Enthält kommerzielle Inhalte

Rhein-Neckar Löwen vs. THW Kiel, 30.03.2017 – Handball Champions League

Welches deutsches Team macht den Schritt ins Viertelfinale?

Germany Rhein-Neckar Löwen – THW Kiel Germany 30.03.2017 19:00 Uhr (MEZ) – Champions League Achtelfinale Rückspiel (Endstand 24:26)

Wie hätte es auch anders laufen können? Zwei Teams auf Augenhöhe, die sich derzeit nicht in ihrer besten Form präsentieren können. Es war ein zerfahrenes Spiel mit vielen Fehlern und dennoch eindeutig besseren Löwen, die die Kieler vor eine harte Bewährungsprobe gestellt haben. Mit dem 25:24-Auswärtssieg haben sich die Mannheimer nun für das anstehende Rückspiel im Champions League Achtelfinale vor heimischer Kulisse in die deutlich bessere Ausgangslage gebracht. Doch gleichermaßen froh können die Zebras sein, die nach dem Spielverlauf am vergangenen Mittwoch auch einem durchaus deutlich höheren Rückstand hinterherlaufen könnten. So ist der Ausgang der Partie vor dem zweiten Showdown wie erwartet noch vollkommen offen, was in einer bis zum Ende spannenden Begegnung münzen wird.

Inhaltsverzeichnis


Da neben der aktuellen Form in der Bundesliga vor allem das Hinspiel und die Schlüsse, die daraus gezogen werden konnten, von entscheidender Bedeutung sind, werde im weiteren Verlauf vor allem die Schlüsselfaktoren bei beiden Mannschaften genauer erläutert werden. Während die Rhein-Neckar Löwen am Samstag beim TBV Lemgo einen souveränen 33:28-Sieg einfahren konnten musste sich der deutsche Rekordmeister am Sonntag in Hannover mit einem deutlich stärkeren Gegner messen. Am Ende des Tages stand ein knapper 27:26-Auswärtserfolg zu Buche, den man jedoch nicht mehr als zur Kenntnis nahm und sich seitdem voll auf das anstehende Rückspiel in der Mannheimer SAP-Arena konzentriert. Aufgrund der durchschnittlichen Leistung von 25 Toren der Rhein-Neckar Löwen in Kiel, kann man davon ausgehen, dass egal welche Mannschaft am Ende als Sieger vom Parkett geht, die Wahrscheinlichkeit ist enorm hoch, dadurch auch das Viertelfinale gegen den FC Barcelona erreicht zu haben. Anwurf in der SAP-Arena ist am Donnerstag um 19:00 Uhr – die Partie wird live auf Sky übertragen und wird den Fans und neutralen Zuschauern ein enormes Spektakel bieten.

 

Germany Rhein-Neckar Löwen – Statistiken & aktuelle Form

Andreas Palicka Sweden

Ohne zu übertreiben war der ehemalige Kieler der wichtigste und entscheidende Mann auf dem Feld. Der schwedische Nationaltorhüter überragte einmal mehr an alter Wirkungsstätte, hatte zur Pause schon 14 Paraden und kam am Ende auf 23 gehaltene Bälle. Mit seinen Paraden der zum Teil freisten Würfe brachte er die Kieler Angreifer reihenweise zur Verzweifelung und konnte insgesamt eine Quote von 49% gehaltener Bälle aufweisen, was mit keinem anderem Wort außer Weltklasse zu betiteln ist. Wie hoch seine Leistung einzuordnen ist, zeigt die Tatsache, dass seine Mannschaft bei einer üblichen Quote von 35% gehaltener Bälle wohl mit 5-6 Toren verloren hätte. Vor heimischer Kulisse wird der Schwede mit Sicherheit an seine Leistung anknüpfen wollen, was jedoch sehr schwer zu bestätigen sein wird. Gewiss ist jedoch, dass die Rhein-Neckar Löwen eine weitere starke Leistung von Andreas Palicka benötigen, um trotz des Sieges in Kiel in die nächste Runde einzuziehen.

