Wir erhalten eine Provision von den hier angefĂĽhrten Buchmachern. 18+ | AGB gelten

Unterhaltungswetten

Wer wird neuer Premierminister? Prognosen & Umfragen zum Boris Johnson Nachfolger

Liz Truss & Rishi Sunak im Duell um den Vorsitz

Steffen Peters  14. August 2022
Wer wird neuer Premierminister in GroĂźbritannien?
Liz Truss gilt als Favoritin auf den Parteivorsitz der Konservativen und damit den Posten als Premierministerin. (© IMAGO / ZUMA Wire)

Nach nicht abreiĂźender Kritik und immer tiefer sinkender Zustimmungswerte gab Boris Johnson am 7. Juli 2022 seinen RĂĽcktritt als Parteichef bekommt – auch als britischer Premierminister werde er zurĂĽcktreten, sobald ein Nachfolger feststehe.

Die groĂźe Frage ist deshalb ganz automatisch: Wer wird neuer Premierminister in GroĂźbritannien? Nach einer Vorauswahl innerhalb der Konservativen kommt es zum Duell zwischen Liz Truss und Rishi Sunak.

Mit dem bet365 Angebotscode scheinen sich Wetten auf Sunak aktuell nicht zu lohnen. Die Premierminister Wettquoten für Truss fallen verschwindend gering aus. Zurecht? Unser Blick auf Prognosen, Umfragen und Chancen der beiden Kandidaten verrät es.

 

Wer wird neuer britischer Premierminister? Buchmacher Prognose mit Quoten

Bet365
Nächster Parteivorsitzende der Konservativen
Liz Truss 1.083
Rishi Sunak 7.00
Wette jetzt bei Bet365

* Wettquoten Stand vom 9.8.2022, 10.00 Uhr | 18+ | AGB gelten

Hinweis: Politikwetten sind in Deutschland aus lizenzrechtlichen Gründen derzeit nicht möglich, in Österreich jedoch schon. Aufgrund des öffentlichen Interesses an den Wahlen in Großbritannien informieren wir an dieser Stelle über die Wettquoten und Prognosen der Buchmacher.


 

Inhaltsverzeichnis

Wer wird neuer britischer Premierminister? 2 Kandidaten verbleiben

Bei der Suche nach dem nächsten britischen Premierminister muss zuerst ein Blick auf das Wahlrecht in Großbritannien fallen. Denn entgegen des deutschen Systems gilt hier ein Mehrheitswahlverfahren.

Sobald eine Partie die absolute Mehrheit erringt, stellt sie die neue Regierung. Automatisch wird der Parteivorsitzende dann auch Premierminister. Gibt es keine absolute Mehrheit einer Partei, stellt die stimmenstärkste Partei in Person ihres Vorsitzenden den nächsten Premierminister.

Durch den Rücktritt Boris Johnsons Anfang Juli verloren die aktuell regierenden Konservativen ihren Parteivorsitzenden. Da dieser automatisch Premierminister wird, schlägt die Wahl zum nächsten Parteichef der Tories zwei Fliegen mit einer Klappe.

Rund ein Dutzend Mitglieder der Konservativen reichten offiziell eine Bewerbung um den Parteivorsitz ein. Gleich danach begann der innerparteiliche Wahlkampf, in dem Runde fĂĽr Runde die Kandidaten mit den wenigsten Stimmen ausschieden, bis am Ende nur noch zwei ĂĽbrigbleiben.

Bei diesen zwei Premierminister Kandidaten in GroĂźbritannien handelt es sich um die aktuelle AuĂźenministerin Liz Truss und den ehemaligen Finanzminister Rishi Sunak. Bis zum 5. September soll feststehen, welcher der beiden Kandidaten sich durchsetzt und neuer Parteivorsitzender wird.

Schon einen Tag später soll der Johnson Nachfolger in Downing Street einziehen und die Regierungsgeschäfte übernehmen.

 

Wo läuft heute Sport im TV?

 

Umfragen: Wer wird nächster Premierminister?

Die Buchmacher Prognosen zum neuen britischen Premierminister basieren auf den Umfragen, die in den letzten Wochen im Land durchgefĂĽhrt werden.

Als fĂĽhrende Tory-Publikation stammen die letzten UK Premierminister Umfragen von „Conservative Home“. Unter 1.003 Lesern stimmten 58,42 Prozent fĂĽr Liz Truss.

Gerade einmal 26,02 Prozent wählten in der Umfrage unterdessen Rishi Sunak. Damit liegt Truss wenige Wochen vor der Entscheidung an der Parteibasis mit einer Differenz von 32 Prozent der Stimmen in Front.

Die verbleibenden 12,96 Prozent der Stimmen teilen sich auf Ablehnen des Wählens bzw. Unsicherheit im Hinblick auf die Kandidaten auf.

In einer vorherigen Umfrage von „YouGov“, die in „The Times“ erschien, wurde Liz Truss in Umfragen eine ähnliche FĂĽhrung bescheinigt. „YouGov“ befragte 1.043 Mitglieder der Konservativen zwischen dem 29. Juli und 2. August.

Das Ergebnis der Premierminister Umfrage lautet: Truss liegt mit 69 Prozent der Stimmen in Front – und damit erneut deutlich vor Sunak, der auf 31 Prozent der Stimmen kam.

