% wahrscheinlich ist, wollen wir nachfolgend analysieren. Für Wetten auf einen Wolfsburger Sieg nach regulärer Spielzeit winken Quoten bis zu 5.00. Der Anstoß in der Veltins Arena erfolgt am Mittwochabend um 20:45 Uhr.

Germany Schalke – Statistik & aktuelle Form

Schalke Logo

In bester Kreisligamanier kündigte Ralf Fährmann nach der Bundesligapartie gegen Werder Bremen an, dass er wohl nur mit ein „paar Bierchen“ den Tag vergessen machen und einigermaßen ruhig einschlafen könne. Was war passiert? Am Samstagnachmittag unterlief dem Torwart der Schalker, der bislang eine glänzende Saison spielt, beim 1:1-Ausgleich durch Max Kruse ein folgenschwerer Patzer. Einen Freistoß von Ludwig Augustinsson konnte Fährmann nur nach vorne abklatschen, sodass Kruse gedankenschnell aus dem Gestocher traf. Beim 1:2 aus Sicht der Knappen in der letzten Spielminute war Fährmann ebenfalls nicht voll im Bilde und ließ sich von Zlatko Junuzovic tunneln. [pullquote align=“left“ cite=“Ralf Fährmann zu seinem Patzer beim 1:1 gegen Bremen“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Der Freistoß kam, er war etwas zu hart, um ihn direkt festzuhalten. Ich wollte ihn prallen lassen und aufnehmen. Das habe ich nicht gut gemacht in der Situation. Das war mein Fehler, es tut mir leid, dass ich Bremen so ins Spiel zurückgebracht habe.“[/pullquote]
Sinnbildlich für die Fauxpas des sonst so stabilen Torwarts war dementsprechend die gesamte Leistung der Königsblauen, die sich diese unnötige Niederlage selbst zuzuschreiben hatten. Beim Stand von 1:0 hatten die Mannen von Domenico Tedesco mehrfach die Chance, die Führung auszubauen, allerdings scheiterte mitunter kläglich. So kam es, wie es kommen musste. Schalke kassierte die überhaupt erst zweite Heimniederlage in dieser Saison und erlebte damit einen der wenigen großen Rückschläge seit dem Amtsantritt des Deutsch-Italieners. Die psychologischen Fähigkeiten von Tedesco waren in den Tagen nach der Pleite, durch die S04 in der Tabelle auf den fünften Platz zurückfiel, demnach umso mehr gefragt, zumal bereits am Mittwochabend das wichtige DFB Pokal Viertelfinale gegen den VfL Wolfsburg auf dem Programm steht.

Dass die Ruhrpottler die Runde der letzten Acht im deutschen Vereinspokal erreicht haben, ist alleine schon eine Erwähnung wert, denn in den vergangenen Jahren waren die Knappen nicht zwingend als erfolgreiche Pokalmannschaft unterwegs. Nach dem Titelgewinn 2010/2011 kamen die Schalker in den jüngsten sechs Auflagen nie über das Viertelfinale hinaus. Zwischen 2011 und 2014 ereilte die Gelsenkirchener dreimal nacheinander das Aus im Achtelfinale. Es folgte 2014/2015 eine blamable Niederlage in der ersten Runde gegen Dynamo Dresden und ein Jahr später (2015/2016) das Ausscheiden in der zweiten Runde gegen Borussia Mönchengladbach. Im Vorjahr war der FC Bayern München im Viertelfinale (0:3) eine Nummer zu groß. Selten war die Chance in den letzten Jahren größer, die Vorschlussrunde oder gar das Endspiel in Berlin zu erreichen. Diese Möglichkeit will eine gesamte fußballverrückte Stadt aus dem Ruhrpott logischerweise wahrnehmen. In den bisherigen drei Runden gab sich der Tabellenfünfte der Bundesliga keine Blöße. In der ersten Runde wurde BFC mit 2:0 bezwungen, ehe in der zweiten Runde der SV Wehen-Wiesbaden mit 3:1. Im Achtelfinale gab es das erste Duell mit einem Ligakonkurrenten. Nach spannenden 90 Minuten behielten die Königsblauen gegen den 1.FC Köln mit 1:0 die Oberhand. Die Aufgabe am Mittwochabend gegen Wolfsburg dürfte wahrscheinlich noch eine Nummer schwerer werden, was das Ligaspiel in der Veltins Arena untermauerte. Ende Oktober musste sich S04 gegen die „Wölfe“ nämlich mit einem leistungsgerechten 1:1 begnügen.