Andy Schmid Switzerland

Pünktlich zu dem wichtigsten Spiel der letzten Wochen war der Schweizer Spielmacher einmal mehr zur Stelle und überzeugte neben seinen vier Treffern vor allem durch seine präzisen und kaum zu verhindernden Anspiele an den Kreis. Vier Tore von Hendrik Pekeler sowie mehrere Treffer von Kim Ekdahl du Rietz und Alexander Petersson konnte Andy Schmid direkt vorbereiten. Die Kieler Abwehr agierte zu Beginn mit einer mannbezogenen Deckung gegen ihn, um ihn weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen – doch die dadurch entstandenen Räume nutzte der Schweizer für seine genauen Anspiele und setzte seine Kollegen in Szene. Mit 69 Toren ist er der beste Werfer seiner Mannschaft in der Champions League und wird auch beim Rückspiel am Donnerstag liefern müssen, denn kein anderer Spieler im Trikot der Löwen kann das Team durch das Spiel führen. Sollte Andy Schmid nicht funktionieren werden die Mannheimer kaum eine Chance haben, wie die letzten Wochen gezeigt haben.

Technische Fehler

Mit dem 25:24-Auswärtssieg können die Löwen zwar insgesamt sehr zufrieden sein, allerdings hätte der Sieg aus ihrer Sicht noch viel höher ausfallen können und müssen. In der gesamten Spielzeit erlaubte sich das Team aus Baden 13 Ballverluste durch Schrittfehler, ungenaue Pässe oder offensiven Fouls. Der THW Kiel konnte zwar nicht genügend aus den geschenkten Fehlern machen, allerdings wird ihnen das mit Sicherheit kein zweites Mal passieren. Auf dem höchsten Niveau in der Champions League darf man sich diese technischen Fehler unter keinen Umständen in diesem Ausmaß erlauben. Wenn die Rhein-Neckar Löwen diese Turnovers abstellen können, werden sich viele einfache Chancen der Kieler nicht ergeben, die dann über den Positionsangriff die Tore erzielen müssen.

Abwehrleistung

Ohne jeden Zweifel ist die Abwehr das Kernstück und das Herz der gesamten Mannschaft, mit dem sie auch im letzten Jahr die Deutsche Meisterschaft zum ersten Mal gewinnen konnten. Gerade im Hinspiel konnte man deutlich sehen, wie wichtig eine eingespielte Formation und die Abstimmung zwischen den einzelnen Spielern ist. Der Mittelblock aus Hendrik Pekeler und dem spanischen Abwehrchef Gedeon Guardiola ließ den Kielern kaum Räume und Platz für freie Anspiele und waren vor allem bei nahezu jedem Wurfversuch zur Stelle. Dementsprechend erleichterten sie auch ihrem Torhüter Andreas Palicka die Arbeit, der sich stringent auf ein Eck des Tores fokussieren konnte. Die einzige Schwachstelle ist das Verteidigen von schnellen Gegenstößen, da mindestens immer ein Wechsel durchgeführt werden muss – steht die Abwehr jedoch, ist sie nur mit Gewalt oder einem optimalen Angriff zu überwinden.

Trainer Nikolaj Jacobsen Denmark

Roter Kopf, heißere Stimme – das ist das gewohnte Bild von Trainer Nicolaj Jacobsen nach einem wichtigen Spiel. Im Vergleich zu seinem Gegenüber Alfred Gislason verfolgt der engagierte Däne einen anderen Ansatz und will das Spiel selbst mehr beeinflussen. In seinen Auszeiten gibt er der Mannschaft genaue Spielzüge und Abläufe auf den Weg, um sich dem Gegner besser entgegen zu stellen. Gerade gegen Ende der Partien spielen seine Auszeiten immer eine größere Rolle, während der Kieler Trainer Alfred Gislason kaum taktische Eingriffe während den Auszeiten vornimmt. Um auf bestimmte Situationen besser reagieren zu können, ist die Strategie von Nicolaj Jacobsen mit Sicherheit die Bessere, was sich im Hinspiel bereits ausgezahlt hat.