Seit der letzten „YouGov“-Umfrage zwei Wochen zuvor gewann Premierminister Kandidatin Truss weitere 7 Prozent der Stimmen.

 

 

Darum sehen die Johnson Nachfolger Prognosen Liz Truss vorne

Die Prognosen der Buchmacher zum Nachfolger von Boris Johnson sehen aktuell die Außenministerin Liz Truss vorne. Das ist insofern erstaunlich, als dass sie fast während der gesamten parteiinternen Wahlen nur die Nummer 3 der Tories war.

Truss vertritt den rechten Flügel der Partei, während ihr Herausforderer Rishi Sunak eher mittig platziert und parteiintern umstritten ist. Die aktuelle weltweite Krisensituation verschafft Truss jedoch das nötige Futter im Wahlkampf.

Mit angekündigten Steuererleichterungen machte sie sich viele Freunde an der Basis, die sie nun zur großen Favoritin als neue britische Premierministerin sehen. Ihrem Gegner Sunak wirft sie vor, für die merklichen Steuererhöhungen der letzten Jahre verantwortlich zu sein.

Bis zum Ende seiner Amtszeit als Parteivorsitzender der Konservativen hielt Liz Truss zu Boris Johnson, galt auf der Insel dabei von Vornherein als designierte Nachfolgerin des Premierministers.

Geschätzt wird sie innerhalb ihrer Partei fĂĽr ihre Offenheit und ihr Durchsetzungsvermögen – keine unwichtigen Eigenschaften fĂĽr eine fĂĽhrende Politikerin. Kritik brachte ihr allerdings ihr Statement zum Ukraine-Krieg ein, als sie am liebsten britische Truppen in den Kampf schicken wollte.

 

Was spricht fĂĽr einen neuen Premierminister Sunak?

In den Großbritannien Premierminister Prognosen nurmehr deutlicher Außenseiter ist Rishi Sunak. Dabei war eigentlich erwartet worden, dass er sich die Unbeliebtheit von Boris Johnson zunutze machen könnte.

Schließlich trat Sunak aus Protest gegen Johnsons Amtsführung als Finanzminister des Landes zurück. Wirtschaftlich konnte der erste hinduistische Finanzminister Großbritanniens während Corona innerhalb der Partei und in der Bevölkerung punkten.

Dieser Vorteil scheint nun verschwunden zu sein, auch weil er sich während der aktuellen Finanzkrise weniger aktiv zeigte und weitere Hilfspakete für die Bevölkerung ablehnte. Darüber hinaus stehen auch Steuertricks seiner Familie im Fokus.

Immerhin spricht Premierminister Kandidat Sunak eine deutlich jüngere Wählerschaft an, indem er sehr aktiv in den sozialen Netzwerken wie Twitter ist. Doch ob das an der konservativen Basis wirklich den großen Unterschied macht, scheint aktuell fraglich.

Auch beim TV-Duell gegen Liz Truss am 25. Juli 2022 konnte Rishi Sunak nicht wirklich Pluspunkte sammeln und muss sich deshalb in den Quoten wohl bis zur Entscheidung hinten anstellen. Nur eine Ăśberraschung kann noch helfen.

 

 

Darum wählen die Konservativen einen Boris Johnson Nachfolger

Am 24. Juli 2019 übernahm Boris Johnson die Amtsgeschäfte als britischer Premierminister. Bekanntheit erlangte er bereits weit vorher, etwa als er als Londoner Bürgermeister zuverlässig in ein Fettnäpfchen nach dem nächsten trat.

Besser wurde es beim späteren britischen Außenminister seitdem nicht. Als Leader der Konservativen in Großbritannien war es maßgeblich für die erfolgreiche Brexit-Bewegung verantwortlich.

Politisch ins Schwanken geriet Boris Johnson vor allem während der Corona-Pandemie, als sein Kurs sich öfter wechselte als Anthony Modestes Einstellung zum 1. FC Köln.

Die Partygate-Affäre machte ihn dank mehrfacher Verstöße gegen Corona-Auflagen zum ersten britischen Premierminister, der während seiner Amtszeit offiziell ein Gesetz brach.

Es folgten weitere größere und kleinere Skandale wie Vetternwirtschaft, die Renovierung seines Amtssitzes sowie die Berufung von Christopher Pincher zum Deputy Chief Whip.

Die infolge der diversen Skandale in Johnsons dreijähriger Amtszeit massiv gesunkene Zustimmung innerhalb der eigenen Partei führte schließlich zum Rücktritt als Parteichef.

 

Aktuelle Politik- & Unterhaltungswetten

 

Passend zu diesem Artikel:

Steffen Peters

Steffen Peters

Alter: 29 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bwin

Schon seit mehr als einem Jahrzehnt schreibt Steffen journalistisch über die verschiedensten Sportarten. Seine größte Expertise besitzt er im Fußball, Eishockey, Motorsport und Handball. Bei der Wettbasis ist er neben dem Erstellen von Testberichten vor allem im News-Bereich tätig.

Privat tippt Steffen gerne auf Kombiwetten und vor allem auf Partien aus dem sĂĽdamerikanischen Raum. In seinem eigenen Blog schreibt er zudem ĂĽber alle möglichen Geschehnisse ĂĽber die Top-Ligen aus Brasilien, Argentinien und Co.   Mehr lesen