Von einer Formkrise zu sprechen, wäre sicherlich vermessen, dennoch stagnierte die positive Ergebniskurve zuletzt ein wenig. Aus den vergangenen fünf Partien in der höchsten deutschen Spielklasse holten die Schalker lediglich einen einzigen Sieg. Zudem gab es zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Den zweiten Platz, den die Tedesco-Elf zur Winterpause inne hat, haben sie mittlerweile verloren und dennoch bricht in Gelsenkirchen keine Panik aus. Weiterhin sprechen sie auf Schalke von einem Entwicklungsprozess, bei dem der ein oder andere Nackenschlag nicht zu verhindern sei. Gegen Wolfsburg am Mittwoch sollte allerdings kein weiterer Aussetzer folgen, denn am Wochenende müssen die Knappen in der Bundesliga zum FC Bayern. Mit Ausnahme von Neuzugang Abdul Rahman Baba (Aufbautraining), Weston McKennie (Innenbandanriss im Knie) und Pablo Insua (Rippenfellentzündung) dürften alle Mann an Bord sein. Matija Nastasic, der am Wochenende die gelb-Rote Karte sah, ist im DFB Pokal spielberechtigt. Im Sturm erwarten wir derweil den besten Torschützen Guido Burgstaller in der Startelf zurück. Zuletzt wurde er nur eingewechselt, was viele Experten überraschte, zumal Franco di Santo zwar viele Meter zurücklegt, dafür jedoch jegliche Torgefahr vermissen lässt. Leon Goretzka wird aller Voraussicht nach ebenfalls von Beginn an ran dürfen.

Voraussichtliche Aufstellung von Schalke:

Fährmann – Kehrer, Naldo, Nastasic – M. Meyer – D. Caligiuri, Oczipka – Harit, Goretzka – G. Burgstaller, di Santo

Letzte Spiele von Schalke:
03.02.2018 – Schalke vs. Werder Bremen 1:2 (Bundesliga)
27.01.2018 – VfB Stuttgart vs. Schalke 0:2 (Bundesliga)
21.01.2018 – Schalke vs. Hannover 1:1 (Bundesliga)
13.01.2018 – RB Leipzig vs. Schalke 3:1 (Bundesliga)
07.01.2018 – Schalke vs. Genk 2:1 (Vereins-Freundschaftsspiele)

 

Germany Wolfsburg – Statistik & aktuelle Form

Wolfsburg Logo

Für den VfL Wolfsburg verlief das vergangene Wochenende in der Bundesliga ebenfalls nicht so, wie man es sich in der Autostadt vorgestellt hatte. Eigentlich sollte zuhause gegen den VfB Stuttgart zum allerersten Mal in dieser Saison ein zweites Ligamatch in Folge gewonnen werden, doch erneut verpasste die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt den endgültigen Befreiungsschlag aus dem Tabellenkeller. Nachdem in der Vorwoche im Niedersachsen-Derby bei Hannover 96 ein glücklicher 1:0-Sieg heraussprang, war die Zuversicht in Wolfsburg groß, dass dieses Erfolgserlebnis neue Kräfte freigesetzt haben könnte. [pullquote align=“right“ cite=“Divock Origi“ link=““ color=““ class=““ size=““]“In Berlin den Pokal zu gewinnen, das hätte etwas Magisches. Das möchte ich noch mal erleben.“[/pullquote]
Tatsächlich gingen die „Wölfe“ auch zuhause gegen Stuttgart mit 1:0 in Führung, doch ausgerechnet der Ex-Wolfsburger Mario Gomez glich nach einer Stunde zum 1:1-Endstand aus. Für den VfL war es bereits das zwölfte Remis in dieser Spielzeit. Zumindest in dieser Kategorie kann ihnen keiner das Wasser reichen. Mit insgesamt 24 Punkten rangieren die Grün-Weißen in der Tabelle auf dem 13. Platz. Der Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz beträgt magere vier Zähler, weshalb die Wolfsburger weit davon entfernt sind, einen Haken an den Klassenerhalt zu machen. Nichtsdestotrotz ist es offensichtlich, dass die Lücke zwischen Anspruch und Realität beim ehemaligen deutschen Meister nicht zum ersten Mal in der jüngeren Vergangenheit weit auseinanderklafft.