Beste Torschützen der Champions League

1) Switzerland Andy Schmid – 69 Tore
2) Iceland Gudjon Valur Sigurdsson – 49 Tore
3) Sweden Kim Ekdahl du Rietz – 45 Tore

Voraussichtliche Aufstellung

TW: Sweden Andreas Palicka
RM: Switzerland Andy Schmid
RR: Iceland Alexander Petersson
RL: Sweden Kim Ekdahl du Rietz
LA: Iceland Gudjon Valur Sigurdsson
RA: Germany Patrick Groetzki
KR: Germany Hendrik Pekeler

Letzte Spiele

  • 25.03.2017 TBV Lemgo – Rhein-Neckar Löwen 28:33 (Bundesliga)
  • 22.03.2017 THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 24:25 (Champions League)
  • 11.03.2017 Rhein-Neckar Löwen – GWD Minden 26:20 (Bundesliga)
  • 08.03.2017 Rhein-Neckar Löwen – Pick Szeged 24:30 (Champions League)
  • 05.03.2017 Füchse Berlin – Rhein-Neckar Löwen 30:30 (Bundesliga)

 

50% Bonus auf die nächste Einzahlung bis zu 40€
10bet März Reload Bonus bis 40€

 

Germany THW Kiel – Statistiken & aktuelle Form

Torhüter-Duo

In nahezu jedem  Spiel ist von dem überragenden Duo aus Niklas Landin und Andreas Wolff die Rede, die zusammen das wohl beste Torhüter-Gespann der Welt darstellen. Doch angesichts ihrer Qualitäten konnten die beiden Hintermänner das Hinspiel nur viel zu wenig beeinflussen und kamen insgesamt gerade einmal auf 13 Paraden – ihr Gegenüber hatte im Vergleich alleine schon 24 Paraden auf der Habenseite. Doch zu was die beiden Ausnahmekönner im Stande sind, weiß jeder seit Jahren. Vor allem der Däne Niklas Landin wird ebenso wie Andreas Palicka im Hinspiel, an seiner ehemalige Wirkungsstätte eine besonders herausragende Leistung zeigen wollen, was auch dringend von Nöten sein wird. Ohne die beiden Torhüter, die einen guten Tag erwischen müssen, wird es für den THW Kiel verdammt schwer in Mannheim zu bestehen.

Routinierte Leistungsträger

Angesichts der vielen neuen Spieler, die zum Teil noch sehr jung sind, wird von den Routiniers in Kiel diese Saison eine Menge gefordert. Im Hinspiel vor heimischer Kulisse erwischten gleich reihenweise alle erfahrenen Spieler einen schwarzen Tag. Christian Zeitz nahm sich in gewohnt wilder Manier viele Würfe ohne Vorbereitung und bekam mit einem Treffer aus sechs Versuchen prompt die Quittung. Marko Vujin konnte ebenfalls nur zwei Tore aus zahlreichen Versuchen beisteuern und trug zum Totalausfall des rechten Rückraums bei. Der einzige Hoffnungsschimmer war Steffen Weinhold, der bei seinem ersten Spiel in diesem Jahr gleich fünf Treffer erzielen konnte und länger durchhielt, als Trainer Alfred Gislason es vorhatte. Aufgrund der Leistungen seiner Mitspieler wurden aus geplanten 5 Minuten pro Halbzeit gleich 15 Minuten pro Halbzeit, was sich für den THW ausbezahlte. Mit ihm hat der Rekordmeister eine Option mehr und wirkt auch in der Defensive stabiler.

Nikola Bilyk Austria

Der war zweifelsohne der entscheidende Faktor im Kieler Spiel am vergangenen Mittwoch. In der Offensive, die zum Teil viel zu statisch und ohne Bewegung war, suchte einzig und alleine der Österreicher immer wieder den Zug zum Tor und brachte die Abwehr damit in Schwierigkeiten. Mit seinen sieben Treffern und gefährlichen Antritten war der der Garant für das vertretbare Ergebnis und sorgte dafür, dass sich der Rekordmeister in Mannheim noch für das Viertelfinale qualifizieren kann. Bedenkt man, dass der 20-jährige seine erste Saison in Kiel spielt kann man die Leistung gar nicht hoch genug einschätzen – vor allem die Tatsache, dass er bereits so eine große Verantwortung übernimmt zeigt, dass er in den kommenden Jahren eine tragende Rolle an der Förde spielen wird. Seine schnellen Antritte und wuchtige Abschlüsse werden auch im Rückspiel gefordert sein, um die Abwehr der Löwen in Bewegung zu bringen.

Verletzungsorgen

Kurz vor Beginn des Hinspiels verbreitete sich die Nachricht, dass sowohl Spielmacher Domagoj Duvnjak als auch Abwehrchef Rene Toft Hansen kurzfristig fehlen werden und nicht zur Verfügung stehen. Der dänische Hüne laboriert an ein Aduktorenverletzung, kann jedoch wohl pünktlich zum Rückspiel zurück zur Mannschaft stoßen. Schlechter sieht es dagegen bei dem kroatischen Dauerbrenner aus, der durch eine chronische Überlastung der Patellasehne im linken Knie außer Gefecht gesetzt wird. Er wird sowohl das Rückspiel in Mannheim verpassen, als auch zahlreiche weitere Spiele in dieser Saison – ihm droht sogar das vorzeitige Aus in dieser Saison. Steffen Weinhold hingegen konnte sein Comeback nach rund einem halben Jahr feiern und wird auch in Mannheim mit von der Partie sein.

Abwehrformationen

Gerade der kurzfristige Ausfall von Kapitän Rene Toft Hansen schmerzte im Hinspiel in der Kieler Abwehr. Es fehlten die Abstimmungen und Kommandos, um die Räume für den Gegner so eng wie möglich zu machen. Hinzu kam, dass Trainer Alfred Gislason eine 5:1-Formation zu Beginn spielen ließ, die jedoch große Räume für Anspiele an den Kreis zur Folge hatte. Mit der Rückkehr des dänischen Abwehrchefs wird der THW Kiel wohl wieder auf die gewohnte 6:0-Formation umstellen und muss dann jedoch aggressiv den Spielaufbau von Andy Schmid stören, der dann mehr Würfe bekommen wird. Ein weiterer Vorteil in der Abwehr ist das Comeback von Steffen Weinhold, der dann gemeinsam mit Patrick Wiencek und Rene Toft Hansen eine eingespielte Defensive bilden kann. Zudem wird Rune Dahmke mit seinen schnellen Fingern versuchen einige Bälle vorzeitig abzufangen.

Beste Torschützen der Champions League

1) Sweden Niclas Ekberg – 57 Tore
2) Serbia Marko Vujin – 53 Tore
3) Austria Nikola Bilyk – 45 Tore

Voraussichtliche Aufstellung

TW: Germany Andreas Wolff
RM: Austria Nikola Bilyk
RR: Germany Steffen Weinhold
RL: Germany Christian Dissinger
LA: Germany Rune Dahmke
RA: Sweden Niclas Ekberg
KR: Germany Patrick Wiencek

Letzte Spiele

  • 25.03.2017 TSV Hannover – THW Kiel 26:27 (Bundesliga)
  • 22.03.2017 THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 24:25 (Champions League)
  • 11.03.2017 Paris SG – THW Kiel 42:24 (Champions League)
  • 08.03.2017 THW Kiel – VFL Gummersbach 34:21 (Bundesliga)
  • 05.03.2017 THW Kiel – FC Barcelona 27:27 (Champions League)

 

Nervenkitzel bei jedem Spielstand
Restzeitwetten bei Tipico

 