Im DFB Pokal haben die Niedersachsen dennoch die Möglichkeit, eine insgesamt enttäuschende Saison zu einer erfolgreichen zu machen. Sollte Wolfsburg nämlich den DFB Pokal gewinnen, wären sie in der kommenden Saison in der Europa League vertreten und hätten damit das Maximalziel – wenn auch über einen Umweg – erreicht. Martin Schmidt hat jedenfalls dieses keineswegs einfache Unterfangen als Ziel ausgegeben und rechnete zuletzt vor, dass „noch drei Siege“ fehlen würden, um in den internationalen Fußball zu gelangen. Nicht umsonst bezeichnet er die Partie auf Schalke als „Riesenchance“. Dass die „Wölfe“ wissen, wie man den DFB Pokal gewinnt, haben sie 2014/2015 bewiesen. [pullquote align=“right“ cite=“Martin Schmidt“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Das Spiel ist eine Riesenchance.“[/pullquote]
Damals setzte sich das Team unter der Leitung von Dieter Hecking im Finale gegen Borussia Dortmund durch und holte sich erstmals in der Vereinsgeschichte die begehrte Trophäe. In den beiden vergangenen Jahren hatten die Wolfsburger kein Losglück und schieden jeweils gegen den FC Bayern München, einmal in Runde zwei und einmal im Achtelfinale, aus. Dass es die Schmidt-Elf in der laufenden Spielzeit ins Viertelfinale geschafft hat, haben sie primär der Defensive zu verdanken, denn in den drei Begegnungen mit Eintracht Norderstedt (1:0), Hannover 96 (1:0) und dem 1.FC Nürnberg (2:0 n.V.) kassierte Koen Casteels kein einziges Gegentor. Sollte der Tabellen-13. der Bundesliga auch am Mittwoch ohne Gegentreffer bleiben, haben sie gute Chancen, zum vierten Mal in den letzten sechs Jahren ins Halbfinale des DFB Pokals einzuziehen.

Die Tatsache, dass die „Wölfe“ in der Fremde ran müssen, dürfte ihnen sogar in die Karten spielen. Vor heimischer Kulisse tat der von den Rängen aufkommende Druck durch Pfiffe oder andere Unmutsbekundungen den Spielern zuletzt gar nicht gut. Auswärts hingegen konnten sich Arnold, Malli und Co. auf die zweitbeste Auswärtsdefensive der Liga (erst neun Gegentore) verlassen. In den jüngsten vier Partien auf des Gegner’s Platz gab es bloß eine Niederlage und nur einen einzigen Gegentreffer. Anthony Brooks, Felix Uduokhai, Jakub Blaszczykowski und Ignacio Camacho werden verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen.

Voraussichtliche Aufstellung von Wolfsburg:

Casteels – S. Jung, Bruma, Knoche, Tisserand – Guilavogui, Arnold – Steffen, Malli, Mehmedi – Origi

Letzte Spiele von Wolfsburg:
03.02.2018 – Wolfsburg vs. VfB Stuttgart 1:1 (Bundesliga)
28.01.2018 – Hannover vs. Wolfsburg 0:1 (Bundesliga)
20.01.2018 – Wolfsburg vs. Frankfurt 1:3 (Bundesliga)
14.01.2018 – Dortmund vs. Wolfsburg 0:0 (Bundesliga)
06.01.2018 – Dresden vs. Wolfsburg 1:2 (Vereins-Freundschaftsspiele)

 

Mit Spannung erwartetes Traditionsduell in Portugal!
Sporting Lissabon – Porto 18.04.2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Germany Schalke vs. Wolfsburg Germany Direkter Vergleich

Insgesamt standen sich Schalke und Wolfsburg bislang in 44 Pflichtspielen gegenüber. Die Königsblauen führen den direkten Vergleich mit 14 Siegen an. Der VfL kommt immerhin auf elf Erfolge, während der Großteil aller Begegnungen (18) unentschieden endete. Im DFB Pokal gab es bislang drei direkte Duelle der beiden Teams. Tatsächlich wurde nach 90 Minuten nie ein Sieger gefunden. 1970/1971, als es im Falle eines Remis erst Verlängerung und dann ein Wiederholungsspiel gab, musste in dieser Paarung erstmals ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Nach einem 2:2 nach Verlängerung im ersten Aufeinandertreffen, behielten die Knappen im Wiederholungsspiel nach Elfmeterschießen mit 3:1 die Oberhand. Im Achtelfinale 2007/2008 hatten die „Wölf“ nach Elfmeterschießen (5:3) den längeren Atem und zogen ins Viertelfinale ein. Wetten, dass es am Mittwoch wiederum keinen Sieger nach regulärer Spielzeit geben wird?