Germany Rhein-Neckar Löwen – THW Kiel Germany Direkter Vergleich

Auch wenn der direkte Vergleich in den letzten fünf Partien mit drei Siegen und einem Unentschieden klar für die Rhein-Neckar Löwen spricht, so wird die Vergangenheit auf das Rückspiel keinen all zu großen Einfluss haben – viel mehr entscheidet das Auftreten im Hinspiel und die möglichen Fehler und Probleme die beide Mannschaften bei sich und dem Gegner ausmachen konnten. Ausgerichtet auf diesen Erkenntnissen werden beide Trainer ihre Teams ausrichten und so versuchen ein möglichst optimales System spielen zu lassen. Entscheidende Faktoren in der Offensive des Hinspiels waren zweifelsohne Nikola Bilyk (7 Tore) auf Seiten der Kieler und Kim Ekdahl du Rietz mit seinen 6 Treffern im Trikot der Mannheimer. Ebenso lieferte Torhüter Andreas Palicka gegen seinen Ex-Verein mit zahlreichen Paraden eine herausragende Partie ab. Insgesamt verspricht das Hinspiel ein hart umkämpftes Rückspiel, das womöglich erst kurz vor Schluss entschieden wird – aufgrund der harten Defensive kann man von einem Spiel mit vergleichsweise wenigen Toren ausgehen.

  • 22.03.2017 THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 24:25 (Champions League)
  • 21.12.2016 THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 26:29 (Bundesliga)
  • 23.12.2015 THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 31:20 (Bundesliga)
  • 07.10.2015 Rhein-Neckar Löwen – THW Kiel 24:20 (Bundesliga)
  • 05.04.2015 THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 23:23 (Bundesliga)

 

Bwin Livestreams: Spitzensport & Wetten auf einem Blick
Hautnah am Geschehen auf den Sportplätzen dieser Welt

 

Prognose & Wettbasis-Trend Germany Rhein-Neckar Löwen vs. THW Kiel Germany

Angesichts des engen Hinspieles können sich die Zuschauer und Fans auf ein extrem spannendes und umkämpftes Spiel freuen, das mit Sicherheit erst kurz vor dem Ende entschieden wird. Die Rhein-Neckar Löwen werden mit dem Sieg und den heimischen Fans im Rücken in das Spiel gehen und haben die bessere Ausgangslage auf ihrer Seite. Allerdings ist der Vorsprung von einem Treffer gegen eine Mannschaft wie Kiel alles andere als ein beruhigendes Polster. Der THW Kiel hingegen hat trotz einer schwachen Leistung im Hinspiel, ein Ergebnis erzielt, das ihnen zweifelsohne alle Chancen auf  das Viertelfinale offen gelassen hat – an dieser Tatsache wird sich der deutsche Rekordmeister hochziehen.

Key-Facts – Rhein-Neckar Löwen vs. THW Kiel

  • Kiel muss weiterhin auf Spielmacher Duvnjak verzichten
  • Die Löwen gewannen zuletzt beide Heimspiele gegen die Zebras
  • Der THW Kiel ist noch nie im Achtelfinale ausgeschieden

In ihrer Vereinsgeschichte sind die Kieler noch nie im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden, was sie in Mannheim nicht zum ersten Mal erleben möchten. Je enger und älter das Spiel wird, desto mehr wird es wohl auf die internationale Erfahrung ankommen, wo wir die Kieler deutlich im Vorteil sehen, wenn gleich auch die Rhein-Neckar Löwen einige erfahrene Spieler in den Reihen haben. Am Ende des Tages glauben wird daran, dass sich der Deutsche Rekordmeister durchsetzen und für das Viertelfinale qualifizieren wird. Die Wettquoten sind mit bis zu 3.30 auf einen Sieg des THW sehr aussichtsreich und bieten einen hohen Value auf die besagten Wetten. Unser Tipp: Rhein-Neckar Löwen – THW Kiel 26:28

Beste Wettquoten für Germany Rhein-Neckar Löwen vs. THW KielGermany 30.03.2017

Sieg Germany Rhein-Neckar Löwen – 1.50 @ Bwin

Unentschieden -9.00 @ Tipico

Sieg Germany THW Kiel – 3.30 @ Sportingbet