Das Hinspiel in der laufenden Bundesligasaison endete übrigens ebenfalls… richtig, unentschieden! Nabil Bentaleb brachte S04 per Elfmeter in Führung, Divock Origi glich in der letzten Spielminute zum im Endeffekt verdienten 1:1-Endstand aus. Zum achten Mal in Folge blieben die Gelsenkirchener damit zuhause gegen die Niedersachsen ungeschlagen. Die letzte Heimniederlage datiert aus dem Jahr 2009.

Germany Schalke – Wolfsburg Germany Statistik Highlights

Prognose & Wettbasis-Trend Germany Schalke vs. Wolfsburg Germany

Das vielleicht interessanteste Viertelfinale im DFB Pokal steigt am Mittwochabend auf Schalke. Der Titelträger von 2011, FC Schalke 04, empfängt den Pokalsieger von 2015, den VfL Wolfsburg. Auf dem Papier gehen die Knappen sicherlich als Favorit ins Rennen, da sie bislang eine deutlich bessere Bundesligasaison spielen und zudem den Heimvorteil genießen. Über die gesamte Spielzeit hinweg kassierten die Gelsenkirchener erst zwei Niederlagen vor heimischer Kulisse, eine davon am vergangenen Wochenende gegen Werder Bremen (1:2). Die maximalen Wettquoten für einen Heimerfolg des Tedesco-Elf liegen aktuell bei schwachen 1.90. Schwach insofern, da wir in entsprechenden Wetten auf die Königsblauen keinen Value sehen.

 

Key-Facts – Schalke vs. Wolfsburg

  • Schalke mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Ligaheimspielen
  • Wolfsburg kassierte in den vergangenen vier Auswärtsspielen nur ein Gegentor
  • Die drei bisherigen Duelle im DFB Pokal endeten allesamt unentschieden, so auch das Hinspiel in der Buli-Saison 2017/2018 (1:1)

 

Wolfsburg hat das Potential, in 90 Minuten jedem Gegner auf nationaler Ebene gefährlich zu werden. Die Wölfe kassierten in der Fremde erst drei Niederlagen und fingen zuletzt aus den jüngsten vier Auswärtsmatches lediglich ein einziges Gegentor. Die drei bisherigen Pokal-Duelle sowie das Hinspiel in der laufenden Saison endeten unentschieden. Wir können uns für das Viertelfinale am Mittwoch ebenfalls ein Remis, verbunden mit Verlängerung und/oder Elfmeterschießen gut vorstellen. Der VfL kann ein unbequemer Kontrahent sein und Schalke wird noch an der unnötigen Niederlage gegen Bremen zu knabbern haben. Wir würden unsere Wetten deshalb eher auf die Doppelte Chance X/2 platzieren. Ein Tipp darauf, dass die Mannschaft von Martin Schmidt das Halbfinale erreicht, ist zudem auch eine gute Option, da uns die Quoten für ein solches Szenario zu hoch ausfallen.

William Hill 30€ Wettbonus-Special zum DFB-Pokal Viertelfinale
5€ wetten & 30€ in Gratiswetten erhalten – Nur für Neukunden

 

Beste Wettquoten* für Germany Schalke vs. Wolfsburg Germany 07.02.2018

Germany Sieg Schalke: 1.90 @Interwetten
Unentschieden: 3.80 @Bet3000
Germany Sieg Wolfsburg: 5.00 @Betway

(Wettquoten vom 05.02.2018, 13:10 Uhr)

Quoten-Wahrscheinlichkeiten für Sieg Schalke / Unentschieden / Sieg Wolfsburg:

1: 53%
X: 27%
2: 20%

 

 

CONTENT :

DFB Pokal Spiele vom 06.02. - 07.02.2018 (Viertelfinale)

Datum/Zeit Land Fussball-Spiele Bewerb
06.02./18:30 de Paderborn - Bayern 0:6 DFB Pokal Viertelfinale
06.02./20:45 de Leverkusen - Werder Bremen 2:2, 4:2 n.V. DFB Pokal Viertelfinale
07.02./18:30 de Frankfurt - Mainz 3:0 DFB Pokal Viertelfinale
07.02./20:45 de Schalke - Wolfsburg 1:0 DFB Pokal Viertelfinale